Conclave

von Robert Harris 
4,6 Sterne bei8 Bewertungen
Conclave
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Caro_Lesemauss avatar

Kein Krimi, aber dennoch spannend

StefanieFreigerichts avatar

Gripping, but rather no thriller - more a political drama. Well written, though a tad too thick for me. Makes you wonder...

Alle 8 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Conclave"

The best-selling author of Enigma and Fatherland turns to today's Vatican in a ripped-from-the-headlines novel, and gives us his most ambitious, page-turning thriller yet--where the power of God is nearly equaled by the ambition of men. The pope is dead. Behind the locked doors of the Sistine Chapel, one hundred and eighteen cardinals from all over the globe will cast their votes in the world's most secretive election. They are holy men. But they have ambition. And they have rivals. Over the next seventy-two hours one of them will become the most powerful spiritual figure on Earth.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9781784751845
Sprache:Englisch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:400 Seiten
Verlag:Arrow
Erscheinungsdatum:20.04.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne5
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Caro_Lesemauss avatar
    Caro_Lesemausvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Kein Krimi, aber dennoch spannend
    Einblick in die geheime Konklave der Kardinäle

    Der Papst ist tot. Kardinal Lomeli kommt die Aufgabe zu, die Konklave zur Papstwahl zu organisieren und zu leiten. Die Kardinäle sollen sich von ihren Herzen und Gott bei der Wahl leiten lassen, doch natürlich bringen viele ihre eigenen Interessen mit und Intrigen bleiben nicht aus. Überraschend taucht ein weiterer Kardinal auf, der der Welt und den anderen Beteiligten bisher unbekannt war - der Papst hatte ihn "in pectore" ernannt. Die Konklave wird ordentlich durcheinander gewirbelt und nichts ist mehr, wie es scheint.


    Das Buch ist ein spannender Roman, kein Krimi. So wird er auch vom Verlag selbst eingeordnet. Ich bin gern in die Welt des Vatikans eingetaucht, um mehr über die geheime Papstwahl zu erfahren. Die Kardinäle und ihre Interessen werden vom Autor glaubhaft dargestellt, man kann sich gut in die Charaktere hinein versetzen. Die Wahl selbst wird trotz mehrerer Wahlgänge, in denen immer das gleiche Prozedere durchgeführt wird, spannend erzählt. Die Verwicklungen der Kardinäle bestätigen einige Klischees, die man vielleicht von führenden Kirchenmitgliedern hat. Der neu hinzugekommene Kardinal ist dann auch für einige Überraschungen gut.  Das Ende war mir dann doch etwas überzogen (unnötigerweise, das Buch war auch so spannend!) , deswegen ziehe ich einen Stern ab.


    Fazit:
    Ein spannender Roman, den ich kaum aus der Hand legen konnte. Die Lektüre kann ich weiterempfehlen!

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    StefanieFreigerichts avatar
    StefanieFreigerichtvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Gripping, but rather no thriller - more a political drama. Well written, though a tad too thick for me. Makes you wonder...
    Innocent

    Deutscher Text am Ende


    What is talent in presentation, writing, makeing a movie? To me, it is the delivery of something captivating – even more so, when it it means presenting something rather, well, dull to instead look interesting, even entertaining. Robert Harris CAN. Any ongoing repetetive procedure certainly does have its dull moments (ask Germans now how tired we are this January 2018 if there will ever be a new government after the election back on September 24th). This book is about electing a Pope – so, lots of repetetive procedures, traditions, and -  opposing fractions. I am Protestant, and despite of being aware of the difficulties in between the more liberal and the more tradional within the Catholic Church, I had been to naive to follow that thought further so that of course any tendencies would also show in the elections.


    I rather knew “Pope, election, white smoke, lots of traditions“. The Cardinals obviously are humans, not just men of God. Of course, fiction, but I found it plausible, given the bickering that surfaces in public between some groups or clergymen. Still, I found the way Harris handled this decent enough, but probably somebody hesitating might rather wish to consult a Catholic reviewer. This is, though, not “DaVinci Code“-wise type of conspiracy or treasure hunting (as I had feared).

    The story begins with the death of the Pope and is told from the perspective of Cardinal Lomeli – the reader will know what he thinks, how he feels, but learn about the others only from Lomeli‘s impression or by what they say, do or how they behave. There will be over 100 Cardinals entitled to vote, and lots of staff, but the main characters are:
    the four senior cardinals of the Catholic Church:

     the Secretary of State, Aldo Bellini. Italian. The intellectual hope of the liberals the Camerlengo (Chamberlain) of the Holy See, Joseph Tremblay (French Canadian). Also Prefect of the Congregation for the Evangelisation of Peoples the Cardinal Major Penitentiary/confessor-in-chief, Joshua Adeyemi (Nigerian Cardinal) – potential to be the first black Pope himself, Jacopo Lomelli, as Dean of the College of Cardinals


    Archbishop Woźniak, the Prefect of the Papal Household, nuns from the Company of the Daughters of Charity of St Vincent de Paul Cardinal Benítez, Filipino Archbishop Mandorff, the Master of Papal Liturgical Celebrations, Secretary of the College of Cardinals, Monsignor Raymond O’Malley Monsignor Morales Cardinal Goffredo Tedesco, Traditionalist


    I found the book hard to categorize: gripping, but less of a thriller, rather like a political drama, probably. There are some key sentences when you realize that the story is told looking backwards: p 184 “Later, it would be obvious to Lomeli what he should have done next.“ I found some of those hints a tad too thick. You do soon have an idea of where this is leading to, but it remains to be unpredictable as you do not have much of an idea about how to get there and why. So, gripping, but not like gory or action. And it is brilliant how Harris weaves in the explanations to procedures, symbols, etc.

    Find out yourself what links a nun sent in from Africa, hiding places within furniture, and bathroom gadgets. Solid 4 ½ stars, no rounding up due to that “too much“, but that’s rather beancounting. Recommendable.


    “Our faith is a living thing precisely because it walks hand in hand with doubt. If there was only certainty, and if there was no doubt, there would be no mystery and therefore no need for faith.“ p 123f


    Was bedeutet Talent bei einer Präsentation, beim Schreiben, beim Filmemachen? Für mich bedeutet das, etwas Mitreißendes abzuliefern - das gilt umso mehr, wenn es um etwas eher, nun ja, Trockenes geht, das unterhaltsam dargestellt wird. Robert Harris KANN. Jede neue repetitive Prozedur hat ganz sicher ihren Anteil an Langeweile (was man in Deutschland seit den Wahlen vom 24. September, aus denen heute im Januar 2018 immer noch keine Regierung hervorgegangen ist, sicher niemandem erklären muss). In diesem Buch geht es um die Wahl eines Papstes - also etliche Wiederholungen einer Prozedur, Traditionen, gegensätzliche Fraktionen. Ich bin evangelisch, und auch wenn ich mir des Gegensatzes zwischen den liberalen und den traditionellen Zweigen der katholischen Kirche bewusst bin, war ich irgendwie zu naiv, diesen Gedanken dahin weiterzuverfolgen, dass sich das natürlich auch in den Wahlen abbilden muss.


    Ich wusste vor allem "Papst, Wahl, weißer Rauch, viele Traditionen". Die Kardinäle bleiben natürlich auch als Gottesmänner vor allem Menschen. Fiktion, aber für mich plausibel, vor allem, wenn man die Sticheleien mit einbezieht, die gelegentlich an die Öffentlichkeit kommen. Harris scheint das dezent und würdevoll abzuhandeln, wer zweifelt, sollte jedoch vielleicht die Meinung eines katholischen Lesers erfragen. Es geht hier nicht um Verschwörungen à la "Da Vinci-Code" oder Schatzjagden, wie ich gefürchtet hatte.


    Die Geschichte beginnt mit dem Papsttod und wird erzählt aus der Perspektive von Kardinal Lomeli - der Leser weiß, was Lomeli denkt, fühlt, aber erfährt von anderen nur aus Lomelis Wahrnehmung oder durch deren Worte oder Verhalten. Etwa 100 Kardinäle sind wahlberechtigt, dazu gibt es viel Personal, aber die Hauptpersonen sind:

    die vier Senior-Kardinäle (Begriffe??) der katholischen Kirche:

     der Kardinal-Staatssekretär, Aldo Bellini. Italiener. Die intellektuelle Hoffnung der Liberalen der Camerlengo (Kardinalkämmerer) des heiligen Stuhls, Joseph Tremblay (Franko-Kanadier). Auch Präfekt der Kongregation für die Evangelisierung der Völker the Cardinal Major Penitentiary/confessor-in-chief, Joshua Adeyemi (Nigerian Cardinal) – vielleicht der erste schwarze Papst er selbst, Jacopo Lomelli, als Kardinaldekan


    Erzbischof Woźniak, der Präfekt des päpstliche Haushalts, Nonnen from the Company of the Daughters of Charity of St Vincent de Paul Kardinal Benítez, von den Philippinen Erzbischof Mandorff, the Master of Papal Liturgical Celebrations, der Sekretär des Kardinalskollegium, Monsignor Raymond O’Malley Monsignor Morales Cardinal Goffredo Tedesco, Traditionalist

    Das Buch lässt sich kaum einem Genre zuordnen: spannend, aber weniger ein Thriller, eher wie ein Politdrama vielleicht. Es gibt einige Schlüsselsätze, die bemerken lassen, dass die Geschichte im Rückblick erzählt wird: S. 184 “Later, it would be obvious to Lomeli what he should have done next.“  Mir waren diese vielen Hinweise einen Hauch zu dick aufgetragen. Bald hat man eine Idee, wohin das alles führt, aber die Handlung bleibt unvorhersehbar, da man weiterhin keine Idee hat, wie man dorthin gelangt und warum. Also, spannend, aber nicht blutrünstig und ohne Action. Und es ist geradezu brillant, wie Harris die Erklärungen mit einbaut zu Prozeduren und Symbolen etc.


    Was verbindet also eine Nonne, die aus Afrika geschickt wurde, mit Verstecken in Möbeln und Bad-Utensilien? Gute 4 1/2 Sterne, keine Aufrundung wegen des erwähnten "zu viel", aber das ist eher Erbsenzählerei. Empfehlenswert.


    “Our faith is a living thing precisely because it walks hand in hand with doubt. If there was only certainty, and if there was no doubt, there would be no mystery and therefore no need for faith.“ p 123f

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    histerikers avatar
    histerikervor 9 Monaten
    Robert Harris von seiner guten Seite

    Inhalt:
    Der Papst ist gestorben. nach drei Wochen treffen sich die Kardinäle, um einen neuen Papst zu wählen. Kardinal Lomeli ist derjenige, der die Wahl leiten muss.

    Bewertung:
    Ich mag Robert Harris sehr. In der letzten Zeit waren seine historischen Romane für mich mehr im Vordergrund, aber seine Thriller haben auch sehr hohen Unterhaltungswert. An diesen wurde ich hier wieder erinnert.
    Das Buch hat am Anfang seine Längen und ich war vor allem mit den vielen Personen und ihren Titeln verwirrt. Es lohnt sich aber jedenfalls durchzuhalten. Am Ende konnte ich es nicht weglegen und wollte unbedingt wissen, wie es ausgeht. In diesem Zusammenhang muss ich sagen, dass ich ziemlich früh im Buch eine Vermutung hatte, wie es enden wird. Einerseits war ich nah dran, andererseits war ich so weit von dem Ende entfernt! Schon wegen dieser Tatsache hat das Buch die fünf Sterne verdient.
    Ich mochte den Erzähler sehr, vor allem wurden seine Schwächen nicht vergessen und seine Zweifel und Aktionen sind völlig nachvollziehbar. Trotz der Tatsache, dass die Situation eigentlich für mich nicht nachvollziehbar sein kann, habe ich mich gut eingelebt und noch mehr identifizieren können.
    Es ist eindeutig eine Empfehlung von mir!

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Marco_Fleghuns avatar
    Marco_Fleghunvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Spannend, rasant und mit einem wirklich überraschenden Ende.
    Spannend und überraschend

    Robert Harris' Roman über eine fiktive Papstwahl liest sich spannend und rasant. Der Leser erhält einen Einblick in das Machtgefüge des Vatikans, das mit Gott nur am Rande zu tun hat. Es gibt immer wieder überraschende Wendungen und insbesondere das Ende hat es in sich. An manchen Stellen war mir der Roman etwas zu überspitzt, fast schon grotesk, insgesamt aber ein absolutes Lesevergnügen!

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    walli007s avatar
    walli007vor einem Jahr
    Wie ein Krimi

    Der Papst ist tot. Er erlag einem Herzinfarkt, sehr plötzlich kam es. Der Dekan ist entsetzt und betrübt. Einige Wochen vergehen, die Bestattung, die Zeit der Anreise der Kardinäle. Es naht das Konklave, ein neuer Papst muss gewählt werden. Wird es eine schnelle Abstimmung sein? Oder wird sich die Entscheidung hinziehen. Nach dem ersten Wahlgang gibt es noch keinen Favoriten, doch bald zeichnet sich ab, wer gute Chancen hat, zum Kirchenoberhaupt gewählt zu werden. Doch der Dekan findet heraus, dass der sich abzeichnende Kandidat nicht immer so kirchentreu war wie es sich geziemt. 


    Liest man den Klappentext dieses Buches, kann man sich nicht vorstellen, wie aus dieser Thematik ein Thriller entstehen soll. Die Kirchenmänner sollen doch allem Weltlichen entrückt sein und sich an die zehn Gebote halten. Wahrscheinlich tun sie das auch, grundsätzlich jedenfalls. Zumindest aber ist man zuversichtlich, dass Robert Harris einen guten Roman abliefern wird, schließlich ist er als Schreiber intelligenter und spannender Bücher bekannt. Und tatsächlich schafft es Robert Harris aus einer Papstwahl ein packendes Intrigenspiel mit ungewissem Ausgang zu machen. Je weiter man liest, desto mehr Untiefen tun sich zwischen den Akteuren auf. Wer kann wem trauen und wem gegenüber sollte man besser misstrauisch sein? Die 118 Teilnehmer des Konklave, alle Kardinäle unter achtzig, versuchen aus ihrer Mitte, den Besten heraus zu picken. Dabei werden zunächst ein paar Nieten gezogen, denen man allerdings in keiner Weise zugetraut hätte, dass sie überhaupt ein Wässerchen trüben könnten. Die Teilnehmer werden immer unsicherer, wer die Aufgabe überhaupt erfüllen könnte. Wer kann die Last, die Bürde des Amtes tragen? Welche Ränke sich entspinnen ist schon genial. Gefesselt klebt man an den Seiten. Mit Erstaunen liest man von den unbekannten Abläufen und dankt dem Autor für seine akribische Recherche, die einen ungeahnten Einblick in die Vorgänge hinter verschlossenen Türen zulässt.


    Ein interessantes Thema, von dem man nie angenommen hätte, das es sich zu einem so packenden Thriller verarbeiten lässt.


    Kommentieren0
    20
    Teilen
    Schwanenfraus avatar
    Schwanenfrauvor einem Jahr
    Kurzmeinung: (Kirchen-)politischer Thriller der Extraklasse
    (Kirchen-)politischer Thriller der Extraklasse

    (Kirchen-)politischer Thriller der Extraklasse. Der jetzige Papst ist tot. Die Kardinäle wählen den Nachfolger hinter verschlossenen Türen. Welche Intrigen spinnen sich? Welcher der Kandidaten stürzt über seine sexuellen Affären? Über Korruption? Was ist sie überhaupt die kirchliche Lehre? Gehören Homosexuelle auf den Scheiterhaufen? Muslime aus Europa rausgeworfen? Gilt es die Kirche zu schützen als Einheit? Oder zählt eher doch der Wille Gottes? Spannen von Seite eins an bis zum überraschenden Ende. Robert Harris („Ghostwriter“, „Vaterland“) in Bestform!

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    davidos avatar
    davidovor 2 Jahren
    Kurzmeinung: ein typischer Harris- top recherchiert, spannend, wendungsreich. Papstwahl fiktional -ein Lesegenuss!
    Kommentieren0
    TanjaMaFis avatar
    TanjaMaFivor einem Jahr

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks