Robert Ide Geteilte Träume

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 4 Rezensionen
(2)
(2)
(3)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Geteilte Träume“ von Robert Ide

2009: 20 Jahre Mauerfall! – Was ist aus den Träumen geworden? – Wie die Wiedervereinigung Eltern und Kinder entzweite. Robert Ide, heute Journalist beim Berliner „Tagesspiegel“, war 14 Jahre alt, als die Mauer fiel. Was sich nach der ersten Euphorie für die Generation seiner Eltern als ein die ganze Existenz erschütternder Umbruch erwies, war für Robert Ide und viele seiner Altersgenossen eine unvergleichliche Chance zum Aufbruch in ein neues Leben. Mit einer hinreißenden Fülle an Geschichten, Schicksalen und Anekdoten erzählt Robert Ide von den unterschiedlichen Erfahrungen, die die Jugendlichen und ihre Eltern nach der Wende gemacht haben und sucht einen Weg zu eröffnen, vielleicht wieder eine neue Gemeinsamkeit zu finden.

So wahr....

— MellieS

Stöbern in Sachbuch

Das Sizilien-Kochbuch

Ein leidenschaftliches und sehnsuchtsvolles Buch an die Küche und die Kultur Siziliens

Hexchen123

Gemüseliebe

Großartiges, frisches und neues vegetarisches Kochbuch! Großartig! Ich liebe es!

Gluehsternchen

Über den Anstand in schwierigen Zeiten und die Frage, wie wir miteinander umgehen

Ein kleines und unscheinbares Buch, dessen Thema in unserer heutigen Zeit so gewichtig ist.

Reisenomadin

Das verborgene Leben der Meisen

Die Bibel für ausgemachte Meisenliebhaber. Ausführlicher geht fast nicht.

thursdaynext

Kann weg!

Herrliche Lachflashs garantiert!

Lieblingsleseplatz

Zwei Schwestern

Ein wichtiges Buch.

jamal_tuschick

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Geteilte Träume

    Geteilte Träume

    ErinaSchnabu

    24. January 2014 um 02:38

    Der Journalist Robert Ide ist 14 als die Mauer fällt und mit diesem politischen Wandel kehrt nicht nur Euphorie in die Familien der "neuen Bundesländer" ein, sondern auch Ernüchterung, Verzweiflung und ein Gefühl von Heimatlosigkeit.Robert Ide erzählt viele private Anekdoten von sich, seinen Freunden und anderen Menschen aus Ost-Berlin und der sächsischen Heimatstadt seiner Eltern, die sich vor, während und nach der Wende abspielten.  Interessant ist, dass man hier nicht auf ein Buch trifft, das vollgestopft ist mit Ostalgie à la "Ach wie gut waren unsere Spreewaldgurken!" oder Selbstbemitleidung à la "Wir hatten doch nüscht!" Eher ist es ein Bericht, der relativ gefühlsduselfrei widergibt, wie es einigen Menschen während dieser Zeit ergangen ist und welche Fakten dabei reinspielten. Viele Anekdoten sind teilweise zum Schmunzeln und auch die Reflektion auf die DDR-Vergangenheit erfolgt irgendwie selbstironisch, aber auch kritisch. So fragt sich der Autor zum Beispiel, warum viele nichts getan haben, um Freiheit zu erlangen; wer wohl alles bei der Stasi war; wie das Verhältnis zwischen ost- und westdeutschen Bürgern ist usw.Man erfährt aber auch Kleinigkeiten über den DDR-Alltag: Man freute sich, wenn man mal kubanische Orangen ergatterte; Männer mussten sich 3 Jahre verpflichten, um problemlos zum Abitur und Studium zu gelangen; Ein Telefon im Haushalt war keine Selbstverständlichkeit; Die Stasi wurde liebevoll "Horch und Guck" genannt; Im eigenen Kleingarten hatte man seine Ruhe - wenn auch direkt an der Mauer und die Kinder machten Urlaub im Ferienlager oder im Kurheim Über den Autor und sein Umfeld erfährt man, was die Hürden in der DDR waren, was für Träume sie nach der Wende hatten und inwieweit jeder einzelne seinen Lebensweg dabei gemeistert hat. Es entstehen hier verschiedene Lebenseinstellungen, Ansichten und Lebenswege, die geprägt sind von Unsicherheit, Neugierde, Träumerei, Heimweh und innerlicher Zerrissenheit. Kritisch wird natürlich auch die Wende betrachtet, zum Beispiel wenn es um die "Vernichtung" etlicher Arbeitsplätze geht.In der DDR wurden in der Schule die negativen Folgen des Kapitalismus und Imperialismus gelehrt: Wohnungsnot durch Spekulanten, Armut, Kinderarmut. Und es ist irgendwie erschreckend, wenn man liest, was für "Propaganda" damals dort gelehrt wurde, die sich dann aber doch in der BRD aktuell bewahrheitet. So sind Kinderarmut und Wohnungsnot in den Großstädten aktuell wie nie, wodurch man fast zwangsweise in die Position gerät, zu sagen: "Nicht alles an der DDR war schlecht." und "Die Wende hat nicht nur Gutes mit sich gebracht."Die DDR-Bürger mussten ihre Freiheit in vielen Dingen einbüßen. Doch wie sieht es im Westen aus? Ist Kinderarmut wirklich so viel besser?Viele Themen werden in diesem Buch zwar nicht ausführlich eruiert, regten mich aber zum Nachdenken an.  Zusammenfassend könnte man sagen, dass dieses Buch ein unterhaltsamer und informativer Schmöker ist, der private Erfahrungen mit Fakten über die Zeit, rund um die Wende, verknüpft und somit Einblick in eine andere, vielleicht aufregende, vielleicht schwierige Zeit gebietet. Vor allem für mich als "Wessi" interessant, da ich keine Familienmitglieder habe, die mir von dieser Zeit berichten können. An einigen Stellen hätte ich mir aber mehr persönliche Anekdoten und weniger faktisches gewünscht. Fazit: 3 Sterne!

    Mehr
  • Rezension zu "Geteilte Träume" von Robert Ide

    Geteilte Träume

    Dilbertine

    05. July 2009 um 12:06

    „Auch meine Eltern mussten neu anfangen. Es galt sich, die neue Freiheit zu nehmen und Entscheidungen zu treffen, die einem früher der Staat abgenommen hatte. Lebenserfahrungen spielten auf einmal keine Rolle mehr, sie waren eher hinderlich. Vielen älteren Ostdeutschen fiel es mit jeder Kombinatsschließung schwerer sich aufzurappeln und Vertrauen in die neue Zeit zu fassen. Sie blieben auf der Seite, die sie kannten und richteten sich neue Nischen ein, in denen die Vergangenheit eine Heimstatt fand. Die Träume teilten sich.“ Robert Ide, heute Journalist beim Berliner "Tagesspiegel", war 14 Jahre alt, als die Mauer gefallen ist, seine Eltern waren Anfang 40. Die Motivation dieses Buch zu schreiben, resultiert aus seinem Wunsch „Ich will wieder ein Stück gemeinsam mit meinen Eltern gehen – auf der neuen Seite.“ Auf der Suche nach der Antwort auf die Frage warum die Wiedervereinigung, den klassischen Generationskonflikt zwischen Kindern und Eltern aus der DDR verstärkt hat, begibt er sich auf eine Reise durch seine Kindheit, Jugend und sein Erwachsenwerden. Er trifft alte Schulfreunde, Verwandtschaft, Lehrer und Vorbilder von einst, erinnert sich an damals und vergleicht mit dem Heute. „…man könnte, wenn man das Früher und die unterschiedlichen Wege ins Heute besser begreift, offener über das Morgen sprechen.“ Er beschreibt die kuscheligen Nischen seiner durchorganisierten Kindheit, philosophiert über die eventuellen Schäden des gemeinschaftlichen Topfsitzens in der Kinderkrippe, Härte und Kontrolle, die schon beim Kastaniensammeln im strömenden Regen trainiert wurde, das neugierige Austesten von Grenzen, das Nutzen von sprachlichen Lücken, den rasenden Rausch der Freiheit, den Schnelldurchlauf seiner vermeintlich „nachzuholenden“ Westpubertät, die Ernüchterung der Einheit, die fehlende Zuversicht der Eltern, die Sehnsucht nach dem Zusammenhalt in der eingerichteten Gemütlichkeit, die Entleerung ostdeutscher Lebensräume, den Kampf auf eigene Rechnung und die unterschiedlichen Träume beider Generationen von der Zukunft. Der Roman „Geteilte Träume“ ist für mich eine Versöhnung und Wiedergutmachung für die Zeit, die ich mit zahlreicher flacher, banaler und eindimensionaler Literatur über die Wende verbracht habe. Diesem Roman fehlt es an nichts, er ist authentisch, hintergründig, klug, mutig, melancholisch – aber nicht ostalgisch, gesellschaftskritisch, humorvoll und vor allen Dingen zukunftsorientiert, eine Aufforderung an die Generationen sich mit den eigenen Biografien und der Zukunft gemeinsam auseinanderzusetzen. „Ostdeutschland fühlt sich gern vom Westen unverstanden, dabei versteht es sich oft selbst nicht. Es wird Zeit, dieses Unverständnis zu diskutieren und Unterschiede anzuerkennen. Damit man mit ihnen offen umgehen kann. Damit sich der Osten selbst versteht und als halber Teil des ganzen Landes verschwinden kann.“

    Mehr
  • Rezension zu "Geteilte Träume" von Robert Ide

    Geteilte Träume

    ju_theTrue

    23. April 2008 um 09:40

    DDR, Jugend

  • Rezension zu "Geteilte Träume" von Robert Ide

    Geteilte Träume

    valeska2712

    06. August 2007 um 16:31

    Als ich das Buch von Robert Ide in die Finger bekam und die kurze Inhaltsangabe las, fühlte ich mich sofort angesprochen und wurde neugierig, wie es denn anderen mit einer solchen Biografie gegangen ist - Die halbe Kindheit in der DDR aufgewachsen, groß und erwachsen geworden in der Bundesrepublik. Vor allem der Konflikt mit der älteren Generation, den Eltern, die selten zu den Gewinnern zählen, sprach mir aus der Seele. Genau das hatte ich doch auch bei mir zu Hause gesehen und gefühlt. Die von der "Wende" erzeugte innerfamiliäre Spannung. Oder ist das doch zu weit hergeholt? Ich bin gespannt, was der Autor weiter für ein Bild zeichnet.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks