Robert Venditti The Surrogates

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Surrogates“ von Robert Venditti

Schöne, neue Welt …

2054. Neue Entwicklungen in der virtueller Realität und Robotik haben zu einer Revolution in der Verbraucher-Technologie geführt: Die Surrogaten, menschenähnliche Roboter, durch die ihre Besitzer mit der Außenwelt interagieren können, ohne jemals die Sicherheit der eigenen vier Wände verlassen zu müssen.

Es ist eine perfekte, alterslose Welt, in der alle Arten von Gewalt und Verbrechen mit Hilfe einer synthetischen Stellvertreter-Gesellschaft eliminiert worden sind.

Den Polizeibeamten Harvey Greer und Pete Ford obliegt die Aufgabe über diese schöne, neue Welt zu wachen. Denn ein Technoterrorist, der den Menschen die digitalen Scheuklappen von den Augen nehmen möchte, macht sich daran, die Surrogat-Technologie zu zerstören.

Newcomer Robert Venditti hat zusammen mit dem amerikanischen Zeichenkünstler Brett Weldele eine außergewöhnliche Science Fiction-Graphic Novel über Technologiehörigkeit, Schönheitswahn und das Verschwinden der sozialen Identität im Zeitalter des zweiten, digitalen Lebens geschrieben. So packend wie aktuell!

Die Vorlage für den Sci-Fi-Blockbuster mit Bruce Willis und Radha Mitchell von Regisseur Jonathan Mostow (Terminator 3). Ab Ende 2009 im Kino!

Stöbern in Comic

Timeless - Retter der verlorenen Zeit

Insgesamt möchte ich sagen, dass es ein gutes und nett zu lesendes Jugendbuch ist und tolle Illustrationen beinhaltet.

Cora_Urban

Monstress

großartiger, vielschichtiger Comic mit unglaublichem Artwork

DamonWilder

your name. 01

Enttäuschende Umsetzung

JeannasBuechertraum

Das Tagebuch der Anne Frank

Die Geschichte bringt mich einmal mehr zum Weinen - gerade, weil Folman und Polonsky sie so unglaublich gut untermalt haben. Ein Muss!

Svenjas_BookChallenges

Die Stadt der Träumenden Bücher - Buchhaim

Wunderschöne Zeichnungen zu einer tollen Geschichte! Nun muss das Buch bei mir einziehen, der Graphic Novel hat den Ausschlag gegeben!

LiveReadLove

NARUTO Massiv 2

Die Chu-Nin Prüfungen haben es in sich =)

JeannasBuechertraum

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "The Surrogates" von Robert Venditti

    The Surrogates

    semikolon

    Wer kennt das nicht: man schaut in den Spiegel und hat etwas an sich auszusetzen. Hätte gern andere Haare, eine ansprechende Figur.. Es gibt auch jene unter uns, die gern jemand völlig anderes wären - eine andere Hautfarbe oder gar ein anderes Geschlecht hätten. Wir schreiben das Jahr 2054 - wo all das alles möglich ist. Stell Dir eine Welt vor in der Du sein kannst, wer immer Du möchtest. Keine geschlechtlichen Unterschiede mehr, keine Diskriminierung, kein Rassismus.. Gleichheit auf jeder Ebene. Im Berufsleben zählt plötzlich nicht mehr ob Männlein oder Weiblein. Du wirst strickt nach Leistung bezahlt. Weiß ja keiner, dass hinter dem engagierten, charmanten, ehrgeizigen Mann eigentlich eine Frau steckt. Woher auch? Alles unter einem Schleier der Verschwiegenheit verborgen.. Die naheliegende Frage ist natürlich: Wie soll das funktionieren? Und wo bitte ist der Haken bei der Sache? Dein »wahres Ich“ existiert weiterhin. Wie das? Ganz simpel: Du beschaffst Dir einen Surrogaten - die Verkörperung Deines neuen Ichs. »Surrogaten sind in der Lage, eine destillierte Erfahrung zu liefern, die einzig aus Stimuli besteht. Sie übertragen sensorische Daten über den Virtual-Reality-Link in das Gehirn des Operators, wo die angemessene Reaktion ausgelöst wird.« Ein Surrogat ist praktisch eine Hülle, die mit dem Bewusstsein eines Menschen zum Leben erweckt wird. Ein Beispiel gefällig? Nehmen wir den Akt des Rauchens. Man zündet sich eine Zigarette an, inhaliert den Rauch und genießt das Aroma. Über Jahre exzessiven Konsums hinweg, setzt sich der Rauch in der Lunge fest und kann im schlimmsten Fall lebensbedrohliche Folgen nach sich ziehen. Wenn man sich nun mit seinem Surrogaten verlinkt hat, kann man Zigaretten rauchen bis zum abwinken - ohne Nebenwirkungen. Man erlebt den Geruch, den Anblick und Geschmack aber alle physisch einhergehenden Nebenwirkungen dringen nicht durch. Und wenn der Surrogat kaputt geht? Lässt man ihn reparieren und nimmt solang ein Austauschmodell. Klingt doch prima - so richtig nach Zukunft. Aber so unglaublich toll ist diese Zukunft dann doch nicht. Denn in eben jener Welt taucht unvorhergesehen jemand auf, der wahllos Surrogaten vernichtet. Bei jedem Akt der Zerstörung fällt lediglich ein Wort »Lebt!« Da möchte wohl jemand, dass die Menschheit wieder ihr altes Leben aufnimmt, ohne technischen Schnickschnack und in ihren echten eigenen Körpern.. Warum sollte man auch in einer Welt leben wollen, in der man nicht kann was man gerne würde. Getreu Valentin: »Mögen hätte ich schon wollen, aber dürfen hab’ ich mich nicht getraut.«

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "The Surrogates" von Robert Venditti

    The Surrogates

    sabisteb

    13. August 2010 um 12:06

    Central Georgia Metropolis im Jahre 2054. Die Verbindung von virtueller Realität mit neuester Robotertechnologie hat zu einer neuen Entwicklung im menschlichen Miteinander geführt. Was zunächst als eine Art ferngesteuerte Ganzkörperprotese für Menschen mit schweren Krankheiten gedacht war, hat sich in eine ganz andere, nicht vorhergesehene Richtung entwickelt. Zunächst verwendeten Polizisten und anderes Sicherheitspersonal Surrogate, was zu einem Anstieg der Ordnungskräfte führte und diesem Berufsstand gleichzeitig seine Gefährlichkeit nahm. Bald jedoch wurde die Verwendung von Surrogaten zu einem Lifestyle und immer mehr Amerikaner gingen dazu über lieber diese perfekten Körper zu verwenden, um durch sie ihre Welt aus zweiter Hand und ohne wirkliche Konsequenzen zu erfahren: nun ist es möglich zu rauchen, Drogen zu nehmen, sich zu betrinken und dabei alle Sinneseindrücke voll zu erfahren und zu genießen, aber ohne die negativen Folgen für den wirklichen Körper befürchten zu müssen. Die demografische Klassifikation ist unmöglich geworden, denn einem Surrogat kann man nicht ansehen ob sein Operator ein Mann oder eine Frau, schwarz oder weiß ist. Frauen machen in typischen Männerberufen Karriere indem sie männliche Surrogate verwenden und so den Wunsch des Kunden befriedigen, der männliche Piloten oder männliche Geschäftsführer bevorzugt. In dieser schönen neuen Welt leben die Polizisten Harvey Greer und Pete Ford, als der erste Mordfall seit 15 Jahren geschieht. Ein Unbekannter Terrorist zerstört Surrogate. Er will, dass die Menschen wieder wirklich leben und sich nicht hinter ihren Robottergesichten verstecken. Wird es den beiden gelingen den Terroristen zur Strecke zu bringen, bevor er alle Surrogate durch eine Kettenreaktion zerstört und die technische Entwicklung der Menschheit um Jahrzehnte zurückwirft? Ich habe seit Jahren keine Comics oder graphic Novells, wie man sie neudeutsch auch nennt, gelesen. Anders als in Frankreich, Belgien oder USA streitet man sich in Deutschland immer noch, ob es sich dabei wirklich um Kunst handelt, ein Thema, dass unsere europäischen Nachbarn schon vor Jahrzehnten entschieden haben zu Gunsten der Comics. Dieser Band beweist, dass Comics tiefgründig sein können und zum Nachdenken anregen können. Comics sind nicht immer reine Unterhaltung, sie können durchaus Sozialkritisch sein, verwenden dabei jedoch andere stilistische Mittel als Romane. Newcomer Robert Venditti, studierte zunächst kreatives Schreiben an der Universität Florida bevor er beim Comicverlag Top Shelf zu arbeiten begann und zwar in der Post-Abteilung. So hatte er jedoch die Gelegenheit dem Verlag seinen utopischen Gesellschaftsentwurf vorzulegen und hatte Glück. Mit "The Surrogates", welches in USA in 5 Teilen erschien, in Deutschland jedoch in einem Band vorliegt, entwirft Venditti eine düstere, sehr zwiespältige Welt. Einerseits wird jeder Leser zustimmen, dass es in einigen Berufen durchaus sinnvoll sein mag Surrogate zu verwenden, so z. Bsp. als Polizist oder wenn man mit gefährlichen Stoffen arbeitet. Andererseits wird man sich jedoch auch einig sein, dass das menschliche Miteinander großen Schaden nimmt, wenn sich jeder hinter einem perfekten, künstlichen Gesicht verbirgt und so das wirklich menschliche Miteinander auf der Strecke bleibt. In seiner Vision der amerikanischen Gesellschaft in etwa 50 Jahren, kritisiert der Autor heutige gesellschaftliche Strömungen, wie den Wahn sich durch Schönheitsoperationen ein gefälliges Äußeres aus dem Katalog zuzulegen, oder dass man in Internetgemeinschaften wie Second Life oder schon in Foren oder Chats nicht mehr wirklich weiß mit wem man es zu tun hat. Während wir nur im Internet sein können wer wir wollen, sind die Menschen in Central Georgia Metropolis einen Schritt weitergegangen und sind es auch in ihrem täglichen Leben. Wer es sich leisten kann hat mehrere Surrogate und lebt unterschiedliche Leben, mal als Mann, mal als Frau, mal schwarz mal weiß, alles ist Möglich und nur eine Frage des Geldes. Die Misere in den zwischenmenschlichen Beziehungen die dadurch entsteht wird einem anhand des Privatlebens des Polizisten Harvey Greer vor Augen geführt. Er hat seine Ehefrau schon lange nicht mehr wirklichen gesehen, sondern immer nur ihr Surrogat, er weiß nicht einmal wie sie in Wirklichkeit aussieht. Die Zeichnungen Brett Weldeles sind minimalistisch. Mit wenigen, markanten Konturen schafft er es das wesentliche darzustellen ohne von den Dialogen abzulenken. Die Kolorierung ist gedeckt und monochrom und ein Wechsel der Farben dient zur Unterteilung von verschienenden Szenen. Jedes der 5 Kapitel wird durch einen ausführlichen Artikel aus der Welt der Surrogates beschlossen, wie z. Bsp. einen Essay aus dem "Journal of applied Cybernetics", welcher den Leser die gesellschaftlichen Umwälzungen durch de Surrogattechnologie beschreibt, oder Artikel über die Anti Surrogat Aufstände. Einige Probleme hatte ich mit dem Werbeprospekt, welches Teil vier beschließt. Hier blieb man bei der Übersetzung beim "Du", etwas was in der deutschen Sprache, vor allem auch in Prospekten nicht üblich ist, da bleibt man bei m förmlichen "Sie" und ich denke nicht, dass sich das in den nächsten 50 Jahren ändern wird. Auch sind klassische Fehler passier wie "Es bedeutet, dass Canter in den letzten sechs Monaten sowohl für Clark Technologies wie auch für die CDV Labs als Berater tätig war." (S. 130). Meines Wissens heißt es immer noch sowohl ... als auch, das ändert sich auch nicht, wenn man wie in diesem Fall das "wie auch" fett druckt, da sollte noch einmal nachgebessert werden. Sehr schön fand ich den Anhang, in welchem erklärt wurde, wie so ein Comic heutzutage entsteht, wie die Charaktere entworfen werden, wie das mit dem kolorieren funktioniert... Des Weiteren sind herausgeschnittene Szenen und Werbekampagnen für "Virtual Self" abgebildet, die auf den Rückseiten der amerikanischen Auflagen zu finden waren. Das Comic weist einige Unterschiede zum Film auf, der größte dürfte wohl sein, dass Pete Ford, Greers Partner, im Film zu einer Frau mit Namen Peters wurde, um den männlichen Zuschauern etwas für die Augen bieten zu können. Die Hauptaspekte der Geschichte sind im Film erhalten geblieben, auch wenn der Comic deutlich düsterer endet als die filmische Adaption. In USA werden demnächst weitere Comics des Autors aus der Welt von Surrogate erscheinen, die wohl weitere gesellschaftliche Aspekte beleuchten und hinterfragen werden. Fazit: Auch für Leseratten, die sonst nur richtige Bücher lesen eine durchaus empfehlenswerte Lektüre, die zum nachdenken anregt.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks