Robert Richardson Schlagzeilen

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schlagzeilen“ von Robert Richardson

Die Topkolumnistin des 'Sunday Register' und Autorin von aufreizenden Bestsellern, Katrina Darcy, ist verschwunden. Die Boulevardpresse wittert eine Sensation. Man nimmt die Suche nach ihr auf, unerbittlich und brutal denn für Mitgefühl ist auch dann kein Platz, wenn es um eine Kollegin geht.

Stöbern in Romane

Und Marx stand still in Darwins Garten

Wissenswert, spannend und zum Nachdenken anregend

junia

Das Glück meines Bruders

Eine Geschichte um zwei Brüder und die Bewältigung der Vergangeheit

Ay73

Der Dichter der Familie

Keine leichte Sommerlektüre. Aber von der Sprache her ein typischer Delacourt!

Isador

Heimkehren

Ein beeindruckender Roman, der ein realistisch ehrliches Bild der schwarzen Bevölkerung in den USA und Afrika liefert.

Buchina

Der Sommer der Inselschwestern

Sehr viel Drama, aber trotzdem eine schöne Geschichte um drei starke Frauen, die sich selbst wiederfinden müssen

JuliB

Ziemlich alte Helden

Eine Geschichte mit viel Witz und viel Weisheit

Monika58097

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Schlagzeilen" von Robert Richardson

    Schlagzeilen
    Duffy

    Duffy

    16. July 2012 um 18:34

    Viel weiß man hier nicht über den Autoren. Wer sich nun die Mühe macht, dieses Buch zu lesen, weiß zumindest, dass er ein ganz hervorragender Romancier ist. Die Journalistin und Buchautorin Katrina Darcy ist auf dem Höhepunkt ihrer Karriere. Ein überraschendes Ereignis in ihrem Leben zwingt sie, sich zurückzuziehen und ihre Lebensgeschichte aufzuschreiben, die voll von den üblichen Begegnungen ist, die man diesem Personenkreis im Allgemeinen zuschreibt. Schonungslos zieht sie Bilanz und beschönigt weder ihre Fehler privater Natur, noch die, die sie im Beruf gemacht hat. Parallel zur Lebensbeichte findet der Alltag mit den Kollegen ihres Arbeitsplatzes statt und wie die Mechanismen nach ihrem Verschwinden greifen. Das erste Buch endet mit ihren vollständig niedergeschiebenen Aufzeichnungen. Im zweiten Buch konzentriert sich die Handlung auf die Suche nach ihr und hellt die von ihr geschriebene Geschichte auf. Überflüssig zu erwähnen, dass auch der Schluss gelungen ist und so manche Überraschung bietet. Richardson ist ein hervorragender Stilist. Er verzichtet auf das Plakative, seine Eindringlichkeit sorgt für die Spannung. Dazu lässt er viele psychologische Faktoren einfließen und unter dem Strich bleibt eine schonungslose Abrechnung mit der Sensationsgier und Skrupellosigkeit der Boulevardmedien. Von diesem Insider geschrieben, kann es Betroffenheit auslösen, selbst wenn es sich um reine Fiktion und Unterhaltungsliteratur handelt. Sehr stark!

    Mehr