Robert Harris

 4 Sterne bei 1,789 Bewertungen
Autor von Vaterland, Pompeji und weiteren Büchern.
Robert Harris

Lebenslauf von Robert Harris

Nervenaufreibende Politthriller eines Bestsellerautors: Der britische Journalist und Schriftsteller Robert Dennis Harris wird 1957 in Nottingham, England geboren. Im Anschluss an seinen Schulabschluss studiert er an der Cambridge Universität englische Literatur und Geschichte. Er ist einige Zeit für große Nachrichtenportale wie das BBC, den Observer oder die Sunday Times tätig und wird im Jahr 2003 mit dem British Press Award als bester Kolumnist geehrt. Neben mehreren Sachbüchern ist Harris vor allem für seine Romane bekannt, die zu internationalen Bestsellern avancierten. Darunter sein Debütroman „Vaterland“, der 1964 in einer Vision Berlins spielt, in der Deutschland den Zweiten Weltkrieg nicht verloren hat. Obwohl oder gerade, weil das Buch mit seiner Thematik in Deutschland für großes Aufsehen sorgte, wollte es lange Zeit kein Verlag veröffentlichen. So erschien es erstmals 1996, vier Jahre nach dem englischen Original. Gleich mit seinem ersten Roman bewies Harris sein Können, das Buch wurde in 30 Sprachen übersetzt und verkaufte sich millionenfach. Wie in „Vaterland“ verwendet der Autor auch in seinen anderen Büchern häufig historische Ereignisse als Thema, allerdings weichen seine Geschichten meist, zumindest teilweise, von den realen Geschehnissen ab. Für das Drehbuch zur Verfilmung seines Romans „Ghost“ wurde Harris der Europäische Filmpreis verliehen, zudem ist er unter anderem Träger des International Thriller Award 2008. Robert Harris ist der Schwager des Autors Nick Hornby und lebt mit seiner Frau Gill Hornby und seinen vier Kindern in Berkshire.

Alle Bücher von Robert Harris

Sortieren:
Buchformat:
Vaterland

Vaterland

 (322)
Erschienen am 13.03.2017
Pompeji

Pompeji

 (311)
Erschienen am 02.03.2009
Imperium

Imperium

 (208)
Erschienen am 12.10.2015
Konklave

Konklave

 (119)
Erschienen am 13.11.2017
Enigma

Enigma

 (133)
Erschienen am 01.10.1996
Ghost

Ghost

 (113)
Erschienen am 03.11.2008
Angst

Angst

 (107)
Erschienen am 09.04.2013
Titan

Titan

 (96)
Erschienen am 12.10.2015

Neue Rezensionen zu Robert Harris

Neu
R

Rezension zu "Pompeji" von Robert Harris

historischer Roman in tollem Setting - leider aber auch mit einigen Schwächen
readingFabivor 6 Tagen

Der histotrische Roman von Robert Harris spielt in den Tagen vor dem Ausbruch des Vesuv. Wir begleiten den jungen Wasserbaumeister Attilius, der in die Region um Pompeji entsannt wurde, um die beschädigte Aqua Augusta (ein Aquädukt) zu reparieren. Die ersten 2/3 dieses Buches drehen sich deshalb vor allem um das Aquädukt, das Leben und die Gesellschaft im alten römischen Reich und weniger um den Ausbruch des Vesuv und dessen Folgen. Hier liegt auch die, wie Ich finde, größte Stärke dieses Buchs. Harris ist unglaublich gut darin, ein realistisches und interessantes Bild der römischen Gesellschaft mit all Ihren Schattenseiten zu schaffen (siehe seine Cicero Trilogie Imperium - Titan - Dictator). In diesem Teil des Buchs zeigt sich jedoch auch die größte Schwäche des Werks. Es fällt dem Autor schwer einen mitreißenden Handlungsstrang aufzubauchen, weshalb es zu eher langwierigen Passagen zu Beginn des Buchs kommt. 


Dies ändert sich jedoch mit dem Ausbruch des Vulkans - die Geschichte wird fesselnd und es fällt schwer das Buch aus der Hand zu legen, es gibt zum Ende außerdem Wendungen, die wenig voraussehbar sind und das Buch, wie ich finde, zu einem spannenden Ende bringen. 

Es ist nicht das beste Buch von Robert Harris, es bleibt jedoch ein solider historischer Roman mit Stärken und Schwächen, der gute Unterhaltung für zwischendurch bietet. Vor allem für Rom - Fans (wie mich) ist das Buch eine Empfehlung! -> 4/5 Sterne

Kommentieren0
1
Teilen
Insider2199s avatar

Rezension zu "Vaterland" von Robert Harris

Hervorragendes Debüt, jedoch sprang bei mir der Funke nicht ganz über…
Insider2199vor einem Monat

Hervorragendes Debüt, jedoch sprang bei mir der Funke nicht ganz über...

