Robert Kirkman , Charlie Adlard The Walking Dead Softcover 2

(135)

Lovelybooks Bewertung

  • 152 Bibliotheken
  • 8 Follower
  • 10 Leser
  • 21 Rezensionen
(55)
(53)
(23)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Walking Dead Softcover 2“ von Robert Kirkman

Die Fortsetzung der erfolgreichen Zombie-Saga von Image-Comics! Rick Grimes ist wieder bei seiner Familie. Aber die Umstände sind alles andere als glücklich. Man haust mehr schlecht als recht im Wohnwagen und ein paar Zelten und der Winter naht. Als Rick den Aufbruch in andere Breiten vorschlägt, macht ihm sein alter Partner Shane einen Strich durch die Rechnung. Meisterhaft vermittelt Robert Kirkman das Gefühl der Unsicherheit und permanenten Bedrohung, das die kleine Gruppe um Grimes beherrscht. Und er platziert ihnen immer neue Stolpersteine auf dem langen Weg ins Ungewisse ... 2005 nominiert für zwei Eisner Comic Industry Awards: Charlie Adlard als »Best Penciller/Inker« und Tony Moore als »Best Cover Artist«.

Ein muss für den Comic Fan

— Tupy
Tupy

super!

— elektrohexe
elektrohexe

Stöbern in Comic

Der nasse Fisch

Sehr gelungen!

silberfischchen68

Mächtig senil

Grenzenlose, nervtötende Naivität inmitten tiefster Korruptheit! Sehr einseitig und klischeehaft...

Pippo121

Sherlock 1

Sherlock Holmes als Manga. Als Vorlage dient die TV-Serie Sherlock. Ein Muss für alle Sherlock-Fans

Sabine_Kruber

Paper Girls 1

Cross-Kult! We all living in America!

Nanniswelt

Nick Cave

Irgendwo zwischen Biographie und musikalischer (Alb?)Traumreise. Für den Cave-Fan ein Muss.

gatekeeper86

Frida - Ein Leben zwischen Kunst und Liebe

Absolut lesenswert für Frida Kahl Neulinge und Kenner!

bibliotaph

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • zombies

    The Walking Dead Softcover 2
    elektrohexe

    elektrohexe

    29. June 2016 um 23:05

    Dieser Band enthählt zeitlich gesehen die komplette 2te DVD staffel wieder mit vielen änderungen zur tv serie damit es eben spannend bleibt. Die Zeichnungen sind wieder so super anzuschauen vor allem die zombies ;-)

    zeitlich gesehen befinden sie sich hier auf der farm und kurz vor ende kommen sie am gefängnis an. 

    gefiel mir wieder super. aber ich bin eh infiziert


  • Lässt die Serie alt aussehen

    The Walking Dead Softcover 2
    JokerReviews

    JokerReviews

    20. April 2016 um 19:31

    Spoilerwarnug! Ich werde mich immer zum Inhalt des aktuellen Bandes äußern, weswegen ich Spoiler zum vorherigen Band nicht ausschließen kann. Dennoch bleiben Spoiler, in dem Fall zu Band 2, hier weiterhin fern. Ich bin erneut entzückt von diesem Comic, obwohl ich jetzt erst Band 2 gelesen habe. Sämtliche Grundthemen erkennt man auch in der TV Serie wieder, aber der Comic macht alles so viel besser und hat mich komplett überrascht. Scheinbar verändert die Serie nicht nur ihre Charaktere, sondern erfindet noch völlig unpassende Nebenplots, die hier im Comic gar nicht vorkommen.Nachdem Carl Shane erschossen hat und Rick nicht fassen konnte, was aus seinem ehemals besten Freund wurde, beschließt die Gruppe, dass Camp zu verlassen, um ein neues, sicheres zu Hause zu finden. Unterwegs treffen sie auf Tyerese und seine jugendliche Tochter, die auch gleich noch ihren Freund mit im Schlepptau hat. Die 3 schließen sich Ricks Gruppe an. Eines Tages kommt es zu einem dramatischen Unfall, bei dem Carl niedergeschossen wird. Doch der Schütze will helfen und führt Rick und seinen Sohn zu einer Farm, auf der sie Hershel kennenlernen.Ich bin auch hier wieder absolut fasziniert, mit was für einem angenehmen Tempo die Geschichte vorangeht. Während sich die Serie mit so vielen uninteressanten Dingen beschäftigt, geht es im Comic immer nur um das Wesentliche. Ein paar kleine Momente gab es hier jedoch, wo sich manch ein Charakter etwas zu dämlich verhält, weswegen manche Tode komplett vermeidbar gewesen wären. Interessant ist auch, dass wir hier Schauplätze zu sehen bekommen, die wir in der Serie nie zu Gesicht bekommen haben. Die Charaktere sind erneut das, was diese Story hier so stark macht. Interessant ist hierbei, dass wir einige Liebespaare haben, die in der Serie niemals zusammen passen würden. Ebenfalls überrascht hat mich der Auftritt von Tyrese, der nicht nur viel früher als in der Serie auftaucht, sondern auch eine Tochter hat und zu Rick eine viel stärkere Bindung hat. Neben Tyrese Tochter und deren Freund gibt es noch weitere Charaktere, die es in der Serie nicht gibt, wie zum Beispiel Allen und seine Frau Donna und deren Zwillinge. Besonders auf Allens Entwicklung bin ich noch sehr gespannt. Rick bleibt seiner sympathischen Linie treu und auch Carl ist im Vergleich zu seinem Serien-Pendant richtig angenehm und zu keiner Zeit nervtötend. Nur Hershel ist hier erstaunlich unsympathisch, obwohl er in der Serie immer etwas väterliches hat. Fazit : Auch Band 2 von The Walking Dead hat mich fasziniert und er übertrifft die Serie in allen Punkten. Die Charaktere entwickeln sich großartig weiter und die ein oder andere gemeine Todesszene lauert hier. Mir gefällt die Entwicklung der Geschichte vom Comic richtig gut und ich kann es kaum erwarten, mit Band 3 los zu legen.9/10 JokerReviews Hauptseite auf Instagram : https://www.instagram.com/joker_reviews/

    Mehr
  • Spannender Band 2

    The Walking Dead Softcover 2
    Diana85

    Diana85

    16. March 2016 um 19:01

    Klappentext: ES GIBT KEIN ENTKOMMEN! Wenn dein bisheriges Leben ein Alptraum wird.... Wenn die letzten lebenden Menschen Langsam selbst zu Monstern werden.... Wenn Gewalt im harten Überlebungskampfdas Das einzigste Mittel zu sein scheint.... Was würdest du tun? Meinung: Ich dachte eigentlich es erzählt die Geschichte der Gleichnahmigen Serie. Aber wie ich schnell feststellen musste, ist es die Geschichte des Governor's Philip Blake. Wie Band 1 ist auch Band 2 in 2 verschiedene Teile eingeteilt. Teil 1 Anbruch des roten Tages handelt von einer größeren Gruppe Überlebender die versuchen, sich mehr schlecht als recht durchzuschlagen. Zu dieser Gruppe gehören auch Lilly, Josh, Bob und Maggie. Teil 2 So endet die Welt handelt von Woodbury und den selbsternannten Governore Philip Blake. Lilly, Josh, Bob und Maggie werden dort aufgenommen aber für einige Charaktere wird es leider anders als gedacht. Als der Governore immer mehr dem Warnsinn verfällt, treffen einige Anwohner von Woodbury eine Entscheidung... Auch Band 2 ist äußerst spannend und gut erzählt. Es wird nicht langweilig

    Mehr
  • Lesenswert ...

    The Walking Dead Softcover 2
    PMelittaM

    PMelittaM

     Nach einigen unangenehmen Vorkommnissen verlassen Rick und seine Gruppe das Camp, um sich einen geschützteren Ort zu suchen. Immer besser gefällt mir die Schwarz-Weiß-Grafik des Comics, sie erscheint mir sehr passend, der Stoff hat einen durch Farbe verstärkten Splattereffekt gar nicht nötig, liegt der Fokus doch mehr auf den zwischenmenschlichen Beziehungen und den Veränderungen, die in einer solchen Umwelt unausweichlich sind. Die trotzdem nicht zu umgehenden „blutigen“ Szenen sind ohne Farbe schockierend genug. Dieser Band weist nun schon sehr deutliche Unterschiede zur Fernsehserie auf, Personen, die dort tot sind, leben hier noch – und umgekehrt. In diesem Band taucht ein Charakter auf, der in der Serie erst viel später vorkommt, zudem gibt es charakterliche Unterschiede. Mein Lieblingscharakter aus der Serie ist bisher noch gar nicht vorgekommen. Das macht die Comics für die Serienkenner zusätzlich interessant und spannend. Auch der zweite Band hat mir wieder gut gefallen, ich bin gespannt auf weitere Bände.  

    Mehr
    • 3
    KruemelGizmo

    KruemelGizmo

    15. November 2015 um 13:56
  • Mit weitaus sympathischeren Charakteren.

    The Walking Dead Softcover 2
    Buecher-Gezwitscher

    Buecher-Gezwitscher

    04. May 2015 um 13:19

    Wer glaubt dieser Band schließt nahtlos an Band 1 an, der täuscht sich. Hier geht es nun noch brutaler und spannender zu als bereits im ersten Band. Man lernt wieder neue Charaktere kennen und lieben, aber muss sich auch alsbald wieder von ihnen verabschieden, also in gewohnter "TWD" Manier ;) Inhalt: Der lange Weg nach Woodbury Die Apokalypse ist über die Menschheit hereingebrochen, und die Toten machen Jagd auf die Lebenden. Im harten Überlebenskampf zählt nur Stärke oder Gemeinschaft. So wie in der Siedlung Woodbury, wo der Governor ein hartes, aber effizientes Regime errichtet hat. Als sich die junge Lilly Caul gerade noch so nach Woodbury retten kann, glaubt sie zunächst, sie sei im Paradies – bis sie eine furchtbare Entdeckung macht: In diesem Paradies herrscht ein Teufel, und er kennt keine Gnade … Quelle: Heyne Meine Meinung: Ich war ja erst etwas überrumpelt, als ich bei den ersten Seiten lesen mitbekam, dass man nun wieder neue Charaktere begleitet. Also schließt dieser zweite Band definitiv nicht nahtlos an den ersten an. Aber das hat mir im nachhinein wirklich sehr gut gefallen, da man nun eine weibliche Protagonistin verfolgt und natürlich ihre Kameraden. Man verfolgt wie Lilly Caul und ihre Freunde es durch die Zombie-Apokalypse schaffen mit mehreren Niederschlägen und aufreibenden Kämpfen. Sie gelangen dann nach Woodbury, wo der Leser wieder auf den Governor trifft. Zwar kann man die Taten vom Governor durch den ersten Band einigermaßen nachvollziehen. Trotzdem steckt man in Lilly Caul und ihren Freunden, die ihm gegenüber sehr misstrauisch sind. Ich glaube alle Fans der TV-Serien werden den 2 Band lieber mögen, da man dem Governor hier nicht wohlgesinnt ist. Wogegen der erste Band die Geschichte und den Start des Governor beschrieb. Ich habe wieder viele neue Charaktere lieben gelernt, aber musste auch einen mit tränendem Auge zurücklassen. Aber genau das macht Robert Kirkman mit uns Fans, wir lernen Charaktere lieben und dann lässt er sie sterben. Dabei hoffen wir das die restlichen es irgendwie schaffen und überleben. Die TV-Serie hat ja schon definitiv Suchtpotenzial und ab dem 2 Band der Romanreihe besteht diese Gefahr auch beim lesen ;) Fazit: Noch brutaler und spannender als Band 1. Mit weitaus sympathischeren Charakteren. Von mir gibt es dafür 5 perfekte Sterne.

    Mehr
  • The Walking Dead 2: Ein langer Weg

    The Walking Dead Softcover 2
    weinlachgummi

    weinlachgummi

    06. April 2015 um 08:53

    Eine Epidemie apokalyptischen Ausmaßes lässt rund um den Globus die Toten auferstehen, um sich an den Lebenden schadlos zu halten. Das Cover spiegelt auch hier wieder gut den Kernpunkt des Buches wieder. Man sieht eine einsame Person, umgeben Schnee. Alleine und Schutzlos. Die Zombies im unteren Rand sind wieder schön Detailliert, die Maden und Fliegen wirken sehr authentisch. Meine Meinung: Nach Band 1 musste ich gleich bei Band 2 weiter machen. Zuerst wieder Buch vs. TV Serie. Auch hier merkt der Serienkenner wieder das Tempo. Man hat das Gefühl alles geht rasend schnell. Wenn man bedenkt, dass aus diesen 156 Seiten eine ganze TV Staffel gemacht wurde, ist es schon enorm. Natürlich wurde dafür viel dazu geschrieben, was in dem Comic nicht vorkommt. Die wichtigsten Ereignisse finden aber statt. Vielleicht kommt es mir auch nur so schnell vor, weil man in der TV Serie ewig auf der Farm fest hing. Es gibt auch von den Charakteren einen unterschied, ich meine abgesehen dass es die einen gibt und die anderen nicht. Manche haben sich jetzt schon ziemlich anders entwickelt, was mich sehr neugierig macht. Ich finde es als " Nicht Comic Leser" sehr faszinierend, wie ich mich doch in dieses kleine Büchlein vertiefen kann und um in die Welt der Laufenden Toten abtauchen . Die Zeichnungen haben sich meiner Meinung nach etwas verändert, in Band 1 fand ich sie etwas besser / ausgearbeiteter. Ich finde den Schwerpunkt nicht auf die Zombies sondern auf die Entwicklung der Menschen in dieser Situation zu setzen, nach wie vor genial und sehr interessant. Es geht nicht nur um Horror und zerfetzte Körper, ok die gibt es auch keine Angst ;) sondern auch um das Menschsein und die Gesellschaft. Vorsicht es macht süchtig, lesen auf eigene Gefahr

    Mehr
  • ein langer Weg

    The Walking Dead Softcover 2
    kleeblatt2012

    kleeblatt2012

    02. April 2015 um 13:33

    Nach Shanes Tod macht sich die kleine Truppe rund um Rick Grimes auf, einen sicheren Ort zu suchen, an dem sie leben können. Dies stellt sich jedoch als äußerst schwierig heraus, da die Untoten ihnen jedes Mal wieder einen Strich durch die Rechnung machen. Als Rick's Sohn Carl aus Versehen angeschossen wird, stellt sich als größtes Glück heraus, dass in der Nähe eine Farm ist, auf der Carl versorgt werden kann. Doch auch hier scheint nicht alles so perfekt zu sein, wie es scheint. Während im ersten Teil der Schock über die ausgebrochene Zombieapokalypse im Vordergrund steht, geht es im zweiten Band schon eher um den menschlichen Teil. Neue Leute treffen auf die Truppe, neue Bekanntschaften werden geschlossen, es bilden sich Paare, von denen man nicht dachte, dass sie sich mögen. Und dann ist da die Farm von Hershel Greene und seiner Familie. Äußerst nett, äußerst hilfsbereit, bis das Geheimnis herauskommt, dass sich hinter Scheunentüren verbirgt. Ab diesem Zeitpunkt tun sich wieder die menschlichen Untiefen heraus. Was geht vor in den Köpfen der lebenden Menschen? Was denken sie, was in den Köpfen der Untoten vorgeht? Es werden einige Fragen in den Raum gestellt und man macht sich selbst Gedanken: Was würde ich in dieser Situation tun? Diese Frage stellt sich auch Simon Pegg, der das Nachwort zu dem Comic verfasst hat. Bekannt ist Simon Pegg unter anderem aus der Parodie „Shaun of the dead“. Er kennt sich also mit der Zombieapokalypse bestens aus. Auch hier ist das Comic wieder im Grautönen gehalten und spiegelt damit auch wieder das triste Leben er Gruppe rund um den Polizisten Rick dar. Rick bekommt eine größere und wichtigere Rolle zugesprochen. Alle vertrauen ihm, hören auf ihn und Rick versucht, für seine kleine Familie Sicherheit zu erreichen. Immer wieder faszinierend ist es, dass das Augenmerk nicht auf den ach so blutrünstigen Beißern, Streunern oder Wanderern liegt, sondern auf den Überlebenden, den Schutzsuchenden. Sie finden sich mit der Situation ab, suchen ihren Trost in alltäglichen Kleinigkeiten und kümmern sich um diejenigen, die an allem zu zerbrechen drohen. Könnte dies im wirklichen Leben so funktionieren? Die Comic-Serie hat etwas, das süchtig macht. Genau kann man dies nicht beschreiben. Es geht nicht um die Zombies, es geht um die Überlebenden, an die man sein Herz hängt. Im Gegensatz zum ersten Band, zeigt sich hier Charlie Adlard für die Zeichnungen verantwortlich. Sein Stil ist anders als der von Tony Moore, der in „Gute alte Zeit“ die Zeichnungen vorgenommen hat.. Mir persönlich gefällt Charlie Adlards Stil etwas besser, da es sich hier um geradlinigere Zeichnungen handelt. Fazit: Spannend bis zum letzten Bild.

    Mehr
  • The Road to Woodbury

    The Walking Dead Softcover 2
    kleeblatt2012

    kleeblatt2012

    30. March 2015 um 14:02

    Lilly Caul versucht, ihr Überleben so gut wie möglich zu meistern. Zusammen mit Josh, Megan, Scott und Bob schlägt sie sich durch, bis sie zu der Siedlung Woodbury kommt. Hier haben sich viele eingefunden, die Siedlung vor den Zombies abgeschottet und versuchen so etwas, wie ein normales Leben zu führen. Nur wird die Siedlung von einer harten Hand regiert. Der Governor hat auf alles ein Auge und teilt Befehle aus, die auch anstandslos ausgeführt werden. Lilly merkt bald, dass sie hier ebenso in Gefahr ist, wie vor dem Zombies und fasst einen folgenschweren Plan. Im ersten Teil der The Walking Dead-Reihe ging es darum, wie der Governor überhaupt zum Governor wird. Band zwei allerdings knüpft nicht gleich an das Ende seines Vorgängers an. Zuerst lernt man Lilly kennen, die zusammen mit vielen anderen versucht, während der Zombieapokalypse ein „normales“ Leben zu führen. Sie lebt in einer kleinen Zeltstadt, zusammen mit Josh, der in sie verliebt ist, Bob, der medizinische Kenntnisse hat, ihrer ehemals besten Freundin Megan und deren Zur-Zeit-Freund Scott. Ein unglücklicher Vorfall führt dazu, dass sie aus der Gemeinschaft verbannt werden. Was ist schlimmer? Die Zombies, die ihrem Trieb folgen, um an frisches Menschenfleisch zu kommen oder die Menschen, die durch ihre Taten oder Worte verletzender sein können als jeder Zombiebiss? Dies fragt man sich unweigerlich, wenn man sich längere Zeit mit dem The Walking Dead-Universum befasst. Jeder hat sein Päckchen zu tragen, sei es wegen seiner Vergangenheit oder halt der Gegenwart in unmittelbarer Gefahr vor einem Angriff. Die Trauer um verlorene Menschen ist groß und auch verständlich, doch das Mitgefühlt tritt oft an die letzte Stelle, wenn es darum geht, seine eigene Haus zu retten. Das Hauptaugenmerk liegt auf den Gefühlen und Taten der Überlebenden. Die Zombies treten in den Hintergrund, spielen eine untergeordnete Rolle und laufen eigentlich mehr als Nebenstrang. Gerade hier ist es sehr deutlich. Die kleine Siedlung Woodbury hat viele Überlebenden zusammengerottet. Und es ist einiges, was hier zusammenkommt. Der Neid vieler „Mit“Bürger wird fast noch übertroffen von der Gier nach Macht, welche teils mit Waffengewalt ausgeführt wird. Der Govenor ist dafür das beste Beispiel. Hier wird sehr deutlich, was ein krankes Hirn aus Menschen macht und welche Machtposition sie dabei einnehmen können. Die Spannung zieht sich bis ans Ende und man fiebert ständig mit, ob Lilly und ihre Freunde es schaffen, sich ihr Überleben zu sichern und vielleicht einer friedlichen Zukunft ins Auge blicken können. Gepaart mit einigen Überraschungen und Wendungen kommt dabei ein Roman der etwas anderen Art hervor. Fazit: Brutal spannend.

    Mehr
  • Empfehlenswert !

    The Walking Dead Softcover 2
    MetalFan1992

    MetalFan1992

    06. March 2015 um 19:07

    Der zweite Teil startet voll durch. Am Anfang zieht es sich ein wenig, aber das geht schnell vorbei. Spannung pur !!!

  • LESEN !!!!!

    The Walking Dead Softcover 2
    Ghostrider2

    Ghostrider2

    19. August 2014 um 09:09

    Am Anfang musste ich mich zwingen das Buch zu lesen, aber am Ende wird man dafür belohnt. Schaut mal rein ;)

  • Für Fans ein Muss

    The Walking Dead Softcover 2
    Alathaya

    Alathaya

    24. July 2014 um 16:49

    Nachdem die Blake Brüder sich im ersten Teil von „The walking dead“ durch die postapokalyptische Welt voller Zombies gekämpft haben hat Brian Blake die Identität seines Bruders angenommen und in dem kleinen Städtchen Woodbury ein kurioses und strenges Regime errichtet. Im zweiten Teil wird eine völlig neue, bunt zusammengewürfelte Gruppe von Protagonisten eingeführt. Man begleitet sie bei ihrem Kampf ums Überleben bis schließlich das Unaufhaltsame passiert... "Die feinen Risse breiten sich im Zeitraffer wie ein Spinnennetz aus, während immer mehr lebende Leichen gegen das Fenster stolpern und einen gewaltigen Druck darauf ausüben. [...] Sie zerplatzt mit einem lauten Scheppern, als ob es im Wohnzimmer zu donnern angefangen hätte. Zugleich wird der Raum mit Hunderten von Armen erfüllt [...]." Leider schließt der zweite Teil nicht direkt an den ersten an. So erfährt man zum Beispiel nichts näheres über Brian Blakes Verwandlung und Entwicklung zum Governor. Erst nach ca. 170 Seiten trifft die neue Gruppe auf ihn und Woodbury und selbst da tritt er erst mal weniger in Erscheinung. Mit den Protagonisten bin ich leider nicht warm geworden. Sie kamen mir irgendwie zu unpersönlich rüber und gingen mir nicht nahe. Das war im ersten Teil deutlich besser. Ich hätte mir generell gewünscht, dass das Hauptaugenmerk, wie im ersten Teil auch, auf dem Governor liegt und man mehr über ihn erfährt. Das ist aber erst mehr zum Ende des Buches der Fall. Nett ist auf jeden Fall, dass man zum Beispiel Martinez, aus der TV-Serie, auch in den Büchern wieder trifft. "Es handelt sich um eine Horde, wie es sie seit Ausbruch der Plage noch nicht gegeben hat. Es müssen an die tausend untote Leichen sein, die in allen nur erdenklichen Zuständen der Verwesung auf sie zutaumeln." Nachdem ich den ersten Teil förmlich verschlungen hatte war ich vom zweiten Teil der Reihe schon fast etwas enttäuscht. Er konnte leider nicht mit dem ersten Teil mithalten. Das liegt für mich aber in erster Linie daran, dass ich gerne mehr über den Governor erfahren hätte und wie er Woodbury aufbaut. Das Buch an sich enthält durchaus wieder einige Schockmomente und die Spannung zieht sich bis zum Ende durch die Geschichte. Mir gefällt besonders gut wie erzählt wird, wie sich die Menschen im Angesicht so einer Ausnahmesituation verändern, wie jeder sich selbst der nächste wird und seine dunkelsten Seiten nach außen gekehrt werden. "Ihr wird klar, dass sie alle zu Monstern geworden sind - jeder Einzelne - inklusive Lilly und Bob. Genauso wie ganz Woodbury." Da man in diesem Teil so wenig über die Entwicklung des Governors erfährt, kann man ihn theoretisch sogar unabhängig vom ersten Band lesen. Für Fans der Serie ist der zweite Teil ein absolutes Muss!

    Mehr
  • Was soll das? Wo bleibt der Governor?

    The Walking Dead Softcover 2
    Nicole_Mikaelson

    Nicole_Mikaelson

    07. May 2014 um 19:53

    Das Ende vom Ersten Teil, kam richtig überraschend. Ich muss sagen, ich spielte mit dem Gedanken, den ersten Teil nocheinmal zu lesen...weil ich immer den großten Bruder Philip und nicht Brain als Governor gesehen habe. Dann Endete das erste Buch und plötzlich fängt der zweite Teil, eben dieses Buch, mit einer vollkommen unbekannten an. Lilly. Ich weiß echt nicht wozu das gut war, aber mich hätte es viel mehr interessiet, das Buch weiterhin aus der Sicht des Governors zu lesen anstelle einer verängstigten Frau, die nur sich selber bemitleidet. Ich behaupt nicht, das dieses Buch schlecht ist....es ist sogar richtig gut!! Aber die Sicht des Governors hat mir im ersten Teil schon richtig gut gefallen und diese habe ich hier einfach vermisst. Ich hoffe der dritte Band wird etwas besser. 

    Mehr
  • Zombies ohne Ende

    The Walking Dead Softcover 2
    daniel_bauerfeld

    daniel_bauerfeld

    01. March 2014 um 14:05

    Leider verzichtet auch der zweite Band der Buchreihe zur erfolgreichen Comic- und Fernsehserie The Walking Dead auf den inhaltlich erklärenden Titel der amerikanischen Originalausgabe. Dieser lautet: The Road to Woodbury. Die Kenner von Robert Kirkmans Zombie-Phantasien wissen bei der Nennung des Namens Woodbury direkt, wohin die Reise geht. In dem kleinen, so idyllisch klingenden Städtchen ist der Mann, der sich einst Philip Blake nannte und nun als der „Governor“ bekannt ist, der selbsternannte Alleinherrscher über eine kleine Schar von nicht in Untote mutierte Menschen. Von der ersten Hälfe der Lebensgeschichte Blakes berichtete der erste Band der Romanreihe. Als die junge Lilly Caul mit einigen Überlebenden nach einer apokalyptischen Odyssee das scheinbar sichere Örtchen erreicht, kommt Woodbury ihnen wie ein wahrgewordener Traum vor. Die kleine Gemeinschaft lebt hier in relativer Sicherheit vor den wandelnden Toten. Von der Tyrannei des Governors ist anfangs nichts zu spüren. Doch schon bald merken die Neuankömmlinge, dass dem Anführer Woodburys jedes Mittel recht zu sein scheint, um die Ordnung in seinem Städtchen aufrecht zu erhalten. Der Mann, der einst Philip Blake war, kennt keine Skrupel und fürchtet weder Tod noch Teufel. Der Preis für den scheinbaren Frieden ist hoch und geht zur Lasten der noch verbliebenen Menschlichkeit. Mit einigen Vertrauten stellt sich Lilly dem Governor entgegen, um seiner Diktatur ein Ende zu bereiten. Mit seinen Romanen beleuchtet Robert Kirkman gemeinsam mit seinem Co-Autoren Jay Bonansinga Facetten seines Kosmos, welche weder in den Comics noch in der TV-Serie zur Sprache kommen. Seinen ersten Auftritt hatte der Governor in der 27. Originalausgabe im Heftformat bzw. im fünften Band Die beste Verteidigung der deutschsprachigen Umsetzung, die bei Cross Cult im handlichen Hardcover erscheint. Die Comics erfreuen sich auch im deutschsprachigen Raum größter Beliebtheit - alleine in Deutschland wurden bereits über 160.000 Comicbände verkauft. Mit Band 16 Eine größere Welt und Band 17 Fürchte dich nicht haben sie bereits schon seit langem die Geschehnisse rund um den Governor hinter sich gelassen. Mit Erscheinen des US-Hefts 100 läutete Kirkman eine neue Ära ein. Dieses Jubiläumsheft ist Bestand von The Walking Dead 18 – Grenzen, der im August 2013 erscheinen wird. Von den Fans wird dieser Band daher sehnlichst erwartet. TV-Serie, Comics und Buchreihe ergänzen sich ganz ausgezeichnet. Zwar ist es nicht zwingend notwendig, auch die Bücher zu The Walking Dead für das Verständnis des gesamten Zombie-Kosmos‘ zu kennen, doch ein Mehrgewinn sind die Romane allemal. Von daher dürfen alle, die sich bereits für Kirkmans Universum begeistern, bedenkenlos zugreifen, um noch tiefer in die Welt der Untoten abzutauchen. The Walking Dead ist und bleibt ein Medienphänomen. Das vorliegende Buch macht die Reihe um eine weitere Facette reicher.

    Mehr
  • The Walking Dead 2

    The Walking Dead Softcover 2
    butterflyinthesky

    butterflyinthesky

    23. October 2013 um 11:52

    Zusammenfassung: Lily wohnt mit einigen Überlebenden in einer kleinen Siedlung. Als es eines Tages zum Streit kommt zieht sie mit 2 anderen weiter. Unterwegs lauern ihnen überall Zombies auf, die nur darauf warten etwas zu essen zu bekommen. Sie treffen auf den Governor und Martinez die ihnen anbieten nach Woodbury zu kommen und dort zu wohnen, weil es einfach sicherer ist. Doch Lily bemerkt schnell, dass nicht alles so ist wie es scheint. Wird sie es schaffen sich durchzusetzen? Meine Meinung: Ich fand das Buch an einigen Stellen ehrlich gesagt richtig langweilig. Die große Action die in der Serie geboten wird, kommt leider im Buch nicht richtig rüber. Dennoch fand ich es gut mal wieder etwas über Zombies zu lesen und ich freue mich ebenfalls auf das dritte und letzte Buch der Trilogie.

    Mehr
  • Schwächer als der Vorgänger

    The Walking Dead Softcover 2
    andreasmk

    andreasmk

    15. September 2013 um 14:16

    Im Zentrum dieses Buches steht Lilly Caul, eine junge Frau, die Zeit ihres Lebens von Angst verfolgt wird. Wenige Woche nach dem Ausbruch der Zombie-Apokalypse kämpft sie sich mit anderen Überlebenden durch eine feindselige und von Untoten bevölkerte Welt. Wie der Titel der englischen Originalausgabe ("The Road to Woodbury") vorauswirft, landet Lilly nach einer aufregenden Reise in Woodbury, einer Stadt voller Überlebender, beherrscht von einem Mann, der sich selbst denn Governor nennt und dessen Geschichte im Vorgänger-Roman erzählt wird. Kirkman hat ein Talent dafür, Menschen mit allen ihren Charakterschwächen überzeugend zu beschreiben. In diesem Roman allerdings fand ich die Personen dadurch zwar einerseits interessant, im Vergleich zum Vorgängerroman jedoch deutlich unglaubwürdiger in ihrer Handlungsweise. Zusätzlich kam es mir bei manchen Szenen so vor, als wollte man um jeden Preis ungewöhnliche Ideen einbringen. Ich fand diese Ideen jedoch meist deplatziert und unnötig. Allerdings verstehen die beiden Autoren es wirklich, echte Spannung aufzubauen. Immer wieder sitzt man als Leser auf heißen Kohlen, weil man weiß, dass gleich etwas passieren wird. Und natürlich kommen auch explizite Darstellungen von Gewalt und Horror nicht zu kurz, auch wenn Kirman und Bonansinga dabei einige Male die Grenze des guten Geschmacks überschreiten. Damit ist dieser Roman nichts für schwache Nerven. Alles in allem stellt "The Walking Dead 2" keine große Literatur dar und schwächelt gegenüber dem Vorgänger, hat aber dennoch Unterhaltungswert.

    Mehr
  • weitere