Robert Westall Windauge

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Stöbern in Jugendbücher

Die Perfekten

Also ich fasse nochmal kurz zusammen, ein sehr gutes Buch was mich unterhalten konnte, mich jedoch gleichzeitig an ein paar andere Dystopien

Soley-Laley

Moon Chosen

Leider eine Enttäuschung.

charlie_books

The Promise - Der goldene Hof

Wirklich tolles & interessantes Buch, dass einen unvorhersehbaren Handlungsverlauf beinhaltet, aber trotzdem nicht perfekt ist!

cityofbooks

Kieselsommer

Ein tolles Sommerbuch mit einer sommerlichen Atmosphäre

rosazeilen

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

sehr gelungener zweiter Teil!

Jenny_Loves_books

This Love has no End

Der Schreibstil ist super, aber die Geschichte ist sehr verwirrend und ein wenig merkwürdig. Trotzdem mag ich Tommy Wallachs Gedanken.

AhernRowlingAusten

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Windauge" von Robert Westall

    Windauge
    Ferrante

    Ferrante

    28. March 2010 um 14:25

    In den 1990ern gab es einige Übersetzungen der britischen Jugendbücher von Robert Westall auf dem Markt, die bald zu Lieblingsbüchern von mir als damaligen Jugendlichen wurden. Westall verknüpft so gekonnt wie viele andere Autoren lange nicht spannende Handlungen, die meist mit dem Übersinnlichen in Verbindung stehen, mit hellsichtigen Beobachtungen der Lebenswelt Jugendlicher. In "The Wind Eye" trifft eine dysfunktionale Patchworkfamilie (das Buch ist von 1978, aber hier immer noch aktuell) auf ein altes Boot aus der Wikingerzeit, das einen zu Zeitreisen in die Vergangenheit befähigt. In dieser Vergangenheit haust ein christlicher Einsiedler, und die Kinder werden in ein Abenteuer gezogen, das auch die Erwachsenen beeinflusst und in ihren Grundfesten erschüttert. Raum und Zeit, Wahrheit und Legende, Weltsicht und Wirklichkeit sind die Themen, wie sie Westall hier anspricht.

    Mehr