Robert Stephan Bolli Rouven

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Rouven“ von Robert Stephan Bolli

Ein Kind zu vernachlässigen ist auch eine Vergewaltigung!

Dieser Leitsatz prägt den Erstlingsroman von Robert Stephan Bolli und zieht sich wie ein roter Faden durch seine Erzählung. Rouven, ein ganz normaler vierzehnjähriger Junge, wird aus einem Pfadfinderlager entführt. Eine Woche lang erleidet er schlimmste Folter und Misshandlungen auf perversester Art, bis ihm die Flucht gelingt. Wieder in Freiheit und zutiefst enttäuscht von den Erwachsenen, beschließt er, die Rückkehr in seine Heimat selbst in die Hand zu nehmen. Die härteste Bewährungsprobe für Rouven wird die Abenteuertrekkingtour zu Fuß, ohne Geld und ganz auf sich gestellt über die Alpen.

Der Autor weiß, wovon er schreibt.

Als vermutlich an ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung) Leidender, aber nie Therapierter kennt er nur allzu gut die täglichen Spötteleien in der Schule, Mobbing am Arbeitsplatz und muss sich in seinem Leben mehrheitlich als Einzelkämpfer durchschlagen. Rouven ist ein großartiger Abenteuerroman und zugleich eine Hymne auf die Freiheit, die Liebe und das Leben.

Stöbern in Kinderbücher

Die Macht der verlorenen Träume

Phantasievolles, spannendes, liebevoll konstruiertes Kinderbuch....Könnte auch größeren Kindern gefallen! http://irveliest.wordpress.com

Irve

Luna und der Katzenbär lüften ein Geheimnis

Tolle Illustrationen, super süße Geschichte. Jetzt will ich auch einen Katzenbären haben.

ilkamiilka

Das Wunder der wilden Insel

Das Buch übermittelt so viel – und ist für Groß und Klein geeignet.

Eliza1991

Die Glücksbäckerei – Die magische Zeit

Das Buch, eine Tasse Tee oder Kakao und ein frischer Muffin- das perfekte Rezept für ein abenteuerliches und magisches Leseabenteuer

Buchraettin

Ein Dings namens Schröder

Herrlich schräg, diese etwas andere Weihnachtsgeschichte, um Harmonie, Zusammenhalt und sogar Integration. Zum Vorlesen und Selberlesen

danielamariaursula

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rouven

    Rouven

    Samtpfote

    16. August 2013 um 22:40

    Beschreibung: Rouven ist ein 14-jähriger Junge, der in Schaffhausen, in der Ostschweiz, in gutbürgerlichen Verhältnissen aufwächst. Bereits als Kleinkind muss er jedoch einige Tiefschläge einstecken, die seine Zukunft maßgebend prägen. So verliert seine Mutter im achten Monat der Schwangerschaft sein Brüderchen, und zwei Jahre später kommt sein Vater bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Rouven ist aktives Mitglied bei den Pfadfindern und beschäftigt sich mit dem Leben und der Kultur der nordamerikanischen Indianer. Nach ihrem Vorbild fertigt er Kultgegenstände sowie Bogen und Pfeile, die er an interessierte Mitschüler verkauft, um sein Taschengeld aufzubessern. An einem Tag im Juli, zu Beginn der Schulferien, begibt er sich zusammen mit seinen Pfadfinderkameraden ins Sommerlager am Greyerzersee. Die Ferienfreude, gepaart mit Lust auf Abenteuer, bleibt allerdings nicht lange ungetrübt. Erneut schlägt das Schicksal brutal zu, als Rouven mitten aus dem Lager heraus von üblen Schurken einer Pädophilenorganisation entführt wird. Als Rouven aus seiner Ohnmacht erwacht, befindet er sich mit seiner Badehose bekleidet an einem unbekannten Ort, in einem dunklen, feuchten Kellergewölbe, wo er wie ein Tier gefangen gehalten wird. Ein Kind zu vernachlässigen ist auch eine Vergewaltigung! Dieser Leitsatz prägt den Erstlingsroman von Robert Stephan Bolli und zieht sich wie ein roter Faden durch seine Erzählung. Rouven, ein ganz normaler vierzehnjähriger Junge, wird aus einem Pfadfinderlager entführt. Eine Woche lang erleidet er schlimmste Folter und Misshandlungen auf perversester Art, bis ihm die Flucht gelingt. Wieder in Freiheit und zutiefst enttäuscht von den Erwachsenen, beschließt er, die Rückkehr in seine Heimat selbst in die Hand zu nehmen. Die härteste Bewährungsprobe für Rouven wird die Abenteuertrekkingtour zu Fuß, ohne Geld und ganz auf sich gestellt über die Alpen. Der Autor weiß, wovon er schreibt. Als vermutlich an ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung) Leidender, aber nie Therapierter kennt er nur allzu gut die täglichen Spötteleien in der Schule, Mobbing am Arbeitsplatz und muss sich in seinem Leben mehrheitlich als Einzelkämpfer durchschlagen. Rouven ist ein großartiger Abenteuerroman und zugleich eine Hymne auf die Freiheit, die Liebe und das Leben. Meine Meinung: Ich kann nur schwer in (druckreife) Worte fassen, was ich von diesem Buch halte. Leider hat mich "Rouven" in keiner Art und Weise überzeugt, im Gegenteil. Noch selten habe ich ein Buch so widerwillig gelesen. Aber ich muss ganz von vorne erklären, was mein Problem mit "Rouven" ist. Als erstes einmal habe ich Mühe damit, dass ein Mann, der nur vermutlich ADHS (also nicht einmal eine Diagnose) hat, so darüber schreibt, als wäre sein Leben mit ADHS und wegen ADHS verwirkt gewesen. Erstens einmal wird diese Diagnose heutzutage so häufig wie nie zuvor gestellt und ich denke nicht, dass alle betroffenen Jugendliche und Kinder gemobbt werden und Einzelgänger sind und zweitens hat ADHS überhaupt rein gar nichts mit der Handlung von "Rouven" zu tun, auch wenn uns dies der Autor in seinem Vorwort suggerieren will. Ich mag es wirklich nicht, wenn sich jemand so sehr als Opfer darstellt, Zusammenhänge aufzeigt, die gar nicht existieren und dabei eine Leidensmiene aufsetzt. Nun zur Handlung. Eigentlich eine ganz gute Idee: ein Junge wird aus einem Pfadfinderlager entführt, ihm gelingt die Flucht und er muss sich auf einen weiten und beschwerlichen Weg durch Italien und die Schweiz machen. Dabei beweist er dem Leser, wie stark und mutig er ist und schafft es sicher auch, andere Kinder und Jugenliche zu motivieren und ihnen vielleicht zu mehr Selbstvertrauen zu verhelfen (der eigentliche Sinn des Buches). Aber, die Handlung wird noch ein wenig ergänzt: der Junge wird nicht einfach von irgendwem entführt, sondern von Pädophilen und diese misshandeln ihn auf bestialische Art und Weise (was natürlich im Detail geschildert wird), der Junge entdeckt trotz der rohen Gewalt und den Erniedrigungen die Lust in sich und die Freude an der körperliche Liebe und schläft auf seiner Flucht mit der erstbesten Frau, die er trifft. Die "Liebespraktiken" hat er bereits während seiner Gefangenschaft gelernt und er sieht nun auch die Vorteile des Erlebten. Dies ist meiner Meinung nach ein Schlag ins Gesicht jedes Missbrauchsopfers, welches sein Leben lang mit den Folgen der Misshandlungen zu kämpfen hat und diese sicher nie geniessen konnte oder wollte. Aber es geht noch weiter, Rouven schläft mit weiteren Frauen, die er auf seinem weiten Weg antrifft. Schuld an seiner langen Wanderung ist übrigens seine Mutter, diese habe ihn nämlich immer vernachlässigt und sich zu wenig für ihn interessiert und nun zahle er es ihr heim, indem er so lange wie möglich von zu Hause fernbleibe. Dass seine Mutter alleinerziehend, nach dem Tod des Vaters auch deprimiert und immer am Arbeiten ist, weil das Geld sonst nicht reicht, sieht Rouven (und auch der Autor) nicht ein. Und auch wenn man der Mutter gewisse Dinge vorwerfen kann, so entspricht die Ansicht, die Mutter habe ihn total vernachlässigt und er sei nur wegen ihr vereinsamt lediglich der pubertären Fantasie des Protagonisten. Auch dass Rouven kein einziges Mal die Polizie verständigt zeigt, wie unreif und egoistisch der Junge ist. Ganz viele andere Kinder werden die Gefangenschaft und die Misshandlungen wohl nicht überleben und Rouven denkt nur an seine Flucht und seine persönliche "Mission". Er verliebt sich auch Hals über Kopf und es scheint tatsächlich die grosse Liebe zu sein, doch nachdem er sich von ihr verabschiedet hat, wird diese nur noch ein einziges Mal erwähnt. Das Buch richtet sich an Jugendliche ab vierzehn Jahren, welche meiner Meinung nach dieses Buch nicht lesen sollten. Es enthält Schilderungen und Ideen, auf die kein normaler Mensche kommt und die ich meinen Kindern auch nie zumuten würde. Robert Stephan Bolli widmet das Buch übrigens seinen Söhnen. Hätte mein Vater dieses Buch veröffentlicht, hätte ich ernsthaft sein Sexualleben in Frage gestellt und mich zudem für ihn geschämt. Ihr seht nun, was mein Problem ist und nun, da ich genug kritisiert habe, kann ich noch sagen, was mir wirklich gefallen hat. Die Beschreibungen der Wanderungen und die einzelnen Stationen auf Rouvens Weg sind toll, gut ausgearbeitet und recherchiert. Auch seine Art, Kleider und Nahrung zu beschaffen, gefällt mir sehr und ist literarisch sehr fantasievoll beschrieben. Der Schreibstil an sich ist mässig, aber nicht schlecht. Warum also diese perversen, abstrusen, unzusammenhängenden Schilderungen? Warum diese Opferhaltung ohne Kontext und dieses Verurteilen? Fazit: Ich habe noch nie ein Buch weggeworfen, weil ich immer jemanden gefunden habe, der meine Bücher "erben" wollte. Dieses Buch werde ich wegwerfen, weil ich es niemandem zumuten kann. Zusätzliche Infos: Autor: Robert Stephan Bolli Taschenbuch: 498 Seiten Verlag: CMS Verlagsgesellschaft Sprache: Deutsch ISBN 978-3-905968-09-5

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks