Robert Dinsdale

 3.9 Sterne bei 76 Bewertungen
Autor von Die kleinen Wunder von Mayfair, The Toymakers und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Robert Dinsdale

Magie, Märchen und die Liebe: Der britische Autor Robert Dinsdale wurde 1981 geboren. Nach seinem Studium an der Universität von Leeds, reiste er nach Australien um für seinen Roman zu recherchieren. Wenn er sich nicht um seine Tochter kümmert, stöbert er gerne in der Bibliothek, sitzt an einem neuen Roman oder macht lange Spaziergänge am Strand. 2013 veröffentlichte er seinen ersten Roman "Little Exiles". Robert Dinsdale lebt mit seiner Tochter in Leigh-on-Sea in Essex.

Neue Bücher

Die kleinen Wunder von Mayfair

 (73)
Neu erschienen am 01.10.2018 als Hardcover bei Knaur.

Alle Bücher von Robert Dinsdale

Die kleinen Wunder von Mayfair

Die kleinen Wunder von Mayfair

 (73)
Erschienen am 01.10.2018
The Toymakers

The Toymakers

 (3)
Erschienen am 20.09.2018
Gingerbread

Gingerbread

 (0)
Erschienen am 11.09.2014
Little Exiles

Little Exiles

 (0)
Erschienen am 02.01.2014
Three Miles

Three Miles

 (0)
Erschienen am 01.06.2012

Neue Rezensionen zu Robert Dinsdale

Neu
zauberblumes avatar

Rezension zu "Die kleinen Wunder von Mayfair" von Robert Dinsdale

Eine Welt voller Magie
zauberblumevor 9 Tagen

In seinem Roman "Die kleinen Wunder von Mayfair" entführt uns der britische Autor Robert Dinsdale in eine Welt voller Magie und Zauberei.

Wir befinden uns in England im Jahr 1906. Die 15jährige Cathy ist schwanger, zur damaligen Zeit unvorstellbar. Eine alleinstehende Frau, die nirgends willkommen ist. Da liest Cathy eines Tages eine Zeitungsannoce: "Fühlen sie sich verloren? Ängstlich? Sind sie im Herz ein Kind geblieben? Willkommen in Papa Jacks Emporium. Cathy überlegt nicht lange und macht sich auf den Weg nach Mayfair. Schon als sie das Emporium betritt, taucht sie in eine andere Welt ein. Der Besitzer, Jekabs Godman, ein Überlebender eines sibrishcen Arbeitslager, entwirft Spielzeuge an der Grenze zur Magie. Da gibt es Zinnsoldaten, die gegeneinander Krieg führen, riesige Bäume aus Pappmaché, die in den Himmel wachsen. Hier wird Cathy mit offenen Armen aufgenommen.

Noch jetzt bin in noch vollkommen gefangen, von dem Zauber, den dieses Buch auf mich ausübt. Wenn man Papa Jacks Emporium betritt, wird man einfach wieder zum Kind. Ich sehe die Dinge so realistisch vor mir, es erwacht alles zum Leben. Auch hat der Autorin außergewöhnliche Protagonisten geschaffen, vor denen ich mir jeden Einzelnen bildlich vorstellen kann. Und ich habe mich für die arme Cathy gefreut, dass sie hier ein neues Zuhause gefunden hat. Doch gibt es auch in diesem Paradies, dunkle Wolken am Himmel. Da sind die Brüder Kaspar und Emil, die beide Spielzeug erfinden und um die Gunst ihres Vater kämpfen. Und dann will auch jeder von den beiden Cathy erobern. Wir erleben aber auch die schrecklichen Zeiten des 1.  Weltkrieges und erleben, das die Familie auseinander gerissen wird. Das tut richtig weh. Und auch das Emporium verliert plötzlich an Glanz und Zauber. Eine schreckliche Zeit, die von den Menschen viel aberlangt und sie prägt und doch voller Magie.

Eine unglaubliche Geschichte, die mich wirklich auch berührt hat. Dieser einzigartige Spielzeugladen hat seine Spuren hinterlassen.  Eine tolles Lesevergnügen, das den Leser in einer andere Welt entführt. Auch das Cover ist für mich einzigartig. Selbstverständlich vergebe ich für diese Traumlektüre 5 Sterne.

Kommentieren0
8
Teilen
schokigirls avatar

Rezension zu "Die kleinen Wunder von Mayfair" von Robert Dinsdale

Magisch & melancholisch!
schokigirlvor 15 Tagen

Anmerkung: Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar vom Verlag bekommen. Danke dafür.


Meinung:

Robert Dinsdale hat es geschafft eine magische Geschichte um einen Spielzeugladen zu erschaffen, mit einem historisches Flair, in dem das Kriegsthema eingewoben wurde & trotzdem der naive Kindheitsblick auf die Welt nicht verloren ging. Je weiter die Geschichte voranschritt, umso mehr zog natürlich auch die Realität in Papa Jacks Emporium ein & spielte das Kriegstrauma mehr & mehr eine Rolle. Es symbolisierte m.M.n. den Verlust der naiven kindlichen Sicht auf die Welt in den schlimmsten Zeiten & doch gab es immer magisches Spielzeug, dass sich hielt. Egal wie schlecht es den Menschen geht, Spielzeug wird immer gebraucht. Die Message & die Metaphern sind dem Autoren wirklich gut gelungen.

Ich liebe beispielsweise den kleinen Patchworkhund, der als Haustier von Papa Jacks Familie diente. Obwohl er kein Lebewesen im eigentlichen Sinne ist, hatte er doch sehr viel Leben in sich & war einfach unheimlich niedlich.

Auch der Schreibstil trug zu der Magie der Spielzeuge bei. Er war verspielt, aber auch auf den Punkt, wenn er es sein musste.

Die Entwicklung am Ende war wirklich radikal. Sie passt auf der einen Seite nicht zu der Magie des Anfangs, aber zeigte auch wie Menschen sich in harten Zeiten (z.B. Krieg) entwickeln können. Ich habe die Wendung auf jeden Fall nicht vorhergesehen. Wie es genau nach dem Ende weiter geht, bleibt dem Leser überlassen.


Mir hat leider ein Plot gefehlt. Es gab kein Ziel & dadurch kaum Spannung & abgesehen vom Ende, auch keine Höhepunkte. Es stellt halt einfach den Alltag von Cathy zwischen den magischen Spielzeugen & der Kriegszeit da. Diesen ruhigen Erzählstil muss man halt mögen & für mich war das hier etwas zu wenig.


Fazit:

Obwohl der magische Realismus der Geschichte mir gefallen hat, hat mir doch die Spannung gefehlt. Daher habe ich gute 3,5 Sterne vergeben.



Kommentieren0
1
Teilen
Monika58097s avatar

Rezension zu "Die kleinen Wunder von Mayfair" von Robert Dinsdale

Eine ungewöhnliche Reise in die Welt der Phantasie!
Monika58097vor 20 Tagen


Wir schreiben das Jahr 1906. Die fünfzehnjährige Cathy ist schwanger. Ihre Eltern verlangen von ihr, dass sie ihr Kind in einem Heim für unverheiratete Frauen zur Welt bringt. Danach kann sie wieder zurück nach Hause kommen - ohne Kind, doch Cathy will das nicht. Sie möchte ihr Kind unbedingt behalten. Da sticht ihr eine Zeitungsanzeige ins Auge. Eine Stellenanzeige, die umkreist wurde, doch von wem? Gesucht wird eine Hilfe für Papa Jacks Emporium. Cathy kann sofort anfangen und sie kann sogar im Emporium wohnen.

 Einige Zeit geht es gut, doch dann wird ihre Schwangerschaft entdeckt. Ausgerechnet von Kaspar, dem älteren der beiden Godman-Brüder. Die beiden verlieben sich jedoch ineinander und Kaspar versteckt Cathy in einem Spielhaus, das von innen viel, viel größer ist als es von außen den Anschein hat. Hier bleibt Cathy auch nach dem weihnachtlichen Verkaufsrausch. Wenn die ersten Schneeglöckchen blühen, hört der Verkauf auf und Jekab Godmann und seine beiden Söhne widmen sich wieder ihren Erfindungen für die nächste Saison. 

Mit Cathy ist es wie mit ihren Erfindungen. Auch Emil möchte Cathy erobern. Er befindet sich im stetigen Zweikampf mit seinem Bruder, doch Emil scheint die wahre Magie zu fehlen. Dabei hat er doch wunderbare Holzsoldaten geschaffen, die alle Kinder lieben.

Der Erste Weltkrieg beginnt. Emil meldet sich freiwillig, wird jedoch wegen Untauglichkeit nicht genommen. Sogar darin ist sein Bruder besser. Der wird sofort an die Front geschickt. Cathy versucht mit ihrer Tochter Martha, allein zurecht zu kommen. Sie richtet sich ein in ihrem Leben zwischen Papierwäldern, Ballerinen aus Holz, Spielzeugsoldaten und Patchworktieren. 

Als Kaspar aus dem Krieg zurück kommt, ist er ein gebrochener Mann. Seine Seele ist zutiefst verletzt. Niemand scheint ihm helfen zu können. Und er trifft die Entscheidung, dass es von Stund an keine marschierenden Holzsoldaten mehr im Emporium geben wird. Nun beginnt ein weiterer Krieg zwischen den Brüdern. Die Holzsoldaten kämpfen plötzlich nicht mehr. Sie ziehen sich gegenseitig auf. Wie kann das sein? Was ist passiert? Und auf einmal sind sie überall. Unter dem Boden, in den Wänden, Tag und Nacht. Wer kann ihnen Einhalt gebieten? Und dann eines Tages, ist Kaspar verschwunden. 

"Die kleinen Wunder von Mayfair" - eine wahrhaft magische Geschichte! Oftmals war ich hin- und hergerissen. Manche Passagen waren mir zu phantastisch, wenngleich ich mir immer alles genau vorstellen könnte. Explodierende Papierwälder, lebendiges Spielzeug. Wer kann sich da nicht an seine eigene Kindheit erinnern? In meiner Phantasie wurden Puppen und Kuscheltiere auch lebendig, führten ihr eigenes Leben. Manches Mal erscheint es mir im Roman als wäre es zu viel und doch konnte ich nicht aufhören zu lesen. 

"Die kleinen Wunder von Mayfair" - auf alle Fälle ein Roman, der mich fasziniert hat, der aus der Masse heraussticht. Ein außergewöhnlicher Roman, wie ich ihn vergleichbar noch nie gelesen habe. Manchmal ist es verstörend, aber immer großartig. Robert Dinsdale schreibt bildhaft. Seine Geschichte ist zwar ungewöhnlich, aber sein Schreibstil äußerst angenehm. Vor meinem  inneren Auge lief immer ein  Film ab. Es ist definitiv ein Buch, das man nicht mehr vergessen wird. Und das Ende gleicht so manche Länge im Buch wieder aus. Aber Vorsicht! Man sollte sich schon einlassen können auf die Reise ins Reich der Phantasie!

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Daniliesings avatar

Ein Spielzeugladen voller Wunder

Der Herbst bringt uns eine magische Buchneuerscheinung, die uns an den nun kommenden kühleren Tagen mit wundervollen Lesestunden verzaubern wird. In "Die kleinen Wunder von Mayfair" machen wir eine Zeitreise ins London zu Beginn des 20. Jahrhunderts, wo uns Autor Robert Dinsdale in Papa Jacks Emporium - einen ganz außergewöhnlichen Spielzeugladen - entführt.

Mehr zum Buch:
Alles beginnt mit einer Zeitungsannonce: »Fühlen Sie sich verloren? Ängstlich? Sind Sie im Herzen ein Kind geblieben? Willkommen in Papa Jacks Emporium.« Die Worte scheinen Cathy förmlich anzuziehen, als sie nach einer neuen Bleibe sucht. Denn im England des Jahres 1906 ist eine alleinstehende junge Frau wie sie nirgendwo willkommen, zumal nicht, wenn sie schwanger ist – und so macht Cathy sich auf nach Mayfair. In Papa Jacks Emporium, Londons magischem Spielzeug-Laden, gibt es nicht nur Zinnsoldaten, die strammstehen, wenn jemand vorübergeht, riesige Bäume aus Pappmaché und fröhlich umherflatternde Vögel aus Pfeifenreinigern. Hier finden all diejenigen Unterschlupf, die Hilfe bitter nötig haben. Doch bald wetteifern Papa Jacks Söhne, die rivalisierenden Brüder Kaspar und Emil, um Cathys Zuneigung. Und als der 1. Weltkrieg ausbricht und die Familie auseinander reißt, scheint das Emporium langsam aber sicher seinen Zauber zu verlieren …

>> Leseprobe

Dieser Liebes- und Familienroman wird euch mit seinem nostalgischen Charme und seiner Magie berühren und nicht mehr loslassen. Zusammen mit dem Knaur Verlag suchen wir 25 Testleser für "Die kleinen Wunder von Mayfair", die sich im Rahmen einer Leserunde über das Buch austauschen und abschließend eine Rezension schreiben.

Bewerbt euch mit Klick auf "Jetzt bewerben" bis zum 3. Oktober 2018 auf eines der Bücher und beantwortet dabei die folgende Frage:

Welches war für euch in eurer Kindheit ein ganz besonderes Spielzeug? Erzählt uns davon! Wann habt ihr es bekommen und was habt ihr daran so geliebt?


Ich freue mich auf eure Antworten und drücke die Daumen!

Bitte beachtet für eure Bewerbung unsere Richtlinien für Leserunden!
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Robert Dinsdale im Netz:

Community-Statistik

in 199 Bibliotheken

auf 78 Wunschlisten

von 10 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks