Robert Klanten

 4,8 Sterne bei 92 Bewertungen
Autor*in von Illusive, Ich wollt’, ich wär' ein Huhn und weiteren Büchern.

Neue Bücher

Cover des Buches Gemüse vom Feuer (ISBN: 9783967041545)

Gemüse vom Feuer

Neu erschienen am 15.05.2024 als Gebundenes Buch bei Die Gestalten Verlag.
Cover des Buches Wanderlust Mittelmeer (ISBN: 9783967041385)

Wanderlust Mittelmeer

Erscheint am 31.07.2024 als Gebundenes Buch bei Die Gestalten Verlag.

Alle Bücher von Robert Klanten

Cover des Buches Dos Logos (ISBN: 9783899550559)

Dos Logos

 (3)
Erschienen am 14.01.2005
Cover des Buches Ich wollt’, ich wär' ein Huhn (ISBN: 9783899558685)

Ich wollt’, ich wär' ein Huhn

 (3)
Erschienen am 11.08.2020
Cover des Buches Der Rattenfänger von Hameln (ISBN: 9783899557664)

Der Rattenfänger von Hameln

 (3)
Erschienen am 26.10.2016
Cover des Buches Die Kinder und der Wal (ISBN: 9783899558159)

Die Kinder und der Wal

 (3)
Erschienen am 30.08.2018
Cover des Buches Der wundersame Weg (ISBN: 9783967047066)

Der wundersame Weg

 (2)
Erschienen am 28.09.2021
Cover des Buches Die tolle Tierschau (ISBN: 9783967047165)

Die tolle Tierschau

 (2)
Erschienen am 19.10.2021
Cover des Buches Grüner wird's nicht! (ISBN: 9783899558234)

Grüner wird's nicht!

 (2)
Erschienen am 07.03.2019
Cover des Buches Hit The Road (DE) (ISBN: 9783899559392)

Hit The Road (DE)

 (2)
Erschienen am 13.02.2018

Neue Rezensionen zu Robert Klanten

Cover des Buches The Great Divide (ISBN: 9783967041088)
Dr_Ms avatar

Rezension zu "The Great Divide" von Tim Voors

Sollte man Sinnfragen stellen?
Dr_Mvor 2 Monaten

Besser nicht, denn sie bringen nicht wirklich weiter. Schon als ich kürzlich ein Buch über diesen Wanderweg las, der einmal im Jahr die Grundlage für ein spektakuläres Radrennen liefert, kam ich kein Stück weiter als ich mich fragte, warum sich Menschen so etwas antun. Sie machen es eben, warum auch immer. Das Radrennen ist eigentlich ein in Etappen durchgeführtes Einzelzeitfahren entlang dieses Weges, das man alleine und ohne fremde Hilfe absolvieren muss. Es gewinnt derjenige mit der schnellsten Zeit. Doch wen interessiert das eigentlich?

The Great Divide sind die Rocky Mountains, eine Wasserscheide, die die USA von der kanadischen bis zur mexikanischen Grenze durchziehen. Der „Continental Divide Trail (CDT)“ scheint ein gut markierter und oft benutzter Wanderweg zu sein. Er ist nach den Aussagen des Autors 4989 km lang und folgt unterhalb des Kamms dem Gebirge. Da man dort kaum Unterkünfte oder Verpflegungsmöglichkeiten findet, scheint es an vielen Orten einen Shuttleservice zu den Ortschaften zu geben.

Für normale Sterbliche begibt man sich auf dem CDT in die Welt der Freaks, denn wer hat schon die Zeit, die Kraft und das Geld fast ein halbes Jahr zu Fuß durchs Gebirge zu wandern. Und zu welchem Zweck sollte man das tun? Weil man es will und weil man es kann, lautet die einfache und sinnfreie Antwort. Der Autor kann sich diese Zumutung jedenfalls leisten. Er stammt aus den Niederlanden und „arbeitet weltweit als Interim-Kreativdirektor und Sprecher für große multinationale Marken wie The North Face, für die er zahlreiche internationale Auszeichnungen gewonnen hat“. Das passt sehr gut, denn da scheint man Verbindungen und Zeit genug für solche Abenteuer zu haben.

Mir ist nicht klar, ob ich solche Menschen bewundern soll. Ich bestaune sie deshalb einfach nur und bin immer wieder gespannt, was sie so zu erzählen haben. Voors berichtet relativ ehrlich über seine Erfahrungen auf dieser anstrengenden Tour. Immerhin wurde er in der Zeit seiner Wanderschaft 50 Jahre alt. Und natürlich musste er sich dann auch noch selbst beschenken, nämlich mit einer 24-Stunden Etappe, bei der er 93 Kilometer zurücklegte. Verstehe das wer will, mir wäre schon ein Drittel davon zu viel.

Was erfährt man nun aus seinem Bericht? Zunächst einmal beschreibt er seine Etappen und was dabei so alles passierte, wen er traf oder mit wem er wanderte. Welche Landschaften er an sich vorbeiziehen sah und welche Stimmungen er durchlebte. Der Text teilt sich in drei Teile ohne dabei die Zeitachse zu verletzen. Zunächst beschreibt er seine physische Reise, dann seine mentale und schließlich die spirituelle. Wenn man hofft insbesondere im letzten Teil Einblicke in seine Welt zu bekommen, sieht man sich getäuscht.

Es wird nicht nur hier ein wenig geblockt. Mich hätten ganz triviale technische Dinge interessiert. Wie hält man es zum Beispiel so ewig in den gleichen Klamotten aus? Wie und wo wäscht man sie? Wo hat er seine vier Paar Ersatz-Schuhe her, denn sie gehören nicht zu seiner Ausrüstung? Er wird sie doch nicht etwa mittendrin gekauft haben? Wie kommt man bei all der Belastung mit einer Ernährung klar, die bei jedem Sportwissenschaftler Angstschweiß auslösen muss? Und vieles andere mehr.

Völlig ehrlich ist Voors vermutlich nur bei der Schilderung seines etwas länger andauernden Schwächeanfalls. Sein Körper hatte einfach keine Lust mehr auf den Irrsinn und signalisierte es ihm klar und deutlich. Das führte relativ früh zwar nicht zur Aufgabe, aber zu einer unbeabsichtigten Pause. Und zu einem mentalen Tief, in dessen Talsohle dann plötzlich doch Sinnfragen entstanden. Das schien mir recht aufschlussreich, weil es einen kurzen Blick in die Seele des Autors ermöglichte.

Natürlich habe ich mich gefragt, warum man dieses Buch nicht ins Deutsche übersetzte. Die Antwort liegt auf der Hand: Es gibt nicht so viele Interessierte. Und die paar Freaks, mögen es nur einige Hundert sein, sollten Englisch können, wenn sie tatsächlich eine solche Tour machen wollen.

Nach der Betrachtung der Bilder in diesem Buch, scheint mir der Weg recht eintönig zu sein. Er führt immer durch ein und dasselbe Gebirge, immer an der Baumgrenze entlang. Und da sieht es halt bis auf die verschiedenen Gebirgskonturen fast immer ähnlich aus. Schön, aber eben auf Dauer auch monoton. Aber eine solche Betrachtung verbietet sich, denn es geht bei dieser Tour nicht um die Landschaft, es geht darum sie zu absolvieren. Es zu schaffen. Für sich selbst. Und um dabei und danach Befriedigung zu erlangen. Man kann eben nicht alles erklären. Und man muss es auch nicht.

Für alle, die sich für eine Wanderung auf diesem Trail interessieren, ist das ein hervorragendes Buch, denn es transportiert die Stimmung und ihre Schwankungen bei einem Menschen, der das hinter sich hat. Man kommt auf diese Weise, auch durch die Bilder und andere Beschreibungen, zu einer gewissen, vermutlich wirklichkeitsnahen Wahrnehmung dessen, auf was man dort treffen kann.

Cover des Buches Der Rattenfänger von Hameln (ISBN: 9783899557664)
Meine_Welt_aus_Buchstabens avatar

Rezension zu "Der Rattenfänger von Hameln" von Robert Klanten

Meine_welt_aus_buchstaben
Meine_Welt_aus_Buchstabenvor 3 Monaten

Ein schönes und großes Buch. Die Bilder sind sehr detailliert und düster. Dennoch vermittelt es den Kindern einen wunderschönen Blick auf das Mittelalter. Man kommt in Gespräche über die taten des Rattenfängers oder über die der Stadtbewohner. Die Moral von der Geschichte ist hart aber lehrreich. Viele Punkte haben einen wahren Kern.

Cover des Buches Schwein gehabt! (ISBN: 9783967047011)
K

Rezension zu "Schwein gehabt!" von Kleine Gestalten

Modern illustriert und superinteressant
kinderbuchundbasteleivor 9 Monaten

Ein Buch über Schweine - kann das denn wirklich interessant sein? Ein Schwein als Lieblingstier haben sich ja wahrscheinlich die wenigsten Menschen ausgesucht, doch dass "unser liebstes Borstenvieh" ganz schön was drauf hat, vermutet man bestimmt auch! Eine Milliarde Schweine gibt es auf unserer Welt, denn Schweine hat man bekanntlich vor allem "zum Fressen gern" - leider. "Jedes Jahr werden 110.000.000 Tonnen Schweinefleisch gegessen.", lesen wir hier... Eine ganz schön gewaltige Zahl. Und sehr oft sind die Bedingungen für die Schweine dabei nicht die, die wir uns wünschen. Erst vor kurzem habe ich wieder eine so schreckliche Reportage gesehen.

Dieses Buch zeigt uns, was für interessante Tiere auch Schweine sind. Mehr als das Hausschwein, das Wildschwein, das Hängebauch- und das Warzenschwein kannte ich bisher nicht. Aber da gibt es noch viele andere tolle Verwandte, wie das Bartschwein oder das Pustelschwein mit seinem lustigen "Irokesen-Haarkamm". Auch von den amerikanischen Razorbacks, den Nachkommen von entflohenen Hausschweinen, die sich mit Wildschweinen gepaart haben und durch ihr wildes Treiben jährlich Millionenschäden verursachen, hatte ich noch nie gehört. Das nur 20 cm hohe indische Zwergwildschwein hingegen ist heute vom Aussterben bedroht. In diesem Buch lernt man so viel über Schweine, wie sie leben und gehalten werden, welche Eigenschaften sie besitzen und auch wie sie auf verschiedene Weise Kulturen geprägt haben. Sogar, dass Schweine wie wir Menschen Sonnenbrand bekommen können, haben wir hier erfahren. Ein rundum interessantes Buch für junge Tierfreunde! 

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks