Robert Harris Titan

(85)

Lovelybooks Bewertung

  • 88 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 5 Leser
  • 15 Rezensionen
(39)
(28)
(16)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Titan“ von Robert Harris

Cicero hat es geschafft – Verhandlungsgeschick und sein Redetalent haben ihn an die Spitze der Macht gebracht: Er bekleidet als Konsul das höchste Amt in Rom. Aber seine Widersacher haben sich längst formiert. Eine große Verschwörung droht die gesamte Republik zu stürzen. Und immer wieder scheint es der gerissene Caesar zu sein, der im Hintergrund die Fäden zieht ...

Die alte Ordnung liegt wie Ciceros Leben in Trümmern ... Grandiose Fortsetzung!

— Smaraya
Smaraya

So spannend kann Geschichte sein!

— Maria0001
Maria0001

Sehr gut recherchierte Biografie mit großem Unterhaltungswert! (*****)

— Insider2199
Insider2199

Spannend und mit sehr gut skizzierten Charakteren

— marpije
marpije

Stöbern in Historische Romane

Herrscher des Nordens - Thors Hammer

Gut recherschierter historischer Roman über das Leben und Aufstreben des Wikingers Harald Sigurdsson

Siko71

Der englische Botaniker

Hier ist Abenteuer und Exotik, aber gleichzeitig auch Wissenschaft in faszinierenden Eindrücken umgesetzt.

baronessa

Nachtblau

Der Weg einer mutigen jungen Frau in kein selbstbestimmtes Leben

Buecherfreundinimnorden

Sommer in Edenbrooke

Romantisches Buch, das mich sofort gepackt hat. Obwohl der Verlauf der Geschichte absehbar ist, konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen.

Jinscha

Die Farbe von Milch

Die Sprache verzaubert und hat einen wundervollen Klang. Der Inhalt macht wütend und traurig. Die Geschichte zieht einen in den Bann.

BarbaraWuest

Marlenes Geheimnis

Frauenroman mit einem fesselnden historischen Hintergrund, den ich kaum aus der Hand legen mochte.

Bibliomarie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Alles wird zerstört

    Titan
    dominona

    dominona

    28. August 2017 um 10:16

    Wer den Namen Cäsar hört, weiß, was passiert. Wir erleben hier Stück für Stück die Zersetzung der römischen Republik und man leidet richtig mit. Ich habe ehrlich gesagt ein wenig Angst vor dem dritten Teil, aber der Stil lässt einen nicht los. Manchmal haben sich für meinen Geschmack einzelne Szenen zu lange hingezogen und einiges wird überbetont, aber insgesamt ist es eine eindrucksvolle und spannende Schilderung.

    Mehr
  • Ein sehr guter historischer Roman!

    Titan
    Maria0001

    Maria0001

    29. May 2017 um 20:07

    Die Cicero-Trilogie gehört zu den spannensten Büchern, die ich je gelesen habe! Kaum hat es ein Buch geschafft, mich derart zu fesseln!

    Was man hier vor allem loben muss: Die Cicero-Romane von Robert Harris sind extrem gut recherchiert! Fakten und Daten sowie Begebenheiten, welche Harris liefert, stimmen mit dem Stand der Forschung überein!


  • Lebendige Geschichte

    Titan
    histeriker

    histeriker

    14. May 2017 um 18:06

    Inhalt:Es ist der zweite teil der Reihe um Cicero (kann aber auch allein gelesen werden). Für Cicero ist sein traum war geworden und er ist Konsul. Sein Konsulat verläuft aber alles andere als einfach und die Zeit danach wird vielleicht noch spannender.Bewertung:Robert Harris ist ein klasse Roman gelungen, den man fast nicht aus der Hand legen kann. Wer glaubt, dass Geschichte langweilig ist, sollte dieses Buch lesen. So viel Spannung und interessante Ereignisse auf so wenig Raum, das kann man sonst nur in Thrillern finden.Was mich wirklich beeidruckt hat, waren die guten Kenntnisse des Autors über diese Epoche. Er sagt im Nachwort zwar selber, dass das Buch vor allem ein Roman ist, aber seine Recherche ist auf jeder Seite zu spüren.Die wichtigste Seite dieses Buches waren für mich die Beschreibungen der Politik. Das, was Cicero hier leistet, ist eine hohe Kunst und es wird wirklich deutlich, dass nicht jeder für Politik geeignet ist. Auch Cicero mit seinen Prinzipien kommt oft an seine Grenzen. Die Charaktere spielen hier natürlich auch eine große Rolle, die Politik Roms wurde damals von Persönlichkeiten beherrscht. Die Darstellung Ciceros fand ich sehr gelungen, es war gar nicht einseitig und auch wenn ich ihn oft sehr positiv dargestellt fand, es gab auch Stellen, wo ich ihn doof fand. Und dieses gehört zu einem guten Buch für mich dazu!Ein klare Empfehlung von mir.

    Mehr
  • Leserunde zu "Titan" von Robert Harris

    Titan
    Insider2199

    Insider2199

    Wir haben beschlossen in der INSIDER-Voting-Challenge zusammen "Titan" von Robert Harris zu lesen. Wir beginnen am  01.05.2017 und lassen uns bis zum Ende des Monats Zeit, um es zu beenden. Rezensieren ist keine Pflicht, aber bei der Challenge erhält man ein Los dafür.  Jeder liest mit seinem eigenen Leseexemplar, es gibt kein Buch zu gewinnen!  Es kann natürlich jeder mitmachen, der Lust dazu hat, auch wenn er nicht bei der Challenge angemeldet ist.    Vielleicht könnt ihr ne kurze Info geben, wann ihr mit Lesen anfangen wollt. Danke. Viel Spaß uns allen :)

    Mehr
    • 36
  • Sehr gut recherchierte Biografie mit großem Unterhaltungswert!

    Titan
    Insider2199

    Insider2199

    07. May 2017 um 23:35

    Sehr gut recherchierte Biografie mit großem Unterhaltungswert! Der 1957 in Nottingham geborene britische Journalist, Sachbuchautor und Schriftsteller studierte in Cambridge Geschichte, war als Reporter bei der BBC, als Redakteur beim Observer und als Kolumnist bei der Sunday Times tätig. Neben Romanen verfasst er auch Sachbücher und lebt mit seiner Familie in Berkshire. Der vorliegende Roman ist nach „Imperium“ der zweite Band zu einer Trilogie über Cicero und mein zweiter Roman des Autors. Zum Inhalt (Klappentext): Cicero hat es geschafft – Verhandlungsgeschick und sein Redetalent haben ihn an die Spitze der Macht gebracht: Er bekleidet als Konsul das höchste Amt in Rom. Aber seine Widersacher haben sich längst formiert. Eine große Verschwörung droht die gesamte Republik zu stürzen. Und immer wieder scheint es der gerissene Caesar zu sein, der im Hintergrund die Fäden zieht ... Meine Meinung: Nachdem es im ersten Band um die Anfänge (79-70 v. Chr.) und um Ciceros Aufstieg zum Konsul (bis 64 v. Chr.) geht, behandelt der zweite Band nun das Jahr 63 v. Chr., in dem Cicero (*3.1.106 bis 7.12.43 v. Chr.) als Konsul tätig ist plus die vier nachfolgenden Jahre (bis 59 v. Chr.), in dem Caesar Konsul wird. Im englischen Original heißt dieser Roman „Lustrum“, was allg. für einen Zeitraum von 5 Jahren, ein Jahrfünft steht. Erzählt wird wieder aus der Perspektive seines Sklaven, dem Sekretär Tiro, der eine Kurzhandschrift erfand und somit alle Reden von Cicero in Echtzeit mitschreiben konnte. Im Nachwort ist nachzulesen, dass Tiro tatsächlich eine mehrbändige Biografie über Cicero verfasste, die allerdings leider verloren ging. Der Roman liest sich tw. so spannend wie ein Thriller – obwohl es anfangs ein bisschen Zeit braucht, bis das Geschehen richtig in Gang kommt –, da Cicero neben dem Triumvirat Caesar, Pompeius und Crassus zahlreiche Feinde hat (Catilina & Co.), mehrmals um sein Leben fürchten muss und sogar eine groß angelegte Verschwörung aufdeckt. Dabei gelingt es dem Autor meisterhaft, die unterschiedlichen Charaktere (die in diesem Band zahlreich sind, es gibt sogar ein Namensregister im Anhang) herauszuarbeiten und v.a. Ciceros Charakter ist sehr komplex gezeichnet mit vielen Grautönen – auch wenn er stets zum Wohle Roms agiert, kann er seine Fehler und Schwächen nicht ganz verbergen, was ihn wiederum sehr menschlich und authentisch macht. Fazit: Sehr gut recherchierte Biografie mit großem Unterhaltungswert! Wer den ersten Teil gelesen und genossen hat, kommt an dieser Fortsetzung kaum vorbei. Außerdem freue ich mich schon auf den abschließenden dritten Teil „Dictator“, in dem sich Cicero wohl gegen Caesars Diktatur wehren muss. Von mir gibt es die vollen 5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung!

    Mehr
    • 3
  • Heute ein Held, Morgen ein Verlierer

    Titan
    marpije

    marpije

    06. May 2017 um 12:59

    In die zweiten Teil Trilogie von Robert Harris über Cicero, handelt sich um der Konsulat und um mit ihm verbundene Macht , um die Catilina Verschwörung, Der Aufstieg von Ceasers und der Rückkehr von Pompeius aus Osten nach Rom. Wie die erste Teil , auch diese ist aus der Sicht von Tiro, ein Sklave und Ciceros Privatsekretär geschildert.Der Teil über die Catilina Verschwörung mit die ganzen politischen Intrigen ist geschrieben wie ein besten Thriller , der Spannung ist immer höher gestiegen und die Ereignisse überschlagen sich, ich als Leser kann nicht mit den lesen aufhören, weil ich muss wissen wie das weiter geht. In diesen Teil ist auch viel von  Psychologie und "kalte Blut", Ciceros stoischer Ruhe und Mut sind bewundernswert .Harris schreibt flüssig und plastisch, bei mehreren  Szenen habe ich regelrechte Kopf Kino.Der Protagonist , Cicero mit seinen Amt als Konsul hat sie verändert , er ist ein bisschen arroganter als in der ersten Teil und er nutzt seine Macht ohne Reue , aber ich habe auch in diesen Roman Cicero als ein Mann mit Fehlern und Schwächen erlebt. ich habe ihn als traurige Vater gesehen, als zitternde von Angst Familienoberhaupt , als leidende Herr beim Sterbebett von seinem Sklave und auch als geschlagene Held. Die Person von Cicero ist sehr gut ausgebaut, ich kann ich beobachten  bei Arbeit mit kühlen Distanz und mit warmen Gefühlen  in der privater Nähe und obwohl seine politische Handlungen waren mir manchmal zu intrigant, er als Mensch ist mir sehr sympathisch geworden.Sehr gut haben mir auch gefallen die tiefe Blicke in der Epoche der Antike, eine Epoche voll mit Kontrasten ausgestattet - an einer Seite der Hunger, die Sklaven, die Bettler bankrotte Landbesitzer , verkrüppelte Veteranen und auf die anderer Seite - das leben von den Aristokraten wo die Extravaganz keine Grenze kennt und sogar die Fische im Teich sind mit Edelsteinen geschmückt, wo das Essen in Übermaß ist und die Gäste müssen sich übergeben um der Platz für die nächste Gerichte zu schaffen. das antike Welt war brutal und ungerecht für die welche kein Geld haben und schön gemütlich für die welche Geld haben.Die Atmosphäre und der Spannung hat der Autor sehr gut auf der Leser übertragen, das Buch lebt und hat " eigene Geist "SEHR LESENSWERT !!!

    Mehr
    • 3
  • Toll trieben es die alten Römer (Filmtitel)

    Titan
    Holden

    Holden

    17. January 2014 um 15:10

    Tiro ist Ciceros Privatsekretär und berichtet in seinen Memoiren von dessen Aufstieg zum Konsul, dem höchsten Staatsmann im römischen Reich. Dabei muß sich dieser immer wieder den Angriffen des jungen Cäsar und seiner Verbündeten erwehren, die versuchen, das römische Volk aufzuwiegeln und die Macht an sich zu bringen, notfalls auch durch Staatsstreich. Ausgelöst wird der verdeckte Machtkampf durch den Fund einer Kinderleiche, die im Tiber geschwommen hat und die zwecks lesen der Eingeweide ausgeweidet wurde. Ein Politthriller, der nichts an seiner Aktualiät eingebüßt hat (auch nach 2077 Jahren nicht).

    Mehr
  • Kann mit dem Vorgängerband "Imperium" nicht mithalten

    Titan
    Thommy28

    Thommy28

    15. February 2013 um 15:50

    Nachdem es im Vorgängerband "Imperium" um den Aufstieg des römischen Politikers und Redners Marcus Tullius Cicero ging, beginnt "Titan" mit dessen Wahl zum Konsul. Damit steht Cicero auf dem Gipfel seiner politischen Laufbahn. Das Buch schildert den Fortgang der Ereignissse mit dem unaufhaltsamen Abstieg Ciceros und den gleichzeitigen Aufstieg des Caesar. Geschrieben wieder aus der Sicht von Ciceros Sklaven und Privatsekretärs Tiro. Recht eindrucksvoll wird geschildert, welch schutziges Geschäft die Politik schon damals war - was sich ja bis heute nicht geändert hat. Das Buch ist Anfangs etwas schwer zu lesen und man muss recht häufig das "Glossar" in Anspruch nehmen um sich in dem Gewirr lateinischer Namen und vielfältiger Funktionen der römischen politischen Gesellschaft zurechtzufinden. Das hemmt den Lesefluss. Ich hatte mir zusammenfassend mehr von dem Buch versprochen...!

    Mehr
  • Rezension zu "Titan" von Robert Harris

    Titan
    Eglfinger

    Eglfinger

    13. February 2013 um 07:40

    Cicero hat es geschafft: Er bekleidet als Konsul das höchste Amt in Rom. Aber seine Widersacher haben sich längst formiert und drohen die Republik zu stürzen. Und immer wieder scheint der gerissene Caesar im Hintergrund die Fäden zu ziehen… Es ist der zweite Teil der Trilogie über Marcus Tullius Cicero. Die Handlung wird wie im ersten Teil aus der Sicht Ciceros Haussklaven Tiro geschildert. Der erste Teil widmet sich dem Jahre 63 v. Chr. in dem Cicero als Konsul die Verschwörung von Catilina aufdeckt und es zur Verurteilung der Verschwörer kommt. Am Ende seiner Konsulzeit wird er deshalb als Vater des Vaterlandes gehuldigt. Der zweite Teil beschreibt die Zeit 62 – 58 v. Chr., in der es vor Allem darum geht, wie Cicero die Machtergreifung Caesars versucht zu verhindern, um die Republik zu retten. Der Inhalt ist, wie bereits im ersten Teil, hervorragend recherchiert und es macht unheimlich viel Spaß so viel über die Geschichte Roms zu lernen. Dadurch, dass ich gerade erst den ersten Teil gelesen habe, liest es sich trotz des komplexen Inhalts sehr flüssig. Zusätzlich sind im Anhang alle auftretenden Personen mit einer Kurzbeschreibung aufgeführt. Wie schon beim ersten Teil, vergebe ich 4 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Rezension zu "Titan" von Robert Harris

    Titan
    Ennilain

    Ennilain

    08. August 2011 um 10:46

    Titan ist der Nachfolgeband von Imperium. Marcus Tullius Cicero hat endlich seinen Lebenstraum erreicht – er ist Konsul. Doch die Probleme werden nicht weniger. Um den ehemaligen Konsulanwärter Catilina schart sich eine Gruppe von Verschwörern. Die Republik und Ciceros Leben sind bedroht. Es gelingt Cicero die Katastrophe abzuwenden und die Verschwörer zu beseitigen. Für sein Handeln erntet er Ruhm und Anerkennung – vor allem vom Volk. Aber auch dieses Glück soll nicht lange andauern. Neue Intrigen und Machtkämpfe bahnen sich an. Ein Name der dabei immer wieder auftaucht ist Caesar. Die Lage spitzt sich zu und wieder muss Cicero um sein Leben bangen. Wird es ihm auch dieses Mal gelingen über die Feinde zu siegen und zu überleben? Titan knüpft nahtlos an seinen Vorgänger an – im gewohnten Stil geht die Erzählung Tiros (Ciceros Privatsekretär) weiter. Dieses Mal steht Cicero noch heftigeren Intrigen und Auseinandersetzungen gegenüber, die das Buch unheimlich spannend machen. Teilweise konnte ich gar nicht schnell genug weiter lesen … Eine Szene hat mich besonders getroffen und wütend gemacht. Es ist wirklich erstaunlich wozu Menschen imstande sind. An dieser Stelle möchte ich aber nicht zu viel Verraten ;) Besonders interessant an diesem Buch ist die charakterliche Veränderung des Marcus Tullius Cicero. Der einst mal so bodenständige Politiker und Anwalt wird durch sein Konsulat und die Errettung der Republik Arrogant und Überheblich. Er lässt keine Gelegenheit aus über seine glanzvollen Taten und seine Tugendhaftigkeit zu schwadronieren. Andererseits verhält er sich in kritischen Situationen angespannt und unkontrolliert, was jedoch nicht verwundert, wenn man die Gefahren bedenkt, denen Cicero ausgeliefert war. Dennoch bleibt er seinen Idealen treu und kämpft weiterhin für die Erhaltung der Republik. Im Gegensatz zu vielen anderen Politikern dieser Zeit, glaubt man Cicero sein Interesse für ein großes Ganzes. Natürlich haben auch seine eigenen Interessen einen hohen Stellenwert, aber das ist zum Beispiel kein Vergleich zu den Machtbestrebungen eines Caesars. Robert Harris gelingt es den Roman auf einem hohen sprachlichen Niveau zu halten. Gerade die Reden Ciceros strotzen nur so vor Sprachgewalt. Trotzdem liest sich das Buch sehr flüssig, aber vor allem ist es verständlich. Meine Kritikpunkte aus dem 1. Band wurden zudem erhört. Es gibt sowohl einen Glossar als auch eine Personenübersicht. So fällt es nicht ganz so schwer die vielen verschiedenen Personen auseinander zu halten. Fazit: Titan von Robert Harris knüpft an seinen Vorgänger Imperium an. Es ist wieder ein gelungener Historischer Roman, der den weiteren Verlauf Ciceros Leben beleuchtet. Auch dieses Mal besticht das Buch durch gut recherchierte Fakten und einen abwechslungsreichen Spannungsbogen. Wer Imperium gelesen hat, sollte diese Fortsetzung nicht verpassen. Eigentlich sollte es auch noch einen dritten Bang geben, schließlich handelt es sich im eine Trilogie, allerdings habe ich noch keine Informationen über dieses Werk gefunden.

    Mehr
  • Rezension zu "Titan" von Robert Harris

    Titan
    Sibylle_Meister

    Sibylle_Meister

    21. June 2011 um 10:52

    Mit „Titan“, einer gelungenen Mischung aus Polit-Thriller und historischem Roman, legt der Bestsellerautor Robert Harris die Fortsetzung seines Erfolges „Imperium“ vor. Die als Trilogie angelegte Romanserie schildert das Leben und die Karriere des römischen Politiker Ciceros. Der deutsche Titel „Titan“ lässt an einen Cicero denken, wie man ihn aus dem Lateinunterricht kennt: den grossen Redner und Staatsmann. Doch Harris’ Cicero ist kein Titan, sondern ein Mensch mit Stärken und Schwächen. Treffender ist da der englische Titel „Lustrum“, der mit der Mehrdeutigkeit des lateinischen Begriffs spielt. Denn „Lustrum“ umschreibt das Sühneopfer der Zensoren für die kommenden fünf Jahre, kann aber auch „Morast“, „Lagerplatz der wilden Tiere“ oder „Bordell“ bedeuten – und jeder dieser Aspekte lässt sich gleichermassen im Buch wiederfinden. Der Roman schildert die Ereignisse der Jahre 63-58 v. Chr.: Cicero hat allen Anstrengungen seiner Feinde zum Trotz die Wahl zum Konsul gewonnen und steht nun an der Spitze des Staates. Doch schon die erste Szene lässt erahnen, dass seine Amtszeit nicht einfach sein wird: Die Leiche eines jungen Sklaven wird aus dem Tiber gezogen und alles deutet auf einen Ritualmord hin. Cicero glaubt zwar nicht an Omen und Vorzeichen, aber trotzdem wirft dieser Vorfall seinen Schatten auf die Zukunft, denn pikanterweise ist der Besitzer des Opfers Ciceros Amtskollege als Konsul. Schwerwiegendere Probleme kommen hinzu: Catilina, sein Rivale im Wahlkampf, kann seine Niederlage nicht vergessen. In seinem Umfeld sammeln sich Aristokraten, die auf den Emporkömmling Cicero herabblicken, korrupte Politiker sowie weitere dubiose Gestalten. Und im Hintergrund erscheint immer wieder eine Figur, die letztlich Ciceros Karriere entscheidet: C. Julius Caesar, der ein grösseres Spiel im Auge hat, als Cicero sich zunächst vorstellen kann. Der frischgebackene Konsul muss sich verschiedenen Fragen stellen: Wie weit wird Catilina, getrieben durch seine Rachsucht, gehen? Wie gross ist Ciceros Spielraum als Politiker wirklich? Und: sind illegale Methoden gerechtfertigt, wenn damit die Republik gerettet werden kann? Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht Tiros, Ciceros Haussklaven und Sekretärs. Als ständiger Begleiter seines Herrn ist er bei allen Ereignissen dabei, ohne selbst aktiv einzugreifen. Er schildert Cicero nicht nur als glänzenden Redner und klugen Politiker, sondern auch als Menschen, der gegen Unsicherheiten und Lampenfieber kämpft und aus Selbstüberschätzung grobfahrlässige Fehler begeht. Generell wirkt die Figurenzeichnung liebevoller und detaillierter als im ersten Teil der Trilogie. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf Ciceros Familie. So entwickelt sich etwa Terentia von einer nörgelnden, auf Einfluss und Ansehen bedachten Ehefrau zu einer klugen Beraterin. Auch wird der Konflikt zu Ciceros Bruder Quintus gezeigt, der mit dessen Entscheidungen nicht immer einverstanden ist. Nur Tiro, der Erzähler, bleibt flach und wenig nachvollziehbar. Die schwächsten Szenen im Roman sind denn auch jene, in denen Tiro seine Rolle als Beobachter ablegt und selbstständig handelt. Ansonsten gelingt es Harris erneut, eine vergangene Welt lebendig werden zu lassen. Im gelungenen Wechselspiel zwischen Polit-Thriller und historischem Roman kommen neben den Intrigen auch die Alltagsszenen nicht zu kurz, die das Alte Rom plastisch hervortreten lassen. Bemerkenswert ist besonders, wie es Harris gelingt, sich strikt an den historischen Fakten zu orientieren und seinen Figuren dennoch Lebendigkeit und Charaktertiefe zu verleihen: Selbst wer aus dem Lateinunterricht noch weiss, wie die Geschichte ausgeht, kann das Buch kaum aus den Händen legen.

    Mehr
  • Rezension zu "Titan" von Robert Harris

    Titan
    PaulTemple

    PaulTemple

    25. March 2011 um 20:04

    Der zweite Teil der Cicero-Trilogie von Robert Harris beinhaltet zugleich Ciceros Triumph wie auch seine wohl größte Niederlage in der Römischen Republik. Ausgangspunkt ist sein Antritt als Konsul., in dessen einjähriger Amtszeit er auf brillante Art und Weise die republikfeindliche Verschwörung von Catilina aufdeckt. Auf dem Höhepunkt seines Ruhms angekommen, wird Cicero allerdings unvorsichtig und erkennt erst im allerletzten Moment, mit welcher Gerissenheit und Hinterhältigkeit Gaius Iulius Caesar die Republik an sich zu reißen versucht ... Gewohnt detailliert und äußerst spannend lässt Robert Harris die Römische Republik vor den Augen des Lesers wieder auferstehen. Sehr empfehlenswert!

    Mehr
  • Rezension zu "Titan" von Robert Harris

    Titan
    robbinett

    robbinett

    13. May 2010 um 10:35

    W

  • Rezension zu "Titan" von Robert Harris

    Titan
    Merleperle

    Merleperle

    11. February 2010 um 08:46

    Gähnende Langeweile. Schade.

  • Rezension zu "Titan" von Robert Harris

    Titan
    Ovidia

    Ovidia

    31. December 2009 um 13:36

    Der Imperium Nachfolger hält was er verspricht. Erneut schildert Ciceros Sekretär Tiro die Ereignisse, diesmal geht es um Ciceros Konsulat. Eine besondere Rolle nimmt dabei die catilinarische Verschwörung ein. Doch nach der Niederschlagung des Aufstandes ist die Gefahr nicht gebannt und es braut sich erneut Gefahr für die Republik zusammen. Für ausreichend Spannung ist also gesorgt, aber die Eskapaden Caesars und des Publius Clodius Pulcher sorgen daneben für einige Lacher und den nötigen Humor im Werk! Harris hat dabei Bezug auf die Coniuratio Catilinae des Sallust, Reden Ciceros (z.B. Pro Murena, In Catilinam) aber auch auf den guten Catull genommen. So taucht der Arrius aus Carmen 84 auf. Der gute Mann hatte sich angewöhnt ein „H“ vor einen Vokal zu setzen, wenn dieser am Wortanfang stand, um mit seiner vermeintlichen griechischen Bildung zu protzen. Eine wirklich gelungene Fortsetzung, da freue ich mich schon auf den dritten Teil! In denen werden sicher auch die philippischen Reden gegen Mark Anton sicher ihren Platz erhalten und das verspricht sehr unterhaltsam zu werden!

    Mehr
  • weitere