Der 1957 in Nottingham geborene britische Journalist, Sachbuchautor und Schriftsteller studierte in Cambridge Geschichte, war als Reporter bei der BBC, als Redakteur beim Observer und als Kolumnist bei der Sunday Times tätig. Neben Romanen verfasst er auch Sachbücher und lebt mit seiner Familie in Berkshire. Nachdem der Autor mittlerweile zu meinen Favoriten gehört, freute ich mich ganz besonders auf ein weiteres Werk, dieses Mal sein Debüt aus dem Jahr 1992, das auch 1994 mit Rutger Hauer verfilmt wurde.

Inhalt (Klappentext): Hitler hat den Krieg gewonnen. Großdeutschland, das vom Rhein bis zum Ural reicht, dominiert Europa. Ständige Partisanenkämpfe und der Kalte Krieg mit den USA zermürben das Reich. In Berlin geschieht ein brutaler Mord an einem Parteibonzen und Kripo-Sturmbannführer März gerät im Zuge seiner Ermittlungen gefährlich nah an die Wahrheit.

Meine Meinung: Zuerst einmal beeindruckt mich bei diesem Debüt die Fantasie des Autors, der dem Leser auf sehr anschauliche Weise das Was-wäre-wenn-Hitler-den-Krieg-gewonnen-hätte-Szenario vor Augen führt, ein Berlin im April 1964, nur wenige Tage vor dem 75. Geburtstag von Adolf Hitler und dem Besuch des US-Präsidenten John F. Kennedy (auch Letzterer scheint dem Tod entkommen zu sein, grins). In dieses interessante Setting, das mich in Harris Darstellungsweise sehr stark an einen Film Noir a la „Der dritte Mann“ erinnert hat, setzt der Autor nun den Sturmbannführer März, der einen Mord aufklären muss und dabei einem noch größeren Geheimnis auf die Spur kommt.

Allerdings fehlte mir insgesamt ein wenig die Spannung – obwohl es sehr interessant war der Detektivarbeit von März zu folgen – aber die Auflösung an sich konnte mich leider nicht sehr vom Hocker reißen, einfach deswegen, weil es thematisch um den zweiten Weltkrieg einfach nichts mehr gibt, womit ein Leser überrascht werden kann. Da kann der Autor nichts dafür, aber wenn er dieses Thema wählt, dann fürchte ich muss er sich diesem Vorwurf stellen.

Handwerklich und sprachlich gibt es allerdings nichts zu meckern und auch die Recherche ist – wie bei Harris üblich – gewohnt gut. Allein der Funke wollte eben nicht ganz überspringen, aber ich denke das lag einfach nur am Thema.

Fazit: Wie immer ein sehr gut recherchierter und auf hohem sprachlichem Niveau ausgearbeiteter History Thriller in der Was-wäre-wenn-Manier, allein die Spannung ließ ein wenig zu wünschen übrig und der Funke sprang bei mir nicht ganz über. Dafür ziehe ich einen Stern ab und empfehle es dennoch weiter; auch den Film werde ich mir noch unbedingt anschauen.

Kommentare: 1
2
Teilen
Luthien_Tinuviels avatar

Rezension zu "Vaterland" von Robert Harris

Toller Historienthriller
Luthien_Tinuvielvor 2 Monaten

"Was soll man tun, wenn man sein Leben der Jagd von Verbrechern geweiht hat und dann nach und nach entdeckt, daß die wirklichen Verbrecher die sind, für die man arbeitet?" (S. 210)

In "Vaterland" hat Bestsellerautor und Historiker Robert Harris all die Dinge vereint, die er am Besten kann.

Inhalt:

Wie wäre die Welt, wenn Hitler den 2. Weltkrieg gewonnen hätte?
"Vaterland" spielt im Jahr 1964 in Berlin in Nazideutschland. Kripo-Beamter Xaver März wird zu einer Wasserleiche gerufen, die sich kurz darauf als hochdekoriertes Altparteimitglied herausstellt. Alles deutet auf einen Selbstmord hin. Doch warum stöbert plötzlich die Gestapo herum?

Meine Meinung:

Ich muss zugeben, am Anfang habe ich mich mit "Vaterland" etwas schwer getan. Harris verwendet sehr viel Zeit darauf, uns in das Nazideutschland seiner Fiktion 1964 einzuführen, wodurch sich erst nach und nach herauskristallisiert, was die eigentliche Geschichte ist.
Wenn man dies jedoch einmal begriffen hat, kann man gar nicht anders, als von der Geschichte gefesselt zu werden. Vor allem für historisch interessierte Personen ist das Buch trotz seiner fiktiven Geschichtsentwicklung fesselnd. Harris hat sich umfassend Gedanken darüber gemacht, was wohl bei anderem Kriegsergebnis international passiert wäre. Er bedenkt kleinste Details und verwebt meisterhaft Fiktion mit historischen Fakten. In der Geschichte verbaut er historische Dokumente und reale Personen und sinnt über deren Entwicklung nach, wenn sich die Geschichte nach 1942 anders entwickelt hätte.

Fazit:

Die Verwebung von historischen Fakten und Dokumenten mit fiktiver Hstorie gelingt Harris meisterhaft. Die Realisierung in fiktiven Kriminalermittlungen mit Xaver März als mehrschichtigen Charakter ist fesselnd und sorg für ein interessantes Leseerlebnis.

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Insider2199s avatar

Wir haben beschlossen in der Insider Top-3-Voting-Challenge zusammen "Enigma" von Robert Harris zu lesen. 

Wir beginnen jetzt und lassen uns bis zum Ende des Monats Zeit, um es zu beenden. Rezensieren ist keine Pflicht, aber bei der Challenge erhält man 1 Los dafür. 

Jeder liest mit seinem eigenen Leseexemplar, es gibt kein Buch zu gewinnen! 


Es kann natürlich jeder mitmachen, der Lust dazu hat, auch wenn er nicht bei der Challenge angemeldet ist.    


Vielleicht könnt ihr ne kurze Info geben, wann ihr mit Lesen anfangen wollt. Danke. 

Viel Spaß uns allen :)
StefanieFreigerichts avatar
Letzter Beitrag von  StefanieFreigerichtvor 7 Monaten
Buch in englischer Sprache gelesen https://www.lovelybooks.de/autor/Robert-Harris/Enigma-143764790-w/rezension/1550095681/ Es gibt auch eine Verfilmung, die mir sehr gefällt, die kannte ich zuerst. Nicht ganz einfacher Stoff, da viel eingegangen wird auf Kryptologie. Mit 10 min Wikipedia (beim ganzen Artikel zur Enigma wurde es mir dann auch zu viel) kommt man aber gut rein, toll für jene, die keine blutrünstigen Handlungen wollen (vom Zweiten Weltkrieg als "Kulisse" abgesehen) und die mathematische oder logische Knobeleien mögen. Der deutsche Titel ist gleich - aber da hier deutsche Funksprüche abgefangen werden, bekommt man auch im Original seine muttersprachliche Dosis. Spannend, aber nicht von der Sorte mit großer Action.
Zur Leserunde
Insider2199s avatar

Wir haben beschlossen in der Insider Top-3-Voting-Challenge zusammen "Intrige" von Robert Harris zu lesen. 

Wir beginnen jetzt und lassen uns bis zum Ende des Monats Zeit, um es zu beenden. Rezensieren ist keine Pflicht, aber bei der Challenge erhält man 1 Los dafür. 

Jeder liest mit seinem eigenen Leseexemplar, es gibt kein Buch zu gewinnen! 


Es kann natürlich jeder mitmachen, der Lust dazu hat, auch wenn er nicht bei der Challenge angemeldet ist.    


Vielleicht könnt ihr ne kurze Info geben, wann ihr mit Lesen anfangen wollt. Danke. 

Viel Spaß uns allen :)
Yolandes avatar
Letzter Beitrag von  Yolandevor 8 Monaten
Zur Leserunde
Yolandes avatar

Wir haben beschlossen in der Insider Top-3-Voting-Challenge zusammen "Ghost" von Robert Harris zu lesen. 

Wir beginnen jetzt und lassen uns bis zum Ende des Monats Zeit, um es zu beenden. Rezensieren ist keine Pflicht, aber bei der Challenge erhält man 1 Los dafür. 

Jeder liest mit seinem eigenen Leseexemplar, es gibt kein Buch zu gewinnen! 


Es kann natürlich jeder mitmachen, der Lust dazu hat, auch wenn er nicht bei der Challenge angemeldet ist.    


Vielleicht könnt ihr ne kurze Info geben, wann ihr mit Lesen anfangen wollt. Danke. 

Viel Spaß uns allen :)
Luthien_Tinuviels avatar
Letzter Beitrag von  Luthien_Tinuvielvor 9 Monaten
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Robert Harris wurde am 06. März 1957 in Nottingham (Großbritannien) geboren.

Community-Statistik

in 1,862 Bibliotheken

auf 158 Wunschlisten

von 51 Lesern aktuell gelesen

von 34 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks