Robert R. Brock

 3,5 Sterne bei 2 Bewertungen
Autor von Vanira, Die Grenzgänger Chroniken und weiteren Büchern.
Autorenbild von Robert R. Brock (©Ich )

Lebenslauf von Robert R. Brock

Lieber Leser...Liebe Leserin, 


Hallo mein Name ist Robert R. Brock. Ich bin hier um dich gut zu unterhalten. Ich schreibe meine Geschichten nicht dafür um Geld zu verdienen. Ich will dich erreichen! Ich möchte, dass du eine gute Zeit in den Welten hast, welche ich mir ausdenke. Ich will, dass du nach meinen Büchern dich zurückerinnerst. An eine gute Zeit mit meinen Protagonisten, so als wären sie mehr als nur der absurde Gedanke eines Mannes vor seinem Laptop, sondern mehr wie Freunde aus deiner Vergangenheit, mit denen du gute Zeiten verbracht und tolle Erinnerungen geteilt hast. Wenn ich das bei dir erreiche, dann habe ich alles geschafft was ich mir als Ziel gestellt habe.

Ich wünsche dir eine tolle Zeit!

Dein 


Neue Bücher

Cover des Buches Die Grenzgänger Chroniken (ISBN: 9783740780272)

Die Grenzgänger Chroniken

Neu erschienen am 03.02.2021 als Taschenbuch bei TWENTYSIX.

Alle Bücher von Robert R. Brock

Cover des Buches Vanira (ISBN: 9783740765705)

Vanira

 (2)
Erschienen am 28.04.2020
Cover des Buches Die Grenzgänger Chroniken (ISBN: 9783740780272)

Die Grenzgänger Chroniken

 (0)
Erschienen am 03.02.2021
Cover des Buches This is my Land (ISBN: 9798669050429)

This is my Land

 (0)
Erschienen am 24.07.2020
Cover des Buches Die Saga der Adelslande: Die Anwärter (ISBN: 9798550556160)

Die Saga der Adelslande: Die Anwärter

 (0)
Erschienen am 21.10.2020
Cover des Buches Die Saga der Adelslande: Feuer und Eis (ISBN: 9798550812945)

Die Saga der Adelslande: Feuer und Eis

 (0)
Erschienen am 21.10.2020

Neue Rezensionen zu Robert R. Brock

Neu
Cover des Buches Vanira (ISBN: 9783740765705)icedcoffee_and_books_s avatar

Rezension zu "Vanira" von Robert R. Brock

Schönere Reihenauftakt mit einigen Längen
icedcoffee_and_books_vor einem Jahr

Mit Büchern über Götter, bekommt man mich bekanntlich immer. Ich muss nur das Wort oder den Namen eines Gottes in einem Titel oder Klappentext lesen und schon bin ich voll für die Geschichte zu haben. Dementsprechend musste ich natürlich auch „Vanira – Im Bann der Götter“ unbedingt lesen.

Anders als in Geschichten mit einer vergleichbaren Thematik, musste ich hier allerdings doch recht lange darauf warten, dass es richtig losging und man überhaut wirklich etwas von der Götter-Thematik mitbekommen hat. Insgesamt war der Anfang einfach sehr langatmig und es hätte der Geschichte vielleicht gut getan die Ausführungen aus dem (Schul)alltag etwas knapper zu halten, um zu verhindern, dass bei manchem Leser vielleicht zu sehr Langeweile aufkommt.

Als dann nach einiger Zeit aber mal wirklich Spannung und Action aufkam, konnte diese mich wirklich überzeugen. Ich finde, dass der Autor die actionreicheren Szenen wesentlich besser umgesetzt hat, als andere Passagen und somit habe ich besonders am Ende wirklich sehr mitgefiebert und hoffe darauf, dass es im nächsten Band so weitergeht.

Was mir wirklich gut gefallen hat, war, dass die Geschichte zwar nicht direkt mit einem gemeinen Cliffhanger endet, auf den letzten Seiten jedoch aber doch schon einige Fragen aufgeworfen werden, die Lust auf den nächsten Band machen.

Die Charaktere mochte ich größtenteils. Zwar war Noah der klassische Bad Boy, wie man ihn in etlichen Jugendbüchern findet, gestört hat mich das jedoch nicht wirklich. Ich mag das klassische Arschloch mit Lederjacke und Motorrad in Büchern einfach. Lediglich sein Verhalten war mir dann doch etwas zu sprunghaft, da ich irgendwann gefühlt kaum mehr damit hinterher kam zu verstehen, was denn gerade sein Problem sein könnte.

Zu Lisa kann ich irgendwie gar nicht so viel sagen, da sie für mich leider nicht besonders tiefgründig war. Ich könnte nach diesem ersten Band nicht sagen, was sie ausmacht, was zwar schade ist, aber ja auch noch Entwicklungspotenzial für die Fortsetzung lässt.

Markus und Erik mochte ich beide gerne. Sie haben sich als Freunde gut mit Noah ergänzt, obwohl sie alle sehr unterschiedlich waren.

Lesen ließ sich die Geschichte insgesamt flüssig. Zwar war der Schreibstil an manchen Stellen noch nicht so ganz ausgereift und man hätte einige Dinge noch etwas passender und abwechslungsreicher formulieren können, im Lesefluss hat mich das aber nur sehr selten. Was mich hingegen sehr gestört hat, war, dass es einfach viel zu viele Rechtschreibfehler gab. Natürlich kann es passieren, dass der ein oder andere Fehler bei der Korrektur mal durchrutscht, so viele wie hier dürfen es aber einfach nicht sein, da es irgendwann auch dann beim Lesen stört, wenn es eigentlich nur kleine Fehler sind. Hier macht es einfach die Menge.

Insgesamt habe ich das Buch aber trotz allem noch wirklich gerne gelesen und ich glaube, dass andere Fans von Göttergeschichten auch sicher ihren Spaß an der Geschichte finden werden, wenn sie etwas Durchhaltevermögen haben und über die eben benannten Fehler hinwegsehen können.

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Vanira (ISBN: 9783740765705)Josi'sLibrarys avatar

Rezension zu "Vanira" von Robert R. Brock

Gelungener Auftakt!
Josi'sLibraryvor einem Jahr

In die Geschichte konnte ich sehr schnell eintauchen und Lisa gefiel mir von Anfang an als Protagonistin sehr gut. Sie hat ihren eigenen Kopf, geht mutig ihren eigenen Weg und besitzt eine coole Persönlichkeit; auf diese Weise gewann sie schnell meine Sympathie. Da die Handlung aus der Ich-Perspektive erzählt wird, sieht man die Welt aus ihren Augen und lernt sie so recht schnell und ebenso gut kennen. Ihre Beweggründe werden meist plausibel und verständlich dargelegt, allerdings gab es ein paar Momente, in denen Lisa sich äußerst unklug und leichtsinnig verhielt, was in diesem Maße nicht zu ihr passte. Auch bei manchen Entscheidungen konnte ich ihr Verhalten nicht immer vollends nachvollziehen.




Noah dagegen zählt zu den ruhigen, geheimnisvollen und grimmigen Charakteren, bei denen man zu Beginn nie weiß, woran man eigentlich ist. Einerseits blieb er dadurch durchweg interessant und mysteriös, andererseits empfand ich das Hin und Her etwas anstrengend, weil sich mir das Warum nicht immer erschloss.




Besonders gut gefielen mir die Nebencharaktere, welche nicht blass und dekorativ sind, sondern eine eigene Persönlichkeit haben und Charakter ausstrahlen. Vor allem Markus hat es mir angetan. Nur der 'Bösewicht' strahlte wenig Tiefe aus und konnte mich deshalb nicht richtig überzeugen.




Die Ereignisse sind treffend aufeinander abgestimmt und Spannung begleitet einen durch das gesamte Buch, mal in geringem Maße und dann wieder rasant ansteigend. Die gesamte Story ist ansprechend und packend, auch wenn es hier und da etwas ausbaufähig ist in Bezug auf Gespräche, Hintergrund und (Weiter-)Entwicklungen bei den Figuren. Das fällt einem zwar auf, doch es beeinflusst keineswegs die Handlung und das Lesevergnügen im negativen Sinne.




Hinzu kommt der Schreibstil, welcher leicht und sehr flüssig zu lesen ist, sodass die Seiten regelrecht geflogen sind!




Was ich allerdings als leicht störend empfand und mich missmutig stimmte waren die vielen grammatischen Fehler, die einem alle paar Seiten(!) begegneten. Sehr viele vergessene Kommas, ebenso viele Wörter sind falsch geschrieben, falsch getrennt oder gänzlich vergessen worden und bspw. Frau Meyer wird auf der einen Seite mit 'y' geschrieben und beim nächsten Mal mit 'ei'.




Auf den letzten Seiten bleibt die ein oder andere Frage offen, trotzdem gefällt mir das Ende verdammt gut! In erster Linie, weil es nicht so Mainstream gehalten ist und mehr Spielraum zum Träumen und Rätseln bietet. Da bereits bestätigt wurde, dass es einen zweiten Band geben wird, freue ich mich schon sehr darauf!




'Vanira - Im Bann der Götter' hat einen gelungenen Auftakt gemacht und bescherte mir schöne Lesestunden! Ich kann es klar weiterempfehlen für alle, die gerne Urban Fantasy / Romantasy mit Young Adult Elementen lesen. 4/5 Sterne

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Robert R. Brock wurde am 01. September 1993 in Chemnitz (Deutschland ) geboren.

Robert R. Brock im Netz:

Community-Statistik

in 4 Bibliotheken

auf 2 Wunschzettel

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks