Robert Gregory Browne , Heike Holtsch Paranoia - Hör auf ihre Stimme

(23)

Lovelybooks Bewertung

  • 35 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(6)
(4)
(8)
(4)
(1)

Inhaltsangabe zu „Paranoia - Hör auf ihre Stimme“ von Robert Gregory Browne

Der Anruf um drei Uhr morgens bedeutet nichts Gutes. »Heute ist der Tag, Doktor Tolan, auf den ich gewartet habe.« – »Wie bitte? Wer sind Sie?«
»Das werden Sie früh genug erfahren. Ich wollte Ihnen nur einen schönen Jahrestag wünschen, bevor ich Ihnen die Kehle durchschneide.«

Eine traumatisierte Frau wird auf der Straße aufgegriffen. Als der Psychologe Dr. Matt Tolan sie untersuchen will, ist er schockiert: Die Fremde sieht seiner Frau zum Verwechseln ähnlich – doch Abby wurde vor einem Jahr ermordet! Ist es ein makabrer Zufall? Oder beginnt der trauernde Witwer, den Verstand zu verlieren? Schließlich scheint es vollkommen ausgeschlossen zu sein, dass der Geist der Toten wirklich zurückgekehrt ist, um ihn vor einer Gefahr zu warnen …

Stöbern in Krimi & Thriller

Lass mich los

Wenig Thrillelemente und nicht wirklich spannend.

AmyJBrown

Die Moortochter

Spannend

Hasi

Schwarzwasser

Wieder ein grandioser Teil der Wallner & Kreuthner - Reihe mit vielen Highlights und Lachern ... ich sag nur "Aufkreuthnern" :D

angi_stumpf

Die Einsamkeit des Todes

Definitiv mein Krimi-Highlight 2017

JanaBabsi

SOG

Spannend und gut unterhaltend, allerdings fand ich den Fall selber sehr hart!

Mira20

Stille Wasser

Psychologischer Sprengstoff in und um HH

dreamlady66

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • grausiges Ende

    Paranoia - Hör auf ihre Stimme

    CoffeeToGo

    18. December 2015 um 08:40

    Eine traumatisierte und blutüberströmte Jane Doe wird in die Psychatrie eingewiesen. Dr. Tolan, leitender Psychater dort, übernimmt den Fall und ist schockiert, als er sie erblickt. Sie sieht seiner ermordeten Frau Abby zum verwechseln ähnlich... und doch stimmt irgendetwas nicht mit ihr. Als sich dann auch noch der Serienmörder Vincent bei ihm meldet und ihn des Mordes an Abby beschuldigt, ist er völlig verwirrt. Eigentlich ist er sich sicher, Abby nicht umgebracht zu haben, wieso auch? Er hat sie über alles geliebt... aber wieso kann er sich dann nicht erinnern, was er zu diesem Zeitpunkt gemacht hat? Die Geschichte ist aus mehreren Sichtweisen geschrieben, so dass man bei den Ermittlungen des Komissars dabei ist, oder aber die Gedankengänge von Tolan mitbekommt. Sogar in die Psyche des Mörders dürfen wir schauen, was ich persönlich immer noch am besten und interessantesten finde. Der Autor hat einen leichten und flüssig zu lesenden Schreibstil, so dass man schnell vorankommt und die Spannung schon nach wenigen Seiten zum zereißen ist. Ich habe auf einen Thriller gehofft, den bekam ich am Anfang auch und zwar einen sehr guten. Wäre es so gut geblieben, hätte das Buch 5 Sterne von mir bekommen. Denn bis auf das letzte Viertel, war es so gut wie lange keins mehr. Man macht sich ja im Laufe der Geschichte immer schon Gedanken, wer denn der Mörder sein könnte usw. und genau die habe ich mir auch gemacht. Hält man dann erst einmal an einer Version fest, hofft man natürlich, dass sie sich nicht bewahrheitet und der Autor mit einer unglaublichen Wendung kommt, die einem mit offenem Mund weiterlesen lässt, weil man damit nicht gerechnet hat. Leider war dies nicht der Fall... alle Wendungen die gekommen sind, waren vorhersehbar und mein Verdacht wer der Mörder ist und wie alles am Ende zusammenhängt hat sich auch bestätigt und somit war die Enthüllung nur noch Nebensache und sehr entäuschend. Von Anfang an hatte ich das Gefühl, dass das Buch am Ende einen Hauch von Fantasie beinhaltet, auch dies bestätigte sich, allerdings fand ich das sehr überflüssig und meiner Meinung nach zu sehr an den Haaren herbeigezogen. Es war für mich in keinster Weise mehr spannend und ich habe immer noch auf diese eine Wendung gehofft, die aber nicht kam. Am Anfang so unglaublich gut und dann zum Ende hin immer schwachsinniger, so etwas hab ich lange nicht mehr gelesen. Deshalb wird dies wohl auch mein letztes Buch von Robert Gregory Browne sein. Von mir gibt es nur eine Leseempfehlung für all diejenigen, die auf Fantasie-Thriller stehen, ansonsten rate ich, Finger weg.

    Mehr
  • Rezension zu "Paranoia - Hör auf ihre Stimme" von Robert Gregory Browne

    Paranoia - Hör auf ihre Stimme

    Thrillerlady

    16. December 2012 um 13:08

    - soll Fitzek-Leser ansprechen - kann jedoch bei Weitem nicht mithalten - Der 399-seitige Thriller scheint das zweite Buch des Autors zu sein und erschien im Original unter dem Titel "Whisper in the Dark". Für mich, als Fitzekfan war dieses Buch, das für alle Fitzek-Leser auf dem Buchrücken angepriesen wird eher eine Enttäuschung. Es kann bei Weitem nicht annährend mit Fitzeks Büchern mithalten. Somit wurde meine Neugierde nicht belohnt. Dazu fehlen die charakteristischen Wendungen, und es bietet oft nichtmal ein Mittelmaß an Spannung. Einzig zum Ende hin wurde es für meinen Geschmack etwas besser, allerdings hat die Auflösung das Ganze wieder vermasselt. Denn die ist ziemlich weit hergeholt und nicht nachvollziehbar. Mir fehlte vor allem der psychologische Teil, der für meinen Geschmack nicht genug in Erscheinung tritt, gerade was den Part mit der traumatisierten Frau angeht. Da hatte ich mir wesentlich mehr von versprochen, aber es wird nur zum Ende hin mehr auf sie eingegangen, was ich sehr schade finde, da es doch hautsächlich darum gehen sollte. Dieser Teil hätte auch für viel mehr Spannung sorgen können, die ich sehr vermisst habe, denn wirkliche Hochspannung kam bei mir nie auf. Fazit: Ein Buch, das nicht mit Hochspannung glänzen kann. Soweit ganz ok, aber meine Erwartungen wurden nicht erfüllt. Wahre Fitzekfans könnten, wie ich enttäuscht werden. Note:3

    Mehr
  • Rezension zu "Paranoia - Hör auf ihre Stimme" von Robert Gregory Browne

    Paranoia - Hör auf ihre Stimme

    Lula

    06. July 2012 um 15:09

    Am Anfang spannend und mystisch, zum Schluss langweilig.
    Insgesamt hat mir das Buch nicht gefallen.

  • Rezension zu "Paranoia - Hör auf ihre Stimme" von Robert Gregory Browne

    Paranoia - Hör auf ihre Stimme

    Malibu

    03. April 2012 um 21:58

    Eine traumatisierte Frau läuft vor ein Taxi und wird angefahren. Als dieser ihr helfen will, fällt sie ihn mit einer Schere an. Nur durch einen Schlag bekommt er sie gefügsam und ruft die Polizei und Sanitäter. Diese bringen sie in eine psychiatrische Anstalt, hier beobachten sie komische Dinge an ihr. Dr. Tolan ist schockiert, als die Frau seiner verstorbenen Frau Abby ähnlich sieht. Er weiß nicht, ob es sich hier um einen totalen Zufall handelt oder ob er langsam den Verstand verliert - zumal noch Jahrestag seiner toten Frau ist. Natürlich kann es sowas nicht geben, dass ein Geist einer verstorbenen Frau zurückkehrt...oder? Gleichzeitig taucht der Serienmörder wohl wieder auf, der Abby umgebracht hat und sorgt für noch mehr Verwirrung... Ich habe mir nicht so viel von diesem Buch versprochen, ehrlich gesagt. Umso mehr war ich überrascht, als was für ein Pageturner es sich doch entpuppte. Ist es auch ein Thriller mit paranormalen Vorkommnissen, dies tut hier gar kein Abbruch, sondern steigert die Spannung nur noch mehr. Der Leser wird in den Bann gezogen rund um das Ermittlerteam von Blackburn, man ist mit den Gedanken immer schon weiter und versucht die Fäden zu spinnen. Der Autor hat sich eine geschickte Geschichte ausgedachte, die den Leser nachdenken lässt, wie da alles zusammenpasst und dieser kommt eigentlich bis ans Ende nicht darauf. Teilweise konnte ich mir immer wieder zusammenspinnen, wie das läuft, aber den Faden habe ich doch immer wieder verloren und es kommt immer alles anders, wie man denkt. Der Autor lässt mit seinen detailgetreuen Beschreibungen nicht hinterm Berg auf sich warten, alles wird genau beschrieben, beredet und das Kopfkino hört gar nicht mehr auf, genauso wenig kann man aufhören zu lesen. Die Charaktere, die Situationen - alles ist so gut beschrieben, dass man meinte, man hätte es vor Augen. Der Schluss lässt sogar darauf hoffen, dass es eine Fortsetzung gibt und eine Reihe daraus wird. Auf dem Rücken des Buches steht "Hochspannung garantiert - für alle Leser von Sebastian Fitzek!". Dem kann ich nur zustimmen, auch wenn der Autor nicht ganz an ihn rankommt - aber er hat seine eigene Art, die Spannung sehr hochzuhalten und den Leser zu fangen! Zu empfehlen ist dieser Thriller allemal Fans von Fitzek und auch anderen Thrillerfans, die gern mal eine Nacht durchlesen, weil sie nicht mehr davon loskommen.

    Mehr
  • Rezension zu "Paranoia - Hör auf ihre Stimme" von Robert Gregory Browne

    Paranoia - Hör auf ihre Stimme

    Angelheart76

    13. October 2011 um 08:55

    Paranoia zum Inhalt: Der Anruf um drei Uhr morgens bedeutet nichts Gutes. "Heute ist der Tag, Doktor Tolan, auf den ich gewartet habe."– "Wie bitte? Wer sind Sie?" "Das werden Sie früh genug erfahren. Ich wollte Ihnen nur einen schönen Jahrestag wünschen, bevor ich Ihnen die Kehle durchschneide." Auf den Tag genau 1 Jahr nachdem Dr. Michael Tolans Frau Abby ermordet wurde, wird auf der Straße ein traumatisierte Frau aufgegriffen. Als der Psychologe sie sieht, ist er schockiert, denn diese Frau sieht seiner Frau sehr ähnlich, aber Abby ist doch seit einem Jahr Tod, ermordet von einem Serienkiller. Zudem bekommt Dr. Tolan einige mysteriöse Anrufe. Ist alles ein Zufall oder steckt mehr dahinter? Meine Meinung: Die Story beginnt recht spannend. Anfangs hatte ich allerdings ein paar Probleme die verschiedenen Figuren einzuordnen, da es für mich doch etwas sehr durcheinander zuging. Dafür hab ich doch eine längere Zeit für gebraucht. Mancherlei Handlungen kamen mir ein klein wenig unlogisch vor. Was sich mir auch nicht wirklich erschlossen hat, ist, weshalb immer wieder auf das Techtelmechtel zwischen den Ermittlern Blackburn und Carmody hingewiesen wurde. Das ist meiner Meinung nach nicht relevant für den Fortlauf der Story, hätte man also auch gut weglassen können. Im Mittelteil flaute die Spannung um einiges ab, ich war schon versucht, das Buch beiseite zu legen, hab mich dann aber doch durchgerungen weiter zu lesen, da ich wissen wollte, wie es weiter geht. Spannung kam dann im letzten Drittel auch wieder richtig gut auf, allerdings war dafür die Handlung teilweise etwas wirr geworden, und dadurch für mich schwer nachvollziehbar. Bis zum Ende konnte ich mir keinen Reim darauf machen, wer denn nun der Mörder von den verschiedenen Opfern ist. Das mag ich an Thrillern. Auf der Rückseite des Buches steht: "Hochspannung garantiert - für alle Leser von Sebastian Fitzek." An diesen kommt der Autor dieses Buches allerdings bei weitem nicht ran. ;o) Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, das er sehr flüssig ist. Fazit: Ein Thriller mit Stärken, aber leider auch einigen Schwächen. Daher nur 3 Sterne von mir. Wer es ein klein wenig paranormal mag, der ist mit diesem Buch gut beraten.

    Mehr
  • Rezension zu "Paranoia - Hör auf ihre Stimme" von Robert Gregory Browne

    Paranoia - Hör auf ihre Stimme

    Buecherwurm2punkt0

    19. September 2011 um 11:31

    Inhalt: Der Doktor einer psychiatrischen Klinik bekommt nachts um 3 Uhr einen unheilvollen Anruf. "Heute ist der Tag, Dr Tolan, auf den ich gewartet habe!" Auf die Frage von ihm wer der Anrufer sei, bekommt er nur folgende Antwort: "Das werden Sie früh genug erfahren. Ich wollte Ihnen nur einen schönen Jahrestag wünschen, bevor ich Ihnen die Kehle durchschneide!" Als am nächsten Tag auch noch eine traumatisierte Frau in seine Obhut gegeben wird, die seiner Ehefrau zum Verwechseln ähnlich sieht, breitet sich das Grauen in ihm aus. Denn heute ist es genau ein Jahr her, dass seine Ehefrau von dem Serienmörder Vincent kaltblütig ermordet wurde. Bloß was möchte der geheimnisvolle Anrufer von ihm und was ist mit der eingelieferten Frau? Meine Meinung zum Inhalt: Ich bin durch Zufall bei Amazon über dieses Buch gestolpert und fand den Inhalt sehr interessant. Außerdem wurde mir versprochen, dass es für alle Leser von Sebastian Fitzek ist. Da wollte ich ja dabei sein :) Leider stellte sich das Buch als sehr enttäuschen raus. Ich empfand die Anfänge des Buches als sehr verwirrend. Ständig sprang die Sichtweise und ich bekam keinen Bezug zu den Hauptpersonen! Außerdem wurde ständig der Serienmörder Vincent angesprochen, sodass es so wirkte als hätte ich den zweiten Teil einer Reihe vor mir liegen. Allerdings klärte sich später im Thriller auf, das es nicht so ist. Leider baute sich beim Lesen keinerlei Spannung vor. Auch wurde das Motiv von Vincent später gar nicht richtig erklärt, bzw. war nur sehr wage angedeutet. Fazit: Ich empfand das Buch sehr verwirrend und fand es schwer die Personen zuzuordnen und Beziehungen zu Ihnen aufzubauen. Alles in allem für mich kein gelungener Thriller. Ich habe leider mehr erwartet.

    Mehr
  • Frage zu "Der Professor" von John Katzenbach

    Der Professor

    DieBuchkolumnistin

    Endlich erscheint "Der Professor" von John Katzenbach. Mein Problem, den habe ich vor Gier dann wieder in 2-3 Tagen durch und brauche Nachschub. Deswegen meine Buchfrage: Welcher Thriller oder Krimi aus dem Jahr 2010 hat euch beim Lesen vor Spannung die Gänsehaut über die Arme getrieben? Diese Buchfrage ist Teil einer LovelyBooks-Aktion: http://blog.lovelybooks.de/2010/10/21/exklusive-testleserunde-john-katzenbach-der-professor/

    Mehr
    • 132
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks