Robert Louis Stevenson Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde

(446)

Lovelybooks Bewertung

  • 449 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 9 Leser
  • 60 Rezensionen
(156)
(182)
(98)
(9)
(1)

Inhaltsangabe zu „Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde“ von Robert Louis Stevenson

Schon als Kind weiß Doktor Jekyll, dass er nicht so ist wie andere Menschen. In ihm leben zwei Persönlichkeiten. Er hat ein normale und eine dunkle Seite. Diese dunkle Seite ist sein grausamer Doppelgänger: Mr. Hyde. Mit Hilfe eines geheimnisvollen Elixiers versucht Dr. Jekyll die dunkle Kraft von Mr. Hyde zu bekämpfen. Doch Mr. Hyde wird immer mächtiger. Schreckliche Dinge drohen zu geschehen. (Quelle:'Flexibler Einband/22.08.2016')

Die Spaltung zwischen Gut und Böse.

— Sunnyleinchen

Muss man gelesen haben!

— xLifewithbooks

Ich liebe diese Idee! Ein absoluter Klassiker!

— Stephanie_Toelle

Das Buch ist sehr spannend für alle, die die Geschichte nicht kennen. Ein bedeutendes Stück Weltliteratur.

— linda2271l

Wie schnell man dem Bösen doch verfällt und wie viel Macht es bekommt, wenn man es einmal lässt. (: Wunderbar umgesetzte Thematik!

— SarahJanina

Eines meiner Lieblingsbücher, ich habe es schon sehr oft gelesen und werde es ganz sicher wieder tun.

— Meganemoll

Gruselklassiker

— Pachi10
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde

    Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde

    Geschichten-Welt

    03. September 2017 um 10:22

    Die Geschichte war nicht ganz so wie ich es zu Anfang erwartet hatte. Ich hatte vorher schon verschiedene Versionen und Anspielungen in Filmen etc. gesehen und liebte was ich gesehen hatte. Das Buch war nicht wie ich es dachte aus der Perspektive von Dr. Jekyll sondern aus der Perspektive von einem alten Freund Dr. Jekylls. Das ist zwar auch recht interessant, aber so wirklich überzeugt hatte mich das nicht. Es wäre durchaus interessanter aus der Perspektive von Dr. Jekyll und Mr. Hyde wie es schon viele Adaptionen versucht haben. Die alte Sprache macht das Buch auch nicht gerade leicht zu lesen, vor allem in der Originalsprache wie ich es getan habe. Zu meinem Glück ist das Buch auch nicht all zu dick, so dass es gerade noch angenehm zu lesen war. Es hatte mich schon ein wenig enttäuscht, dass die originale Geschichte mich weniger gefesselt hatte als die Adaptionen. Trotzdem war es nicht sonderlich schlecht, vor allem da man ständig an die originale Story erinnert wird.

    Mehr
  • Ein Klassiker

    Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde

    Sunnyleinchen

    01. May 2017 um 20:00

    Rechtsanwalt John Utterson ist besorgt. Sein Klient, der zurückgezogen lebende Dr. Jekyll, hat sein Testament zugunsten des zwielichtigen Mr. Hyde geändert. Von Mr. Hyde hört man die schauerlichsten Geschichten, schließlich wird ihm sogar ein Mord angelastet. Wo ist die Verbindung zu Dr. Jekyll?Dieses Buch schafft, wovon andere nur träumen können. Von Anfang bis Ende ist der Leser im Bann der Erzählung und fiebert mit John Utterson mit, welcher versucht das Geheimnis um Mr. Hyde zu lüften. Ein Klassiker der Literaturgeschichte, bei dem sich das Lesen lohnt.

    Mehr
  • Sehr gut!

    Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde

    SarahJanina

    14. March 2017 um 21:15

    Bis auf den Titel und die grobe Thematik dieses Werks, war mir der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde bisher nicht bekannt. Ich habe weder den Film gesehen noch das Buch gelesen und jetzt war es endlich soweit. Und ich bin froh darüber, denn das Buch hat mir sehr gut gefallen! Ich mochte die Sprache, an die ich mich unglaublich schnell gewöhnt hatte, den mysteriösen Handlungsverlauf und auch das Geheimnis um Mr. Hyde, das unterschwellig einfach in jedem einzelnen Satz vorhanden und spürbar war. Die einzelnen Kapitel, die recht kurz gehalten wurden, flogen nur so dahin und ehe ich mich's versah, war das Buch zu Ende - und ich war zufrieden. Es war ein Buch, das ich (bis auf die ersten 25 Seiten) nun an einem Tag durchgelesen habe. Ich bin mir nicht sicher, ob es ein Werk ist, das ewig hängenbleibt, aber es war auf jeden Fall etwas, das Spaß gemacht hat, das den Leser an der Hand nahm und mit ins Dunkle zog und trotzdem nicht zu weit. Es war beinahe so, als würde man den Kopf mit Taucherbrille in das unbekannte Meer stecken, aber den Körper schön in Sicherheit auf dem Schiff lassen. Die Stimmung, die Atmosphäre und die Sprache bildeten gemeinsam mit der Darstellung eines unglaublich interessanten Themas, nämlich der Persönlichkeitsspaltung auf ganz spektakuläre Art und Weise, ein wunderbares Ganzes. Ein richtig tolles klassisches Werk, das ich nur weiterempfehlen kann. Das Zwischenspiel von Gut und Böse und wie schnell man dem Bösen verfällt und sei es auch noch so klein... und welche Größe es dann annehmen kann, sobald man es herauslässt. Richtig gut umgesetzt und dargestellt, so nach dem Motto: Reichst du dem Teufel den kleinen Finger, nimmt er die ganze Hand. (: Sollte man lesen, wenn man denn möchte.

    Mehr
  • Ein sehr interessantes Buch, das ich schon sehr lange lesen wollte

    Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde

    darthvader3

    12. February 2017 um 01:40

    Im Buch von Robert Louis Stevenson geht es um den Wissenschaftler Dr. Jekyll der mit einer zwiespaltigen Persönlichkeit lebt. Durch seine Forschung gelangt es ihm ein Mittel zu entdecken, welches ihm ermöglicht, Persönlichkeiten zu tauschen, zum einen die gute, empathische Seite und zum anderen die böse, skrupellose Seite seines Ichs die er Mr. Hyde nennt.  Der Klassiker war schon länger auf meiner Liste und ich wurde vom Inhalt nicht enttäuscht. Es ist eine eher düstere Geschichte mit einigen gruseligen Textstellen und definitiv lesenswert! Zugleich muss ich sagen, dass es ein Buch ist, das sich von anderen abhebt. Die Geschichte ist einzigartig und ich kenne kaum Bücher die man hiermit vergleichen könnte. 

    Mehr
  • "Dr. Jekyll und Mr. Hyde" von Robert Louis Stevenson

    Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    08. January 2017 um 01:28

    Autor: Robert Louis StevensonTitel: Dr. Jekyll und Mr. HydeGattung: Erzählung, Horrorliteratur, FantasyErschienen: 1886Gelesene Ausgabe: Fischer Klassik, 2015ISBN: 978-3-596-90290-3Gelesen auf: Deutsch (Englisch)Gelesen im: Juli 2016                Zum Buch: Kaum eine Geschichte ist so präsent in der Populärkultur (ob in Fight Club oder American Psycho) wie die von Dr. Jekyll und Mr. Hyde, und doch hatte ich keine Ahnung worum es eigentlich genau geht. Der hoch angesehen Dr. Jekyll hat frisch sein Testament ändern lassen und vererbt all sein Hab und Gut im Fall seines Todes oder Verschwindens an den zwilichten Mr. Hyde. Der Rechtsanwalt Utterson von Dr. Jekyll begibt sich auf Spurensuche dieser merkwürdigen Beziehung und entdeckt ein schauriges Geheimnis.Zwar ist Stevensons Sprache magisch und wunderschön, allerdings bleibt leider das Buch deutlich hinter den Erwartungen die ich hatte zurück. Die Handlung ist leider doch eher unspektakulär.   Eine der LieblingsstellenZitat: "Es gehörte zu seinen sonntäglichen Gewohnheiten, sich nach dem Abendessen mit einem Band trockener Theologie auf dem Lesepult nah ans Feuer zu setzen, bis die Uhr der benachbarten Kirche zwölf Uhr verkündete, um welche Zeit er nüchtern und dankbar zu Bett zu gehen pflegte."[1] Stil und Sprache: schön ausführlich.Zitat: "Das Feuer brannte auf dem Rost; auf dem Kaminsims war eine Lampe entzündet, denn der dichte Nebel begann sich schon im Innern der Häuser auszubreiten; und dort, dicht bei der Wärmequelle, saß Dr. Jekyll und sah todkrank aus. Er erhob sich nicht, um seinen Besucher zu begrüßen, sondern streckte eine kalte Hand aus und hieß ihn mit veränderter Stimme willkommen."[2] Schlüssigkeit der Handlung: Meist gegeben, vor allem nach der abschließenden Enthüllung. Das hat mir gefallen: Die wunderbare Sprache.Das hat mir nicht gefallen: Bleibt leider handlungstechnisch deutlich hinter den Erwartungen zurück. In One Sentence: Leider mehr Mythos als Genialität - wird dem Ruf nicht ganz gerecht. Sterne: 3   [1] S.15[2] S.34

    Mehr
  • Gruselklassiker

    Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde

    Pachi10

    04. January 2017 um 06:15

    Die Geschichte vom guten, freundlichen Dr. Jekyll der einfach seine alberne, schlechte Seite ausleben will, ohne seinen Ruf zu zerstören. Durch die Einnahme eines speziellen Trankes wird er zum absolut bösen und schlechten Mr. Hyde, ohne Gewissen und Anstand. Anfangs kann er seine zwei Seiten noch vor seinen Freunden verbergen, aber er vollzieht die Verwandlung so oft, dass letztendlich Mr. Hyde die Oberhand hat und eine Rückwandlung nicht mehr möglich ist. Was bleibt ist nur mehr der einzige Ausweg - der in den Tod. Ein Jugendbuchklassiker, der von Stevenson ursprünglich gar nicht als Jugendbuch gedacht war und trotzdem kennt jeder Schüler diese Geschichte. Bei der Ausgabe von "gondolino" handelt es sich um eine sehr schön illustrierte Ausgabe in gebundener Form. Die Bilder sind toll gemacht und die Übersetzung ist gut zu lesen.

    Mehr
  • Böse & Gut

    Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde

    NiWa

    05. August 2016 um 07:31

    Dr. Jekyll ist ein angesehener Arzt in London, der bei seinen Freunden durch sein plötzlich aufgetretenes seltsames Verhalten Argwohn sät. Gerade sein Freund und Rechtsanwalt Utterson macht sich große Sorgen um ihn, denn der Arzt hat ihm sein Testament anvertraut und darin den abstoßenden Mr. Hyde als Alleinerben bedacht. Die Geschichte von Dr. Jekyll und Mr. Hyde ist wohl den meisten in groben Zügen bekannt und genau das ist meiner Meinung nach das Problem daran, weil es dem ganzen Buch arg die Spannung nimmt. Jedenfalls beschäftigt sich diese Erzählung mit der guten und schlechten Seite des Menschen. Sie berichtet davon, wie positive Eigenschaften durch Disziplin gestärkt werden und wie das Böse trotzdem von Zeit zu Zeit Oberhand gewinnt. Lange Zeit ist ungewiss, was Uttersons Freund in die selbstgewählte Einsamkeit treibt und warum er ausgerechnet die Gesellschaft des abstoßend wirkenden Mr. Hyde wählt. Denn alle Außenstehenden sind sich darin einig, dass man Mr. Hyde lieber aus dem Weg zu gehen gedenkt. Mich hat zu Beginn verwundert, dass gar nicht von einem auktorialen Erzähler oder Dr. Jekyll persönlich berichtet wird, sondern man die ganze Zeit über den Rechtsanwalt Mr. Utterson begleitet, der sich um seinen Freund Dr. Jekyll sorgt. Diese Perspektive ist genial gewählt - insofern man nicht schon von Vornherein die Hintergründe kennt - weil dadurch das seltsame Verhalten des Dr. Jekyll durch Uttersons Augen richtig greifbar ist. Teilweise ist die Handlung zusätzlich von Briefen gespickt, die die Neugier wecken oder Anhaltspunkte liefern und sämtliche Ereignisse zu einem Gesamtbild zusammenführen. Der Schreibstil und die Erzählweise sind sehr grob gefasst. Immerhin ist es „nur“ eine Novelle, die sich auf wenigen Seiten mit den Ereignissen mehrerer Jahre befasst, und sich daher nur in den wichtigsten Situationen detaillierten Schilderungen widmet. Wüsste man nicht von Beginn an den Clou daran, wäre es bestimmt sehr spannend zu lesen, weil man sich genau wie Utterson Dr. Jekylls befremdliches Verhalten kaum erklären kann. Leider nimmt der Bekanntheitsgrad der Geschichte die Faszination und Spannung raus, was ich persönlich sehr schade fand. Wer tatsächlich noch nie von Dr. Jekyll und Mr. Hyde gehört oder gelesen hat, kann sich auf eine merkwürdige Novelle mit interessanten Wendungen freuen. Wer allerdings - wie ich - schon längst von diversen Verfilmungen gespoilert ist, wird ein nettes Original vorfinden, das zwar schnell gelesen aber leider nur wenig spannend ist.

    Mehr
    • 11
  • Der Horrorroman, der bereits in den 1880er-Jahre die Persönlichkeitsspaltung thematisiert

    Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde

    GersBea

    13. July 2016 um 14:44

    Ausgabe Robert Louis Stevenson Der seltsame Fall von Dr. Jekyll und Mr. Hyde Aus dem Englischen von Grete Rambach, 1930 Insel taschenbuch 2412, 2001, in großer Schrift ISBN 3-458-34112-9 Inhalt (Klappentext) Stevensons unheimliche Geschichte vom ehrenwerten Dr. Jekyll und seiner »Nachtseite«, dem furchteinflößenden Mr. Hyde, ist einer der größten Klassiker der Gruselliteratur. Inhalt (Innentext) Wer kennt nicht die unheimliche Geschichte von dem ehrenwerten Dr. Jekyll und seiner »Nachtseite«, dem furchteinflößenden Mr. Hyde? Als Klassiker des Gruselfilms ist die Verfilmung mit Spencer Tracy in die Filmgeschichte eingegangen. Die literarische Vorlage wurde 1886 zum ersten großen Publikumserfolg des bis dahin nur wenig bekannten Autors Robert Louis Stevenson. Dr. Jekyll, der seit seiner Jugend an einer Art Persönlichkeitsspaltung leidet und ein Doppelleben führt, ist es mit Hilfe von chemischen Experimenten gelungen, der bösen, triebhaften Seite seines Wesens eine eigene Gestalt zu geben. Unter dem Namen Mr. Hyde treibt dieser Doppelgänger im nebelverhangenen London sein Unwesen. Zu seinem Entsetzen bemerkt Jekyll bald, daß die Rückverwandlung von Hyde zu Jekyll immer schwieriger wird ... Meine Meinung Die Schauergeschichte um die guten und die bösen Anteile in jedem Menschen wurde 1886 geschrieben und ist einer der ersten psychologischen Horrorromane. Da ich den Film mit Spencer Tracy vor vielen Jahren gesehen habe, war ich beim Lesen „vorbelastet“. Anders als im Film wird die Geschichte aus der Sicht des Anwalts Utterson, eines guten Freundes von Dr. Jekyll, erzählt. Utterson wird zutiefst erschüttert durch das Verhalten von Dr. Jekyll, aber trotz allem nimmt er überwiegend nur Gutes von Dr. Jekyll an. Immer mehr entsetzt ihn das Verhalten von Dr. Jekyll und seinem unheimlichen Bekannten Mr. Hyde, dem Dr. Jekyll sogar sein Vermögen vermacht. Die Kapitel 1-8 habe ich gerne gelesen, die beiden Auflösungskapitel fand ich – obwohl dramaturgisch gut gestaltet – langatmig und musste mich durchquälen. Die weitschweifigen Ausführungen zu Gut und Böse im letzten Kapitel waren mir zu pathetisch. Vielleicht lag es auch daran, dass mir die gesellschaftlichen Konventionen der Zeit so fremd sind. Mich hat verblüfft, dass Stevenson schon viele Erkenntnisse der modernen psychologischen Forschung erahnt hat. Fazit Ich vergebe 3,5 Sterne (= 3 Sterne), weil das Buch sprachlich zum Ende sehr nachlässt.

    Mehr
  • was ist hier los

    Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde

    Postbote

    11. July 2016 um 19:53

    Dieser Klassiker hat mich als Titel angesprochen. Doch ich wurde vom Inhalt leider nur enttäuscht.Die Geschichte hat mich eher verwirrt als unterhalten. Es ging um Gewalt und ums Erschlagen werden und von gespaltenen Persöhnlichkeiten. Manchmal wusste ich nicht ob zwei Personen eine Person war. Drogenkonsum und Schizophrener Inhalt haben mich sehr angestrengt beim lesen.Vielleicht probiere ich es anderst mal mit dem Buch. 2 Punkte

    Mehr
    • 2
  • Dieses Original sollte man gelesen haben

    Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde

    vanessabln

    11. July 2016 um 09:22

    Die sprichwörtlichen zwei Seiten eines Menschen, nämlich "Jekyll und Hyde", kennen zwar die meisten von irgendwoher, aber es lohnt sich zu lesen, um was es hier eigentlich genau geht. Positiv sei angemerkt, dass dieser Klassiker überraschend dünn ist, so dass das Lesen nicht ausufert, um mitreden zu können. Hauptsächlich wird die Geschichte aus der Perspektive des Anwalts Utterson erzählt, der sich immer größere Sorgen um seinen guten Freund Dr. Jekyll macht. Scheinbar hat dieser einen seltsamen Besucher, der bei seinem Anblick einigen Schrecken hinterlässt. Zudem ist der Anwalt mit einem Testament betreut worden, das ihm Rätsel aufgibt. Gemeinsam mit einem weiteren Freund Dr. Jekylls möchte er den Dingen auf den Grund gehen. Der Schreibstil ist typisch für das alte England und hat mir gut gefallen. Die Übersetzung (hatte die Taschenbuch-Ausgabe des Insel-Verlages) ist wohl ziemlich wörtlich, was mich aber allgemein nicht stört. Den Einstieg ins Buch fand ich etwas schwierig, aber dann ging es flüssiger voran. Spannung, Atmosphäre und Psychologie der Personen sind gut aufgebaut. Allerdings ist der Kapitelaufbau etwas gewöhnungsbedürftig und ein paar mehr Informationen hier und da hätten nicht geschadet. Aber dieser Klassiker ist eben recht kurz. Das Thema "Gut und Böse" ist zeitlos, auch wenn es im Licht der damaligen Zeit gesehen werden muss. Die philosophischen Überlegungen dazu kamen mir jedoch etwas zu kurz bzw. gab es auch in der Geschichte logische Lücken. Trotzdem war es interessant, das Buch zu lesen.

    Mehr
  • Der Kampf zwischen Gut & Böse mal anders !

    Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde

    Sabrinas_fantastische_Buchwelt

    07. June 2016 um 18:03

    Art: Klassiker Seiten: 127 Sonstiges: Einzelband, erschienen 1925 "Und Sie erkundigten sich niemals nach...dem Gebäude mit der Tür ?" "Nein, Utterson. Mein Zartgefühl hielt mich davon ab. Ich habe überhaupt eine starke Abneigung gegen Fragerei. Sie erinnerte zu sehr an den Tag des Jüngsten Gerichts. Man rührt an eine Frage, und es ist, als wenn man im Gebirge an eunen Stein stößt. Man sitzt ruhig oben auf einem Berg, und da saust der Stein los und reißt andere mit; und plötzlich kriegt ein gutmütiges altes Männchen - an das man gewiß niemals gedacht hätte - in seinem eigenen Hausgärtchen einen von den Steinen auf den Kopf, und der schmeißt ihn um, und es kommt eine böse alte Geschichte heraus, und seine Angehörigen müssen ihren Namen ändern. Nein, Utterson - ich mach´ es mir zur Regel: je mehr etwas nach einem Spitzbubenkram aussieht, desto weniger frage ich." "Eine sehr gute Regel", sagte der Rechtsanwalt. //S.15// Klappentext: Das Böse und Unheimliche ist nicht irgendwo da draußen, sondern Teil von uns selbst: Kein Text hat die Beunruhigung, die von dieser Erkenntnis ausgeht, eindrucksvoller geschildert als Robert Louis Stevensons Erzählung ›Dr. Jekyll und Mr. Hyde‹. Wie spannend so ein Klassiker der Weltliteratur sein kann – bei Stevensons berühmter Doppelgänger-Geschichte, ohne die Romane wie ›American Psycho‹ oder Filme wie ›Fight Club‹ nicht denkbar wären, kann man es erleben. Mit dem Werkbeitrag aus Kindlers Literatur Lexikon. Mit Daten zu Leben und Werk, exklusiv verfasst von der Redaktion der Zeitschrift für Literatur TEXT + KRITIK. Meine Meinung: Es wurde ja schon recht viel über diesen Klassiker gesagt, deshalb werde ich mich ein wenig bremsen. Ich habe den berühmten Roman von Robert Louis Stevenson schon einmal vor ca. 5 Jahren aus reiner Neugierde gelesen. Von damals weiß ich eigentlich nur noch, dass er mir ganz gut gefiel... was ich heute ebenso sehe. Die Geschichte ist kurz und knapp, nervt nicht mit irgendwelchen Auschweifungen über die Familie, den Beruf oder die Hobbies der Protagonisten, sondern erzählt eben das, worauf es ankommt....Den seltsamen Fall des Dr. Jekyll & Mr. Hyde ! Sie beginnt mit einem Sparziergang von Utterson und einem Freund. Utterson erzählt diesem von der seltsamen Tür und der Geschichte, die sich dahinter verbirgt. Die Sprache finde ich für diese Zeit sehr gut verständlich...wesentlich besser als Austen oder Stoker, da alle Begriffe klar verständlich sind und auch der Stil eben nicht so altbacken ist, wie jetzt bei einem Buch aus dem 17 Jhr. Den Charakteren wird nicht viel Raum gegeben oder gar viel erklärt. Utterson ist ein kalter, wortkarger und verlegener Anwalt; Jekyll verschlossen und geheimnisvoll; Hyde ein bösartiger udn gewalttätiger Mann, der Freude daran hat, andere Menschen zu verletzen. Das war´s und das reicht meiner Meinung nach auch völlig. Da das Buch gerade mal 127 Seiten umfasst, finde ich es schon wichtig, dass jetzt keine riesige Charakterstudie der Protagonisten vorliegt. Kurz und knapp...das passt !! Die Botschaft hinter Stevenson Geschichte ist faszinierend...für mich zeigt sich einerseits den üblichen Kampf zwischen Gut und Böse, der auch in nur einer Person toben kannn; aber es erinnert mich auch an Schizophrenie ! Der Schreibstil ist verständlich und wenn auch manchmal etwas schwierig doch insgesamt sher gut zu lesen. Bewertung; Ein Klassiker, den man gelesen haben sollte, da vor allem die knappe Seitenanzahl die Geschichte perfekt rüberbringt. Von mir gibt es: 5 von 5 Sterne

    Mehr
    • 5
  • Seichte Lektüre

    Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    23. March 2016 um 01:48

    Ich glaube nach dem Film „Die außergewöhnlichen Gentlemen“ ist vielen die Story hinter diesem Buch bekannt. Es ist nicht umsonst ein Klassiker, doch viel Spannung konnte ich darin nicht finden. Die Story plätschert vor sich hin und dadurch, dass es nur 82 Seiten sind, kommt man recht schnell am Ende an. Ich dachte ehrlich, vielleicht kommt noch etwas darin vor, das ich selbst nicht wusste, doch es gibt keinerlei Überraschungen in diesem Buch. Nichts desto trotzt bin ich nicht der Auffassung, dass es verschwendete Zeit war, denn unterhalten wurde ich trotzdem. Ein Buch voller seichter Literatur, das schnell gelesen ist.

    Mehr
  • Kurze, aber lohnenswerte Geschichte

    Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde

    Chelios

    13. March 2016 um 14:51

    Ein Buch, das zurecht den Titel Klassiker trägt. Eine tolle Sprache erzählt eine großartige Geschichte ohne dabei zu ausführlich zu werden. Kurz aber auf den Punkt. 

  • *3,5 Sterne*

    Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde

    Masau

    07. July 2015 um 21:12

    *3,5 Sterne* Als ich „Dr. Jekyll und Mr. Hyde“ las, ging ich mit gemischten Erwartungen ran. Die meisten Klassiker, die ich bisher gelesen hatte, konnten mich nicht wirklich überzeugen. Was teils der Geschichte und teils dem Schreibstil geschuldet war. Aber dieses Buch war da anders. Mit seinen 127 Seiten recht kurz, gibt es einem trotzdem relativ lange Zeit in die Geschichte zu kommen und die Charaktere kennenzulernen. Ungefähr ab der Hälfte flogen die Seiten förmlich an mir vorbei und ich merkte gar nicht wie schnell ich mich dem Ende näherte. Welches ich jedoch sehr unbefriedigend fand. Alles in allem ist es ein schönes Buch, welches man auch in der heutigen Zeit empfehlen kann.

    Mehr
  • Wenn das "Schlechte Ich" nach Freiheit drängt und die Oberhand gewinnt

    Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde

    Ambermoon

    'Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde' ist eine der berühmtesten Kriminalgeschichten der Weltliteratur, eine spannende Doppelgänger-Erzählung, die bereits Oscar Wildes 'Das Bildnis des Dorian Gray' und noch Bret Easton Ellis' 'American Psycho' inspirierte. Seit seiner Jugend weiß Doktor Jekyll um sein gespaltenes Ich, aber die dunkle Seite hat er zeitlebens verdrängt. Mit Hilfe eines geheimnisvollen Elixiers gelingt es ihm, seine Identität nach Belieben zu wechseln. Doch der mysteriöse Mr. Hyde wird immer mächtiger und droht das Gute zu verschlingen ... Autor: Robert Louis Stevenson, geboren 1850 in Edinburgh, schrieb unter anderem Reiseerzählungen, Abenteuerromane und Lyrik. Stevenson starb 1894 im Alter von 44 Jahren auf der Südseeinsel Samoa an einer Hirnblutung. Weiters berühmte Werke sind z.b.: "Die Schatzinsel", "Entführt", "St. Ives" ----------------------------------------------- Stellt Euch vor Ihr könntet Eure schmutzigsten Phantasien und Triebe ausleben, die reine Selbstsucht walten lassen, ohne dafür Rechenschaft ablegen zu müssen, ohne schlechtes Gewissen , weil diese jemand Anderes getan hat. Stellt Euch vor es gibt eine Droge, mit der Ihr das Tier in Euch entfesseln könnt, die es Euch ermöglicht den verbotenen Trieben freien Lauf zu lassen. Klingt nach einem modernen Horror- oder Psychothriller, ist aber der berühmte Klassiker "Dr. Jekyll und Mr. Hyde" aus dem Jahre 1886. Es wird die innere Zerrissenheit zwischen Gut und Böse und die Sucht nach einer Droge bzw. deren Auswirkung thematisiert. Ein Thema welches auch in der heutigen Zeit immer noch aktuell ist. Es wird das Szenario beschrieben, wo das "Schlechte Ich" nach Freiheit drängt und die Oberhand gewinnt - Dr. Freud hätte seine Freude damit gehabt. Die berühmte Geschichte des Dr. Jekyll und Mr. Hyde (wer kennt sie nicht), spielt im viktorianischen London. Einer Zeit des industriellen Umbruchs und der Forschung. Der Schreibstil ist entsprechend der damaligen Zeit, jedoch nicht altmodisch und flüssig zu lesen. Obwohl der Autor es der Phantasie des Lesers überlässt, welche Triebe Dr. Jekyll in der Gestalt von Mr. Hyde auslebt, ist es spannend zu lesen. Das damalige London wird von Stevenson sehr gut beschrieben und man taucht in diese Zeit ein. Ein "Thriller" ohne Happy End. Fazit: Ein absolut lesenswerter Klassiker, der moderner nicht sein kann. Flüssig zu lesen und trotzdem vieles der Phantasie des Lesers überlassen wird äußerst spannend. Die Phantasie ist immer noch das beste Kopfkino *g*

    Mehr
    • 3
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks