Roberto Saviano

 3.7 Sterne bei 128 Bewertungen
Autor von Gomorrha, ZeroZeroZero und weiteren Büchern.

Neue Bücher

Erklär mir Italien!

 (3)
Erscheint am 07.03.2019 als Taschenbuch bei Kiepenheuer & Witsch.

Alle Bücher von Roberto Saviano

Sortieren:
Buchformat:
Gomorrha

Gomorrha

 (169)
Erschienen am 01.02.2009
ZeroZeroZero

ZeroZeroZero

 (8)
Erschienen am 03.02.2014
Der Clan der Kinder

Der Clan der Kinder

 (5)
Erschienen am 29.01.2018
Erklär mir Italien!

Erklär mir Italien!

 (3)
Erschienen am 07.03.2019
Die Schönheit und die Hölle

Die Schönheit und die Hölle

 (2)
Erschienen am 12.12.2011
Der Kampf geht weiter

Der Kampf geht weiter

 (2)
Erschienen am 06.02.2012
Super Santos

Super Santos

 (0)
Erschienen am 01.10.2014
Gomorrha

Gomorrha

 (8)
Erschienen am 01.02.2009

Neue Rezensionen zu Roberto Saviano

Neu
Siri_quergetipptblogs avatar

Rezension zu "Gomorrha" von Roberto Saviano

Keinerlei Struktur
Siri_quergetipptblogvor 2 Monaten

Sowohl inhaltlich als auch äußerlich fehlte es mir klar an Struktur. Die Themengewichtung war nicht nachvollziehbar, oft wird über detaillierte Morde oder Personen berichtet, die dem neutralen Leser nichts sagen und mich auch wenig interessiert haben. Wirtschaftliche Zusammenhänge bleiben unklar, da der Autor offensichtlich von Vorwissen des Lesers zum System der Camorra ausgeht. Der Ich-Erzähler bleibt distanziert und unpersönlich. Die neutrale, eher sachliche Sprache wahrt diese Distanz, wird jedoch oftmals durch unpassende und vermeintlich literarische Metaphern aufgebläht. Nachdem ich mich nun wochenlang durch durch das Buch gequält habe, kann ich nicht sagen, nun viel mehr über die Camorra zu wissen als zuvor. Alles in allem mutet es wie ein unstruktiertes Sachbuch außerhalb seines Genres und ohne großen Mehrwert an.

Kommentieren0
6
Teilen
miss_mesmerizeds avatar

Rezension zu "The Piranhas: The Boy Bosses of Naples: A Novel" von Roberto Saviano

Roberto Saviano - The Piranhas
miss_mesmerizedvor 2 Monaten

Nicolas Fiorello is only fifteen when in Naples the forces between the clans are severely shaken. He is clever, his teachers have realized this already, and he is a naturally born leader. He sees his parents working hard every day and getting nowhere, this is not the life he dreams of. So what he does is fill the gap that has opened up. He creates his own paranza, a group of boys who are going to take over first the quarter, then the whole town. With an initiation ritual he binds them to him, he negotiates hard with the clan elders and thus the group of boys become the most feared clan in their neighbourhood.

Roberto Saviano knows the Italian mafia well, he has written several books on the clan structures of his native country and for many years now he has lived under police protection since he made himself enemy number one of the mafia. “The Piranhas” is a fictional work that nevertheless gives deep insight in how life works in those parts of Italy that are controlled my mafia clans and it is easy to imagine that something like a youth gang could actually take over and terrorize a community.

His protagonist Nicolas isn’t the classic “bad boy” as you know him. Actually, he is quite sympathetic and his cleverness speaks for him. The way he plans his next steps, how he can oversee the whole process of creating and leading a group, his ideas of creating sense of belonging by using rituals and imposing strict rules and punishments – that’s just impressive. You hardly realise that he is only a boy and supposed to go to school and just worry about his first girls friend. On the other hand, is seems to be far too easy to buy weapons, to get in the drugs business and to become the leader of the most feared pack. I cannot really say if this is authentic and credible since I do not have the least clue about these things.

The plot is cleverly constructed towards a final showdown, the characters are interestingly drawn and the topic surely is still as relevant as it has been for many years now. 

Kommentieren0
3
Teilen
jenvo82s avatar

Rezension zu "Der Clan der Kinder" von Roberto Saviano

Der Himmel ist die Grenze
jenvo82vor 3 Monaten

„Wenn du kommandieren willst, ein Capo sein willst, musst du Angst haben, an jedem einzelnen Tag deines Lebens, in jedem Moment. Um sie zu besiegen, um zu erfahren, ob du es kannst. Ob die Angst dich leben lässt oder alles vergiftet.“


Inhalt


Nicolas Fiorillo hat große Pläne für sich und seine Freunde. Zwar sind sie alle pubertierende Teenager, die ihre Freizeit mit Ego-Shooter-Spielen und der Entdeckung ihrer ersten Freundin verbringen, doch eines ist klar: sie werden auf den Straßen von Neapel groß, sie wachsen hinein in ein System von Mafiabossen, Lug und Betrug und wenn man es geschickt anstellt, dem großen Geld. Die Karriere der 10 Jungs startet mit Kleinkriminalität, ein paar Überfälle, einige Schlägereien, nichts was sie wirklich weiterbringt. Als ihr Mittelsmann seine Strafe im Gefängnis verbüßt, beschließt Nicolas eine eigene Paranza ins Leben zu rufen, einen Club der Elitären, der schon bald das Sagen im Ganzen Viertel haben soll. Mittels Blutsbrüderschaft wird der Bund besiegelt und fortan ist Verrat tödlicher als jemals zuvor. Die Kinder-Paranza, wie man sie schon bald nennt, besorgt sich Waffen und trainiert das Schießen, nicht nur an Hauswänden und Antennen, sondern bald auch mit lebenden Zielen. Mit Gewalt wollen sie Angst verbreiten, ihre Macht ausbauen und sich einen Ruf erarbeiten. Die bisherigen Mafiabosse nehmen die Jugendlichen lange Zeit nicht ernst, bis Nicolas und seine Jungs beschließen, die antiquierten Machthaber zu entthronen. Denn die Umschlagsplätze sind nur für den Stärksten da und die einzige Grenze, die akzeptiert wird ist der Himmel …


Meinung


Der italienische Autor Roberto Saviano, selbst in Neapel aufgewachsen, beschreibt hier die alles unterwandernde Wirtschaftskriminalität, die dunkeln Machenschaften der großen Bosse und ihre Skrupellosigkeit gegenüber dem Leben. Er selbst und sein Vater bekamen von der Camorra schon offene Morddrohungen und so lebt er verdeckt und recherchiert im Untergrund. Seine Anklage erfolgt in literarischer Form – auch das Leben auf der Überholspur fordert seinen Tribut.


Neugierig geworden auf das Thema des organisierten Verbrechens in Italien bin ich durch die Romane von Elena Ferrante, denn schon dort bekommt man, allerdings nur in Ansätzen das Szenario zu spüren. Bestechung, Verwandtschaft, Gefallen, die man anderen schuldet und eine seltsame Moral aus Brüderlichkeit und Verachtung. Von diesem Buch hier habe ich mir tiefere Einblicke und mehr Aufklärung gewünscht und sie auch bekommen, doch anders als erwartet, hat mich die Gewaltbereitschaft, die Sinnlosigkeit der Verbrechen, diese Scheinheiligkeit gegenüber Geld und Macht ziemlich abgestoßen und schon bald hätte ich mir gewünscht nicht noch mehr, nicht noch Schlimmeres zu erfahren.


Der Roman an sich wirkt ausgesprochen maskulin, was einerseits natürlich an der Dominanz der männlichen Protagonisten liegt, dann aber auch am Erzählstil an sich. Dieses aggressive, alles vernichtende, auf nichts rücksichtsnehmende Verhalten der Agitatoren, war mir ein Dorn im Auge. Da ist zum einen die vulgäre Sprache, die auf ein geringes Bildungsniveau schließen lässt, zum anderen der gehetzte Ton, die Befehlssprache eines Möchtegern-Gottes, die mich nicht erreichen konnte und nicht zuletzt eine doch sperrige Erzählstruktur, die sich intensiv mit dem Wie beschäftigt und leider weniger mit dem Warum. Frauen werden hier maximal als schmückendes Beiwerk betrachtet oder als die unantastbare Mutterfigur, die es zu verteidigen gilt – was für eine klischeebehaftete Klassifizierung. Selbst wenn der Wahrheitsgehalt des Buches ein hoher ist (was ich leider nicht ausreichend abschätzen kann), fehlt mir bei der Erzählung vor allem der Motivationsfaktor. Mein persönliches Resümee würde jetzt lauten: Für Geld, Macht und Status verkaufe ich mein Leben und mich selbst. Definitiv keine plausible Aussage für mich, irgendetwas fehlt mir da, vielleicht nur ein Denkansatz, aber den bietet der Roman nicht, er ist eine Art Abrechnung mit dem System vor Ort.


Positiv hingegen beurteile ich die persönliche Entwicklung von Nicolas, denn egal wie unsympathisch sein Verhalten auch ist, er durchläuft eine ganz klassische Entwicklung eines Menschen, der sich zielorientiert, fast besessen und absolut konsequent verhält. Selbst nach Rückschlägen lässt er sich nicht entmutigen, er hält seine Jungs zusammen und vereint sie gegen die Kräfte von außen. Er stellt ihre Treue unter Beweis und verbeißt jene, die sich ihm nicht anschließen wollen. Er ist der Chef und gibt den Ton an, er kommandiert und gibt niemals klein bei und er holt sich Tipps von den „Großen“, die er eines Tages vernichten wird, sobald sie ihm im Wege stehen.


Fazit


Ich vergebe 3 Lesesterne für diesen temporeichen, beängstigenden Roman, der inspiriert ist von Begriffen wie Status, Macht, Gewissen und Folgsamkeit. Er bildet das Leben jugendlicher Straftäter in einem vollkommen isolierten Rechtsspektrum ab und offenbart fragwürdige Methoden der Wahrheitsfindung. Die Welt konzentriert auf wenige Plätze, die Verhältnisse zu Gunsten der Stärkeren, die Ohnmacht des öffentlichen Rechtsstaates, die Willkür der vollzogenen Handlungen. All das bleibt mir doch weitestgehend fremd und fesselt mich nicht wirklich. Eigentlich kann ich nur den Kopf schütteln, bezüglich jener Lebensweise. Was man diesem Roman aber zu Gute halten muss, ist eine offene, schockierende Wirkung, die zeigt, wie es sein kann, wenn das Menschsein gegen die Machtbesessenheit verliert. Und das gab es historisch schon viele Male und das gibt es auch heute noch.

 

Kommentare: 4
51
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
L
Hi Leute, hat jemand von euch schon mal etwas von Roberto Saviano gelesen? Könnt ihr die Bücher empfehlen? Oder habt ihr viellleicht die Verfilmung von "Gomorrha" gesehen?
Zum Thema

Community-Statistik

in 232 Bibliotheken

auf 17 Wunschlisten

von 8 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks