Neuer Beitrag

Milagro

vor 8 Monaten

(281)

Diese Geschichte hat mich sehr lange beschäftigt. Zuerst freute ich mich sehr darauf, diese Geschichte lesen zu können, als das Buch dann vor mir lag, konnte ich mich nicht entschließen, es tatsächlich zu lesen. Nie schien die richtige Zeit gekommen, immer wieder suchte ich den Beginn, nahm es mit auf Reisen. Las es aber doch nicht. Als ich dann endlich die Ruhe und richtige Zeit hatte, war ich überwältigt.
Der Autor besucht seine Großmutter in Israel, beide sprechen miteinander über das Leben der Großmutter, das, was sie sagt, wirkt unverfälscht und liest sich durch diese Authentizität als sei der Leser Teil der Gespräche.
Scheer bringt dabei  auf wenigen Seiten das ganze Leben seiner Oma unter, geboren 1924 wächst sie in Rumänien an der Grenze zu Ungarn auf. Welch schönes Leben zunächst, eine  Mädchenschar , erweitert um einen kleinen Bruder, eine liebevolle Familie. Pici ist aufgeschlossen und rege, doch sie wächst in der dunkelsten Zeit europäischer Geschichte auf, während man ihrer Erinnerungen lauscht, ziehen dunkle Ahnungen auf, schon durch diesen Buchtitel ist klar, wohin dieses Leben sie führen wird. Es wird unerträglich, und gleichwohl ist diese Erinnerung real, das Geschehen erlebt und durchlebt worden. Auch wenn ich dachte, nicht weiterlesen zu können, Abstand zu brauchen, die Erinnerungen der 90jährigen Dame lassen sich nicht einfach wegschieben. So schmerzlich die Berichte, so knapp mancher Satz, der den Abgrund deutlich macht, irgendwie hoffte ich auf jeden  winzigen positiven Moment. Davon gab es leider nicht wirklich viele. Die Geschichte ist berührend,  traurig, grausam und unfassbar, eine nicht einfach zu berichtende Geschichte, auch für Pici selbst, die bei dem Erzählen alles nochmal durchleben musste. Ich bin ihr sehr dankbar, dass sie es getan hat, nicht geschwiegen hat und dadurch einen großen Beitrag geleistet hat . Erlebte Geschichte, ungeschönt und ehrlich. Danke, dass ich teilhaben konnte, auch wenn es ein schwerer Weg war. Für Pici, Robert Scheer und die Leserin., 

Autor: Robert Scheer
Buch: Pici: Erinnerungen an die Ghettos Carei und Satu Mare und die Konzentrationslager Auschwitz, Walldorf und Ravensbrück

dicketilla

vor 8 Monaten

Ist immer ein schwieriges Thema, aber ich finde es gut, dass es solche Bücher gibt, damit das Vergessen nicht Überhand gewinnt, es auch bald keine Zeitzeugen mehr geben wird.

heidi_59

vor 5 Monaten

Für mich , eines der intensivsten und berührensten Themen , in der Literatur.
Eine schöne und gefühlvolle Rezension von Dir , dazu .

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks