Robert Domes

 4,4 Sterne bei 62 Bewertungen
Autor von Nebel im August, Nebel im August und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Robert Domes

Robert Domes, geboren 1961 im bayerischen Ichenhausen, studierte Politik und Kommunikationswissenschaften in München. Er arbeitete jahrelang als Redakteur bei der Allgäuer Zeitung, zuletzt als Leiter der Lokalredaktion in Kaufbeuren, bevor er sich 2002 als Journalist und Autor selbstständig machte. »Nebel im August«, sein erstes Jugendbuch über ein „Euthanasie“-Opfer im Dritten Reich, wurde auf Anhieb ein großer Erfolg. Inzwischen gibt es davon eine hochkarätige, vielfach ausgezeichnete Verfilmung von Kai Wessel mit Ivo Pietzcker in der Hauptrolle.

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Cover des Buches Waggon vierter Klasse (ISBN: 9783570313527)

Waggon vierter Klasse

Erscheint am 13.12.2021 als Taschenbuch bei cbt.

Alle Bücher von Robert Domes

Cover des Buches Nebel im August (ISBN: 9783570403280)

Nebel im August

 (57)
Erschienen am 12.09.2016
Cover des Buches Almwiesengift (ISBN: 9783954515462)

Almwiesengift

 (2)
Erschienen am 08.04.2015
Cover des Buches Voralpenphönix (ISBN: 9783954512522)

Voralpenphönix

 (1)
Erschienen am 26.03.2014
Cover des Buches Waggon vierter Klasse (ISBN: 9783570313527)

Waggon vierter Klasse

 (0)
Erscheint am 13.12.2021
Cover des Buches Nebel im August (ISBN: 9783785754009)

Nebel im August

 (2)
Erschienen am 09.09.2016

Neue Rezensionen zu Robert Domes

Cover des Buches Nebel im August (ISBN: 9783570403280)Sternenstaubfees avatar

Rezension zu "Nebel im August" von Robert Domes

Nebel im August
Sternenstaubfeevor 2 Monaten

Ein sehr bewegendes Buch, das die Geschichte von Ernst Lossa erzählt.
Eine schockierende Geschichte, die auf einer wahren Begebenheit beruht.
Ernst Lossa wird von seiner Familie getrennt, kommt in ein Kinderheim.
Er klaut, gilt als schwer erziehbar und wird so von einem Kinderheim ins nächste gesteckt.
Irgendwann landet er in der Psychiatrie, obwohl er kerngesund ist. Doch er gilt als Psychopath.
Außerdem ist er ein Jenischer, ein "Zigeuner".
Und so wird er letztendlich ein Opfer der NS-Euthanasie. Er bekommt 1944 die Todesspritze verabreicht.
Es ist bestürzend, dass diese "Geschichte" wahr ist. Die Dialoge sind fiktiv, aber das ganze Gerüst drum herum ist wahr und macht es so grausig und schockierend.
Mich hat die Geschichte von Ernst Lossa tief bewegt als Beispiel von so unendlich vielen Opfern der damaligen Zeit.
Den Film habe ich noch nicht gesehen, möchte das aber noch nachholen.
Das Buch kann ich auf jeden Fall empfehlen!

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Nebel im August (ISBN: 9783570403280)sydneysider47s avatar

Rezension zu "Nebel im August" von Robert Domes

Berührend und manchmal nur schwer auszuhalten
sydneysider47vor einem Jahr

Worum geht es in dem Buch?

Der Journalist und Autor Robert Domes (Jahrgang 1961) hat sich mit Krankenakten befasst, die ihm aus dem Bezirkskrankenhaus in Kaufbeuren zugänglich gemacht wurden. Er stieß dort auf unglaubliche Ereignisse, die während des Zweiten Weltkriegs in dieser Klinik passierten. Menschen wurden dort schikaniert, gequält und umgebracht.

Ein Schicksal hat es dem Autor besonders angetan – das Schicksal von Ernst Lossa. Mit vier Jahren kam Ernst in ein Heim. Er hatte seine Mutter verloren und der Vater konnte für ihn und seine zwei Schwestern nicht sorgen.

Ernst Lossa war ein aufgeweckter Junge, der von anderen Kindern und auch Lehrern oft wegen seiner Herkunft gemobbt wurde. Er stammte aus einer Familie der Jenischen – das ist ein fahrendes Volk. Viele bezeichneten ihn als „Zigeuner“, was ihn kränkte. Als er sich gegen die Schikanen, die ihm andere Kinder und Erwachsene „angedeihen“ ließen, wehrte und, wenn er Gegenstände stahl, wurde er als „unerziehbar“ eingestuft. So wurde er von einem Heim in das nächste abgeschoben, bis er schließlich in einer Anstalt in Kaufbeuren-Irsee landete, in der schwerbehinderte Menschen lebten. Er versuchte, sich dort nützlich zu machen, er freundete sich mit einigen Bediensteten an. Dabei träumte er immer wieder, dass sein Vater ihn herausholt und mit ihm eines Tages nach Amerika reisen zu können…

 

Meine Meinung zu diesem Buch:

Das Buch hat mich gepackt und erschüttert. Robert Domes hat es nicht nur geschafft, Ernst Lossa eine Geschichte zu geben – er hat es auch geschafft, diesem Jungen eine Seele zu geben. Manche Passagen in diesem Buch waren für mich schwer zu ertragen. Oft dachte ich beim Lesen: „Schwer erziehbar war dieser Ernst doch nicht. Er war ein cleveres Bürschchen, der Dinge stahl.“ Aber er war nicht gewalttätig und er tat niemandem ein Leid an.

Die Lektüre erschüttert, sie berührt, sie macht fassungslos. Auch wenn vieles nur schwer zu ertragen ist, empfehle ich das Buch unbedingt weiter. Es ist ein wichtiges Buch. Es behandelt einen Teil dunkler, deutscher Geschichte, den man nicht vergessen sollte. Von mir gibt es fünf Sterne für „Nebel im August“.

Kommentare: 5
8
Teilen
Cover des Buches Nebel im August (ISBN: 9783570403280)Ravens avatar

Rezension zu "Nebel im August" von Robert Domes

Grausame, tragische Biographie
Ravenvor 2 Jahren

Das Buch "Nebel im August" von Robert Domes ist  352 Seiten lang und über CBJ Verlag erschienen.

Das Buch wurde in einer Softcoverausgabe, sowie als Ebook und Hörbuch verlegt.

Das Hörbuch hat einen Umfang von 6 Stunden und 48 Minuten. Der Sprecher hat eine sympathische, jugendliche Stimme, die zum Werk sehr gut passt.

Ernst Lossa stammt aus einer Familie Jenische, die als Zigeuner verschrien sind. Man schiebt ihn 1933 von Heim zu Heim, bis er schließlich in der psychiatrischen Anstalt Kaufbeuren landet. Dort wird er 1944 euthanasiert, obwohl er kerngesund ist. Das Buch beruht auf wahrer Begebenheit. Der Autor hat für diese Biographie 5 Jahre lang recherchiert.

Das Werk ist wirklich nichts für zarte Gemüter. Es zeigt den Schrecken, die Tragik und Grausamkeit des Nationalsozialismus. Kranke und schwierige Fälle wurden einfach beseitigt. Es wurde die sogenannte Rassenhygiene betrieben. Im Buch ist direkt auf den ersten Seiten ein original Foto von Ernst Lossa abgebildet. In der Buchmitte findet man bei der Filmausgabe einige Fotos aus dem Film. Es gibt auch noch ein Buch in einer regulären Ausgabe. Der Schreibstil ist schön flüssig vom Autor, alles ist sehr atmosphärisch dargestellt. Man ist stehts ganz nah am Protagonisten, was die Intensität des Werkes steigert. Eine unglaublich berührende Geschichte, die noch lange nachklingt und zum Nachdenken anregt. 


Fazit: Eine sehr traurige und tragische Geschichte, die auf wahrer Begebenheit beruht und noch lange nachklingt. Eine außerordentliche Leseempfehlung!


Hinweis: Das Buch wurde auch verfilmt!

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 114 Bibliotheken

von 28 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks