Robert M. Sapolsky Mein Leben als Pavian

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mein Leben als Pavian“ von Robert M. Sapolsky

Stöbern in Sachbuch

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

Warum wir es tun, wie wir es tun

Erfrischend anders!

Gucci2104

Die Genies der Lüfte

Erstaunlich und wissenswert. Man lernt eine Menge dazu und sieht die Vogelwelt mit ganz neuen Augen.

leucoryx

Schriftstellerinnen!

Ein sehr gelungenes, sehr empfehlenswertes Buch über Schriftstellerinnen. Ein Must-have für alle schreibenden Frauen und alle Buchliebhaber!

FrauTinaMueller

Jane Austen. Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Ein absolut geniales, wichtiges, empfehlenswertes, bezauberndes und verzauberndes, magisches und informatives Buch für alle Austen-Fans!

FrauTinaMueller

Die Cappuccino-Strategie

Keine leichte Kost, nicht für jeden geeignet.

Archimedes

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Mein Leben als Pavian" von Robert M. Sapolsky

    Mein Leben als Pavian
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    29. October 2012 um 19:11

    A Primate’s Memoir (Englische Originalversion) von Robert Sapolsky ist wahrscheinlich eines der besten non-fiction Bücher die ich in den letzten Jahren gelesen habe. In 29 teils längeren teils kürzeren Kapiteln beschreibt Sapolsky seine Arbeit mit den Pavianen, seine unzähligen Reisen und die alltäglichen (und speziellen) Herausforderungen wenn man einen Massai Stamm als Nachbarn hat. Jeder der auch nur ein kleines Fünkchen Interesse an Primaten, der Biologie im Allgemeinen, Afrika oder der Kenianischen Kultur mitbringt, wird dieses Buch lieben. Aber eigentlich wird nicht einmal ein Grundinteresse benötigt. Sapolsky schreibt mit so viel Enthusiasmus, Liebe, Natürlichkeit und (wirklich viel) Humor, dass man bald selbst glaubt, man sitzt in Kenia und ist von Massai und einer Gruppe Paviane umgeben. Und irgendwann beginnt man selbst eine Art Beziehung zu den einzelnen Pavianen aufzubauen, sei es mit Solomon dem alten Anführer, Isaac dem kleinen Feigling oder mit (meinem persönlichen Liebling), Benjamin, dem chaotischen Träumer.

    Mehr