Roberto Cotroneo Die verlorene Partitur

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die verlorene Partitur“ von Roberto Cotroneo

Ein weltberühmter Pianist, am Ende seiner Karriere stehend, berich tet von einem in vielerlei Hinsicht sonderbaren Erlebnis, das ihm vor Jahrzehnten in Paris widerfuhr: Ein Russe habe ihm ein Autograph Frederic Chopins angeboten, ein unbekanntes Finale der berühmten "Vierten Ballade". Mit diesem Finale hinterließ Chopin eine Art Testament: Das Autograph zeigt die Handschrift einer Leidenschaft - und es ist ganz sicherlich nicht die zu Madame la Baronne C. de Rothschild, der Chopins "Vierte Ballade" gewidmet ist. Es ist die Leidenschaft zu Solange, der Tochter von George Sand. Auch der Erzähler begegnet seiner Solange. Auch er ist an jenem qualvollen Scheitelpunkt angelangt, wo Leidenschaft beginnt unausdrückbar zu werden.

Stöbern in Romane

Der Tag, an dem wir dich vergaßen

Unterhaltsam und gut geschrieben, aber teilweise auch recht vorhersehbar.

ConnyKathsBooks

Die Geschichte der getrennten Wege

Man muss es wirklich gelesen haben!

mirabello

Töte mich

Dekadente und skurrile Geschichte um eine verarmte Adelsfamilie

lizlemon

Wer dann noch lachen kann

Ein erschütterndes, beklemmendes und auch grandioses Werk über Gewalt, Schmerz und vor allem über das Schweigen.

killmonotony

Manchmal ist es schön, dass du mich liebst

Wunderschöne Geschichte von zwei Freundinnen, die auch noch sehr lustig ist.

_dieliebezumbuch

Mein dunkles Herz

Keine klassische Liebesgeschichte, sondern die etwas mythisch anmutende Lebensgeschichte einer Frau mit einer besonderen Gabe

schnaeppchenjaegerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die verlorene Partitur" von Roberto Cotroneo

    Die verlorene Partitur
    tedesca

    tedesca

    26. September 2011 um 16:47

    Für echte Musikkenner ist dieser Roman sicher eine Perle. Gespickt mit zahlreichen technischen Details und Erwähnungen unzähliger Werke erfordert es im Grunde vom Leser schon einiges an Fachwissen. Menschen wir mir, die sich grundsätzlich mit klassischer Musik beschäftigen, aber eben nicht aktiv und auch nicht besonders intensiv, zaubert es trotzdem unzählige musikalische Erlebnisse in den Kopf. Der Ich-Erzähler ist Pianist, ein Genie, wie er nicht unbescheiden von sich sagt - es wird schon stimmen. Trotzdem hadert er ein Leben lang mit sich, mit der Einsamkeit, die diese Begabung mit sich bringt, aber auch mit diesem Konflikt zwischen dem reinen Ausführen und dem kreativen Schaffen, das letztendlich doch dem Komponisten vorbehalten ist. "Die Musik der Leidenschaft" ist ein zentrales Thema, das sich immer wieder um Chopins 4. Ballade dreht, die dem Pianisten in einer bislang unbekannten Neufassung angeboten wird. Für alle, die das Stück nicht kennen: hier kann man es sich in den unterschiedlichsten Versionen anhören und herunterladen: http://www.mp3mixx.com/search/search?search=chopin+ballade+4 Schritt für Schritt wird die Lebensgeschichte Chopins aufgerollt, durchaus nicht objektiv oder gar unparteiisch - George Sand schneidet in den Augen des Erzählers garnicht gut ab. Dafür spielt ihre Tocher Solange eine nicht unwesentliche Rolle in dieser rätselhaften Geschichte um die verloren gegangen Endfassung der 4. Ballade. Ich habe mir auch die Bilder von Delacroix gesucht, die der Erzähler immer wieder erwähnt, wobei ich bei der "Frau mit dem Hut" nicht eindeutig fündig geworden bin. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/e4/ChopinSandDelacroix.jpg http://picture.yatego.com/images/4cdc1c666d0e95.3/41_00303653.jpg Ein anspruchsvolles Buch, das viel Zeit und Aufmerksamkeit verlangt!

    Mehr