Robert Merle Die geschützten Männer

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die geschützten Männer“ von Robert Merle

Eine verheerende Epidemie rafft in den USA die männliche Bevölkerung im zeugungsfähigen Alter dahin. In panischer Angst vor dem Virus lassen viele Männer sich kastrieren. Eine kontrasexuelle Gesellschaft etabliert sich gegen die alte, phallokratische, und fanatisierte Frauenrechtlerinnen reißen die politische wie die ökonomische Macht an sich. Fernab dieser aus den Fugen geratenen Welt, in den Wäldern des Vermont, wird eine kleine Gruppe von Wissenschaftlern als "protected men" in strenger Isolation gehalten, unter ihnen der Neurologe Ralph Martinelli mit seinem elfjährigen Sohn. Im Auftrag der Konzernherrin Hilda Helsingforth arbeitet er an der Erforschung eines Serums gegen die tödliche Enzephalitis - rechtlos, als "Phallokrat" verachtet, von Milizionärinnen, Laborantinnen, Kastraten bespitzelt und mit Abhörgeräten rund um die Uhr überwacht.Bis er eines Tages erfährt, dass sein Tod programmiert ist und das rettende Serum vernichtet werden soll.Aber auch unter seinen eis kalten Bewacherinnen ist entgegen allem Anschein die Liebe nicht tot. Burage, seine ärgste Kontrahentin, erliegt Martinellis italienischem Charme und versucht ihn zu retten.§In souveränem Umgang mit allen Registern des Genres, dazu seiner unnachahmlichen Ironie, hat Robert Merle hier einen seiner geistvollsten und spannendsten Romane geschrieben.

Amüsante Lektüre

— Kim_Rylee
Kim_Rylee

Stöbern in Fantasy

Der Wandel

Lohnt nicht , was Rachel Morgan Fans aber wohl nicht abhalten kann/wird. Ging mir ja auch so.

thursdaynext

Blaze

Für mich mit Teil 1 der beste Band der Reihe.

Victoria_Townsend

Der Glasmagier

Die Figuren verhalten sich nicht nachvollziehbar und stellenweise sind manche Dinge etwas unlogisch. Schade, denn die Idee finde ich toll.

katha_strophe

Call it magic 2: Feentanz

Recht unterhaltsam

Bjjordison

Falkenmädchen

Eine umwerfende Geschichte. Ich liebe es und bin gespannt wie die anderen teile sein werden!

Black-Bird

Love & Revenge 1: Zirkel der Verbannung

Tolle Geschichte über zwei junge Menschen, aus verfeindeten Lagern, die die Anziehung zwischen sich entdecken und erkunden! Toll! <3

Annabo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Männermangel und Emanzipation

    Die geschützten Männer
    Kim_Rylee

    Kim_Rylee

    03. May 2016 um 11:55

    Das war mal eine Lektüre der besonderen Art.Normalerweise findet man diese Romane nicht in meinem Bücherregal. Ich habe gerade eine 'rebellische' Phase und  wollte mal etwas anderes lesen. Etwas neues ausprobieren. Dabei ist mir der Schmöker„Die geschützten Männer“ von Robert Merle in die Hände gefallen.Und was soll ich sagen …So nehmen Männer also den Feminismus wahr.😉Keine Panik. Ich stelle die Männer hier nicht an den Pranger.Dennoch kann man dem Buch nicht absprechen, dass es von einem Mann geschrieben wurde.Nachdem ein Virus die zeugungsfähigen Männer dahinrafft, können einige von ihnen ‚gerettet‘ werden. Diese Herren werden – zu ihrer Sicherheit – weit weg vom entstehenden Chaos in Isolation gehalten. Auch der Neurologe Ralph Martinelli gehört zu den Auserwählten. Zusammen mit mehreren Frauen und einen Mann, der sich freiwillig kastrieren ließ, um den Tod zu entkommen, arbeitetet er während dessen an einem Serum.In der Zwischenzeit versuchen fanatische Frauenrechtlerinnen die Welt zu beherrschen und zu regieren.Robert Merle dreht hier einmal den Spieß um, wenn er die Welt von Frauen regieren lässt. Allerdings geht er auch ins Extrem, denn die machthungrigen Anführerinnen haben mit Männern nichts im Sinn. Für sie sind Männer eher lästig wie Fliegen.Die Frauen, die das anders sehen und dem männlichen Geschlecht gegenüber wohlwollend eingestellt sind, werden von der Regierung beobachtet.Fieberhaft arbeitet Ralph an dem Gegenmittel und steht kurz vor der Vollendung, als er erfährt, dass die Präsidentin etwas ganz anderes im Schilde führt.Die Frauen kommen in diesem Roman nicht wirklich gut weg. Zudem bedient sich der Autor einiger Klischees, die bei mir jedoch eher zur Unterhaltung beitrugen, und mich zum Schmunzeln brachten.Für Frauenrechtler und Feministinnen muss dieser Roman ein Dorn im Auge sein.Daher sollten 'emanzipierte' Leserinnen diese Geschichte mit einem Augenzwinkern lesen oder die Finger davon lassen.Ich, für meinen Teil, fand sie sehr amüsant.

    Mehr