Robert Neumann

 4 Sterne bei 11 Bewertungen
Autor von Die Kinder von Wien, Hochstaplernovelle und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Robert Neumann

Sortieren:
Buchformat:
Die Kinder von Wien

Die Kinder von Wien

 (4)
Erschienen am 01.03.2008
Hochstaplernovelle

Hochstaplernovelle

 (2)
Erschienen am 01.09.2012
Libertärer Paternalismus

Libertärer Paternalismus

 (1)
Erschienen am 30.11.2013
Olympia

Olympia

 (1)
Erschienen am 01.01.1963
Der Favorit der Königin : Roman.

Der Favorit der Königin : Roman.

 (0)
Erschienen am 01.01.1953
Sir Basil Zaharoff - Der König der Waffen

Sir Basil Zaharoff - Der König der Waffen

 (0)
Erschienen am 21.06.2011

Neue Rezensionen zu Robert Neumann

Neu

Rezension zu "Passion - Sechs Dichter-Ehen(Herrn Shelley überfällt der Ernst des Lebens / Diktat bei Dostojewski / Strindberg contra Strindberg u.a.)" von Robert Neumann

Rezension zu "Passion - Sechs Dichter-Ehen(Herrn Shelley überfällt der Ernst des Lebens / Diktat bei Dostojewski / Strindberg contra Strindberg u.a.)" von Robert Neumann
Ein LovelyBooks-Nutzervor 6 Jahren

Handelt lediglich in Prosa den ersten Besuch Snitkinas bei Dostojewski zum Stenographieren ab. Der kleine, in der dritten Person geschriebene, Text ist zudem zur Hälfte mit Textstellen aus dem Spieler versetzt. Nicht unterhaltsam.

Kommentieren0
4
Teilen
HeikeGs avatar

Rezension zu "Die Kinder von Wien" von Robert Neumann

Rezension zu "Die Kinder von Wien" von Robert Neumann
HeikeGvor 10 Jahren

Die kurze Zeit der Ewigkeit

Robert Neumann (1897-1975) hat in einer ganz eigenen, wohl unvergleichlichen Kunstsprache aus Jiddisch, Gaunerrotwelsch und amerikanischen Slang mit eingesprenkelten italienischen und russischen Worten eine beklemmende, ja auch radikale, krude und verzweifelte Parabel über die Zerstörung des Menschen durch den Krieg kreiert. Gerade diese Sprache macht das Buch so eindringlich.

Fünf Besprisorni - verwahrloste jugendliche Vagabunden - und das "Kindl" - ein winziges Mädchen mit Ballonbauch, was den ganzen Tag apathisch in einem Handwagen liegt - sind die "Helden" in Neumanns Buch. In einem halb eingefallenen Keller haben sie sich im Nachkriegswien 1945/46 ein neues Zuhause geschaffen: der dreizehnjährige clevere Schleichhändler Jid aus dem KZ ("klein wie zehn, mit Augen ungeglänzt wie ein Mann von fünfunddreißig oder fünfundfuffzg"), der vierzehnjährige Goy aus einem Kinderverschickungslager, die 15jährige Gelegenheitsprostituierte Ewa, ihre Freundin Ate - eine frühere BDM-Führerin, die aus überzeugter Gesinnung sogar ihre Eltern verraten hat - und der siebenjährige blondlockige Curls, der "Besitzer" der Ruine. Zwar ist der Eingang verschüttet (das Kellerfenster dient als Einstieg) und die Decke stark baufällig, ihr "Abort mit Ziehwasser" hingegen ist ein in der Stadt kaum noch zu findender Luxus.

Alle sechs überleben mehr schlecht als recht durch Diebstähle, Hehlerei, Tauschgeschäfte, Prostitution oder mit Hilfe der Abfälle der Alliierten. Sie müssen sich wehren gegen vermeintliche Räumungsbefehle und durch die Stadt schleichende, liebestolle, brutale ehemalige SS-Schergen, für die sie nichts anderes als Dreck sind. Bis eines Tages zufällig ein Militärpfarrer der amerikanischen Alliierten, der schwarze Reverend Smith, in ihr gemütliches Inferno einbricht und versucht, den Kindern zu helfen, sie gar aus diesem Elend in die Schweiz zu retten.

Schnell findet man in den sprachlich gewöhnungsbedürftigen Rhythmus hinein, wird permanent vorwärts getrieben. Man ist gefangen und fühlt sich zeitversetzt in die zerstörte "Wüste Europa", sitzt fassungslos in einer Ecke des Kellers und verfolgt das Geschehen mit angehaltenem Atem. Konsterniert, ungläubig lauscht man diesen Kindern, die krank und fast verhungert in dem düsteren Wiener Kellergewölbe hausen, aber trotzdem ihren Lebensmut nicht verloren haben. Nur ihre Sprache, die ist wie die ganze Stadt, kaputt und verdorben.

Neben einem persönlichen Vorwort von Robert Neumann und einem 36seitigen biografischen Essay über den Autor im Anhang, wartet das Buch noch mit 14 schwarz-weiß Fotografien des österreichisch-amerikanischen Fotografen Ernst Haas (1921-1986) auf, aufgenommen in den Jahren 1945-1948 in Wien. Diese geben eindrucksvoll und beklemmend die Stimmung der Nachkriegszeit wieder: beinamputierte Kriegsheimkehrer, wartende Frauen, magere Kinder, zerstörte Straßenzüge, Ruinen und improvisierte Stätten des Überlebens.

Fazit:
Bedrückend, aber immer mit einem Funken Hoffnung und auch Humor, zeichnet Robert Neumann in einer einzigartigen Kunstsprache ein Bild des Nachkriegs-Wien in Gestalt sechs verlorener und vergessener Kinder.
Ein Aufschrei, dass es so etwas nie wieder geben möge!

Kommentieren0
16
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 21 Bibliotheken

auf 3 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks