Robert de Paca

 4.3 Sterne bei 34 Bewertungen
Robert de Paca

Lebenslauf von Robert de Paca

Ich habe über 15 Jahre an der Côte d’Azur gelebt, und bin nun mit meinen beiden Kindern in der Provence, zwischen Aix und dem Luberon. Ein neues Abenteuer mit den Protagonisten Nicolas & Nathalie ist gerade erschienen (Mai 2017). Meine eigene Leseleidenschaft begann als Knirps mit den „Fünf Freunden“ und anschließend "Karl May". Als Jugendlicher folgten Alistair MacLean, Desmond Bagley, Paul-Loup Sulitzer, John Grisham, Ken Follett, und viele andere… Auch „Papillon“ „Die Säulen der Erde“ oder „Das Parfum“ sollten nicht unerwähnt bleiben. Heute lese ich – leider seltener, dafür immer noch genauso gerne – Peter Mayle, David Baldacci, Andreas Eschbach u.v.m. sowie alles rund um Musik und Kochen …

Alle Bücher von Robert de Paca

In den Straßen von Nizza

In den Straßen von Nizza

 (18)
Erschienen am 18.06.2014
Das Nizza-Netz

Das Nizza-Netz

 (16)
Erschienen am 24.05.2017

Neue Rezensionen zu Robert de Paca

Neu

Rezension zu "Das Nizza-Netz" von Robert de Paca

Tolle Fortsetzung von In den Straßen von Nizza
Wildponyvor 2 Jahren

Das Nizza-Netz    -   Robert de Paca

Kurzbeschreibung Amazon:

Sonne, Socca & Spione – mediterrane Schattenwirtschaft an der Côte d’Azur.
Nicolas und Nathalie betreiben in Nizza einen exklusiven Rundumservice für Luxusreisende. Als einer ihrer engsten Freunde unter mysteriösen Umständen verschwindet, beginnen sie fieberhaft nach Hinweisen zu suchen. Hinter der Fassade des mondänen Urlaubsortes stoßen sie dabei nicht nur auf ein gefährliches Netz aus Korruption und Intrigen – sondern auch auf ein dunkles Geheimnis aus Nicolas’ Vergangenheit . . .

Mein Leseeindruck:

Nachdem ich letztes Jahr schon von dem Autor Robert de Paca: In den Straßen von Nizza gelesen habe freute ich mich nun sehr auf den neuen Fall des Ermittlerteams Nicolas und Nathalie.

Dieses Mal stehen die Beiden vor einer Herausforderung, denn ihr Freund Tom verschwindet spurlos und dann taucht noch zusätzlich der Vater von Nicolas auf, der die Familie früher einfach sitzen gelassen hat. Also Aufregung auf höchstem Level. Was hat Viktor mit dem Verschwinden von Tom und weiterhin mit der Politikerin zu tun?

Und so stehen Nicolas und die schwangere Nathalie vor einem Netz von politischen Machenschaften und Korruption....

Wieder merkt man die Liebe des Autoren Robert de Paca zu dieser tollen Landschaft, zu gutem Essen und zu Nizza. Ich kenne diese Gegend sehr gut und habe mich im Buch sofort sehr wohl gefühlt. Und wieder gibt es ein paar leckere Rezepte und natürlich eine Spannung vom Feinsten auch ohne Mord und Todschlag.

Fazit:

Wieder ein toller Krimi von Robert de Paca und natürlich auch wieder aus dem Emons-Verlag.

Hat mir super gut gefallen und ich war wieder ein klein wenig dabei im Urlaub direkt mit in Nizza. ♥

Von mit gibt es wieder 5 Sterne und als Krimifan eine Riesen-Leseempfehlung *****

 

 

Kommentieren0
8
Teilen

Rezension zu "Das Nizza-Netz" von Robert de Paca

Politischer Krimi mit Längen
Leserin71vor 2 Jahren

Schon den ersten Krimi von Robert de Paca, der in Südfrankreich lebt, habe ich gerne gelesen. Jetzt hat er mit "Das Nizza-Netz" eine Fortsetzung der Geschichte um Nicolas und Nathalie mit ihrem Edel-Limousinen-Service geschrieben.
Zum Inhalt:
Nicolas wird von der Polizei vernommen, weil bei seinem Freund Tom eingebrochen worden ist. Dazu kommt noch, dass Tom nicht mehr auffindbar ist. Nicolas ist der Überzeugung, dass Tom entführt worden ist. Aber warum und von wem? Auf die Spur kommt er nur mit Hilfe des amerikanischen Geheimdienstes und zusammen stossen sie auf ein Netz von Korruption und Geldwäsche.

Meine Meinung:
Sofort habe ich mich wieder wohl gefühlt in Nizza, auch wenn sofort klar wurde, dass es hier um Entführung geht. Aber das Privatleben von Nicolas und Nathalie ist so harmonisch, dass ich hoffte, es würde am Ende auch noch so sein.
Der Beginn ist super spannend. Leider wird am Ende weniger gehandelt, mehr geredet, Taktik kommt vor Tat. Das war mir persönlich ein bisschen zu wenig Action, aber das sieht jeder anders. Auf jeden bietet der nicht-blutrünstige Krimi eine überzeugende Lösung.
Am Ende des Buches finden sich noch ein paar Kochrezepte, die richtig Lust auf Südfrankreich machen.

Mein Fazit:
Wegen gewisser Längen leider nur gut 3 Punkte. Südfrankreich-Liebhaber werden trotzdem auf ihre Kosten kommen.

Kommentieren0
7
Teilen

Rezension zu "Das Nizza-Netz" von Robert de Paca

Nette Ermittler und skrupellose Politiker
wampyvor 2 Jahren

Buchmeinung zu Robert de Paca – Das Nizza-Netz


„Das Nizza-Netz“ ist ein Kriminalroman von Robert de Paca, der 2017 bei emons erschienen ist.


Zum Autor:

Robert de Paca lebt seit 1997 in Südfrankreich. Er kennt die Côte d’Azur nicht nur aus der Sicht eines Angestellten der Luxushotellerie und Gastronomie, sondern auch durch seine Tätigkeit als Berater und freiberuflicher Übersetzer.


Klappentext:

Sonne, Socca & Spione – mediterrane Schattenwirtschaft an der Côte d’Azur.
Nicolas und Nathalie betreiben in Nizza einen exklusiven Rundumservice für Luxusreisende. Als einer ihrer engsten Freunde unter mysteriösen Umständen verschwindet, beginnen sie fieberhaft nach Hinweisen zu suchen. Hinter der Fassade des mondänen Urlaubsortes stoßen sie dabei nicht nur auf ein gefährliches Netz aus Korruption und Intrigen – sondern auch auf ein dunkles Geheimnis aus Nicolas’ Vergangenheit . . .

Meine Meinung:

Die beiden Hauptfiguren Nathalie und Nicolas sind ein Paar und sehr sympathisch gezeichnet. Sie ermitteln zunächst im Fall eines befreundeten Musikers, der entführt worden ist. Bei der Suche nach Anhaltspunkten wird Nizza in vielen Details beschrieben und das südländische Flair der Stadt wird deutlich. Etwas überraschend hat der Fall auch Berührungspunkte mit geheimdienstlichen Vorgängen. Ein weiterer Schwerpunkt der Geschichte ist die Selbstbedienungsmentalität einiger lokaler Politikergrössen. Gerade hier fehlten mir Grautöne. Interessant war die Beschreibung der Ausnutzung wohl vorhandener Gesetzeslücken zur Gewinnmaximierung. Es zeigt, wie schwer es ist, gut gemeinte Gesetzesinitiativen wasserdicht zu verabschieden.

Unter den fehlenden Grautönen leidet auch der Spannungsbogen, denn es bieten sich kaum Alternativen, weil alle sehr berechenbar vorgehen. Auch die Polizei agiert sehr zurückhaltend, weil Beweise fehlen und weil die Macht der Politiker doch sehr abschreckend wirkt.

Die Stärken des Autors liegen eindeutig in der atmosphärischen Beschreibung und der flüssigen Lesbarkeit des Buches. Als Bonus gibt es noch ein paar Rezepte für lokale Spezialitäten. Auch die Lösung des Falles und die „Bestrafung“ der Übeltäter kann positiv erwähnt werden.



Fazit:

Neben Stärken in der atmosphärischen Gestaltung und der guten Lesbarkeit gibt es leider auch deutliche Kritikpunkte. Der Figurenzeichnung fehlten fast komplett Grautöne, das dunkle Geheimnis aus Nicolas Vergangenheit war eher grau und die Passagen mit dem Geheimdienst wirkten aufgesetzt. Insgesamt vergebe ich drei von fünf Sternen (60 / 100 Punkte). Wer atmosphärisch starke Krimis mag, ist hier gut aufgehoben.

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Nicolas & Nathalie sind wieder in Nizza unterwegs.

Aufgrund der positiven Resonanz auf das erste Buch, schlug mir der Verlag  vor, doch meine bereits vorhandene Idee für eine neue Geschichte mit den beiden Protagonisten auszuarbeiten:  Nach „In den Straßen von Nizza“ kommt am 24. Mai 2017 also endlich das neue Buch „Das Nizza-Netz“ heraus.

Es hat Spaß gemacht, lose Fäden des ersten Buchs aufzunehmen und weiter zu entwickeln, Nicolas und Nathalie zwar in ihrem gewohnten Umfeld, aber doch neu zu präsentieren.

Zum Inhalt:
Nicolas und Nathalie betreiben in Nizza einen exklusiven 24-Stundenrundum-Service für vermögende Urlauber. Als einer ihrer Freunde, ein brasilianischer Musiker, unter mysteriösen Umständen verschwindet, beginnen sie  auf eigene Faust in Nizzas Kneipenszene nach Hinweisen zu suchen. Doch hinter der Fassade des mondänen Urlaubsortes stoßen sie nicht nur auf ein gefährliches Netz aus Intrigen – sondern auch auf Schatten aus Nicolas’ Vergangenheit …

Soweit der Klappentext, wer dennoch vorab eine Leseprobe möchte, findet sie auf meiner Autorenseite beim Emons-Verlag  oder auf meiner Homepage.

Ich würde mich freuen, wenn auch diesmal beim Lesen wieder ein wenig Urlaub im Kopf abläuft und ihr für ein paar mediterrane Momente auf die Reise geht.

Die Kommentare der Leserunde in 2014 fand ich sehr interessant, und deshalb freue ich mich, dass der Emons-Verlag auch diesmal wieder 15 Print-Exemplare zur Verfügung stellt. Wir bitten im Gegenzug lediglich um aktive Leserundenteilnahme sowie abschließend eine aussagekräftige Rezension, auch auf den online-Portalen, und gerne auch – wenn es Euch gefallen hat – um eine rege Werbetrommel.

Leserunden-Unterthemen:

Hier habe ich diesmal keine strikte Unterteilung nach den Kapiteln des Buches vorgenommen, sondern bin an eurer Meinung  zu „Das Nizza-Netz“ im speziellen, sowie zu Krimis im Allgemeinen interessiert (auch in Hinblick auf das nächste Projekt)
Die beiden Fragen zu „Schauplatz“ bzw. „Details Land und Leute“ könnt ihr beantworten, wann ihr wollt: vor oder nach der Lektüre (und natürlich auch unabhängig davon, ob ihr ein Rezensionsexemplar gewinnt oder nicht)

Die Anmeldung ist bis inklusive Sonntag, 28. Mai möglich , am Montag werden dann die Gewinner bekanntgegeben, und deren Adressen gehen dann postwendend an Emons, damit die Rezensionsexemplare schnellstmöglich verschickt werden können.
Wer am 29. Mai nicht erreichbar ist, kann mir seine Postanschrift (mit Angabe des Foren-Pseudonyms!) auch schon mal vorab zuschicken

Für Anregungen, Kritiken und Fragen stehe ich gerne zur Verfügung – selbstredend auch für Leser außerhalb dieser Leserunde.
Letzter Beitrag von  c_awards_ya_sinvor 2 Jahren
https://www.instagram.com/p/BWZwz8vjp22/ Mein erster Socca-Versuch. Für das erste Mal gar nicht so schlecht ;)
Zur Leserunde

Empfiehlt man einem Freund ein Buch, freut man sich natürlich für ihn über die bevorstehende Spannung, während sie/er das Buch Seite für Seite entdeckt (und handelt es sich bei der Empfehlung noch dazu um das eigene und erste Buch, ist man darüber hinaus auch noch extrem nervös).
Andererseits ist immer ein bisschen Neid dabei, da man selbst dieses Spannungserlebnis schon unwiederholbar hinter sich hat.

Diese Spannung hatte ich mir zumindest beim Schreiben noch erhalten, da ich schlicht und ergreifend noch keine feste Vorstellung hatte, was denn passieren und wie es am Ende ausgehen würde. Die Geschichte entstand beim Schreiben und trat die Reise zu den Verlagen erst an, nachdem das Wort „Ende“ drunter getippt war (was natürlich anschließend während der Lektoratsarbeit einen etwas höheren Aufwand darstellte – Entschuldigung an meine großartige Lektorin Christine).

Zu Beginn stand lediglich fest:

  • Der „Tatort“ Côte d’Azur (wo ich selbst schon so lange lebe),
  • der beruflichen Hintergrund des Protagonisten (den ich selbst in ähnlicher Form auch schon ausgeübt habe)
  • und dass ein Mensch-wie-du-und-ich in etwas hineingezogen wird, aus dem er sich nur mittels seiner eigenen Möglichkeiten und Erfahrung wieder befreien wird.

Deshalb möchte ich hier auch gar nicht näher auf die Geschichte eingehen und es dabei belassen, was Klappentext und bisherige Presse- und Lesermeinungen ohnehin schon erzählt haben.
Wer dennoch eine Leseprobe möchte, findet den Anfang des Buches (bis S. 21) auf meiner Autorenseite beim Emons-Verlag (PDF-Download) oder via meiner Homepage.

Ich würde mich freuen, wenn beim Lesen ein wenig Urlaub im Kopf abläuft und der Leser für ein paar mediterrane Momente auf die Reise geht.

Der Emons-Verlag schickt freundlicherweise den 15 Gewinnern dieser Leserunde ihr Frei-Exemplar direkt nach Hause und wir bitten im Gegenzug lediglich um aktive Leserundenteilnahme sowie abschließend eine aussagekräftige Rezension und gerne auch – wenn es Euch gefallen hat – um eine rege Werbetrommel.

Die Anmeldung ist bis inklusive Samstag, 1. November möglich, am Sonntag werden dann die Gewinner bekanntgegeben, und deren Adressen gehen dann postwendend an Emons, damit die Rezensionsexemplare schnellstmöglich verschickt werden können.
Wer am 2. November nicht erreichbar ist, kann mir seine Postanschrift (mit Angabe des Pseudo!) auch schon mal vorab zuschicken:

schreib@robert-de-paca.com

Für Anregungen, Kritiken und Fragen stehe ich gerne zur Verfügung – selbstredend auch für Leser außerhalb dieser Leserunde sowie für Leser, die das Buch bereits vorher gelesen haben.

                                   Ansonsten findet man mich auch auf

                                                                  

Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Robert de Paca im Netz:

Community-Statistik

in 34 Bibliotheken

auf 4 Wunschlisten

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks