Robert Jackson Bennett

 3.9 Sterne bei 63 Bewertungen
Autor von Mr. Shivers, Silenus und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Robert Jackson Bennett

Science-Fiction der neuen Generation: Der 1984 in Baton Rouge (Louisiana) geborene Robert Jackson Bennett hat bereits in seinen Zwanzigern fünf Romane vorgelegt. Zielstrebig hat er nach abgebrochenem Studium und einer ganzen Reihe von unterbezahlten Jobs seine ganz persönliche Ausdrucksform gesucht und gefunden. Science-Fiction und Fantasy haben seit einigen Jahren kaum noch etwas Gehaltvolles hervorgebracht. Doch mit Robert Jackson Bennett gibt es nun endlich wieder einen Autor, der anspruchsvolle Leser zu fesseln weiß. Stilsicher und virtuos verbindet Bennett das Mystische mit dem Philosophischen und das Kriminologische mit dem Psychologischen. Das kann die grauen Zellen der Leserschaft schon für eine Weile beschäftigen. Auch die Kritik blieb nicht unbeeindruckt, wurde der Autor doch bereits für seinen Erstling „Mr. Shivers" (2010) mit dem Shirley Jackson Award auszeichnete. Den gewann Bennett 2013 noch ein zweites Mal für „American Elsewhere“. Wer sich an twitteresker Literatur wund gelesen hat, wird Robert Jackson Bennett als Labsal empfinden. Allerdings muss sich der Leser auf eine manieristische Schreibweise einlassen. Mit der Trilogie „Die Stadt der tausend Treppen“ (2014), „Die Stadt der tausend Klingen“ (2016) und „Die Stadt der träumenden Kinder“ (2017) hat der Autor eine stilistische Unverwechselbarkeit vorgelegt, die ihm einen festen Stamm von Fans sichert.

Alle Bücher von Robert Jackson Bennett

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Mr. Shivers (ISBN:9783492267533)

Mr. Shivers

 (27)
Erschienen am 12.07.2011
Cover des Buches Silenus (ISBN:9783492268707)

Silenus

 (11)
Erschienen am 17.09.2012
Cover des Buches Die Stadt der tausend Treppen (ISBN:9783404208616)

Die Stadt der tausend Treppen

 (10)
Erschienen am 16.02.2017
Cover des Buches Die Stadt der toten Klingen (ISBN:9783404208715)

Die Stadt der toten Klingen

 (5)
Erschienen am 24.11.2017
Cover des Buches Die Stadt der träumenden Kinder (ISBN:9783404208906)

Die Stadt der träumenden Kinder

 (4)
Erschienen am 29.03.2018
Cover des Buches Silenus (ISBN:9783492981729)

Silenus

 (0)
Erschienen am 10.11.2014
Cover des Buches The Troupe (ISBN:9780356500409)

The Troupe

 (2)
Erschienen am 02.02.2012
Cover des Buches City of Stairs (ISBN:9780804137171)

City of Stairs

 (2)
Erschienen am 09.09.2014

Neue Rezensionen zu Robert Jackson Bennett

Neu

Rezension zu "Die Stadt der toten Klingen" von Robert Jackson Bennett

Eine spannende Fortsetzung
Chronikskindvor einem Monat

Band 1 der High Fantasy-Reihe fand ich schon erfrischend anders und so war ich natürlich neugierig, was der zweite Band zu bieten hat.

Story:
Die Handlung spielt einige Jahre nach dem ersten Band und man könnte meine, es hat sich einiges seit dem verändert. Dieses Mal begleiten wir eine andere, aber schon bekannte Protagonistin. Die Handlung ist wieder relativ komplex und gerade am Anfang hatte ich null Plan, wo das alles hinlaufen soll. Tatsächlich bin ich dieses Mal relativ gut und schnell reingekommen.

Das Buch ist mit über 700 Seiten nicht gerade dünn und ich habe mich wirklich gefragt, ob das nicht irgendwann langweilig werden würde - was nicht passiert ist. Auch wenn es zwischendurch mal ruhigere Passagen gibt, passiert doch immer etwas und ständig folgen Zwischenhöhepunkte, die ein wenig mehr Licht ins Dunkel bringen. Das Ende war richtig gut gelungen.

Ich bin nach wie vor begeistert, wie der Autor es schafft, diese Geschichte zu erzählen und so viele Sachen einzubauen. Mit jeder Seite begreift man ein bisschen mehr von der Komplexität und immer wieder wurde ich auch überrascht.

Auch wie das Göttliche eingebaut wurde, fand ich erneut spannend. In Band 1 war das ja schon faszinierend und ich hatte doch ein wenig Schiss, dass der Band da nicht mithalten könnte oder es eine Art Wiederholung wird - unbegründet! Auch hier beweist der Autor wieder viel Einfallsreichtum.

Das Buch selbst ist abgeschlossen, allerdings haben sich doch schon einige Veränderungen angedeutet, die dann sich im dritten Band fortgeführt werden. Ich bin definitiv gespannt, was mich da noch erwarten wird.

Charaktere:
Die Protagonistin Mulagesh kennt man schon aus Band 1, allerdings hat man hier nochmal einen viel besseren Einblick bekommen - vor allem auch in ihre Vergangenheit, die ja vorher im Dunkeln lag. Auch wenn sie sehr ruppig und direkt war, hat sie mir gut gefallen.

Aus dem ersten Band kommen weitere Charaktere wieder, aber auch eine ganze Menge neue kommen hinzu. Die Mischung aus allen fand ich wirklich gelungen - vor allem, dass man irgendwie gar nicht wusste, wen man in diesem Spiel trauen konnte.

Schreibstil:
Der Schreibstil des Autors ist ein bisschen gewöhnungsbedürftig - viele Fachwörter und gerne auch mal Schachtelsätze. Aber ich habe da schnell wieder reingefunden und es hat sich dann mit jeder Seite wieder flüssiger gelesen. Toll fand ich die vielen Beschreibungen, sodass man sich alles gut vorstellen konnte.

Das Buch wird überwiegend aus der Sicht von Mulagesh erzählt, zur Ergänzung kommen aber zwischendurch auch mal andere zu Wort. Das hat mir gut gefallen, da man so einen guten Einblick bekommen hat.

Mein Fazit
Eine spannende Fortsetzung
Nach wie vor finde ich die Umsetzung wirklich spannend, der Autor kann mich mit seinem Stil und auch der Handlung fesseln. Die Geschichte ist spannend, hat einige Höhepunkte und hat mich neugierig auf den letzten Band der Reihe gemacht.

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Die Stadt der tausend Treppen" von Robert Jackson Bennett

Highfantasy der etwas anderen Art
Chronikskindvor 3 Monaten

Schreibstil:
Am Anfang ein paar Worte zum Schreibstil, der meinen Lesefluss doch sehr beeinflusst hat. Ich hatte anfangs ein wenig Mühe, richtig in die Handlung reinzufinden, was zum einen daran lag, dass die Geschichte im Präsens geschrieben war. Ist nichts ungewöhnliches, hat mich hier aber ein bisschen irretiert. Zum anderen ist der Stil gepickt mit Fachwörtern und Begriffen, die man sich erstmal merken muss, bevor man wirklich richtig einsteigen kann. Mit jeder Seite wurde dies aber besser, es las sich flüssiger und die Begriffe machten mir weniger aus.

Das Buch wird hauptsächlich aus der Sicht von Shara erzählt, zwischendurch kommen auch aber auch mal vereinzelt andere Charaktere zu Wort. Hat mir wirklich gut gefallen.

Story:
Mit dem Anfang habe ich mich ein wenig schwer getan - lag zum einen am Stil, aber auch ein bisschen an der Welt an sich. Sie ist ziemlich komplex und ich wusste am Anfang ehrlich gesagt nicht, worauf ich mich da einlasse. Es hat ein bisschen gedauert, bis ich da durchgesehen habe. Ich fand das Konstrukt wahnsinnig spannend. Nach und nach deckt man mehr über die Welt auf und ich kann sagen, dass ich sowas auch noch nicht gelesen habe. Die Idee mit den Göttern und der Magie an sich ist nicht neu, aber die Kombination hier hat mich schon fasziniert.

Am Anfang ist die Handlung relativ undurchsichtig, ich wusste gar nicht, worauf ich mich da einlasse und wo das ganze hinführen soll. Mit jeder Seite kam aber mehr Licht ins Dunkel und ich hab die Geschichte mit Begeisterung gelesen. Mit jeder weiteren Seite wurde es spannender und fesselnder. Bei vielen Szenen wusste ich nicht, wie ich sie in den Gesamtzusammenhang einordnen sollte, aber vieles hat sich auch erst der Geschichte heraus ergeben. Viele Wendungen konnten mich überraschen und ich wollte immer wissen, wie das Ganze ausgehen wird.

Das Ende hat dann definitiv nochmal eine Schippe drauf gepackt. Ich konnte mit lesen nicht mehr aufhören und auch hier baut der Autor noch die ein oder andere Überraschung ein. Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie es nach den Ereignissen weitergehen wird und was in den beiden Folgebänden passieren wird.

Charaktere:
Protagonistin des Buches ist Shara. Am Anfang konnte ich sie gar nicht einschätzen, aber man bekommt schnell einen Eindruck von ihr und auch ihrer Bürde. Ihre Vergangenheit fand ich sehr spannend und auch, was sich daraus noch ergeben hat. Ein wirklich interessanter Charakter.

Aber auch die Nebencharaktere fand ich sehr spannend. Am Anfang wirken viele etwas unnahbar und mysteriös, aber man bekommt auch bei ihnen einen Einblick in die Hintergründe. Da zwei von ihnen in den nächsten Bänden Protagonisten sind, bin ich gespannt, was sich da noch ergeben wird.

Mein Fazit
High Fantasy der etwas anderen Art - aber richtig gut
Auch wenn ich anfangs ein wenig Mühe mit dem Stil und den vielen Fachwörten und Begriffen hatte, hat mich das Weltenkontrukt von der ersten Seite an begeistert. Es war etwas anderes und der Autor verpackt eine spannende Geschichte mit sehr interessanten Charakteren darin. Ich bin gespannt, was die anderen Bände bieten können.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "The Troupe" von Robert Jackson Bennett

Kein Zirkusspektakel
Wortmagievor 5 Monaten

Hände hoch: wer hat schon einmal „Dinner for One“ gesehen? Ich stelle mir ein Meer erhobener Hände vor. Aber wusstet ihr, dass der Silvestersketch aus der US-amerikanischen Bühnenunterhaltungsform Vaudeville hervorging? Das Vaudeville war eine Vorstufe des Varietés im 19. Jahrhundert. Die Vorführungen bestanden aus mehreren in sich abgeschlossenen Nummern, die von Schauspiel, Gesang, Tierdressur, Bauchrednern bis zu Akrobatik und Tanz reichten. Die Theater, die eher an Schaubuden erinnerten, gehörten weitgehend zu großen Ketten, weshalb die Künstler_innen häufig durch das ganze Land tourten. Viele spätere Berühmtheiten wie zum Beispiel die Drei Stooges begannen ihre Karriere im Vaudeville. In seinem Roman „The Troupe“ entführt der Autor Robert Jackson Bennett seine Leser_innen in diese bunte, exotische Welt.

Der 16-jährige George Carole ist ein musikalisches Wunderkind. Sein Pianospiel ist beinahe magisch. Niemand versteht, warum er sich ausgerechnet im Vaudeville eine Anstellung suchte. Sein Talent könnte ihm die Türen der großen Konzerthäuser öffnen und seine Taschen füllen. Aber George interessiert sich nicht für Reichtum und Ruhm. Er hat nur einen Wunsch: er möchte seinen Vater kennenlernen. Dieser ist niemand geringeres als der berühmt-berüchtigte Heironomo Silenus. Die Shows seiner Truppe sind in Vaudeville-Kreisen legendär; sie gelten als einzigartig, mystisch, lebensverändernd. Als es George tatsächlich gelingt, Silenus auf sich aufmerksam zu machen und Teil seines Ensembles zu werden, steht ihm jedoch eine entsetzliche Offenbarung bevor. Die skurrile Künstlergruppe führt ein Leben auf der Flucht, im ewigen Krieg gegen die Dunkelheit, die droht, die Welt zu verschlingen. Sie sind die einzigen, die das göttliche Geheimnis kennen und sich dem abgrundtief Bösen entgegenstellen. George wird in einen uralten Kampf hineingezogen, der ihm mehr abverlangt, als er vielleicht zu geben bereit ist…

Robert Jackson Bennett veröffentlichte „The Troupe“ 2012. Damit erschien der Urban Fantasy – Roman zwei Jahre vor „City of Stairs“, dem ersten Band der „Divine Cities“-Trilogie, die ich begeistert feierte. Es ist immer ein bisschen ungünstig, sich rückwärts durch das Werk eines Autors oder einer Autorin zu lesen. Zwei Jahre erscheinen wenig, können in der Entwicklung eines schriftstellerischen Stils aber durchaus einen Unterschied machen. „The Troupe“ wirkte auf mich, als hätte Bennett seine individuelle Stimme damals noch nicht so ganz gefunden. Sein formidabler Schreibstil war noch nicht ausgereift, blitzt jedoch schon manchmal auf. Besonders das Ende des Einzelbands, das ein weiteres Mal beweist, was für ein Händchen der Autor für berührende, poetische Abschlüsse hat, zeichnet seinen zukünftigen Werdegang bereits vor. Zuvor las sich das Buch für mich hingegen etwas zäh und träge. Ich konnte lange nicht erkennen, worauf Bennett hinauswollte und war ein bisschen enttäuscht, dass „The Troupe“ meine Erwartungen nicht erfüllte. Als ich erfuhr, dass die Handlung im Rahmen des Vaudevilles spielen sollte (und den Begriff gegoogelt hatte), rechnete ich mit einer Art fahrender Freakshow voller bizarrer Figuren, die reihenweise groteske Auftritte absolvieren. Tatsächlich ist die Truppe, der der Protagonist George beitritt, wesentlich kleiner und unspektakulärer, als ich mir vorgestellt hatte. Sie besteht aus Heironomo Silenus, einer orientalischen Tänzerin namens Colette, dem Bauchredner Kingsley, der Starken Frau Franny und dem Cellisten Stanley. Die fünf sind zweifellos skurril, doch meinem Empfinden nach wurde ihre Ausstrahlung von der Tragik ihrer Biografien dominiert. Sie wirkten schnell nicht mehr faszinierend oder kapriziös auf mich, sondern wie ein ziemlich jämmerlicher Haufen, dem das Vaudeville kaum etwas bedeutet. Das Setting dient ihnen lediglich als Tarnung. Ihre Exzentrik und jeweilige Verbindung mit dem Übernatürlichen stehen nicht im Mittelpunkt der Geschichte, sondern ihre Mission: der Krieg gegen die abstrakte Bedrohung der Dunkelheit, den Bennett in den Kontext eines kreativen Schöpfungsmythos integriert, dessen schlichte, bezaubernde Schönheit eher an ein Märchen als an christliche Narrative erinnert. Die Truppe war anders, als ich angenommen hatte, sie überraschten mich dadurch allerdings sehr oft und verhielten sich unvorhersehbar, wodurch „The Troupe“ eine charismatische, charakterzentrierte Form der Spannung aufrechterhielt. Niemand ist in diesem Buch wirklich heldenhaft, nicht einmal George, den Bennett unverfälscht, ehrlich und erfrischend fehlbar portraitiert. Daher war ich fähig, meine Erwartungshaltung zu korrigieren und der hässlichen Wahrheit ins Gesicht zu sehen: der Kampf gegen das Böse ist nicht glorreich, sondern produziert kaputte Persönlichkeiten, die zu traumatisiert sind, um als Held_innen betrachtet zu werden und dennoch Hoffnung vermitteln.

Als ich „The Troupe“ ausgelesen hatte und das Buch zuschlug, dachte ich zuerst, wie unsagbar traurig diese Geschichte ist. Das ist sie definitiv. Wer auf einen bunten, schrillen, fröhlichen Roman hofft, wird enttäuscht werden. Robert Jackson Bennett ist kein Autor für seichte, oberflächliche Unterhaltung. Er skizziert in diesem Einzelband ein Bild exquisiter, ästhetischer Tragik, kein Zirkusspektakel. Ich war von dessen bedeutungsschwerer Tiefe selbst überrascht und versuche immer noch, das Gefühl der Trauer abzuschütteln, das mich überfällt, wenn ich über das Buch nachdenke. Daher fiel mir die Bewertung ziemlich schwer. Einerseits negierte „The Troupe“ beinahe alle Erwartungen, die ich vor der Lektüre entwickelt hatte. Andererseits habe ich viel mehr bekommen, als ich jemals vermutet hätte, nur auf eine andere Art und Weise. Deshalb vergebe ich vier Sterne. Euch rate ich, euch für eine emotional fordernde Erfahrung zu wappnen, solltet ihr „The Troupe“ lesen wollen. Dieses Buch sticht mitten ins Herz.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Robert Jackson Bennett im Netz:

Community-Statistik

in 121 Bibliotheken

auf 29 Wunschlisten

von 3 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks