Robert Preis Trost und Spiele

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(8)
(4)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Trost und Spiele“ von Robert Preis

Als Chefinspektor Armin Trost eines Tages vor die Tür geht, weiß er, was er will. Aus, Schluss und vorbei. Er wird seinen Schreibtisch räumen, sich von seinen Kollegen verabschieden und seinen Job an den Nagel hängen. Da entdeckt er ein Messer, dessen Klinge etwa halb so lang ist wie sein Unterarm, in seinem Gartenzaun. Der Auftakt für eine Mordserie. Der Grazer Chefinspektor Armin Trost wird in einen Strudel unheimlicher Ereignisse gezogen. Und schließlich kommen die Mörder ihm und seiner Familie sehr nahe. Robert Preis zieht den Leser mit „Trost und Spiele“ in die Welt der Masken und Rollenspieler. Was ist noch real, wer spielt welche Rolle? Und: Wer geht daran zu Grunde?

Spannender Krimi, der den Leser in eine teils leicht fantastische Welt eintauchen lässt. Wunderbar beschriebene Schauplätze und Stimmungen.

— TharinaWagner
TharinaWagner

Ein ungewöhnlicher Ermittler und ein Verwirrspiel bis zum Ende. Heiter, bedrückend, skurril und absolut klasse geschrieben.

— Lua23
Lua23

Stöbern in Krimi & Thriller

Projekt Orphan

Sehr spannender Thriller!

Summergirl2102

Das Porzellanmädchen

TOP-Spannung in & um Berlin - Bentow spielt mit dem Leser aber weiss, wie es geht :)

dreamlady66

Wildfutter

Lustig und skurril

madameeapoe

Böse Seelen

Wieder ein spannender Fall! Diesmal arbeitet Kate undercover! Gefällt mir gut!

Aleida

Der Mann zwischen den Wänden

Viele Anfänge - kein Schluss

DanielaAlge

Der Totensucher

Insgesamt ein spannender Krimi, der durch immer neue Wendungen und eine komplexe Story überzeugt. Gut!

misery3103

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931
  • Leserunde zu "Der Engel von Graz" von Robert Preis

    Der Engel von Graz
    RobertPreis

    RobertPreis

    Hallo, Himmlische Freude! Soeben ist mein neues Buch - der Krimi "Die Engel von Graz" - erschienen und ich würde mich sehr freuen, es mit Euch zu besprechen und darüber zu plaudern. Im Rahmen dieser Leserunde möchte ich Rede und Antwort stehen und Einblick in meine Arbeit geben. Ich werde versuchen, stets so rasch wie möglich zu antworten.   Der Emons Verlag ist so freundlich und stellt 15 Exemplare kostenlos zur Verlosung zur Verfügung - einzige "Bedingung": Bitte stellt Eure Rezensionen zum Buch so umfangreich wie möglich im Netz zur Verfügung! Eine große Hilfe wäre auch, wenn ihr Blogger seid und das Ding entsprechend weitererzählt ;-). Am Dienstag, 27. Oktober, ("nach dem Frühstück!"), nenne ich die Gewinner, die dann selbstverständlich sofort mit den Büchern beliefert werden. Natürlich können im Anschluss daran aber auch alle anderen, die das Buch lesen, in der Leserunde mitdiskutieren und plaudern. Ich freue mich schon sehr auf den regen Austausch - und hoffe auf viel Feedback. Zum Inhalt des Buches nur so viel: "Der Engel von Graz" klingt nur nach Weihnachtskrimi - hat damit aber nicht zu tun. Wie in den Vorgänger-Krimis "Trost und Spiele", "Graz im Dunkeln" und "Die Geister von Graz" steht wieder Chefermittler Armin Trost im Mittelpunkt. Eine alptraumhafte Verbrechensserie hält Einzug in Graz, und alles zerfällt: Beziehungen, Teams, Menschen... Und was machst Du jetzt, Armin Trost? Gibst Du endlich auf? Leider wird die neuie Homepage noch etwas Zeit brauchen - eventuell wird sie während der Leserunde fertig, dann stelle ich auch dazu noch eine Frage. Gut zu erreichen bin ich stets über Facebook, wenn Ihr Fragen habt. Gut, das wär`s soweit. Jetzt hab ich euch quer durchs Netz gelotst - dann bleibt mir ja nur, Euch viel Glück für die Verlosung zu wünschen. Bis dahin, alle Gute!

    Mehr
    • 383
  • Wenn du in diesem Leben kein Held sein kannst, dann schaff dir ein neues (Rückentext)

    Trost und Spiele
    eskimo81

    eskimo81

    27. October 2013 um 17:30

    Chefinspektor Armin Trost ist am Ende. Er ist müde, hat keine Lust mehr und möchte seinen Job einfach an den Nagel hängen. An dem morgen, an dem er dies durchziehen möchte, wird er an einen Tatort gerufen. Pflichtbewusst macht er weiter.  Auf der Tatwaffe ist ein uraltes Symbol abgebildet, diese führt Armin in eine unbekannte "Scheinwelt". Wer oder was war Pan und was führt er im Schilde? Armin merkt nicht, wie nahe der Täter ihm und seiner Familie ist... Der erste Krimi mit Armin Trost  Der erste Teil ist für mich etwas zu langatmig - zu lange wird über Armin und seine Müdigkeit, seine Krise geschrieben. Lange habe ich mich gefragt, wo bleibt der Krimi, wo bleibt die Spannung? Nach ca. 80 Seiten habe ich sie dann gefunden, und dann gab es kein Halten mehr. Seite um Seite habe ich gelesen, gehofft, gebangt, mich gefürchtet...  Ich muss zugeben, der zweite Armin Trost Krimi hat mir etwas besser gefallen, die Spannung war bereits ab der ersten Seite zu spüren.  Hier darf man aber nicht unterschätzen, dass es ein Erstlingswerk war, und da hat man noch viel Potenzial, sich zu verbessern. Und das ist Robert Preis mit dem zweiten Buch "Graz im Dunklen" definitiv gelungen. Nichts desto trotz ist es ein guter, leichter Krimi über Mystische Wesen und dem neuen Ermittler, Armin Trost. Man lernt ihn und seine Familie kennen und lieben. Ich hoffe, dass noch viele Krimis mit Armin Trost erscheinen werden. Drei Sterne waren für mich zu wenig, gerne hätte 3.5 Sterne vergeben, da dies nicht möglich war, nehme ich 4 - sicherlich auch durch meine Voreingenommenheit, dass die weiteren Bücher besser und spannender sind. 

    Mehr
  • Rezension zu "Trost und Spiele" von Robert Preis

    Trost und Spiele
    xoxoJade

    xoxoJade

    27. July 2012 um 18:55

    Der grazer von der Midlife-Crisis geplagter Ermittler Armin Trost will eigentlich nur seine Ruhe haben, ist er doch kurz davor seinen Dienst zu quittieren, als in einem nahem Waldstück eine Leiche gefunden wird. Zudem steckt auf einmal eine messerartige Waffe, mir okkulten Symbolen in seinem Gartenzaun, was er aber vor seiner hochschwangeren Frau und seinen Kindern verheimlicht. Denn die Waffe ähnelt allem Anschein nach der Tatwaffe. Seine Recherchen gefährden jedoch seine Familie Cover: Ehrlich gesagt, das Cover gefällt mir weniger, wäre nicht das Messer würde ich damit einen Heimatroman assoziieren. Dennoch ist das Cover passend, denn das Schwert das dort abgebildet ist könnte ja besagte Waffe im Gartenzaun sein und Heimatroman ist evtl nicht ganz verkehrt, handelt es sich doch hierbei um einen Regionalkrimi. Postiv ist, dass das Cover einen bezug zum Roman hat, was ja heutzutage nicht selbstverständlich zu sein scheint. Inhalt: Gestresster Cop, der kein Cop mehr sein will muss vor seiner Kündigung einen Fall lösen. Bei manch einem wird sich jetzt wahrscheinlich ein Deja-Vu-Gefühl einstellen, das haben wir schließlich alles schonmal gehabt. Trdz ist "Trost und Spiele" iwie anders. Das fängt schon beim ungewöhnlichem Erzählstil an. Robert Preis schreibt seinen Roman in der 3.P.Sg im Präsens. Dass ich nicht gerade ein Fan dieses Tempus bin, dürfte ja hinreichend bekannt sein :P Dennoch liest sich das Buch gut weg. Das Privatleben Trosts steht doch sehr im Vordergrund was mich normalerweise bei Krimis eher stört, was hier nicht der Fall war. Die Zitate aus Charlotte (Trosts Eherfrau) zu Beginn jedes Kapitels waren definitiv was Neues. Auch die Richtung in der sich der Roman entwickelt ist interessant. Doch Trost tappt lange Zeit im Dunkeln , läuft einer Spur nach der anderen hinterher, die scheinbar alle im Sand verlaufen. Im zur Seite tehen nur sein väterlicher Freund Tobias und der Waffenschmied(?) und Rollenspieler Moosbichler, ein ehemaliger Schulkamerad, der ihn auch (im Zuge der Ermittlungen) in die Welt der LARP-Fans (Live Action Role Play) einführt Fazit: Interessanter Regionalkrimi mit einem +/- Antihelden, der durchaus einen zweiten Blick wert ist, jedoch noch mit einigen Kinderkrankheiten zu kämpfen hat. So sind mir die Charaktere zu flach, der Höhepunkt kommt imao etwas verfrüht und auch das Ende ist m.E etwas unrealistisch. Dennoch würde ich einen weiteren Roman mit "dem Armenier" (Armin Trost Spitzname) lesen wollen und vergebe daher 9 von 15 ♥. Vielen Dank dem Autor Robert Preis und dem Feder und Frei Verlag für die Bereitstellung meines Rezensionsexemplares.

    Mehr
  • Leserunde zu "Trost und Spiele" von Robert Preis

    Trost und Spiele
    katja78

    katja78

    Als Chefinspektor Armin Trost eines Tages vor die Tür geht, weiß er, was er will. Aus, Schluss und vorbei. Er wird seinen Schreibtisch räumen, sich von seinen Kollegen verabschieden und seinen Job an den Nagel hängen. Da entdeckt er ein Messer, dessen Klinge etwa halb so lang ist wie sein Unterarm, in seinem Gartenzaun. Der Auftakt für eine Mordserie. Der Grazer Chefinspektor Armin Trost wird in einen Strudel unheimlicher Ereignisse gezogen. Und schließlich kommen die Mörder ihm und seiner Familie sehr nahe. Robert Preis zieht den Leser mit „Trost und Spiele“ in die Welt der Masken und Rollenspieler. Was ist noch real, wer spielt welche Rolle? Und: Wer geht daran zu Grunde?

    Mehr
    • 82
  • Rezension zu "Trost und Spiele" von Robert Preis

    Trost und Spiele
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    21. June 2012 um 16:36

    Wenn man das Cover des Buches betrachtet, sieht man im ersten Moment ein merkwürdiges Schwert, das über einer weiten und bewölken Landschaft thront. Auf den zweiten Blick sieht man das leuchtende Blut, dass sich an der Klinge nach unten schlängelt, und den Ziegenkopf mit dem Pentagramm. Trotzdem ist das Buch von der Aufmachung her eher unscheinbar. Dann öffnet man das Buch und beginnt zu lesen. Man liest weiter und weiter und kann nicht mehr aufhören. Man denkt nur noch: Wow! Protagonist Armin Trost, eigentlich Armenius, ist Chefinspektor bei der Grazer Mordkommission, aber wohl fühlt er sich dort nicht. Ihm ist einfach alles zu viel. Deshalb entschließt er sich, den Job zu kündigen und was ganz neues anzufangen. Doch bevor er seinen Entschluss in die Tat umsetzen kann, kommt ihm ein brutaler Mord dazwischen. Trost ist ein ziemlich vielschichtiger Charakter. Er zeigt einige depressive Züge, ist auch öfter mal verpeilt oder schweift im ungünstigsten Moment mit seinen Gedanken ab, wodurch er seinen Gesprächspartnern mitunter ziemlich unfreundlich vorkommt. Andererseits ist er ein liebevoller Familienvater, der beruflich wie privat seinen Weg geht, der ihn dann auch ans Ziel führt, auch wenn er nicht immer weiß, wie das eigentlich passieren konnte. Obwohl die Geschichte aus seiner Sicht geschrieben ist, bleibt er doch irgendwie geheimnisvoll. In seiner Danksagung schreibt der Autor, dass das Buch ursprünglich ein Märchen werden sollte. Und es hat wirklich allerhand Märchenhaftes. Es spielt sozusagen in zwei Welten: der realen Welt und der Welt der Rollenspieler. Doch die Grenze zwischen beiden Welten verschwimmt. Manchmal weiß man nicht, was real ist und was zum Spiel gehört. Und ob es überhaupt ein Spiel ist oder doch bitterer Ernst. Dieses Buch wollte ich lesen, weil ich als Rollenspiel-Fan wissen wollte, wie dieses Thema in einem Krimi umgesetzt wird. Kurz gesagt, ich bin begeistert! Die Geschichte ist spannend geschrieben und ständig geschieht etwas unerwartetes. Man weiß wirklich bis zum Ende nicht, wie nun alles zusammenhängt. Es ist ein riesengroßes Verwirrspiel, und das hat mir sehr gut gefallen.

    Mehr
  • Rezension zu "Trost und Spiele" von Robert Preis

    Trost und Spiele
    Sommerleser

    Sommerleser

    21. June 2012 um 13:28

    Leider habe ich immer Probleme über Bücher zu schreiben, welche mir außergewöhnlich gut gefallen. Und außergewöhnlich ist dieser Kriminalroman! Es geschieht ein Mord. Und anstatt, dass dem Leser nun die normale Ermittlungsarbeit beschrieben wird, wird uns der zum Teil schon paradoxe Alleingang des Chefinspektors Armin Trost geschildert. Wobei Armin Trost an sich schon ungewöhnlich ist, denn welcher verantwortliche Ermittler wird als frustriert und total genervt von seinem Beruf beschrieben? Gleichzeitig lernt man auch seine hochschwangere gewinnspielsüchtige Ehefrau (herrlich auch ihre Auszüge aus ihrem Tagebuch vor jedem Kapitel) und seine Kinder kennen, was im Allgemeinen auch eher krimiuntypisch ist. Wer jetzt jedoch glaubt, dass dadurch keine Spannung erzeugt werden kann, der irrt sich!! Ganz unbedacht habe ich angefangen zu lesen und war sofort vom 1. Kapital, welches doch ca. 2 Seiten lang ist, gefesselt. Ja, ich war sofort mittdrin im Geschehen und total neugierig, wie´s denn nun weitergeht. Und diese Spannung/Neugierde hat sich bis zum Ende gehalten. Denn erst ganz zum Schluß des Buches erfährt der Leser die richtigen Zusammenhänge aller Geschehnisse. Einfach Klasse geschrieben!!! Fazit: Ein wahrlich aussergewähnlicher Kriminalroman, der sich durch seine Handlung und die Erzählweise weit aus dem 08/15-Krimidschungel abhebt. Ein absolut empfehlenswerter, spannender und andersartiger Krimigenuss.

    Mehr
  • Rezension zu "Trost und Spiele" von Robert Preis

    Trost und Spiele
    ForeverAngel

    ForeverAngel

    19. June 2012 um 15:01

    Armin Trost ist frustriert. Als Leiter einer österreichischen Mordkommission bringt sein Job viel Ärger und Frust mit sich. Trost fühlt sich so unzufrieden, dass er überlegt, zu kündigen. Doch ausgerechnet an diesem Morgen entdeckt er in seinem Zaun ein Messer - eine Tatwaffe? Der Schnüfflerinstinkt in ihm erwacht zu neuem Leben. Und was hat es mit dem beiliegenden Rätsel auf sich? Stehen das Messer und die Zeichnung in Verbindung zu der Leiche, die kurz darauf in der Nähe gefunden wird? Je mehr er sich mit dem Fall befasst, desto mysteriöser wird alles. Okkulte Schwerter? Eine griechische Gottheit? Trost weiß nur, dass ihm die Zeit davon läuft. Trost und Spiele ist ein spannder Kriminalroman mit einem mystischen Fall, interessanten Figuren und einer sehr kurzweiligen Geschichte. Es liest sich sehr flüssig und als Leser hat man viel Spaß, mit Trost zu raten und zu leiden, zu sehen, wie er seine midlife-crisis überwindet und ganz und gar in seiner Arbeit aufblüht. Der Fall selbst bietet genau den richtigen Touch Mystery, ohne dass er sein typisches Krimi-Dasein verliert. Lesen lohnt sich!

    Mehr
  • Rezension zu "Trost und Spiele" von Robert Preis

    Trost und Spiele
    katja78

    katja78

    18. June 2012 um 18:47

    Zum Buch: Trost ist Chefinspektor bei der Mordkommision, und kurz davor seinen Job an den Nagel zu hängen. Genau an dem Tag als er seiner Frau Charlotte alles beichten will, steckt ein mysteriöses Messer im Gartenzaun, mit einem Stück Papier....doch anstatt mit seiner Frau zu reden, ruft der nächste Mordfall, bei dem ein baugleiches Messer zur Mordwaffe wird....Was hat Trost mit dem Mord zu tun? Meine Meinung? Lesen, unbedingt lesen! Robert Preis hat die Charaktere gut beschrieben und sich viele Gedanken über die Verwicklungen gemacht, wie man auch gut an der Recherchearbeit sehen kann, insbesondere über den Schwertkopf. Ich wusste bis zu den letzten Seiten nicht wer der Mörder ist und wessen Sohn das 1. Mordopfer war, das kam wirklich erst spät ans Licht. So muss das in einem gutem Krimi sein. Mir haben auch die Tagebucheinträge der Frau gefallen die bei jedem Kapitel dabei standen.Grins Ich glaube die hat ganz bestimmt Ordner für die ganzen Gewinnspiele* Das wäre mir ja zu stressig . Zur einer tollen Geschichte kam der flüssige Schreibstil, der mich quasi durchs Buch fliegen lies. Ich hoffe noch mehr von Trost lesen zu können und das er seine Kündigungsphase übersteht. Das Cover wurde schön schlicht gehalten, mit einem Schwert als Eyecatcher, passend zum Roman Zum Autor:. Robert Preis, 1972 in Graz geboren, lebt derzeit mit seiner Familie in Judendorf-Strassengel. Er ist Journalist und Autor der Bücher Dunkle Tage, raue Nächte und Schatten über Anderswo.

    Mehr
  • Leserunde zu "Trost und Spiele" von Robert Preis

    Trost und Spiele
    Robert Preis

    Robert Preis

    via LovelyBooks App

    Ich würde mich freuen, mit Euch über mein Buch duskutieren zu können. Vor allem, da ich gerade am 2. Teil schreibe und gespannt auf Eure Meinung bin. 5 Bücher könnte ich zum Verlosen anbieten.

    • 80
  • Rezension zu "Trost und Spiele" von Robert Preis

    Trost und Spiele
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    15. May 2012 um 10:16

    Kurzbeschreibung: Als Chefinspektor Armin Trost eines Tages vor die Tür geht, weiß er, was er will. Aus, Schluss und vorbei. Er wird seinen Schreibtisch räumen, sich von seinen Kollegen verabschieden und seinen Job an den Nagel hängen. Da entdeckt er ein Messer, dessen Klinge etwa halb so lang ist wie sein Unterarm, in seinem Gartenzaun. Der Auftakt für eine Mordserie. Der Grazer Chefinspektor Armin Trost wird in einen Strudel unheimlicher Ereignisse gezogen. Und schließlich kommen die Mörder ihm und seiner Familie sehr nahe. Robert Preis zieht den Leser mit Trost und Spiele in die Welt der Masken und Rollenspieler. Was ist noch real, wer spielt welche Rolle? Und: Wer geht daran zu Grunde? Zum Autor: Robert Preis, 1972 in Graz geboren, lebt mit seiner Familie in Judendorf Strassengel. Robert Preis ist Journalist und Autor der Bücher "Schatten über Anderswo", "Dunkle Tage, raue Nächte", "Das Gerücht vom Tod". Rezension: Armin Trost ist Chefinspektor bei der Grazer Kriminalpolizei und möchte an diesem Morgen seinen Dienst quittieren, da er genug von seiner alltäglichen Arbeit hat und diese ihn persönlich auch nicht mehr befriedigen kann. Doch genau an diesem Morgen findet er ein Messer, das mit auffallenden Verzierungen versehen ist, mit einer Nachricht in seinem Gartenzaun, die ihm Rätsel aufgibt. Als dann auch noch eine fürchterlich zugerichtete Leiche im nahegelegenen Waldstück gefunden wird, muss Trost doch wieder ermitteln. Seine Recherchen führen ihn zu einem alten Freund, der eine Art Einsiedlerleben führt und sich mit der Herstellung getreuer Ritterwaffen über Wasser hält. Schnell stößt Trost daraufhin auf die Armee des Pan, der Gottheit, halb Mensch, halb Ziegenbock. Doch was führt diese Armee im Schilde? Und wie passt Armin Trost in ihr Spiel? Bald ist auch seine Familie nicht mehr sicher... Robert Preis ist mit "Trost und Spiele" ein wunderbarer österreichischer Regionalkrimi gelungen, der gleichzeitig zu unterhalten weiß und auch ordentlich Spannung enthält. Armin Trost als Protagonist ist ungemein sympathisch, seine manchmal recht sarkastische Art und Weise lässt ihn plastisch erscheinen, und er lässt sich bei allem Druck, dem er während der Ermittlungen von höchster Stelle ausgesetzt ist, nicht beirren. Sehr erheiternd empfand ich seine Ehefrau Charlotte, die ein Faible für Gewinnspiele hat, an keinem vorübergehen kann, ohne eine entsprechende Karte auszufüllen und die Preise dann wiederum gewinnbringend im Internet oder auf Flohmärkten verhökert. Der Kriminalfall um die Armee des Pan ist spannend und mit einigen Wendungen gespickt. Auch die Lösung, sprich der Täter, blieben bis zum Ende geschickt verborgen, denn es gibt einige Verdächtige, die sich dann aber schlussendlich als Sackgasse entpuppen. Ich fühlte mich mit "Trost und Spiele" sehr gut unterhalten, und die 222 Seiten lasen sich im Fluge weg. Zu hoffen ist, dass es eventuell weitere Fälle für Armin Trost zu bearbeiten gibt und dass er seinen Beruf nicht so schnell an den Nagel hängen wird! Fazit: "Trost und Spiele" ist ein spannender und kurzweiliger Regionalkrimi mit einem sympathischen Ermittler, in dem aber auch ein liebenswerter Sarkasmus und Humor nicht zu kurz kommt.

    Mehr
  • Rezension zu "Trost und Spiele" von Robert Preis

    Trost und Spiele
    Sophia!

    Sophia!

    24. April 2012 um 00:13

    _„Man hat viel zu besprechen, wenn der Tag um fünf Uhr morgens beginnt und man die meiste Zeit auf der Kofferraumkante des geparkten Wagens sitzt. Ja, ich hatte wie immer vergessen, einen Klappsessel mitzunehmen.“_ _ Armin Trost, Chefinspektor und Leiter der Mordgruppe eines österreichischen Landeskriminalamts ist aufgrund seiner beruflichen Position zutiefst frustriert. Zu viel Stress. Zu viel Ärger. Zu viel Büroarbeit. Weil ihn sein Beruf nicht mehr zufriedenstellen kann, ist die logische Konsequenz für ihn, seinen Posten niederzulegen. Doch ausgerechnet an dem Tag dieser Entscheidung entdeckt er früh morgens vor seiner Haustür nicht nur die tägliche Zeitung, sondern vielmehr ein seinem Zaun steckendes Messer. Zusätzlich befindet sich dabei eine mysteriöse Zeichnung, die es zu entschlüsseln gilt. Ein Vorhaben, dass Trost möglichst bald in die Tat umsetzen sollte, denn ausgerechnet in dem Waldstück, welches nahe an seinem Haus gelegen ist, findet sich an diesem Tag die Leiche eines jungen Mannes: Brutal ermordet, mit einem okkulten Schwert auf einen Baumstamm gestoßen. Diese denkwürdige Inszenierung eines Mordes macht es ihm unmöglich, seinen Beruf aufzugeben. Es gibt einen Fall zu bearbeiten. Durch die Hilfe eines väterlichen Freundes, ein verrückter Künstler, der der Figur des Doc Brown aus der Trilogie Zurück in die Zukunft ähnelt, stellt sich heraus, dass die rätselhaften Symbole Merkmale karolingischer Ritterwaffen sind. Auch ein Zusammenhang zur gefürchteten Armee der Gottheit Pan, halb Mensch, halb Ziegenbock, kann nicht ausgeschlossen werden. Durch die räumliche Nähe zu seinem Wohnhaus und den Hinweis am Gartenzaun stellt dieser Fall eine besondere Gefahr für den Inspektor dar. Trost muss das Rätsel um diesen Mordfall lösen, bevor es zu spät ist. _ Der Kriminalroman des Autoren Robert Preis überzeugt durch ein spannendes Setting, geheimnisvolle Symbole und nervenaufreibende Ereignisse. Neben den Symbolen sind es sprechende Namen wie Trost oder Schulmeister, die das schriftstellerische Können des Autoren unter Beweis stellen. Detailliert werden die einzelnen Figuren dargestellt und erscheinen alle als äußerst sympathisch: Der von einer Art Midlife-Crisis betroffene Trost, seine Gewinnspiel-verliebte Frau Charlotte, Jonas und Elsa, die Kinder der beiden, sowie weitere Mitarbeiter der Polizei u.Ä. Die Figuren sind so überzeugend und plastisch beschrieben, dass die gesamte Handlung wie eine Art Film vor dem inneren Auge des Lesers abläuft. Rasantes Lesetempo wird gefördert durch ironische Einschübe und Bemerkungen, sowie Querverweise typisch österreichische Ausdrucksformen („Na bravo!“). Der im Buch thematisierte Fall ist zudem hochinteressant und es macht Spaß, sich zusammen mit Armin Trost das Rätsel zu erkunden. _ Fazit: Ein äußerst empfehlenswerter, kurzweiliger Kriminalroman, der spannende Lesestunden bereitet! Gerne mehr davon!

    Mehr