Robert Wilson

 3.9 Sterne bei 177 Bewertungen
Autor von Tod in Lissabon, Der Blinde von Sevilla und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Robert Wilson

Sortieren:
Buchformat:
Tod in Lissabon

Tod in Lissabon

 (30)
Erschienen am 09.05.2005
Der Blinde von Sevilla

Der Blinde von Sevilla

 (28)
Erschienen am 21.10.2013
Die Maske des Bösen

Die Maske des Bösen

 (21)
Erschienen am 11.05.2009
Andalusisches Requiem

Andalusisches Requiem

 (19)
Erschienen am 12.04.2010
Die Toten von Santa Clara

Die Toten von Santa Clara

 (17)
Erschienen am 21.10.2013
Ihr findet mich nie

Ihr findet mich nie

 (16)
Erschienen am 18.01.2016
Stirb für mich

Stirb für mich

 (17)
Erschienen am 20.04.2015
Die Stunde der Entführer

Die Stunde der Entführer

 (13)
Erschienen am 18.12.2017

Neue Rezensionen zu Robert Wilson

Neu
kleinwittis avatar

Rezension zu "Ihr findet mich nie" von Robert Wilson

Wirklich spannend und viele Wendungen.
kleinwittivor 7 Monaten

Mit dem Buch "Ihr findet mich nie" von Robert Wilson macht der Verlag seinem Namen alle Ehre, ich fand ihn einen echten Pageturner. Das Cover ist in Rottönen gehalten, was ansich nichts neuer ist, aber duch die schiefe Schrift fiel mir das Buch schon auf. Der Klappentext passte auch.

In diesem Thriller begleiten wir Mercy und Boxer auf der Suche nach ihrer Tochter die abgehauen ist. Eine Spur führt nach Madrid wo sich Boxer eine Menge Ärger einhandelt, während sich Mercy in die Arbeit stürzt um sich abzulenken. Ist die Spur in Madrid die richtige oder nicht.... ??

Charlie Boxer ist ein Ex-Polizist und war auch bei der Armee, also ist er bestens ausgebildet für schwierige Fälle. Aber diesmal ist er persönlich involviert und handelt aus Gefühl, dabei überschreitet er Grenzen. Man merkt das er ein liebender Vater ist und er alles für seine Tochter machen würde. Seine Reaktionen waren für mich absolut nachvollziehbar, ich hätte wahrscheinlich genauso gehandelt.

Mercy ist ebenfalls eine Polizistin, die aber sehr eingespannt ist und daher wohl auch die Tochter Amy etwas vernachlässigt. Trotzdem ist sie eine liebende Muter die sich Sorgen macht und ebenfalls ihre Nachforschungen anstellt. Ein wenig labil erscheint sie auch, anders kannman sich ihre Entscheidungen teilweise nicht erklären. Trotz alledem bleibt sie Profi  und macht ihren Job sehr gut.

Auch alle anderen Charaktere die in dem Buch mitmachen, passen wunderbar in die Geschichte. Ich fand das die Charaktere ihrer Persönlichkeit und Wichtigkeit sehr gut ausgearbeitet waren, Nie hatte ich das Gefühl das eine Person fehl am Platz war.

Die Handlungsorte sind allesamt sehr gut gewählt und auch völlig ausreichend beschrieben worden. Ich konnte mir immer ein passendes Bild vor meinen Augen bilden.

Der Schreibstil von Robert Wilson ist einfach nur toll, man mag das Buch garnicht aus der Hand legen. Anfangs dachte ich das die Spannung zu ende wäre, aber der Autor verstand es diese wieder superschnell auf ein neues Niveau zu heben. Man wollte einfach nur wissen wie es weitergeht. Manchmal kamen mir ein paar Fremdwörter entgegen, die aber  icht weiter den Lesefluss störten. Dieses Buch hält seine Spannung bis zum Schluss.

Ich bin absolut begeistert von diesem Thriller und werde mir von dem Autor sicher noch mehr Bücher kaufen und lesen. Von mir eine absolute Leseempfehlung.

Kommentieren0
0
Teilen
HansDurrers avatar

Rezension zu "Wer Lügen sät" von Robert Wilson

Wie soziale Konlikte in Gewalt ausarten
HansDurrervor einem Jahr

Sabrina Melo, die Tochter des skrupellosen brasilianischen Multimillionärs Iago Melo, wird in São Paulo entführt. Dieser engagiert den Spezialermittler Charles Boxer, spielt aber sein eigenes gefährliches Spiel. „Sie kommen nicht in meine Position, wenn Sie nicht einen geschärften Kern aus Stahl haben, Mr Boxer.“ Die Charakterisierung dieses Ego-Monsters lässt einen automatisch an andere Egozentriker denken. „Er hat getan, was 'er' tun wollte. Ja, nur 'er' weiss, wie man es macht. Es hat meine Mutter wahnsinnig gemacht, und dann hat es 'mich' wahnsinnig gemacht. Deswegen musste ich von ihm weg. Und wegen seiner Wutausbrüche.“

„Wer Lügen sät“ ist der nunmehr vierte Band um den Entführungsspezialisten Charles Boxer, einem der ungewöhnlichsten und überzeugendsten Krimihelden der letzten Jahre. Das liegt nicht zuletzt daran, dass Robert Wilsons Protagonisten es so an sich haben, gescheite Sachen über die Welt, das Leben und die menschliche Existenz von sich zu geben.

„Bald wird es überall in der entwickelten Welt so sein“, sagte Melo, hob die Hand und wischte über das Glas. „Die Menschen glauben es nicht, aber es wird so kommen. Die Superreichen werden von Gebäude zu Gebäude fliegen, um die immer zahlreicher werdenden wütenden, verarmten Massen zu meiden.“

„Ich habe neulich den Artikel eines amerikanischen Journalisten gelesen, der einen Vorschlag gemacht hat, wie man die Ungleichheit beenden könnte“, sagte er nach einer Weile und überraschte Boxer mit dem abrupten Themenwechsel. „Er wollte alle private Security verbieten lassen. Die Idee war, dass die Reichen dann nicht mehr geschützt sein würden. Entweder sie würden ihren Reichtum verschenken, oder er würde ihnen von den weniger Glücklichen gewaltsam genommen werden.“

„Wer Lügen sät“ erzählt nicht nur eine Geschichte, sondern mehrere. Neben Sabrina Melo wird auch der Architekt Julião Gonçalves, der in einer von Iago Melos Baufirmen angestellt gewesen war, entführt. Zudem ist vor vielen Jahren die Schwester von Eiriol Lewis in London verschwunden, die Boxer ausfindig machen soll. Und auch Charles Boxers familiäre Verhältnisse, insbesondere das rätselhafte Verschwinden seines Vaters, kommen, wie schon in Robert Wilsons früheren Charles Boxer-Büchern, ausgiebig zur Sprache. Dass „Wer Lügen sät“ trotz der verschiedenen ineinander verwickelten Erzählstränge spannend bleibt, ist eine Meisterleistung.

„Wer Lügen sät“ spielt in London und São Paulo, in ganz unterschiedlichen Gesellschaftsschichten. Erzählt mit feinem psychologischen Gespür und einem ausgeprägten Sensorium für soziale und weltpolitische Konflikte, lehrt uns der Autor mehr über die Welt als viele gescheite Sachbücher.

Robert Wilson verschafft dem Leser auch einen guten Einblick in die gesellschaftlichen Verhältnisse Brasiliens, wo Korruption, Zerstörung der Natur, Gangs, die sich blutig bekämpfen, die ungeheuere Diskrepanz zwischen dem Leben in den Favelas und den Villenvierteln „normal“ ist. Auch die Zeit der Militärdiktatur kommt zur Sprache. Doch vor allem wird gezeigt, wie sich soziale Konflikte nicht nur verschärfen, sondern in brutale Gewalt ausarten.

Darüber hinaus ist „Wer Lügen sät“ auch die Geschichte von Boxers schmerzhafter Selbstfindung, bei der, wie das bei wirklichen Selbstfindungen so ist, fast alle Gewissheiten auf der Strecke bleiben.

Robert Wilson, vertraut mit den Tiefen der menschlichen Seele, zeigt mit „Wer Lügen sät“ einmal mehr, dass wer etwas von der Welt verstehen will, am besten Krimis liest: Die Krimis von Robert Wilson.

Kommentieren0
0
Teilen
M

Rezension zu "Wer Lügen sät" von Robert Wilson

Spannend, aber nicht ohne Längen
michael_lehmann-papevor einem Jahr

Spannend, aber nicht ohne Längen

Das Robert Wilson an gegebenem Ort kein Problem mit expliziter Gewaltdarstellung hat und dass sein „Charlie Boxer“ auch in diesem neuen Thriller durchaus kurzen Prozess zu machen versteht, wenn Gefahr im Verzug ist, darin gestaltet Wilson auch klare und direkte Action-Szenen. Die aber wohldosiert im Buch erscheinen und eher „Zugabe“ denn prägendes Stilelement ist.

Wie aber Leidenschaften und Gier, der unbedingte Wille zur Macht und zur Intrige nicht nur einzelne Menschen prägt, sondern durch diese auch die Atmosphäre von Beziehungen, ja ganzer Gesellschaften bestimmt, das arbeitet Wilson an den beiden roten Fäden auch dieser Geschichte bestens heraus.

Brasilien, Favela, Reiche, die sich nur in gesicherten Häusern und Vierteln aufhalten und bevorzugt mit Hubschraubern ihre Ziele anfliegen. Eine Gesellschaft, in der Entführungen in härtester Form Alltag sind und das Fordern von Lösegeld Charlie Boxers Profession, das „Verhandeln“ in ein gutes Geschäft verwandeln.

Wobei Wilson ebenso genau offenlegt, dass selbst das Leben des eigenen Kindes die Neigung zur kalten Berechnung nicht wirklich zu erschüttern vermag, selbst wenn mit einem Briefumschlag eindeutige Zeichen der Härte gesendet werden.

Die Entführung der Tochter eines der einflussreichsten Industriellen und Politikers Brasiliens ist hier der eine rote Faden, an dem Wilson die Zeichen der Zeit selbst spannend darstellt. Und an dem er immer wieder auch auf die persönliche Entwicklung, die „Selbstfindung“ seines sensiblen und doch auch brettharten Protagonisten.

Denn es dauert nicht lange, und Boxer schwant, dass dieser Mann namens Melo alles andere als ein Harmloser, zufällig reicher und nun verängstigter Vater ist.

Denn nicht nur in einer Welt voll Taktieren, Lügen, Intrigen, und dem ständigen Versuch, einander zu übervorteilen, bewegt sich Boxer beruflich, sondern auch in seinem privaten Leben.

Was Mutter und Vater angeht, was den Druck gegen ihn von einem Geheimdienst angeht, muss Boxer alle Sinne geschärft lassen, nicht unter die Räder zu kommen, nicht von anderen Interessen ausgelaugt zu werden und nicht selbst als Zielscheibe der Mächtigen sich wiederzufinden.

Dass der Mann dabei ein gutes Herz hat, dass er Werte in sich trägt, die ihn auch hohe Gefahren für sich selbst auf sich nehmen lassen, wenn er den Eindruck hat, helfen zu wollen, das macht ihn dem Leser durchaus sympathisch.

Wobei ein „gutes Herz“ nichts damit zu tun hat, dass Boxer leichtsinnig werden würde. Immer einen Schachzug vorausplanen, Gegner gegeneinander aussielen und auch private Enthüllungen einstecken können, die durchaus je „Schläge in den Nacken“ in sich tragen, darin ist Charlie Boxer unnachgiebig.

Was nicht nur bei den Verhandlungen mit den Kidnappern in Brasilien zum Tragen kommt, sondern auch im Finale dieses Teils seiner Geschichte auf heimischem Boden für Spannung am Ende sorgen wird.

Alles in allem zwar mit einigen Längen versehen (in denen Wilson zu detailliert auf Situationen und manche Personen eingeht), im Gesamten aber wiederum ein hervorragender Thriller mit einem besonderen „Suchenden“ und „Kämpfer“.

Kommentieren0
7
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Robert Wilson wurde am 01. Januar 1957 in Vereinigtes Königreich geboren.

Robert Wilson im Netz:

Community-Statistik

in 221 Bibliotheken

auf 27 Wunschlisten

von 6 Lesern aktuell gelesen

von 6 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks