Neuer Beitrag

knuddelbacke

vor 4 Monaten

(1)

Da Krimis zu meinem bevorzugten Lesestoff gehören und „Tod in Lissabon“ zu dem noch in meiner Lieblingsstadt spielt war für mich sehr schnell klar, dass ich das Buch von Robert Wilson lesen muss.Gekauft und im Bücherregal fristete es lange seine Zeit auf meinem SuB. Der besondere Reiz an diesem Buch bestand aber für mich nicht nur in seinem Schauplatz sondern gleichwohl auch in der Handlung: Bücher in deren Handlungsstränge die Gegenwart mit der Zeit des Nationalsozialismus verknüpft und in wahre historische Begebenheiten eingebettet werden üben einen ganz besonderen Reiz auf mich aus. Zum einen sorgt diese Verknüpfung wie in diesem Fall für reichlich Abwechslung und Spannung, da immer wieder zwischen den Zeiten gewechselt wird und sich nach und nach ungeahnte Verbindungen auftun. Zum anderen erfährt man mehr über die Geschichte Portugals während des zweiten Weltkrieges bis hin zur bekannten Nelkenrevolution. Was für mich eine absolute Stärke des Buches ist, da ich mich auch pivat sehr für Portugal, das Land, die Menschen und deren Vergangenheit interessiere könnte allerdings bei anderen Lesern der größte Schwachpunkt sein. Ohne ein gewisses Maß an Hintergrundwissen dürften einige Handlungsstränge , sowie das Handeln einiger Charaktere schwer für den Lesernachvollziehbar sein. Für mich allerdings war es ein Vergnügen in die vergessene Geschichte eines kleinen europäischen Landes abzutauchen und mit dem ermittelnden Polizisten Ze Coelho und dessen Assistent Carlos auf kriminalistische Spurensuche zu gehen.

Dem Autor ist dabei ein politisch höchst brisanter und gleichfalls gut lesbarer, spannender Roman gelungen in dem die historischen Ausmaße erst nahezu ganz zum Schluß ersichtlich werden. Und auch mit dem ermittelnden Kommissar ist ihm ein starker Charakter gelungen, der das Buch lesenswert macht.Menschlich alles andere als perfekt wächst einem Ze Coelho schnell ans Herz und auch mit seinen teilweise unkonventionellen Ermittlungsmethoden und seinem Starrsinn sammelt er bei mir Sympathiepunkte.

Mein Fazit

Alles in allem ein gelungener Kriminalroman vor der Geschichte Portugals ,der von Anfang bis Ende gut durchdacht wirkt und mich mit seiner Realitätsnähe überzeugen konnte. Zu keiner Zeit hatte ich beim Lesen das Gefühl, dass etwas nicht stimmig wäre oder die Handlung konstruiert wirkt. Von solch spannenden und komplexen Romanen , die trotz des heiklen Themas mit einer unerwarteten Leichtigkeit zu lesen sind hätte ich gerne mehr in meinem Buchregal stehen.



Autor: Robert Wilson
Buch: Tod in Lissabon
Neuer Beitrag