Robert Schindel Der Kalte

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Kalte“ von Robert Schindel

Österreich in den 'Waldheimjahren' zwischen 1985 und 1989. Drei 'Kulturkämpfe' toben nebeneinander und sind doch untrennbar miteinander verbunden: der Kampf um einen neuen Staatspräsidenten, der Kampf um ein Antifaschismusdenkmal und der Kampf um 'das' Theater, 'die Burg'. Und inmitten dieser Auseinandersetzungen kämpft ein Einzelner, kämpft gegen das Vergessen und Verdrängen der NS-Zeit: der Spanienveteran und KZ-Überlebende Edmund Fraul. Dieser Fraul ist das Zentrum aller Bewegung: Dem Lager nie entkommen, bis ins Mark kalt, merkt er selbst, dass er Gefühle nicht äußern, nicht einmal spüren kann. Bis er auf seinen ziellosen Wanderungen durch Wien einem ehemaligen KZ-Aufseher begegnet und mit ihm ins Gespräch kommt: über Auschwitz. In seinem lang erwarteten zweiten Roman nach 'Gebürtig' führt uns Robert Schindel erneut in den Wiener Kosmos: in eine Welt politischer, künstlerischer und menschlicher Gegensätze, Feindschaften, Amouren, Bindungen und Zerreißproben. In ein Geflecht von Tragödien und Liebesgeschichten, die so gut glücklich enden können wie tödlich. Figurenreich und vielperspektivisch ist dieser Roman, weltstädtisch und detailverliebt, so kämpferisch wie sanft und von großer sprachlicher Schönheit – und getragen von der Hoffnung, dass Blut und Wärme einer neuen Zeit in die gefrorenen Charaktere und in den Körper einer veränderten Gesellschaft zurückkehren.

Stöbern in Romane

Eine allgemeine Theorie des Vergessens

Etwas zu kurz, um ein großer Roman zu sein, trotzdem aber eine interessant geschriebene Geschichte. Hier wäre mehr mehr gewesen ;)

Flamingo

Underground Railroad

Nicht nur thematisch wichtig, sondern auch literarisch ansprechend und überzeugend. Doppelte Leseempfehlung!

leselea

Der unerhörte Wunsch des Monsieur Dinsky

Ein wundervolles Buch zu einem ernsten Thema!

IrisBuecher

Ich, Eleanor Oliphant

Bittersüß und wunderschöne Geschichte über das Alleinsein in einer viel zu vollen Welt.

I_like_stories

Und es schmilzt

Bewusst schockieren ist das eine, sinnfreie Geschmacklosigkeiten etwas anderes. Schade, das hätte ein aufwühlendes Buch werden können.

Estel90

Der Sandmaler

Kleines Buch für zwischendurch

Adrenalinchen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schindels Roman rollt die Vergangenheit Österreichs auf

    Der Kalte
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    17. June 2013 um 11:24

    „Der Kalte“, das ist in Robert Schindels neuem großen Roman der ehemalige Spanienkämpfer und Auschwitz -Häftling Edmund Fraul, für Kenner der österreichischen Geschichte unschwer als Hermann Langbein zu erkennen, ein österreichischer Kommunist und KZ-Überlebender. So wie diese Romanfigur gibt es noch viele andere, die Schindel mit einem Kunstnamen versehen hat und hinter denen sich tatsächliche historische Personen verstecken.   Schindels Roman rollt die Vergangenheit Österreichs auf. So wie seine Hauptfigur Erdmund Fraul es sich zur Lebensaufgabe gemacht hat, Nazi-Täter aufzuspüren und sich dabei mit einer Haut aus Eis („Der Kalte“) umgibt , um sich zu schützen, so ist es Schindels Ansinnen, der Lebenslüge der meisten Österreicher, man sei Opfer der Nazis gewesen und nicht etwa ein freudiger Mitläufer oder gar Mittäter aufzudecken, eine Lebenslüge, die das öffentliche österreichische Leben auf Jahrzehnte geprägt hat.   Während der sogenannten „Waldheim-Jahre“, etwa zwischen 1985 und 1989 war dieser Streit, der in einen regelrechten Kulturkampf ausartete, besonders heftig, mit unzähligen und stellenweise peinlichen Reuesymbolen und Reinigungsgesten. In vielen Handlungsfäden und mit einigen Längen erzählt Robert Schindel von dieser Geschichte und folgt seinem Protagonisten Edmund Fraul.   Hier in der Schilderung des Waldheim-Skandals als politischer Intrige hat der Roman nicht nur seinen Schwerpunkt, sondern auch seine größten Stärken. Ob er außer in einer schmalen Szene in Österreich rezipiert werden wird, daran darf man zweifeln. Für den deutschen Leser, der an österreichischer Geschichte und an der Geschichte der Juden in Österreich interessiert ist, ist es ein Schlüsselroman

    Mehr