Robert Misik Anleitung zur Weltverbesserung

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Anleitung zur Weltverbesserung“ von Robert Misik

Deregulierung und freie Märkte führen zu Freiheit und Prosperität - so die Slogans der Marktideologie. Aber das ist falsch. Weder führen freie Märkte zu fairen Chancen für alle, noch können sie stabilen Fortschritt garantieren. Es kann nicht angehen, dass die Menschen der Wirtschaft dienen. Wir brauchen eine Wirtschaft, die den Menschen dient. Ein solches Wirtschaftssystem ist möglich, wenn neoliberale Parolen durch ökonomischen Sachverstand ersetzt werden. Und wir brauchen den Sozialstaat, der Chancen umverteilt und allen eine Möglichkeit gibt, aus ihrem Leben etwas zu machen. Robert Misik wagt nichts Geringeres als die Neuerfindung einer Linken, die sich dem 21. Jahrhundert stellt.

Stöbern in Sachbuch

Green Bonanza

Inspirierend, lecker und mit der Illusion, mal etwas richtig gesundes auf den Tisch zu stellen

once-upon-a-time

Was das Herz begehrt

Hier erfahren wir detailgenau und in für Laien verständlicher Sprache, wie unser Herz "tickt"! Richtig gut!

Edelstella

Freundinnen

Eröffnet neue Sichtweisen zu Freundschaften, die für jeden wertvoll sind/nützlich sein können. Eine interessante Lektüre!

Tankrastra

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Anleitung zur Weltverbesserung" von Robert Misik

    Anleitung zur Weltverbesserung
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    25. January 2012 um 08:45

    Schon der Titel kommt mir entweder anmaßend, oder sehr antiquiert vor. „Das machen wir doch mit links“ suggeriert, als hätten der Autor und seine linke Freunde die Wahrheit gepachtet und wüssten genau, wie eine Gesellschaft in Zeiten der Globalisierung und der Krise der Finanzmärkte zu steuern, ja sogar umzugestalten wäre. Das neue Buch von Robert Misik ist eine zugegeben sprachlich fulminante Abrechnung mit dem Neoliberalismus. Es schlägt eine engagierte Schneise für die Bedürfnisse der kleinen und arbeitenden Menschen, vor allem aber für die, die nicht arbeiten (können) und vom Sozialstaat abhängig sind. Misik plädiert für eine Neuerfindung der Linken und schreibt ihnen ins Stammbuch, sie müssten endlich einmal lernen über ihre Werte zu sprechen und nicht nur moralinsaure Predigten zu halten. So weit so gut. Doch ich füge hinzu: da alle linke Projekte bisher gescheitert sind, auch die von der europäischen und deutschen links-alternativen Bewegung so hochgelobten Versuche von Hugo Chavez et.al. im Chaos von Korruption und machtbesessener Selbstüberschätzung landeten, müsste eine neue Linke erst einmal so etwas wie Vertrauen sich verdienen. Alle Personen jedenfalls, die im deutschsprachigen Raum in der Politik für linke Positionen einstehen, bzw. das behaupten, haben mein Vertrauen nie gehabt bzw. es durch überhebliche, inkompetente oder populistische Positionen schon lange verspielt. Ja, lieber Robert Misik, die Linke braucht neue Ideen, eine neue Sprache und einen neuen Elan. Aber gleich, bevor noch nicht ein Funke von Vertrauen geschaffen ist, schon wieder ein Programm zur Weltverbesserung vorzulegen, wo doch die letzten immer wieder und zum Teil blutig und desaströs gescheitert sind, ist mit Verlaub anmaßend und zeugt davon, dass sich die Linken eben immer noch für die besseren Menschen halten. Von dieser hybriden Haltung haben wir nun wirklich genug gehabt im 20. Jahrhundert.

    Mehr