Robert Darnton

 4 Sterne bei 5 Bewertungen
Autor von Glänzende Geschäfte, Die Zensoren und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Robert Darnton

Sortieren:
Buchformat:
Robert DarntonGlänzende Geschäfte
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Glänzende Geschäfte
Robert DarntonDie Zensoren
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Zensoren
Die Zensoren
 (1)
Erschienen am 29.02.2016
Robert DarntonGeorge Washingtons falsche Zähne oder noch einmal: Was ist Aufklärung?
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
George Washingtons falsche Zähne oder noch einmal: Was ist Aufklärung?
Robert DarntonPoesie und Polizei
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Poesie und Polizei
Poesie und Polizei
 (0)
Erschienen am 20.02.2002
Robert DarntonDenkende Wollust. Die Geschichte des Dom Bougre, Pförtner der Kartäuser. Therese philosophe oder Memoiren zu Ehren der Geschichte von Pater Dirrag und Mademoiselle Eradice
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Denkende Wollust. Die Geschichte des Dom Bougre, Pförtner der Kartäuser. Therese philosophe oder Memoiren zu Ehren der Geschichte von Pater Dirrag und Mademoiselle Eradice
Robert DarntonGreat Cat Massacre
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Great Cat Massacre
Great Cat Massacre
 (1)
Erschienen am 01.02.2000
Robert DarntonMesmerism and the End of the Enlightenment in France.
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Mesmerism and the End of the Enlightenment in France.
Robert DarntonWhat Was Revolutionary about the French Revolution?
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
What Was Revolutionary about the French Revolution?

Neue Rezensionen zu Robert Darnton

Neu
Tree_Trunkss avatar

Rezension zu "Die Zensoren" von Robert Darnton

Die Geschichte der Meinungsfreiheit
Tree_Trunksvor 3 Jahren

“Die Freiheit der Rede muss sich an widrige Zwänge anpassen, sich mitunter einen Weg durch eine raue Wirklichkeit bahnen und nach Möglichkeiten suchen, gegen deren Härten Protest zu erheben” (S. 288)

Das Sachbuch “Die Zensoren – Wie staatliche Kontrolle die Literatur beeinflusst hat” des Harvard-Professors Robert Darnton erschien Anfang März 2016 im Siedler Verlag und wirft einen historischen Blick auf das Thema Zensur. Anhand eines Rückblicks ins vorrevolutionäre Frankreich, in die Vorgänge in Britisch-Indien, bishin ins System der DDR versucht Darnton, die unterschiedlichen Definitionen etwas einzugrenzen.
Ahand einiger sehr konkreter Beispiele zeichnet Robert Darnton die juristischen Mühlen der Autoren in ihrer Zeit nach. Manchmal ermüdend kleinschrittig, aber in der Schlussfolgerung hochspannend, rekonstruiert Darnton die historischen Ausprägungen der Zensur. Neben den institutionellen Verhinderungs- und Kontrollmaßnahmen kommt Darnton in seinem Sachbuch auch auf sehr aktuelle Arten der Zensur zu sprechen: Die Zensur des Marktes, sowie die Selbstzensur als “Schere im Kopf” werden ebenfalls anhand von Beispielen erläutert.
Auch wenn die von dem US-Amerikaner Robert Darnton ausgwählten Zeiträume und Schauplätze einen durchaus interessanten Überblick über den umstrittenen Zensurbegriff geben und bei 298 Seiten Inhalt kaum ein erschöpfender Rundumschlag gelingen kann, haben mir manche Aspekte gefehlt. Die Zensur in der NS-Zeit, oder Beispiele aus muslimisch gesprägten Ländern wären ebenfalls interessante Themengebiete, aus denen sich Erkenntnisse für die aktuelle Debatte ableiten ließen. Insgesamt kann ich aber “Die Zensoren” aus dem Siedler Verlag als gelungenes Sachbuch empfehlen, das nicht nur informativ war, sondern auch für Laien auf dem Gebiet der Literaturgeschichte hervorragend zu lesen sein sollte.
Darntons Ausführungen sind somit eine verständliche theoretische Grundlage zur aktuellen Debatte über Satire, Beleidigung und Meinungsfreiheit.

Kommentieren0
8
Teilen
Eltragalibross avatar

Rezension zu "George Washingtons falsche Zähne oder noch einmal: Was ist Aufklärung?" von Robert Darnton

Rezension zu "George Washingtons falsche Zähne oder noch einmal: Was ist Aufklärung?" von Robert Darnton
Eltragalibrosvor 10 Jahren

Darnton beschreibt die Aufklärung mit Hilfe von vielen vielen unterschiedlichen Persönlichkeiten, geht vom Postmodernismus und seinen „Anschuldigungen“ der Aufklärung aus, verteidigt diese und verstrickt sich dabei in noch mehr Personennamen, Philosophen und andere Ereignisse. Zu viel Informationen auf zu wenig Platz. Ein guter Einfall sind die letzten Seiten, die der Beck-Verlag Schriftstellern bzw. Erfindern des 18. Jahrhundert widmet und eine kleine Einführung gibt oder einen Textausschnitt (z.B. Anton Reiser) darlegt, deren vollständiger Text sich dann in den Schuber befindet.

Kommentieren0
13
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 8 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks