Robert Gernhardt Letzte Ölung

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(4)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Letzte Ölung“ von Robert Gernhardt

'Was darf die Satire? Wie die Dinge liegen, darf sie in Satire-Zeitschriften ziemlich viel, in Publikums-Zeitschriften weniger, im Funk noch weniger und im Fernsehen ziemlich wenig, während ihre Wirkung in einem genau umgekehrten Verhältnis steht. Wenn ich so in diesem Buch blättere, denk ich mir: Jetzt könnten sich wieder so viele Leute so schön ärgern, aber ach! sie wissen ja gar nichts von ihrem Glück!'

Stöbern in Gedichte & Drama

Alt?

Nicht meins...der Stil des Dichters und der Aufbau der Thematik hat mir gar nicht gefallen.

EnysBooks

Solange es draußen brennt

Wer seine Texte liebt und andere damit begeistern möchte.

Bookofsunshine

Ganz schön Ringelnatz

Die Serie ist toll. Nur Ringelnatz liegt mir nicht

Eistorte

Doktor Erich Kästners Lyrische Hausapotheke

Egal was für eine "Krankheit" man auch hat, Erich Kästner kuriert einen schneller als man denkt :P

Vanii

Des Sommers letzte Rosen

Insgesamt eine schöne Sammlung von Gedichten, die einen guten Einblick in die Landschaft deutscher Dichtkunst vermittelt.

parden

Eine Wiege

ein erinnerungsbuch für einen schönen lesetag angela krauß hat eine rede in versen geschrieben, kein wort ist zuviel und kein wort fehlt

frauvormittag

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Letzte Ölung" von Robert Gernhardt

    Letzte Ölung

    Duffy

    12. September 2012 um 10:49

    Über Robert Gernhardt noch viel zu schreiben, hieße Eulen nach Athen zu tragen. So groß ist der Output des Schriftstellers, der in Deutschland seinen festen Platz in der Literatengalerie hat. So gibt es denn einige lohnenswerte Zusammenstellungen, die das Werk des Vielschreibers dokumentieren und "Letzte Ölung" reiht sich nahtlos ein. Es handelt sich um Satiren, Bilder- und Kurzgeschichten, Autobiografisches, Cartoons, Polemiken und vieles mehr, das er für die Zeitschriften Pardon und Titanic verfasst hat. Zusammengefasst sind hier die Jahre 1962 - 1984 und erst in der Rückschau kann man sagen, wie weitsichtig und treffend Gernhardts Beobachtungsgabe war, denn obwohl schon längst Vergangenheit, hat einiges noch immer seine Gültigkeit, werden die Lacher heute vielleicht gerade deswegen noch ein wenig bitterer und die Feststellung, dass so vieles noch so aktuell ist, eine beschämende Darstellung des Deutschen, bzw. der deutschen Gesellschaft. Auch dieses Buch ist genauso lesenswert wie alle anderen von Gernhardt, nicht nur wegen der Inhalte und deren Verarbeitung, sondern auch wegen der Sprachakrobatik, die der Autor Zeit seines Lebens hingebungsvoll gepflegt hat.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks