Robert Pragst

 4.1 Sterne bei 17 Bewertungen
Autor von Auf Bewährung und Verurteilt.

Lebenslauf von Robert Pragst

Robert Pragst studierte Sport, arbeitete als Croupier, Bankkaufmann und Immobilienmakler, um dann an der Humboldt-Uni das Jurastudium als Zweitbester seines Jahrgangs abzuschließen. Nach seiner Ernennung zum Richter war er während der Probezeit bei der Staatsanwaltschaft Berlin tätig. Heute arbeitet er am Amtsgericht Lichtenberg.

Alle Bücher von Robert Pragst

Auf Bewährung

Auf Bewährung

 (12)
Erschienen am 01.11.2011
Verurteilt

Verurteilt

 (5)
Erschienen am 01.07.2013

Neue Rezensionen zu Robert Pragst

Neu
melli.die.zahnfees avatar

Rezension zu "Auf Bewährung" von Robert Pragst

informativ
melli.die.zahnfeevor 3 Jahren

Dieses Buch habe ich so in einem Rutsch weggelesen. es ist überaus informativ für alle die sich ein wenig für das deutsche Rechtssystem interessieren. Mit Humor und auch ein wenig Kritik beschreibt Herr Pragst sein Jahr als Staatsanwalt. Enorme Arbeitsbelastung und ein Studium was einen nicht so richtig auf das wirkliche Leben vorbereitet. Kleine und große Verbrechen und mittendrin eine Geschichte über einen Überfall, die der rote Faden dieses Buches ist. Der Schreibstil ist niemals langweilig oder überheblich , man merkt dem Buch an , dass Herr Pragst seinen Beruf gerne ausübt.

Klasse . Mehr davon !!

Kommentieren0
5
Teilen
hproentgens avatar

Rezension zu "Verurteilt" von Robert Pragst

Alltag im Gericht
hproentgenvor 5 Jahren

Robert Pragst wird als Richter auf Probe eingestellt. Und wie er im Buch [[ASIN:342324903X Auf Bewährung: Mein Jahr als Staatsanwalt]] seine Erlebnisse als Staatsanwalt schildert, so schildert er jetzt den Alltag als Richter, erst als Betreuungsrichter, dann als Beisitzer bei einem Strafgericht.

 

Große und kleine Fälle schildert er, auch die juristischen Hintergründe, die er für Laien sehr gut zu erklären weiß. Manches sind berührende Fällen, etwa der der 99jährigen, die eine Betreuung ihres 102 Jahre alten Mannes von Gericht anfordert, weil sie selbst das nicht mehr leisten könne. Manches ist witzig, etwa der eines Mannes mit IQ 140, der jahrelang als Arzt arbeitete, ohne einer zu sein und nun eine Betreuung für sich sich und seine Finanzen beantragt, weil er sonst sein Geld schon in den ersten Tagen des Monats ausgeben würde. Oder der Fall eines derjenigen, die behaupten, das deutsche Reich existiere weiter und er sei Polizeipräsident von München, der eine Rechtspflegerin bedroht hat und nun energisch gegen sein Betreuungsverfahren vorgeht.

 

Auch die Strafsachen sind selten das große Kino, das wir in den Medien erleben. Betrügerische Anlageberater, Brandstiftung, um Versicherungsgelder zu kassieren, die falschen Abrechnungen in einem Heim für Asylbewerber und einen kleinen Drogendealerring, den ein Kontaktbeamter der Polizei hochgehen lässt. Leider nicht ganz entsprechend der Vorschriften, so dass einzelne Beweise nicht verwendet werden können. Diese Geschichte begleitet das ganze Buch, sie wird Schritt für Schritt verfolgt, wir erleben die Ermittlungen, die Tricks eines Verteidigers, der mit endlosen Fragen die Verhandlung erst platzen lässt, sie dann immer wieder in die Länge zieht, bis er schließlich sein Mandant niederlegt. Die Höhen und Tiefen eines Strafprozesses.

 

Pragst schildert auch die Probleme, etwa die bei einem Deal zwischen Gericht, Verteidiger und Staatsanwalt, der gegen ein Geständniss ein vorher ausgemachtes Strafmaß, meist mit Bewährung beinhaltet. Für das Gericht ist das weniger Arbeit, für den Angeklagten Sicherheit im Strafmaß, aber natürlich bleibt dabei die Frage offen, wieweit sich das mit dem Rechtsempfinden verträgt. Er schildert auch an einem Fall unter welchen Druck ein Gericht geraten kann, wenn aufgrund der Stellung der Angeklagten (Promi) sich das Fernsehen einmischt und oft durch Bilder eine verfälschte Darstellung bis hin zur Vorverurteilung suggeriert.

 

Robert Pragst versteht es, den Gerichtsalltag unterhaltsam und realistisch zu schildern. Wer den Arbeitsalltag eines Richters ungeschminkt kennenlernen möchte, ist mit diesem Buch gut bedient.

 

Einziges Manko: Da das Buch nicht nur die Erlebnisse beim Strafgericht schildert, sondern auch beim Betreuungsgericht und Verkehrsgericht, kann es nicht so in die Tiefe gehen, wie der Untertitel verspricht. Der suggeriert, dass es nur um die Erfahrungen als Strafrichter gehe.

 

 

Leseprobe: http://www.dtv.de/special/robert_pragst_verurteilt/leseprobe/1632/

 

Verurteilt – mein Jahr als Strafrichter, Sachbuch, Robert Pragst, dtv, Juni 2013

ISBN-13: 978-3423249829, Tb, 217 Seiten, Euro 14,90

 

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Auf Bewährung" von Robert Pragst

Rezension zu "Auf Bewährung" von Robert Pragst
Ein LovelyBooks-Nutzervor 7 Jahren

Interessanter Einblick in die Welt der Staatsanwälte. Der Autor reitet ein bßchen auf der Reality-Welle ohne wirklich Spektakuläres zu bieten. Andere müssen auch Aktenberge abbauen.

Kommentieren0
5
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 23 Bibliotheken

auf 3 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks