Robert Dugoni Das Grab meiner Schwester

(22)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(4)
(14)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Grab meiner Schwester“ von Robert Dugoni

Vor zwanzig Jahren verschwand Sarah, die jüngere Schwester von Tracy Crosswhite, spurlos. Tracy fragt sich seitdem, was damals wirklich geschah, denn sie glaubt nicht, dass Edmund House, der wegen des Mordes an ihrer Schwester angeklagt und verurteilt wurde, Sarah tatsächlich umgebracht hat. Tracy will die Wahrheit wissen und für Gerechtigkeit sorgen. Sie wird Polizistin und widmet ihr Leben als Detective im Morddezernat der Stadt Seattle der Jagd nach Schwerverbrechern. Da tauchen zwanzig Jahre nach Sarahs Verschwinden deren sterbliche Überreste auf, und zwar unweit des Städtchens Cedar Grove, in dem Tracy und Sarah aufwuchsen. Tracy kehrt in ihre Heimat in den nördlichen Cascade Mountains des Staates Washington zurück, fest entschlossen, nach all den Jahren endlich Antworten auf ihre vielen Fragen zu finden. Bei ihrer Suche entdeckt sie lang gehegte düstere Geheimnisse, die ihr Verhältnis zur Vergangenheit grundlegend verändern. Aber nicht nur das: Sie stößt eine Tür auf, hinter der tödliche Gefahr auf sie lauert.

Langsamer Einstieg, aber dann wird es spannend.

— wallofbooks
wallofbooks

Interessanter Twist/Auflösung, aber ich hätte mir mehr Gefühl gewünscht. Mich hat das Schicksal von Tracy und Sarah nicht richtig bewegt.

— SentaRichter
SentaRichter

Ein sehr spannender Thriller mit einem überraschendem Ende. Allerdings nichts soo besonderes :)

— boooklove
boooklove

Hat mir insgesamt sehr gut gefallen obwohl es sich zwischendurch auch etwas zieht.

— Desaris
Desaris

Fesselnder Thriller mit teils sehr theoretischen Strecken

— MeiLingArt
MeiLingArt

Spannend und durchaus überraschendes Ende! :)

— happytanny
happytanny
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gelungener Auftakt der Tracy Crosswhite - Reihe

    Das Grab meiner Schwester
    MeiLingArt

    MeiLingArt

    17. August 2016 um 16:48

    Robert Dugoni´s Buch "Das Grab meiner Schwester" weckte sowohl durch den Titel, das blau-schwarz gehaltene Cover mit den Bäumen, als auch durch die Buchbeschreibung mein Interesse. Aber lest diese hier selbst: Vor zwanzig Jahren verschwand Sarah, die jüngere Schwester von Tracy Crosswhite, spurlos. Tracy fragt sich seitdem, was damals wirklich geschah, denn sie glaubt nicht, dass Edmund House, der wegen des Mordes an ihrer Schwester angeklagt und verurteilt wurde, Sarah tatsächlich umgebracht hat. Tracy will die Wahrheit wissen und für Gerechtigkeit sorgen. Sie wird Polizistin und widmet ihr Leben als Detective im Morddezernat der Stadt Seattle der Jagd nach Schwerverbrechern. Da tauchen zwanzig Jahre nach Sarahs Verschwinden deren sterbliche Überreste auf, und zwar unweit des Städtchens Cedar Grove, in dem Tracy und Sarah aufwuchsen. Tracy kehrt in ihre Heimat in den nördlichen Cascade Mountains des Staates Washington zurück, fest entschlossen, nach all den Jahren endlich Antworten auf ihre vielen Fragen zu finden. Bei ihrer Suche entdeckt sie lang gehegte düstere Geheimnisse, die ihr Verhältnis zur Vergangenheit grundlegend verändern. Aber nicht nur das: Sie stößt eine Tür auf, hinter der tödliche Gefahr auf sie lauert. Meine persönliche Meinung: Robert Dugoni schuf mit "Das Grab meiner Schwester" sogleich den Auftakt zur Tracy Crosswhite - Reihe, Tracy Crosswhite ist unsere Hauptfigur in diesem Thriller. Auf 428 Seiten bietet er Spannung und genug Spielraum für eigene Spekulationen, was ich besonders mag. Dugoni schreibt hier sehr flüssig, das Buch war angenehm zu lesen, so war dieser Thriller trotz bewegender Handlung eine tolle Sommerlektüre. Die kurz gehaltenen Kapitel wirken auf mich immer wie ein Sog und laden förmlich dazu ein, immer noch ein weiteres zu lesen. Ich würde dieses Buch auch als Pageturner bezeichnen. Die Handlung ist sehr interessant und fesselnd. Einige Rückblicke und Erinnerungen stellen sich nicht nur für den aktuellen Lesestatus als wichtig heraus, sondern geben uns immer wieder schon Indizien und Aufschluss über das, was vorgefallen war. Eine weitere Besonderheit ist der mittlere Teil des Buches, der sich großteils nicht in Alltagssituationen abspielt, sondern uns über ein Gerichtsverfahren weiter auf dem Laufenden hält. Die Idee finde ich großartig, eine solche Szene so groß auszubreiten und mal eine ganz andere Erzählung zu starten, dennoch wurde es hier für mich teilweise unübersichtlich und stellenweise etwas langatmig, allerdings zu keiner Zeit unerheblich! Die Protagonisten fanden zu jeder Zeit des Buches zu immer mehr Klarheit, wie ich finde. Ob in den Rückblicken, der gegenwärtigen Situation, oder auch in Momenten von Erzählungen, es setzten sich immer mehr Puzzlesteinchen zusammen, die jede Figur immer detaillierter und feiner darstellten. Tracy, die Hauptprotagonistin, war mir anfangs gar nicht so bewusst, wie ich sie mir für das vor mir liegende Buch gewünscht hätte, und so ganz erschließen sich mir auch jetzt noch nicht alle ihrer Wesenszüge oder Talente. Doch wir haben es hier mit einer sehr starken und vor allem intelligenten Frau zu tun, die lieber den direkten Weg geht, auch wenn dieser schmerzt, als sich zu verstecken. Ihren Job als Polizisten macht sie hervorragend, ist dort anerkannt und hat einen tollen Kollegenkreis, der sie auch privat unterstützt. Mir reichen diese Informationen, um mich auf Band 2 der Crosswhite - Reihe zu freuen. Die Auflösung dieses Thrillers erstreckte sich über ca. 20% des Buches, und während sich in meinem Kopf alles in die korrekte Richtung formte, konnte ich es dann auch schon lesen. Das Finale war spannend geschrieben, teilweise hätte ich es auch hier etwas knackiger und kürzer haben können - ich merke immer mehr, dass mich persönlich manches aufhält ;-) -, dennoch hatte alles Hand und Fuß und war eine Wendung, die ich während des Buches nur einmal kurz als Ahnung aufflackern hatte sehen. Also schön unvorhergesehen und deswegen prima! Einen Gruselfaktor von 5 Sternen kann ich jetzt hier nicht bestimmen, und die paar genannten Längen hinzugezählt, ergibt das bei mir eine Bewertung von 4 Sternen für "Das Grab meiner Schwester" von Robert Dugoni.

    Mehr