Robert Löhr

 4.1 Sterne bei 215 Bewertungen
Autor von Das Erlkönig-Manöver, Der Schachautomat und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Robert Löhr

Robert Löhr, ein deutscher Schriftsteller, wurde am 17. Januar 1973 in Berlin geboren, wo er auch heute wieder wohnhaft ist. Zuvor führten ihn seine Wege während seiner Jugend kurzfristig auch nach Bremen und Kalifornien, trotzdem verbrachte er seine Ausbildung größtenteils ebenfalls in der Hauptstadt. So besuchte er die Berliner Journalisten-Schule, die deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin sowie auch die Freie Universität Berlin, wo er ein Magisterstudium absolvierte. Bekannt geworden ist er vorwiegend durch seine historischen Romane. Robert Löhr ist heute vorwiegend für verschiedene Zeitungen tätig, betreibt außerdem ein "garantiert nicht jugendfreies" Puppentheater (Siropax) und arbeitet als Regisseur und Schauspieler bei verschiedenen Filmproduktionen mit.

Alle Bücher von Robert Löhr

Sortieren:
Buchformat:
Robert LöhrDas Erlkönig-Manöver
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Erlkönig-Manöver
Das Erlkönig-Manöver
 (89)
Erschienen am 01.10.2008
Robert LöhrDer Schachautomat
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Schachautomat
Der Schachautomat
 (51)
Erschienen am 15.12.2017
Robert LöhrDas Hamlet-Komplott
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Hamlet-Komplott
Das Hamlet-Komplott
 (31)
Erschienen am 01.07.2011
Robert LöhrKrieg der Sänger
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Krieg der Sänger
Krieg der Sänger
 (25)
Erschienen am 16.07.2013
Robert LöhrErika Mustermann
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Erika Mustermann
Erika Mustermann
 (17)
Erschienen am 16.07.2013
Robert LöhrErika Mustermann: Roman
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Erika Mustermann: Roman
Erika Mustermann: Roman
 (0)
Erschienen am 16.07.2013
Robert LöhrWildes Berlin
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Wildes Berlin
Wildes Berlin
 (0)
Erschienen am 05.09.2016
Robert LöhrDas Erlkönig-Manöver
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Erlkönig-Manöver
Das Erlkönig-Manöver
 (1)
Erschienen am 01.06.2008

Neue Rezensionen zu Robert Löhr

Neu
Giselle74s avatar

Rezension zu "Krieg der Sänger" von Robert Löhr

Sängerkrieg auf der Wartburg
Giselle74vor einem Jahr

Durch listiges Ränkespiel gelingt es, die berühmtesten Sänger des Mittelalters zu einem Wettkampf zu locken - der Erstplatzierte wird Sängerkönig, der letzte enthauptet. Und so treten Walther von der Vogelweide, Wolfram von Eschenbach, Heinrich von Weißensee, Heinrich von Ofterdingen und Biterolf von Stillaha gegeneinander an. Doch nichts ist so, wie es zu sein scheint...

Robert Löhr hat ein spannendes Buch geschrieben, fast ein mittelalterlicher Krimi, das historisch wirkt, aber kaum ist. "Der Sängerkrieg auf der Wartburg" ist eine mittelalterliche Trinkliedsammlung, ein wirklicher Wettstreit nicht belegt. So muß sich der Autor auch nicht von Fakt zu Fakt hangeln, sondern kann frei interpretieren. Und das ist ihm gelungen: man hört förmlich die Schritte auf dem Kopfsteinpflaster, das Klirren der Waffen, das lustige Treiben auf der Burg. Minnesang und Frauenlob, Nibelungentod und Heldenehre werden zu neuem Leben erweckt, fast vergessene Sänger entstaubt und die Welt des Mittelalters vor unseren Augen aufgeblättert...

Kommentieren0
1
Teilen
Farbwirbels avatar

Rezension zu "Das Erlkönig-Manöver" von Robert Löhr

Ein humanistisches Abenteuer
Farbwirbelvor 2 Jahren

Der Geheimrat Goethe wird dazu berufen, den Thronfolger der Bourbonen, Louis Charles in sicheres Gewahrsam zu nehmen und somit den Siegeszug Napoleons zu stoppen. Louis Charles ist der Sohn Marie Antoinettes und Louis XVI. Da nie ganz geklärt wurde, woran der Junge gestorben ist, nutzt Robert Löhr diese Lücke und erdenkt sich einen lebendigen Louis Charles, der aus seinem amerikanischen Exil zurückkommt, um Frankreich zu regieren.

Johann Wolfgang von Goethe muss sich nun eine Truppe zusammensuchen, mit der er dieses Himmelfahrtskommando durchführen konnte. Sein Freund Friedrich Schiller, der genauso wie Goethe selbst bereits in die Jahre gekommen war, hilft ihm bereitwillig. Hinzu kommen Alexander von Humboldt, Bettine von Brentano, deren Liebhaber Achim von Arnim sowie im späteren Verlauf der junge, aufstrebende Heinrich von Kleist. Was für eine Kombination!

„Herr von Goethe sucht sein Heil in der Antike, Achim sucht es im Mittelalter – warum, frage ich, sucht es keiner von beiden in der Gegenwart?“ Auf diese Frage hatte weder der Klassiker noch der Romantiker eine Antwort, und Kleist konnte sich mit dem Lorbeeren des lachenden Dritten schmücken […]. - S. 249f

Kein Plan funktioniert, doch irgendwie schaffen es diese sechs Koriphähen, Louis Charles zu retten. Sie werden jedoch von Anhängern der napoleonischen Fremdherrschaft verfolgt. Eine turbulente Flucht entspinnt sich, in der sowohl politische Meinungen aufeinanderkrachen, als auch poetische. Die Liebe ist tragendes Mittel und wird aus mehreren Perspektiven beleuchtet. Allen voran überrascht Löhr mit versteckten Annekdoten und Bezügen zu Werken des Sextettes.

Der Aufbau ist chronologisch angeordnet. Teilweise wird dem Leser erläutert, was Personen während ihrer Abwesenheit getan haben, ansonsten handelt es sich aber um eine gradlinige Erzählung.

Robert Löhr schrieb und schreibt Historienromane der etwas anderen Art. Ich durfte bisher den Sängerkrieg von ihm lesen, welches mir einen neuen Blick auf die Mediävistik möglich machte. Es überzeugte vollends.

Leider kann ich dies nicht beim Erlkönig-Mannöver bestätigen. Dröge Sätze, langatmige Passagen... Nach dem ersten Abenteuer hatte man das Gefühl, dass es nun eigentlich auch zuende sein könnte. Schade! Das Figurenpersonal würde so viel mehr anbieten. Natürlich wurden Programmatiken besprochen, teilweise auch auf einzelne Werke eingegangen, aber irgendwo blieb die Spannung bzw. eigentlich der Leser auf der Strecke. Zudem wurden offentsichtliche Pointen gesetzt, die mich persönlich nicht überraschten, denn die immer wiederkehrenden Werther-Witze sind irgendwann dann auch passé. Wo blieb die Originalität, die ich an Löhr so schätzte? Gegen Ende wurde das Buch dann wieder etwas spannender, doch ich bleibe ziemlich enttäuscht zurück.


Kommentare: 8
22
Teilen
Asmodina66Xs avatar

Rezension zu "Das Erlkönig-Manöver" von Robert Löhr

Rezension zu "Das Erlkönig-Manöver"
Asmodina66Xvor 3 Jahren

Inhalt

Im Februar 1805 setzt eine bunte Truppe im Schutz der Dunkelheit über den Rhein: Johann Wolfgang von Goethe und Friedrich von Schiller, Achim von Arnim und Bettine Brentano sowie Heinrich von Kleist und Alexander von Humboldt. Ihr Auftrag: den wahren König von Frankreich aus dem französisch besetzten Mainz zu befreien. Ihr Gegner: Kaiser Napoleon I., der mächtigste Mann der Welt. Mit intelligentem Witz und fundierter Sachkenntnis beschert uns Robert Löhr einen hinreißenden historischen Roman um die Ikonen der deutschen Literatur.

Schreibstil

Der Schreibstil des Autors ist absolut lobenswert, soviel die Szenen als auch die Gefühle der Charaktere sind sehr treffend beschrieben und auch eine Prise Humor fehlt nicht. Ich musste einige Male sehr herzlich lachen.

Fazit

Ich freue mich sehr, weitere Werke des Autors zu lesen und bin gespannt, was er aus den anderen literarischen-historischen Mythen gemacht hat.

Kommentieren0
19
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
R

Liebe Leser,
während allmählich die Bundestagswahl vorbereitet wird, kommt mein politischer Sommerroman in die Läden: Erika Mustermann beschreibt die Irrungen und Wirrungen der Titelheldin, die das tollkühne Ziel verfolgt, die Piratenpartei zu vernichten … und am Ende ihr oranges Wunder erlebt.

Mit Erika Mustermann gelingt Robert Löhr zweierlei: ein geschliffenes Portrait von Parlamentariern und Basis in der Hauptstadt der Orientierungslosigkeit. Und der erste Roman über eine Partei, die entweder das langersehnte Update des Systems ist – oder das hellste politische Strohfeuer unserer Zeit.
Keine Politsatire, kein Berlin-Roman -- und erst recht keine Lovestory.

Eine Leserunde begleitet eure Lektüre dieses Romans. Außerdem verlosen wir bis zum offiziellen Erscheinungstermin am 16. Juli 15 Freiexemplare des Buches an interessierte Leser jeglicher politischer Couleur.

Und noch ein Hinweis an die Freunde meiner historischen Romane: Erika Mustermann ist zwar ein Piratenroman, aber kein historischer Piratenroman, sondern ein Gegenwartsroman. Dafür aber ein äußerst flotter.

Viel Glück und viel Spaß beim Lesen,
Robert Löhr

www.robert-loehr.de

britta70s avatar
Letzter Beitrag von  britta70vor 5 Jahren
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Robert Löhr wurde am 17. Januar 1973 in Berlin (Deutschland) geboren.

Robert Löhr im Netz:

Community-Statistik

in 294 Bibliotheken

auf 25 Wunschlisten

von 10 Lesern aktuell gelesen

von 8 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks