Robert Louis Stevenson Gruselkabinett 27. Der Leichendieb

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(5)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Gruselkabinett 27. Der Leichendieb“ von Robert Louis Stevenson

Der Handel mit Leichen für anatomische Forschungen ist in England im frühen 19. Jahrhundert ein blühendes und grausiges Gewerbe. Hunderte Körper werden benötigt, um jungen Medizinern die Gelegenheit zum Erlernen neuer Operationstechniken zu ermöglichen. Aber sind es wirklich bloß heimlich auf den Friedhöfen ausgegrabene Leichen oder handeln korrupte Leichendiebe am Ende auch mit nur zu diesem Zweck vom Leben zum Tod gebrachten Körpern ??

Stöbern in Krimi & Thriller

Bretonisches Leuchten

Dupin muss Ferien machen. Aber natürlich kann er es nicht lassen zu ermitteln. Witzig, genial, bretonisch, typisch Banalec

mareikealbracht

Halali

Heimelige Zeitreise die 1950er Jahre

himbeerbel

Die Fährte des Wolfes

Schweden Thriller mit viel Spannung und einem etwas speziellen Ermittler

jawolf35

Wolf Road - Die Angst ist immer einen Schritt voraus

Das Buch entsprach nicht meinen Erwartungen

Rees

Oxen. Das erste Opfer

abgebrochen

ThePassionOfBooks

Die Moortochter

Am Anfang sehr spannend, dann aber immer das selbe..

VickisBooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Gruselkabinett 27. Der Leichendieb" von Robert Louis Stevenson

    Gruselkabinett 27. Der Leichendieb
    sabisteb

    sabisteb

    13. August 2010 um 11:43

    Das Hörspiel "der Leichendieb" bzw. Der Leichenräuber und andere Geschichten. wie diese 1884 erschienene Kurzgeschichte in der Übersetzung von 1960 heißt, basiert auf einer Kurzgeschichte des schottischen Autors Robert Louis Stevenson, der vor allem für seinen Roman Die Schatzinsel berühmt ist. Das Hörspiel erzählt die Geschichte des ehemaligen Medizinstudenten Fettes. Fettes brachte sein Medizinstudium nie zu Ende und Schuld ist der Arzt Macfarlane. Beide arbeiteten in ihrer Studienzeit für dem berühmten Anatomen Robert Knox als wissenschaftliche Hilfskraft (WiHi), würde man heutzutage sagen. Fettes Job war es die Leichen für die Sezierstunden anzunehmen und zu quittieren. Was zunächst wie ein normaler, recht harmloser, wenn auch ekeliger Studentenjob scheint, erweist sich bald als ein Sumpf des Verbrechens, den legale Leichen sind rar und schon bald erkennt Fettes, dass nur die wenigsten Körper, die den Studenten zum sezieren zur Verfügung stehen auf legalem Wege erworben wurden, einige sind Mordopfer, die verschwinden sollen andere wurden aus ihren frischen Gräbern entwendet. Als die Leichen eines Tages knapp werden, ziehen Fettes und Macfarlane aus, um auf einem nahe gelegenen Friedhof Nachschub zu besorgen. Ich persönlich fand die Geschichte nicht gruselig, sondern wie viele Teile des Gruselkabinetts eine unterhaltsame Art einen Klassiker nachzuholen, den man nicht unbedingt lesen will. Die Sprecher sind sogar in den Nebenrollen sehr gut besetzt, so gefiel mir besonders Ernst Meincke, die deutsche Stimme von Patrick Stewart als Wirt aber auch Michael Pan, der Vater meines Lieblingssprechers David Nathan überzeugt als Fettes, da erkennt man, woher das Talent des Sohnes herrührt.

    Mehr
  • Rezension zu "Gruselkabinett 27. Der Leichendieb" von Robert Louis Stevenson

    Gruselkabinett 27. Der Leichendieb
    Miss_Lizzie

    Miss_Lizzie

    30. May 2009 um 21:52

    Edinburgh 1829: Fettes studiert mit großem Ehrgeiz Medizin im zweiten Jahr und hofft, die freie Stelle des Hilfsassistenten bei Professor Knox zu erhalten. Sein Freund Macfarlane, der Assistent des Professors, legt ein gutes Wort für ihn ein. Fettes erhält die Stelle, bei der er unter anderen nachts die für Forschungszwecke bestimmten Leichen entgegen nehmen muss und die Verantwortung für den Anatomiesaal übernimmt. Zu seiner Überraschung werden nicht nur, wie vom Gesetz vorgeschrieben, hingerichtete Menschen dafür hergenommen, sondern auch illegal ausgegrabene Leichen. . Unwohl akzeptiert er die Sitte und schwört, darüber zu schweigen. Bald darauf aber wird ihm jemand gebracht, den er im Leben gut kannte und der unmöglich an einer natürlichen Ursache gestorben sein kann. Fettes ahnt, dass er einem grausigen Gewerbe auf die Schliche gekommen ist ... . Kaum jemand versteht es besser als R.L. Stevenson, eine unheimliche Stimmung in der Handlung zu erzeugen und das Hörspiel setzt dies überzeugend um. Obwohl erst kurz vor Schluss ein übernatürliches Element eingebaut wird, läuft dem Hörer durchaus ab und zu ein Schauer über den Rücken. . Die Charaktere sind allesamt gelungen, angefangen beim jungen Fettes, der erst durch seine grausigen Erlebnisse zu dem alten Trunkenbold wurde, als den man ihn in der Rahmenhandlung erlebt. Sein Gegenspieler ist der charismatische MacFarlane, in dem er zunächst einen guten Freund sieht, zu dem er stolz aufblicken kann - ehe er von dessen dunkler Seite erfährt. Hervorzuheben ist auch der schmierige Gray, der MacFarlane offensichtlich erpresst und ihn genüsslich demütigt. Die Rahmenhandlung verrät ein bisschen zuviel von der eigentlichen Geschichte, insgesamt aber eine sehr gute Folge, die sich jeder Gruselfan zulegen sollte.

    Mehr