Robert Seethaler

 4,1 Sterne bei 1.287 Bewertungen
Autor von Der Trafikant, Ein ganzes Leben und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Robert Seethaler

Schauspieler, Drehbuchautor, Schriftsteller: Der Österreicher Robert Seethaler wurde 1966 in Wien geboren und besuchte in seiner Heimatstadt zunächst die Schauspielschule. Er war in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen sowie auf der Bühne zu sehen. 

Von 2003 bis 2016 spielte er in zahlreichen Folgen der ZDF-Serie „Ein starkes Team“ den Rechtsmediziner Dr. Kneissler. In Paolo Sorrentinos Oscar-gekröntem Meisterwerk „Ewige Jugend“ (2015) war Robert Seethaler an der Seite von Rachel Weisz zu erleben.

2006 veröffentliche er seinen ersten Roman „Die Biene und der Kurt“. Seinen bisher größten Erfolg erzielte Robert Seethaler mit „Der Trafikant“. Seitdem sind seine Romane regelmäßig auf den Bestsellerlisten zu finden. 

Für seine herausragenden Werke wurde der Autor bereits für zahlreiche Preise nominiert, darunter für den International DublinLiterary Award.

Neben Romanen schreibt Robert Seethaler auch Drehbücher und gewann den Grimme-Preis für „Die zweite Frau“.

Neue Bücher

Cover des Buches Die weiteren Aussichten (ISBN: 9783864847110)

Die weiteren Aussichten

 (6)
Neu erschienen am 28.07.2021 als Hörbuch bei tacheles!.

Alle Bücher von Robert Seethaler

Cover des Buches Der Trafikant (ISBN: 9783036959092)

Der Trafikant

 (414)
Erschienen am 04.11.2013
Cover des Buches Ein ganzes Leben (ISBN: 9783442482917)

Ein ganzes Leben

 (379)
Erschienen am 18.01.2016
Cover des Buches Der letzte Satz (ISBN: 9783446267886)

Der letzte Satz

 (186)
Erschienen am 03.08.2020
Cover des Buches Das Feld (ISBN: 9783446260382)

Das Feld

 (111)
Erschienen am 04.06.2018
Cover des Buches Die weiteren Aussichten (ISBN: 9783036959474)

Die weiteren Aussichten

 (60)
Erschienen am 30.08.2016
Cover des Buches Die Biene und der Kurt (ISBN: 9783036959153)

Die Biene und der Kurt

 (30)
Erschienen am 29.01.2014
Cover des Buches Jetzt wirds ernst (ISBN: 9783442476725)

Jetzt wirds ernst

 (29)
Erschienen am 20.02.2012
Cover des Buches Das Feld (ISBN: 9783442489985)

Das Feld

 (22)
Erschienen am 09.12.2019

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Robert Seethaler

Cover des Buches Der letzte Satz (ISBN: 9783446267886)Woerterkatzes avatar

Rezension zu "Der letzte Satz" von Robert Seethaler

Gustav Mahlers letzte Reise
Woerterkatzevor 24 Tagen

Klappentext von der Verlagsseite

Gustav Mahler auf seiner letzten Reise – das ergreifende Porträt des Ausnahmekünstlers. Nach „Das Feld“ und „Ein ganzes Leben“ der neue Roman von Robert Seethaler.

An Deck eines Schiffes auf dem Weg von New York nach Europa sitzt Gustav Mahler. Er ist berühmt, der größte Musiker der Welt, doch sein Körper schmerzt, hat immer schon geschmerzt. Während ihn der Schiffsjunge sanft, aber resolut umsorgt, denkt er zurück an die letzten Jahre, die Sommer in den Bergen, den Tod seiner Tochter Maria, die er manchmal noch zu sehen meint. An Anna, die andere Tochter, die gerade unten beim Frühstück sitzt, und an Alma, die Liebe seines Lebens, die ihn verrückt macht und die er längst verloren hat. Es ist seine letzte Reise.
“Der letzte Satz” ist das ergreifende Porträt eines Künstlers als müde gewordener Arbeiter, dem die Vergangenheit in Form glasklarer Momente der Schönheit und des Bedauerns entgegentritt.

Autoreninfo von der Verlagsseite:
Robert Seethaler, geboren 1966 in Wien, ist ein vielfach ausgezeichneter Schriftsteller und Drehbuchautor. Seine Romane “Der Trafikant” (2012), “Ein ganzes Leben” (2014) und “Das Feld” (2018) wurden zu großen internationalen Publikumserfolgen. Robert Seethaler lebt in Wien und Berlin.
Erster Satz:

Den Kopf gesenkt, den Körper in eine warme Wolldecke gewickelt, saß Gustav Mahler auf dem eigens für ihn abgetrennten Teil des Sonnendecks der Amerika und wartete auf den Schiffsjungen.
Meinung:

Robert Seethaler erzählt in “Der letzte Satz” von der letzten Schiffsreise Gustav Mahlers nach New York. Dort soll er noch einmal an der Metropolitan Opera dirigieren. In kleinen Episoden blickte ich auf Mahlers Leben zurück, fühlbar ohne zeitlichen Zusammenhang und dadurch auch etwas schwierig einzuordnen. Diese Rückblicke erzählt nicht eine dritte Person, sondern Gustav Mahler, mittlerweile alt und zerbrechlich und an sein Lebensende angekommen, persönlich. Dies finde ich ein schönes Stilmittel und so passt es auch, dass manche Szenen etwas oberflächlich wie seine Begegnungen mit Rodin und Freud.

Die Rückblicke empfindet man unterschiedlich. Mahler war kein einfacher Charakter und seine Ehe mit Alma nicht glücklich. Er blickt auf den knapp 128 Seiten auf sein Leben von der Kindheit bis zu jenem Tag auf dem Schiff zurück. Man erfährt wie er Alma kennenlernt, über die Heirat mit ihr, ihre Liebe zu einem Baumeister, den Tod der ältesten Tochter und sein Weg zur Musik bis hin zu seiner 8. Symphonie, der “Symphonie der Tausend”.

All diese Episoden lässt Seethaler Mahler lakonisch, melancholisch und reflektiert sein Leben erzählen. Dadurch entsteht auch eine gewisse Distanz, weil man immer nur Mahlers Sicht auf sein Leben sieht und nicht die Einschätzung von Alma und seiner Tochter Anna.

Sprachlich ist “Der letzte Satz” wieder ein Genuss. Seethaler schafft wundervolle Sätze wie

“Sie ist mein Glück. Ich weiß nicht, ob ich sie verdient habe. Du kannst dir die Liebe nicht verdienen.” (S. 55)

über seine Frau Alma, die um einiges jünger war als er.

Oder als Mahler erkennt, dass er bald Sterben wird

Ich hätte noch so viel mehr komponieren können. Es fühlt sich an, als hätte ich gerade erst angefangen, dabei ist es schon wieder zu Ende. So ist es also mit dem Sterben, dachte er. Stillhalten und warten.” (S. 30)

Sätze, die berühren und das Buch gefällig machen. Was leider dem Protagonisten Gustav Mahler nicht gelingt, sei es wegen der geringen Seitenzahl des Romans, der für mich mehr eine Novelle als ein solcher ist, oder einfach daran, dass Seethaler nur ein Ausschnitt aus Mahlers Leben nimmt und es einfach keine Biografie ist.

Interessant ist wie Seethaler Mahlers Tod in der Novelle darstellt. Der Schiffsjunge, der Mahler auf der Amerika betreute, nun als Hafenarbeiter arbeitet, erfährt vom Wirt das Mahler verstorben ist und bekommt von der Beisetzung erzählt. Ein feiner Kniff, der die Novelle wieder rund macht.
Fazit

“Der letzte Satz” von Robert Seethaler ist eine feine kleine Novelle über die letzte Atlantiküberquerung Gustav Mahlers nach New York. Sprachlich mit schönen Sätzen, aber auch etwas distanziert im Stil.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Ein ganzes Leben (ISBN: 9783442482917)beccariss avatar

Rezension zu "Ein ganzes Leben" von Robert Seethaler

Ruhig, unaufgeregt und von einer ganz besonderen menschlichen Tiefe
beccarisvor einem Monat

Es ist ein anspruchsloses Leben, das dieser Andreas Egger kennt und lebt. Das Unglück, welches ihm schon in jungen Jahren widerfährt, nimmt er hin und lebt so gut er kann weiter. In einer schönen, schlichten Sprache erzählt der Autor diese ländliche Lebensgeschichte eines Mannes, der viel entbehren muss, trotz allem aber nicht seinen Mut verliert. Es schwingt viel Melancholie mit und trotzdem ist die Lektüre leicht aber nicht oberflächlich.

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Ein ganzes Leben (ISBN: 9783442482917)Stephanuss avatar

Rezension zu "Ein ganzes Leben" von Robert Seethaler

Atmosphärisch dichte Lebensgeschichte wundervoll geschrieben
Stephanusvor 2 Monaten

Andreas Egger, um 1900 geboren kommt um 1902 zu seinem Onkel in ein Alpental und hat eine schwere Kindheit mit Entbehrungen und Misshandlungen. Gerade erwachsen verlässt er den Hof und wird Tagelöhner der alle möglichen Arbeiten macht. Fleiß und harte Arbeit zeichnen sein Leben aus. Dazwischen fällt eine einzige große Liebe, die tragisch mit dem Tod der Geliebten endet. Egger schließt sich dem Seilbahnbau an, muss in den Krieg und ist danach als Bergführer und Arbeiter tätig. Er führt ein bescheidenes Leben und die Veränderung der Alpen und die Lebensweisen werden an ihm spürbar.

Seethaler erschafft ein wunderbares Buch, das durch den Stil und die wunderbare Sprache überzeugen. Jedes Wort scheint genau an der richtigen Stelle und das Buch entfaltet eine wunderbare Atmosphäre, die jeden Leser bezaubert. Ein schönes, aber auch melancholisches Buch, das unbedingt gelesen werden sollte.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

In seinem neuen Roman begleitet Robert Seethaler den großen Komponisten Gustav Mahler in seinen letzten Jahren und zeigt den Ausnahmekünstler von einer empfindsamen und verletzlichen Seite. 

In unaufgeregter und dennoch ergreifender Sprache hat Seethaler eine einprägsame Geschichte geschaffen, die tief in die Seele eines musikalischen Genies blicken lässt. 

"Er war noch nicht einmal fünfzig Jahre alt und eine Legende: der größte Dirigent seiner Zeit und vielleicht aller Zeiten, die noch kommen mochten."

Zusammen mit Hanser Berlin verlosen wir 30 Exemplare von "Der letzte Satz".

Wollt Ihr mehr über Gustav Mahler erfahren und über seine schönen und traurigen Gedanken? Dann bewerbt euch* bis zum 09.08., wenn ihr an der Leserunde teilnehmen, euch mit anderen über Gustav Mahlers letzte Jahre austauschen und in Anschluss eine Rezension schreiben möchtet.

Beantwortet dazu folgende Frage:

Was wisst ihr über Gustav Mahler und was interessiert euch an seinem Leben?

Ich freue mich auf eure Antworten und wünsche viel Glück!

*Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen und Leserunden.

Wenn du keine Aktionen von Hanser verpassen willst, dann folge der Verlagsseite

1151 BeiträgeVerlosung beendet

Mitmachen. Gemeinsam Lesen macht viel mehr Spaß. Es sind alle recht herzlich mit ihrem eigenen Exemplar eingeladen. Ich würde mich über eine rege Teilnahme sehr freuen. 

Start der Leserunde: 01.10.2020

Hallo,

mein Name ist Thomas, lebe in Wien, liebe Bücher und Leserunden. 

Klappentext:

Inmitten der Provinzleere führt Herbert Szevko eine alte Tankstelle - gemeinsam mit seiner resoluten Mutter und unter Beobachtung des kleinen Zierfisches Georg. Eines Tages taucht im Hitzeflimmern der Straße eine lebenshungrige junge Frau auf. Sie heißt Hilde, spricht wenig, hat eine Stelle als Putzfrau im dörflichen Hallenbad und lächelt sich in Herberts Herz. Das Leben auf der Tankstelle und der dörfliche Alltag geraten aus den Fugen, und Herbert stürzt sich in einen verrückten Wirbel aus Stolz, Verzweiflung und etwas ihm bisher völlig Unbekanntem: Liebe. 

Robert Seethaler ist für seine gewaltigen Worte bekannt. "Der Trafikant" ist eines meiner absoluten Lieblingsbücher.

Würde mich sehr über einen regen Austausch freuen.

34 Beiträge

Zusätzliche Informationen

Robert Seethaler im Netz:

Community-Statistik

in 1.353 Bibliotheken

von 551 Lesern aktuell gelesen

von 20 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks