Roberto Lopes Das Hexenbuch

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Hexenbuch“ von Roberto Lopes

In diesem Buch geht es nicht um Hexen, sondern um Weisheit... und Sie werden es lieben! Das Hexenbuch ist vom gleichen Kaliber wie „Der kleine Prinz“ und „Die Möwe Jonathan“. Es zeigt uns wie die Welt aus anderen Blickwinkeln betrachtet werden kann. In diesem Buch entdeckt man, dass die Welt noch außergewöhnlicher ist, als man sich dies vorstellt. Eine unvergessliche Geschichte, die Ihr Leben vollständig verändern wird. Zum ersten Mal wurde Das Hexenbuch 2000 veröffentlicht und eroberte sofort die Herzen der Leser aus aller Welt. Es wurde zu einem Kultbuch. Mit mehr als 60.000 verkauften Büchern auf Englisch, Spanisch, Deutsch und Portugiesisch verzaubert es die Leser aus aller Welt. In dem Buch wird die Geschichte eines Arztes und seiner Patientin erzählt. Sie begegnen sich im Krankenhaus und es scheint sich für den Arzt zunächst nur um eine weitere Patientin zu handeln. Doch diese Arzt-Patienten-Beziehung entwickelt sich zu einer besonderen Freundschaft, die den Lesern einen Einblick in die Weisheit einer guten Hexe gibt. Ohne jegliche Esoterik ist diese Geschichte wirklich zauberhaft. Alltägliche Erlebnisse werden vor den Augen der Leser durch die Kunst der Weisheit in wertvolle Lebenslektionen verwandelt. Ein unglaubliches Abenteuer gibt den Lesern eine neue Perspektive auch für ihr eigenes Leben. Das Hexenbuch gehört zu den wenigen Büchern, die kristallklare Weisheiten enthalten. Tiefgehend einfach und einfach tiefgehend. Schon jetzt gehört es zu den Lieblingsbüchern seiner Leser. An das in ihm enthaltene Wissen wird man sich für immer erinnern. Es ist unmöglich, das Buch zu lesen und sein Leben nicht zu verändern. Bereiten Sie sich deshalb darauf vor, eine ganz besondere Person kennenzulernen. Nehmen Sie die Gelegenheit wahr und lesen Sie dieses Buch! Zweifellos ist dies das Buch, auf das Sie schon lange gewartet haben.

W. U. N. D. E. R. B. A. R. <3

— hege
hege
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gegen Nebel

    Das Hexenbuch
    hege

    hege

    03. February 2015 um 20:35

    Kreise, Kreise … störet sie! Brecht aus! Wer kennt nicht das Sich-drehen im „Teufelskreis“. Warum also nicht brechen mit alten Gewohnheiten? Man kann nicht am gleichen Ort Glück finden, an dem man unglücklich ist. Aber der Reihe nach: Ein Arzt trifft auf eine sechsundachtzigjährige Patientin im Krankenhaus, die er wegen einer Lungenentzündung behandelt. Im Verlauf dreht sich die Perspektive des Ich-Erzählers und der Arzt wird zum „Patienten“, der das Sehen lernt und die nette Patientin gibt sich als Hexe zu erkennen. Der Lernprozess beginnt und ich begann sehnlichst, mich an die Stelle des Arztes zu wünschen, denn eine Begegnung wie diese gibt es nur eine unter millionen. Wenn man derart liebenswerte, hilfreiche, Augen öffnende, weise Menschen trifft, dann bleibt eine Wende im eigenen Leben nicht aus. Aus dem vorherigen Winden wird ein Wenden zum Guten. Geduldig lehrt sie ihren Schüler, klärt ihn am praktischen Beispiel des Hummers über „Rüstungen“ auf, über den Rhythmus des Universums, Gruppen, Nebel(-schleier/Sicht) und Perspektivwechsel. Nachdem sie Roberto verlässt, spürt dieser Leere, Verunsicherung und der Alltag holt ihn mit seiner Hektik schnell wieder ein. Bis plötzlich eines Tages am Beispiel des Nebels alle ihre Worte wieder zu ihm zurück fliegen und er sich endlich aufmacht. Er malt nicht mehr die Landkarte seines Lebens, sondern wandert los, hat Mut zum vertretbaren Risiko und schreibt endlich ein Buch. Das Ergebnis liegt uns hier im „Hexenbuch“ vor. Ich habe noch nie so viele Markierungen in einem Buch vorgenommen, wie in diesem. Man möchte sie sich als Lebensregeln einhämmern und nie mehr vergessen!!!! Auf jeder Seite sind rote, blaue und gelbe Markierungen. Jedes Mal, wenn ich sie wieder nachlese, schmunzele ich und bin dankbar. Auf diesem Weg habe ich die Bestätigung erhalten für meine eigenen Schlussfolgerungen und bisherigen Lebenserfahrungen. Fazit: Eine Geschichte, die den Leser daran erinnert, Risiken einzugehen, nach Alternativen zu suchen, indem man den Blickwinkel oder die Perspektive ändert, und das Leben voll zu leben. D.h., auch in kleinen alltäglichen Dingen das Schöne zu sehen, und sich daran zu erfreuen. Mut haben, aus der Gruppe auszubrechen, um sich selbst treu zu bleiben ... langsamer ... bewusster ... stärker. Unbedingt fünf von fünf Sternen!

    Mehr