Robert Wilson

(155)

Lovelybooks Bewertung

  • 213 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 6 Leser
  • 38 Rezensionen
(46)
(63)
(37)
(7)
(2)

Buchreihe "Charles Boxer" von Robert Wilson in folgender Reihenfolge

Wenn es um Entführungen geht, ist Charlie Boxer der gefragteste Spezialist weit und breit. Das Privatleben des Ex-Polizisten liegt in Trümmern, doch was das Aufspüren von Vermissten angeht, ist Charles Boxer unschlagbar. Die Thriller stammen vom britischen Autor Robert Wilson. Der erste Band „Stirb für mich“ erschien 2013. Der zweite Fall von Charlie Boxer „Ihr findet mich nie“ folgte im September 2014 .

Stirb für mich
NR 1

Stirb für mich

(14)

Erscheinungsdatum: 20.04.2015

Alyshia, Tochter des indischen Großindustriellen Frank D Cruz, verbringt einen ausgelassenen Abend in einem angesagten Londoner Club. Der Alkohol fließt in Strömen, Alyshia wird unvorsichtig. Und steigt in das falsche Taxi ... Als Frank die erste ominöse Nachricht von Alyshias Entführern erhält, heuert er den Besten an, den der freie Markt hergibt: Charles Boxer, Ex-Militär, Ex-Polizist und Spezialist für die ganz besonders heikeln Fälle. Denn Alyshias Entführern geht es um mehr als Geld....

Ihr findet mich nie
NR 2

Ihr findet mich nie

(13)

Erscheinungsdatum: 18.01.2016

Charles Boxer ist ein gesuchter Spezialist, wenn es um die Aufklärung hochkarätiger Entführungen geht – doch sein Familienleben ist ein Trümmerfeld, seine siebzehnjährige Tochter Amy eine Fremde für ihn. So trifft es ihn völlig unvorbereitet, als Amy eines Tages spurlos verschwindet. In einer Nachricht an die Familie schwört sie, für alle Zeiten unauffindbar zu bleiben. Und als Tochter einer Polizistin und eines Spezialermittlers weiß Amy, wie man Fährten verwischt. Doch Boxer lässt nicht...

Die Stunde der Entführer
NR 3

Die Stunde der Entführer

(9)

Erscheinungsdatum: 24.05.2016

Sechs Familien, reich und mächtig. Sechs entführte Kinder. Und ein teuflischer Plan.Innerhalb von 32 Stunden werden mitten in London die Kinder von sechs international äußerst einflussreichen Milliardären entführt. Gefordert werden 25 Millionen – nicht etwa als Lösegeld, sondern nur als Ausgleich für entstandene „Unkosten“. Die Eltern sind verzweifelt, die Polizei ist überfordert, hochbezahlte Berater diskutieren endlos neue Szenarien. Aber die Entführer sind ihnen immer einen Schritt...