Robert Maier

 4.5 Sterne bei 6 Bewertungen
Autor von Pankfurt, Liber de Coquina und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Robert Maier

Sortieren:
Buchformat:

Neue Rezensionen zu Robert Maier

Neu
dia78s avatar

Rezension zu "Pankfurt" von Robert Maier

Eine Reise in die Geschichte
dia78vor 9 Monaten

Das Buch "Pankfurt" wurde von Robert Meier verfasst und erschien 2016 im Charles-Verlag.


Frank ist Student und hasst das frühe Aufstehen. wild entschlossen sucht er sich eine WG in Frankfurt. Die dortige Lebensphilosophie gefällt ihm und schnell findet er Anschluss. Doch der Polizist Horst Berger vermutet in Frank schnell durch die Verbindung zur Startbahn West einen Radikalen.


Dem Autor gelingt es durch eine spezielle Mischung auf Humor und gesellschaftskritischen Gedanken eine Geschichte zu zaubern, die einem in die Zeit um 1981 entführt. Die Probleme, welche auf den Studenten zukommen sind einzigartig und mit einer richtigen Dosis Humor erzählt, sodass man Frank und seine WG durch dieses Abenteuer begleiten kann. Horst Berger als Gegenpol und äußerst voreingenommenen Kommissar scheint im Privaten zwar ein netter Kerl zu sein, jedoch, hat er einmal eine vorgefasste Meinung, lässt er auch nicht mehr davon ab.
Die Wortwahl und der Schreibstil des Autors sind sehr flüssig und das Buch wirklich schnell und zügig zu lesen. Es gibt Passagen, da kann man richtig mit den Protagonisten mitfiebern, ja fast mitleiden. Denn so manche Situation kommt unerwartet über sie. Auch geschichtlich interessierte kommen auf ihre Kosten, denn die Situationen West - Ost kommen ebenso vor.


Jeder, der gerne humoristische, geschichtliche oder auch Bücher liest, die einem doch zum Nachdenken über Geschehen in der Vergangenheit anregen, muss auf jeden Fall zu diesem Buch greifen.

Kommentieren0
2
Teilen
emma_vandertheques avatar

Rezension zu "Pankfurt" von Robert Maier

Laut, verpennt, siffig, gut.
emma_vanderthequevor einem Jahr

Frank darf endlich aus seinem verschlafenen Kaff in die große Stadt, sucht sich eine „solidarische“ WG – und hat damit direkt den Verfassungsschutz an den Hacken. Macht jetzt erst mal nichts, zwischen Party, Punkkonzerten und WG-Lotterleben fällt das kaum auf, führt aber zu einer wahnwitzigen Beschattungstour, auf der einen Seite das Landei, das seine neuen Freiheiten in vollen Zügen genießt, auf der anderen Seite Hauptkommissar Berger, der sich sicher ist, einem Drahtzieher der RAF auf den Fersen zu sein.

Beim Lesen sitzt man auf einmal wieder in seiner alten WG-Küche, unterhält sich nächtelang über philosophische Nichtigkeiten, und erinnert sich daran, wie es war, das Leben Leben sein zu lassen. Für mich die perfekte Sommerlektüre ;D

Dass Leute, die aus Butzbach kommen, ständig auf ihrer Herkunft rumreiten müssen, ist wohl dem Umstand geschuldet, dass sie gewissen Stolz empfinden, diese ach so schlimme Kleinstadt überlebt zu haben. Nervt bei Bekannten aus Butzbach, nervt nach der fünften Wiederholung auch im Buch. Sei ihm aber verziehen, scheint dort einfach Pflicht zu sein.

Einen Stern Abzug gibt es trotzdem, da der Schreibstil doch allzu oft an „Mein schönstes Ferienerlebnis“ aus Klasse 7 erinnert, etwas ungelenk und wenig auf den Punkt, oder wie er selbst in der Danksagung schreibt: „Texte eines Mitfünfzigers […] der über alte Zeiten schwadroniert“ – Fühlt sich in seinem Kopf bestimmt gut an, auf dem Papier bringt er‘s leider oft nicht ganz so rüber. Sollte z. B. Sven Regner dieses Buch irgendwann mal in die Finger bekommen und sich berufen fühlen dem ganzen seinen Stempel aufzudrücken, hätte es 5+ Sterne verdient!

  Inhalt melden

Kommentieren0
3
Teilen
MissNorges avatar

Rezension zu "Pankfurt" von Robert Maier

WG-Leben und die Startbahn West
MissNorgevor 2 Jahren

Kurz zur Geschichte
Frank Neumann studiert in Frankfurt Physik und möchte aus, dem etwa einer Stunde Fahrzeit entfernten, Butzbach näher zur Uni ziehen, um länger schlafen zu können und um in der coolen Stadtszene mit abzuhängen. In einer Zeitung entdeckt er die Anzeige, das eine WG einen "solidarischen" Mitbewohner sucht. Frank kommt bei den anderen WG-Bewohnern gut an und hat das Zimmer sicher. Er lebt sich gut ein, doch durch einen blöden Zufall gerät er ins Visier von Hauptkommissar Berger, der in Frank einen RAF-Terroristen sehen will und ihn observieren lässt. Als Frank sich dann in eine Frau verliebt, sieht der Kommissar rot und versucht mit allen Mitteln ihn ins Gefängnis zu bringen.

Meine Meinung
Ein tolles Buch aus dem Anfang der 80er Jahre, welches den Zeitgeist und das Lebensgefühl von damals extremst gut wiederspiegelt. Es durfte noch überall geraucht werden, der Musikgeschmack hat entschieden ob man jemanden mag oder hasst, die RAF hat das Land erschüttert und Tausende haben sich gegen den Bau der Startbahn West aufgelehnt. So auch der Hauptprotagonist Frank Neumann, der erstmal das Klischee eines Studenten voll erfüllt. Näher zur Uni ziehen, damit man länger schlafen kann, dann in einer Männer-WG mit deckenhohen dreckigen Geschirrstapeln inkl. verschimmelten Essen leben und jeden Tag in der Großstadt Party machen und kaum zur Uni gehen. Dann die andere Seite, die Atomkraftgegner, die alternative Szene und die Bewohner des Hüttendorfes auf der Startbahn West. Und hier gerät Frank durch einen blöden Zufall zwischen die Fronten, obwohl er es eigentlich gar nicht will. Auf einmal ist er mittendrin und durch die Liaison mit Monika, die ausgerechnet die Tochter des Kommissars ist der ihn eh schon auf dem Kieker hat, gerät er noch tiefer ins Schlamassel. Extrem typisch, aber trotzdem sympathisch, hat Robert Maier, die Charaktere angelegt, so das ich oftmals schmunzeln musste. 
Beim Lesen wurde ich an vieles erinnert und manches Kind dürfte sich wundern, wenn die Eltern aus der damaligen Zeit berichten würden. Es ging hoch her und jeder wollte bei irgendetwas großem dabei sein. 
Unbedingte Leseempfehlung von mir, an alle die sich manchmal zurückerinnern wollen und die gerne Romane lesen, wo man merkt, das der Autor bestimmt auch einiges aus seinem echten Leben mit eingebaut hat.  

Kommentieren0
12
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 6 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks