Robert Misik

 3.6 Sterne bei 21 Bewertungen
Autor von Das Kult-Buch, Genial dagegen und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Robert Misik

Sortieren:
Buchformat:
Robert MisikDas Kult-Buch
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Kult-Buch
Das Kult-Buch
 (5)
Erschienen am 14.09.2007
Robert MisikGenial dagegen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Genial dagegen
Genial dagegen
 (5)
Erschienen am 23.08.2006
Robert MisikPolitik der Paranoia
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Politik der Paranoia
Politik der Paranoia
 (3)
Erschienen am 26.01.2009
Robert MisikMarx für Eilige
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Marx für Eilige
Marx für Eilige
 (2)
Erschienen am 01.07.2003
Robert MisikWas Linke denken
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Was Linke denken
Was Linke denken
 (1)
Erschienen am 21.09.2015
Robert MisikAlles Ware
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Alles Ware
Alles Ware
 (1)
Erschienen am 24.06.2009
Robert MisikHalbe Freiheit: Warum Freiheit und Gleichheit zusammengehören (edition suhrkamp)
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Halbe Freiheit: Warum Freiheit und Gleichheit zusammengehören (edition suhrkamp)
Robert MisikLiebe in Zeiten des Kapitalismus
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Liebe in Zeiten des Kapitalismus
Liebe in Zeiten des Kapitalismus
 (1)
Erschienen am 19.02.2018

Neue Rezensionen zu Robert Misik

Neu
W

Rezension zu "Anleitung zur Weltverbesserung" von Robert Misik

Rezension zu "Anleitung zur Weltverbesserung" von Robert Misik
WinfriedStanzickvor 7 Jahren

Schon der Titel kommt mir entweder anmaßend, oder sehr antiquiert vor. „Das machen wir doch mit links“ suggeriert, als hätten der Autor und seine linke Freunde die Wahrheit gepachtet und wüssten genau, wie eine Gesellschaft in Zeiten der Globalisierung und der Krise der Finanzmärkte zu steuern, ja sogar umzugestalten wäre.

Das neue Buch von Robert Misik ist eine zugegeben sprachlich fulminante Abrechnung mit dem Neoliberalismus. Es schlägt eine engagierte Schneise für die Bedürfnisse der kleinen und arbeitenden Menschen, vor allem aber für die, die nicht arbeiten (können) und vom Sozialstaat abhängig sind. Misik plädiert für eine Neuerfindung der Linken und schreibt ihnen ins Stammbuch, sie müssten endlich einmal lernen über ihre Werte zu sprechen und nicht nur moralinsaure Predigten zu halten. So weit so gut.

Doch ich füge hinzu: da alle linke Projekte bisher gescheitert sind, auch die von der europäischen und deutschen links-alternativen Bewegung so hochgelobten Versuche von Hugo Chavez et.al. im Chaos von Korruption und machtbesessener Selbstüberschätzung landeten, müsste eine neue Linke erst einmal so etwas wie Vertrauen sich verdienen. Alle Personen jedenfalls, die im deutschsprachigen Raum in der Politik für linke Positionen einstehen, bzw. das behaupten, haben mein Vertrauen nie gehabt bzw. es durch überhebliche, inkompetente oder populistische Positionen schon lange verspielt.

Ja, lieber Robert Misik, die Linke braucht neue Ideen, eine neue Sprache und einen neuen Elan. Aber gleich, bevor noch nicht ein Funke von Vertrauen geschaffen ist, schon wieder ein Programm zur Weltverbesserung vorzulegen, wo doch die letzten immer wieder und zum Teil blutig und desaströs gescheitert sind, ist mit Verlaub anmaßend und zeugt davon, dass sich die Linken eben immer noch für die besseren Menschen halten.

Von dieser hybriden Haltung haben wir nun wirklich genug gehabt im 20. Jahrhundert.

Kommentieren0
7
Teilen

Rezension zu "Politik der Paranoia" von Robert Misik

Rezension zu "Politik der Paranoia" von Robert Misik
Ein LovelyBooks-Nutzervor 10 Jahren

Ist jemand, der Kekse in einer Dose aufbewahrt und deren Wert somit über längere Zeit erhalten möchte, eigentlich schon ein Konservativer? Das lateinische “Conservare” weist jedenfalls darauf hin, dass dabei jemand etwas bewahren bzw. erhalten möchte. Politisch gesehen halten konservative Menschen an vorhandenen Werten fest so wie an Keksen. Verwenden Altkonservative nun Blechdosen und Neukonservative Tupperware? Der österreichische Autor Robert Misik hat sich genauer mit dem Phänomen der neuen Konservativen befasst, eine Spezies, die bisher noch nicht so ausführlich erfasst wurde. In seinem Buch “Politik der Paranoia” versucht Misik mit Hilfe eines umfangreichen Zitatenschatzes die Gedankenwelt der Neokonservativen aufzudröseln, ja sogar teilweise plakativ darzustellen. Dabei kommt es immer wieder zu Widersprüchen. Forderten Neokonservative in den letzten Jahren stets “mehr Privat und weniger Staat”, so hat der Staat in Zeiten der Finanzkrise nun ihren lebensnotwendigen Kapitalismus vorerst gerettet. Die Steuern der großen Mehrheit finanzierten die Fehler von risikoscheuen “Finanzjongleuren”. Neokonservative halten die Familie hoch und empören sich über türkische Großfamilien. Freiheit ist ihr großes Ziel, doch diese benötige einschränkende Moralvorschriften. Der Mann im Haus, der das Geld heimbringt, die Sozialhilfeempfänger, die durch die staatliche Hilfe nur noch fauler werden, und der heldenhafte Unternehmer, der durch einen sportlichen, starken Charakter hervorsticht. Moderne Kunst als Aushängeschild und dann noch der Islam, der das friedliebende Christentum in Europa überrennt. Gott bewahre, konserviere. Aber vorher bitte noch mit einer guten Schachtel Kekse in Robert Misiks Buch schmöckern - so böse, wie das alles jetzt klingt, ist er nicht.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 39 Bibliotheken

auf 3 Wunschlisten

Worüber schreibt Robert Misik?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks