Robert Ludlum Das Jesus-Papier /Das Scarlatti-Erbe

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Jesus-Papier /Das Scarlatti-Erbe“ von Robert Ludlum

„Das Jesus-Papier“ - Eine gnadenlose Jagd durch die Jahrhunderte: Das Jesus-Papier erfüllt den Vatikan mit Schrecken. Mächtige Politiker versuchen mit allen Mitteln, an das hochbrisante Geheimdokument zu gelangen. „Das Scarlatti-Erbe“ - Ein Erbe mit teuflischen Folgen für die Menschheit: In der Schweiz treffen sich die Finanz- und Industriegiganten Europas und Amerikas, um die Welt vor ihrem genialen, aber unberechenbaren Ulster Stewart Scarlatti zu retten.

Die Umsetzung beider Bücher ist nicht optimal. Frühwerke von Robert Ludlum

— SaintGermain
SaintGermain

Der Doppelpack bietet 2 interessante, spannende Romane, die aber hintereinander gelesen doch sehr ermüden.

— Michelangelo
Michelangelo

Stöbern in Krimi & Thriller

Lost in Fuseta

ein spannendes, schönes und ungewöhnliches Buch

thesmallnoble

Der Nebelmann

fesselnd leider erst gegen Ende, aber lohnenswert

nicekingandqueen

Harte Landung

Spannend, authentisch, fesselnd: Patsy kämpft nicht nur um Gerechtigkeit, sondern auch um sich selbst.

Yeirah

Wildeule

wieder ein wunderbar gelungener, spannender Krimi

Rebecca1120

Spectrum

Fantastischer Thriller. Sehr spannend. Macht definitiv Lust auf mehr.

sechmet

Grandhotel Angst

Ein fesselnd dramatischer, mystischer Psychothriller !

Lanna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • mittelmäßige Thriller

    Das Jesus-Papier /Das Scarlatti-Erbe
    SaintGermain

    SaintGermain

    09. November 2015 um 22:59

    Das Jesus-Papier“ - Eine gnadenlose Jagd durch die Jahrhunderte: Das Jesus-Papier erfüllt den Vatikan mit Schrecken. Mächtige Politiker versuchen mit allen Mitteln, an das hochbrisante Geheimdokument zu gelangen. „Das Scarlatti-Erbe“ - Ein Erbe mit teuflischen Folgen für die Menschheit: In der Schweiz treffen sich die Finanz- und Industriegiganten Europas und Amerikas, um die Welt vor ihrem genialen, aber unberechenbaren Ulster Stewart Scarlatti zu retten. zum 1. Buch: Das Jesus-Papier: Der Titel und die Kurzbeschreibung versprechen eigentlich eine sehr spannende Geschichte, aber dennoch ist man am Ende doch recht enttäuscht. Der Grund dafür ist, dass die eigentliche Suche nach dem Jesus-Papier nur auf den letzten 100 Seiten stattfindet (kein Vergleich mit Sakrileg o.Ä.) - davor läuft alles nach diesem Schema ab: Hauptfigur weiß von nichts (und kümmert sich deswegen auch nicht darum), gerät aber ständig in Gefahr, weil ihr das niemand glaubt. Hier erzählt der Autor hintereinander zwei zeitlich voneinander unabhängige Geschichten, wobei er genau aufpasst, dass die erste auch ja nach der Hälfte des Buches endet. 1939. Der Zweite Weltkrieg hat gerade begonnen. Da setzt sich in Griechenland ein Zug in Bewegung, der über Jugoslawien und Italien in die Schweizer Alpen fährt. An Bord eine Schatulle mit Papieren, die die Existenz des Christentums gefährden könnten, denn sie beweisen angeblich, das nicht Jesus am Kreuz gestorben ist und folglich auch nicht auferstehen konnte, seinem Leben dann aber durch Suizid ein Ende setzte. Die Fracht wird von dem Oberhaupt der Industriellenfamilie Fontine entgegengenommen und versteckt. Wenige Tage später wird die ganze Familie Fontine bei einer Feier getötet, angeblich von Nazis. Nur einer überlebt: Der älteste Sohn Vittorio. Partisanen und der MI6 helfen ihm, nach England zu fliehen, denn auch dort ist man hinter der Fracht her und sehr enttäuscht, als man erfährt, dass Vittorio nicht weiß, wo sie versteckt ist. Diese Erfahrung müssen dann auch noch Mitglieder des griechischen Ordens machen, der die Papiere mal besessen hat, der Vatikan und ein Kardinal, der in Wahrheit gegen die Kurie arbeitet und in Wirklichkeit hinter dem Massaker an Vittorios Familie steckt. Wo Vittorio - er nennt sich jetzt Victor - aber schon mal in England ist, unterstützt er den MI6 dabei, Sabotageaktionen in Deutschland und den besetzten Gebieten auszuführen, unter anderem das Attentat auf Hitler am 20. Juni 1944, in Wahrheit übrigens absoluter Unsinn. Nach dem Krieg versucht Victor, der mittlerweile verheiratet ist und zwei Kinder hat, mehr über die Fracht aus Griechenland herauszufinden. Dabei wird er jedoch von dem abtrünnigen Kardinal und einigen seiner Gesinnungsgenossen gestellt und fast zu Tode gefoltert. Also beschließt er, die Angelegenheit zu den Akten zu legen. Da liegt sie denn auch bis 1972. Da machen sich Victors Zwillingssöhne, die sich nicht ausstehen können, auf die Suche nach dem Jesus-Papier, und rumsdibums geht auch das Abschlachten wieder los, an dem wir bereits im ersten Teil munter teilnehmen konnten. Denn einer der Zwillinge ist ein brutaler Psychopath... Man darf sich von dem Titel nicht verwirren lassen. Mit James Rollins oder Dan Brown hat dieses Buch nichts zu tun. Die kamen später, haben mehr Action und sind spannender. Schuld ist der irreführende deutsche Titel. Das Original heißt The Gemini Contenders", also etwa Die Zwillingskämpfer". Das hört sich in deutsch blöd an, hätte aber nicht auf eine falsche Spur geführt. Dies Buch ist ein netter, recht spannender und teilweise recht brutaler Thriller, der aber nichts Mysteriöses hat und bei Fragen der Religion nicht in die Tiefe geht. Dieser im Original erstmals 1976 erschienene Roman ist im Stil von 70er-Jahre-Filmen geschrieben, es gibt also lange und gefährliche Verfolgungsjagden, und die Bergwelt der Alpen ist ebenfalls eine damals gern gewählte Kulisse, allerdings eher von europäischen Schriftstellern. Der Roman hat einige Längen zu viel, ist an einigen Stellen unglaubwürdig, doch wer darüber hinwegzusehen vermag, hat einen recht unterhaltsamen Durchschnittsroman vor sich. Kann man lesen, aber wenn man es nicht tut, hat man auch nichts verpasst Schwierig sind mitunter auch die vielen Gespräche im Text: Man gerät beim Lesen immer wieder ins Stolpern, weil man nicht mehr weiß, welche der Personen denn nun die aktuelle Zeile spricht. Fazit:  Die Story hört sich ungemein spannend an, die Umsetzung ist es nicht.   zum 2. Buch: Das Scarlatti-Erbe: Das Scarlatti Erbe war Robert Ludlums erster Roman und zugleich auch, wie er später bekannte, jenes Buch mit kürzesten Sätzen seiner Karriere. Jeder fängt mal klein an, bevor er zum weltbekannten Thrillerautor und Schöpfer der Bourne-Trilogie werden kann, so auch Ludlum, dessen erstes Buch heute schon eher zeitgeschichtlichen Charakter hat. 1944 tritt ein ranghoher Beamter des Nazi-Regimes an die US-Regierung heran und behauptet überlaufen zu wollen, verhandeln will er jedoch nur mit Major Matthew Canfield der Spionageabwehr, einem Mann mit dem er eine gemeinsame Vergangenheit teilt. Doch weder die USA noch das Deutsche Reich sind am Überleben des mysteriösen Heirnich Kroeger interessiert und so soll Major Canfield ihn beseitigen. Warum? Der Schlüssel liegt in der Vergangenheit und ehe Canfield den Befehl ausführen kann wird man durch Rückblenden um einige Jahre in die Vergangenheit zurückversetzt, als Kroeger noch Ulster Stewart Scarlett hieß und prominenter Sohn des Industriellen Giovanni Merighi Scarlatti war. Hier beginnt die eigentliche Erzählung welche sich aus Episoden von Ulsters Kindheit, Jugend und Leben zusammensetzt, jedoch im Rahmen einer größeren Über-Handlung welche die Geschichte von Elisabeth Scarlattis Suche nach ihrem untergetauchten Sohn erzählt, der sich mit einem ehemaligen deutschen Offizier namens Strasser nach dem 1. Weltkrieg ein Zweckbündnis geschlossen hat und sich mit 2 Millionen Dollar unerwartet abgesetzt hatte. Die Stunde der Steuerfahndung hat geschlagen und so soll Ermittler Matthew Canfield Elisabeth Scarlatti und deren Schwiegertochter auf der Suche nach Ulster nach Europa begleiten, wo sich die Spur des Millionärssohns verloren hat. Rückblenden, Rückblenden, Rückblenden, das ist es was es fast unmöglich macht eine adäquate Inhaltsangabe von Das Scarlatti Erbe zu erstellen. Wie auch immer, wer sich fragt wo die Spannung in diesem Thriller abgeblieben ist sollte wissen dass auch jemand Elisabeth Scarlatti nach dem Leben trachtet, was längst nicht alles ist. Das Scarlatti-Erbe könnte durchaus spannender sein, wobei es sich für einen Erstling jedoch gut schlägt, denn zwar sind die Rückblenden sehr ärgerlich, doch tragen sie auch ihren Teil zum raffinierten Plot bei, der bereits Elemente erkennen lässt, die Ludlum schlussendlich zu seinem Durchbruch als Thriller-Autor verholfen haben, denn bereits sein erstes Buch war ein Bestseller. Abgesehen von den Problemen, dass Klappentext und Inhaltsangaben oft ein sehr unterschiedliches Bild der Geschichte liefern, ist das Scarlatti Erbe eigentlich ein solider Agenten-Thriller, der schon früh bewies welches Potential hinter Robert Ludlum steckt. Zugleich waren sein Stil, der für permanente Spannung und eine unvorhersehbare Handlung mit zahlreichen Wendungen steht, ebenso wie eine gewisse psychologische Feinsinnigkeit in Hinsicht auf die Charaktere noch längst nicht ausgereift. Würde man nichts von Ludlums Karriere wissen ließe sich sagen, der Autor müsse noch an seinem Stil arbeiten und lernen den Plot mit seinen Rückblenden besser unter Kontrolle zu bekommen. Nun auch sein bekanntestes Werk die Bourne-Identität arbeitet mit Rückblenden und Handlungswendungen, doch der Unterschied liegt im Stil. Fazit: In vielerlei Hinsicht verwirrend, unausgegoren und ein mittelmäßiges Debüt, doch durchaus spannend.

    Mehr