Robert Markham James Bond - Colonel Sun

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(1)
(5)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „James Bond - Colonel Sun“ von Robert Markham

Die James Bond Serie geht weiter mit neuen Autoren, ganz in der Tradition von Ian Fleming.
Mittagessen bei Scott s, ein kleines Golfspiel, ein Routineanruf bei seinem Chef M, sich erholen das Leben des Geheimagenten James Bond hat gerade begonnen, ihn regelrecht einzuschläfern. Bis zu dem sonnigen Nachmittag, als M entführt wird und seine Hausangestellten brutal ermordet werden
Auf einer griechischen Vulkaninsel plant der eiskalte Colonel Sun Liang-tan von der Volksbefreiungsarmee Chinas mit einem Nazi-Kriegsverbrecher eine weltumspannende Verschwörung. Bond muss mit der schönen Agentin eines rivalisierenden Geheimdienstes zusammenarbeiten, um diesen skrupellosen Gegner zu besiegen, der die ungeschriebenen Gesetze der Spionage missachtet. Jeglicher professioneller Hilfe beraubt, stellt sich Bond Colonel Sun und seinen monströsen Apparaturen. Eine Entscheidung, die ihn an die Grenzen seiner körperlichen Belastbarkeit bringt.

M wurde entführt. Und die Spur führt nach Griechenland. James Bond macht sich daran, seinen Vorgesetzten zu retten. Und muss schon bald ...

— Splashbooks

Stöbern in Krimi & Thriller

SOG

Spannender Thriller, der bis zur letzten Seite Überraschungen bereithält. Toller 2. Teil um Huldar & Freya!

portobello13

Durst

Spannender Cliffhanger am Schluss...

ohnekrimigehtisabellanieinsbett

Selfies

Ich bin ein großer Adler Olsen Fan, daher war ich besonders begeistern von dem Buch. Ein definitives Must-have im Bücherherbst!

Ein LovelyBooks-Nutzer

Blutzeuge

nervenzerfetzende, spanennde Fortsetzung der "Rizzoli & Isles" - Reihe

snowbell

Das Apartment

Merkwürdig aber spannend

brauneye29

Das Mädchen aus Brooklyn

Auch, wenn das Titelbild nicht Brooklyn darstellt: Der Inhalt hat es in sich, spannend und hervorragend geschrieben!

LinusGeschke

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • James Bond 14: Colonel Sun, besprochen von Götz Piesbergen

    James Bond - Colonel Sun

    Splashbooks

    02. January 2015 um 09:35

    Ian Fleming ist tot, lange lebe Ian Fleming. Und wie soll es jetzt weitergehen? Das mussten die Gedanken der Rechteinhaber der James Bond-Romane gewesen sein. Denn zu diesem Zeitpunkt liefen bereits die Kinofilme und das erfolgreich. Also war klar, dass es mit 007 weitergehen musste. Doch wer sollte mit dem Schreiben beauftragt werden? Die Entscheidung fiel auf den bereits etablierten, britischen Autoren Kingsley Amis. Er wurde 1922 geboren und verstarb 1995. Er hat Zeit seines Lebens mehr als 20 Bücher, sechs Gedichtsbände, eine Biographie, diverse Kurzgeschichten sowie Drehbücher für Radio und Fernsehsendungen geschrieben. Er wurde 1990 zum Ritter geschlagen. Bevor er mit dem Schreiben von "Colonel Sun" anfing, erarbeitete der Autor "The James Bond Dossier", dass sich mit der Reihe kritisch auseinandersetzte. Unter dem Pseudonym Lt.Col. William "Bill" Tanner produzierte er außerdem "The Book of Bond", eine augenzwinkernde Anleitung für angehende Agenten. Für den neusten Bond-Roman wählte er als Pseudonym "Robert Markham". Es ist friedlich. Schon fast zu friedlich. James Bond und seine Kollegen wurden in der letzten Zeit nicht mehr gefordert und begehen deshalb Fehler in ihrem Tagesablauf. Sie sind berechenbar geworden, was der chinesische Colonel Sun auszunutzen weiß. Seine Leute schaffen das Unmögliche und kidnappen M direkt aus seinem Haus. 007 nimmt die Spur und die Ermittlung auf. Und diese führt nach Griechenland. Dort muss er schnell feststellen, dass es Colonel Sun gelungen ist, sämtliche Geheimdienste vor Ort zu unterwandern. Seine einzige Unterstützung ist ausgerechnet die sowjetische Geheimagentin Ariadne. Auf sich alleine gestellt machen sich die beiden daran, den Colonel aufzuhalten. Wer Ian Flemings "James Bond"-Romane gelesen hat, der weiß, dass der Autor jetzt nicht einen Stil hatte, den er durchgängig nutzte. Vielmehr variierte er die Schreibeweise der Bücher. Wenn es eine Gemeinsamkeit gab, dann dass er Bond vor allem als Genussmenschen darstellte, der viel Alkohol trank und einige Frauenliebschaften hatte. Wobei die Darstellung des weiblichen Geschlechts von Band zu Band sich unterscheiden konnte. Rest lesen unter: http://www.splashbooks.de/php/rezensionen/rezension/21139/james_bond_14_colonel_sun

    Mehr
  • James Bond 14: Colonel Sun, besprochen von Götz Piesbergen

    James Bond - Colonel Sun

    Splashbooks

    29. December 2014 um 11:04

    Ian Fleming ist tot, lange lebe Ian Fleming. Und wie soll es jetzt weitergehen? Das mussten die Gedanken der Rechteinhaber der James Bond-Romane gewesen sein. Denn zu diesem Zeitpunkt liefen bereits die Kinofilme und das erfolgreich. Also war klar, dass es mit 007 weitergehen musste. Doch wer sollte mit dem Schreiben beauftragt werden? Die Entscheidung fiel auf den bereits etablierten, britischen Autoren Kingsley Amis. Er wurde 1922 geboren und verstarb 1995. Er hat Zeit seines Lebens mehr als 20 Bücher, sechs Gedichtsbände, eine Biographie, diverse Kurzgeschichten sowie Drehbücher für Radio und Fernsehsendungen geschrieben. Er wurde 1990 zum Ritter geschlagen. Bevor er mit dem Schreiben von "Colonel Sun" anfing, erarbeitete der Autor "The James Bond Dossier", dass sich mit der Reihe kritisch auseinandersetzte. Unter dem Pseudonym Lt.Col. William "Bill" Tanner produzierte er außerdem "The Book of Bond", eine augenzwinkernde Anleitung für angehende Agenten. Für den neusten Bond-Roman wählte er als Pseudonym "Robert Markham". Es ist friedlich. Schon fast zu friedlich. James Bond und seine Kollegen wurden in der letzten Zeit nicht mehr gefordert und begehen deshalb Fehler in ihrem Tagesablauf. Sie sind berechenbar geworden, was der chinesische Colonel Sun auszunutzen weiß. Seine Leute schaffen das Unmögliche und kidnappen M direkt aus seinem Haus. 007 nimmt die Spur und die Ermittlung auf. Und diese führt nach Griechenland. Dort muss er schnell feststellen, dass es Colonel Sun gelungen ist, sämtliche Geheimdienste vor Ort zu unterwandern. Seine einzige Unterstützung ist ausgerechnet die sowjetische Geheimagentin Ariadne. Auf sich alleine gestellt machen sich die beiden daran, den Colonel aufzuhalten. Wer Ian Flemings "James Bond"-Romane gelesen hat, der weiß, dass der Autor jetzt nicht einen Stil hatte, den er durchgängig nutzte. Vielmehr variierte er die Schreibeweise der Bücher. Wenn es eine Gemeinsamkeit gab, dann dass er Bond vor allem als Genussmenschen darstellte, der viel Alkohol trank und einige Frauenliebschaften hatte. Wobei die Darstellung des weiblichen Geschlechts von Band zu Band sich unterscheiden konnte. Und um es gleich aufzuklären: Ariadne gehört zu den besseren Frauenfiguren der "James Bond"-Reihe. Sie weiß sich und Bond zu helfen und ist ihm eine gute Unterstützung. Sie ist zwar in einigen Passagen nahe am Wasser gebaut, aber das stört nicht. Rest lesen unter: http://splashbooks.de/php/rezensionen/rezension/21139/james_bond_14_colonel_sun

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks