Robert Mertens

 4.8 Sterne bei 5 Bewertungen
Autor von Der eigene Blick, Der kreative Fotograf und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Robert Mertens

Robert MertensDer eigene Blick
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der eigene Blick
Der eigene Blick
 (3)
Erschienen am 30.11.2015
Robert MertensDer kreative Fotograf
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der kreative Fotograf
Der kreative Fotograf
 (1)
Erschienen am 27.12.2017
Robert MertensKreative Fotopraxis
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Kreative Fotopraxis
Kreative Fotopraxis
 (1)
Erschienen am 28.12.2011
Robert MertensListe der rezenten Amphibien und Reptilien
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Liste der rezenten Amphibien und Reptilien
Liste der rezenten Amphibien und Reptilien
 (0)
Erschienen am 01.01.1966
Robert MertensListe der rezenten Amphibien und Reptilien
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Liste der rezenten Amphibien und Reptilien
Liste der rezenten Amphibien und Reptilien
 (0)
Erschienen am 01.01.1963
Robert MertensFamilie der Warane
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Familie der Warane

Neue Rezensionen zu Robert Mertens

Neu
wombatinchens avatar

Rezension zu "Der kreative Fotograf" von Robert Mertens

Völlig begeistert - ein wirklich herausragendes Fotobuch aus dem Rheinwerk Verlag
wombatinchenvor 9 Monaten

Ich mag das Layout dieses Buch sehr, ich mag auch den Ton des Autors, die Inspirationen, die er vermittelt und die (gut) ausgewählten Bilder. Wenn ich vom „Ton des Autors“ schreibe, dann meine ich damit die Gliederung des Buches in Phasen, in denen er den Leser beispielsweise „zwingt“, sich kritisch mit seinen Ergebnissen auseinanderzusetzen. Frei nach dem Motto ist das „innovativ“ oder kann das „in den Müll“? Außerdem zeichnet er Geschichten, um etwas so Abstraktes wie Kreativität greifbar zu machen. Und! Er erklärt, wie Kreativität „funktioniert“ und wie die Schritte zum perfekten Ergebnis zu bewerten sind. Das hat schon eine Spur von nüchterner Betrachtung, ist aber absolut gut und angebracht, denn der Profi will uns hier ja auch anleiten und für die Zukunft etwas vermitteln. Und bei all der Subjektivität mit der wir unsere eigenen Werke gerne der Prüfung „unterziehen“ - hin und wieder ein bisschen nüchtern und objektiv draufzuschauen, das hilft uns am Ende mehr, alles selbstverliebt als gut zu bewerten... Was ich unbedingt erwähnen möchte, weil ich das sehr begrüße: es geht auch um eine kleine Schule für unser Auge, im Alltäglichen auch immer etwas Besonderes zu sehen. So ist hier von der „Poesie des Alltags“ die Rede, verbunden mit dem Hinweis, dass man nicht immer aufwendige Expeditionen unternehmen muss... Ich kenne das Buch zum kreativen Fotografieren von Harold Davis und auch den „Vorgänger“ von Mertens (Der eigene Blick). Alle beide kommen für mich nicht an diesen (hoffentlich schon baldigen) Bestseller ran. Ob das daran liegt, dass auch Frau Mertens hier involviert war? ;-)

Kommentieren0
1
Teilen
H

Rezension zu "Der eigene Blick" von Robert Mertens

entwickeln einer fotografischen Handschrift
HHeiglvor 3 Jahren


Eines der wohl am meist genannten Dinge, die man tun sollte sobald man ein ernsthafter Fotograf werden will ist seinen Bick zu schärfen um eine eigene fotografische Handschrift zu bekommen. Aus diesem Grund hat mich das Buch "Der Eigene Blick" von Robert Mertens aus dem Rheinwerk Verlag besonders interessiert.
Was mir zuerst aufgefallen ist war die Anmerkung auf einer der ersten Seiten, das viele Bilder im Buch mit Leica Kameras- und Objektiven gemacht wurden. Leider steht später im Buch bei den Bilder nicht dabei welche Bilder mit welcher Kamera gemacht wurden, aber das ist auch gar nicht das Ziel des Buches. Vielmehr geht es um die eher künstlerische und philosophische Auseinandersetzung mit dem wie, was, warum. Fragen wie Bildstil und Bildsprache zusammenhängen, Wie man durch das nicht zeigen ein Bild verdichtet wie man unsichtbares sichtbar machen kann, wie man beobachtet, kombiniert, Ideen sammelt und daraus Collagen erstellt und improvisiert und es werden Fragen beantwortet wie z.B. wieso ein perfektes Bild unperfekt sein muss, wie Bilder eigentlich wirken, wie man mit Farbe spielt und man Geschichten erzählt. Es werden also viele Ansätze und Gedanken vermittelt wie man zu besseren Bildern kommen kann. Hier steht aber nicht die Kameratechnik, welche Blende und Zeit man einstellt oder welchen Filter man in Photoshop nimmt und welche Einstellung man da und da wählt im Vordergrund sondern ganz grundlegende Dinge wie eben die innere Einstellung und das Gefühl für das Bild an sich.


Wem das im ersten Moment etwas zu philosophisch ist dem wird hier auch geholfen, denn zu jedem Kapitel gibt es einen kleinen Workshop in dem etwas praktischer beschrieben wird wie man z.B. eine Selbstportraitreihe machen soll oder man ein Bild aus seinem Fotoarchiv analysiert. Das Buch ist also wunderbar für Abends zum lesen vor dem Schlafen gehen geeignet um sich zu inspirieren und zu motivieren. Besonders gut gefielen mir die Workshops in denen die Aufgaben etwas umfangreicher waren wenn man z.B. aus 10 Romanen wahllos Sätze sammelt um daraus eine Geschichte zu entwickeln für eine Bildidee. Meist hängt man ja genau an dieser Stelle und so ist eine der ersten Hürden schnell überwunden. Man merkt auch sofort den künstlerischen Stil des Autors, der sehr oft seine Bilder durch Überlagerung und Mehrfachbelichtungen zu wahren Kunstwerken knetet. Das Buch ist mit viel Gefühl und Liebe zum Detail geschrieben. Gerade die Bildauswahl beeindruckt schon ganz erheblich obwohl einige bearbeitete Bilder des Autors doch manchmal etwas zu arg im Vordergrund zu sein scheinen.


Ebenso hat mir das Kapitel zum Thema Bildanalyse gut gefallen, weil dies nicht nur weiterhilft seine eigenen Bilder selbstkritisch zu beurteilen und daraus zu lernen sondern auch wie man gerade in den sozialen Netzwerken besser Bilder beurteilen kann. Auch wenn die häufigen W-Fragen immer wieder auftauchen kann man Sie gar nicht oft genug wiederholen. Wer sich also vorher eher theoretisch oder eher aus technischer Sicht und der Perfektion im Umgang und dem einstellen der Kamera beschäftigt hat wird hiermit zu einem guten Fotografen werden. Wer bereits eine gewisse Erfahrung oder Ausbildung genossen hat wird hier viele Aha-Erfahrungen machen und sich oft denken "so spielt das zusammen" und vieles was vorher eher durch Zufall entstanden ist kann man dann auch gelassen und voller Hingabe reproduzieren.


Mein persönliches Fazit: Man merkt die jahrzehntelange Erfahrung des Autors und Fotografen dem Buch an und es sollte in keinem guten Bücherregal fehlen! Insgesamt ein sehr gutes Buch auch wenn man sich etwas mehr fotografische Vielfalt gewünscht hätte. Hier hätte der Autor sicher noch einige Fotokollegen finden können.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 6 Bibliotheken

Worüber schreibt Robert Mertens?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks