Porträt einer Ehe

von Robin Black 
4,0 Sterne bei7 Bewertungen
Porträt einer Ehe
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (5):
Booklove91s avatar

Fantastischer Schreibstil und ein toller Roman

Kritisch (1):
NeriFees avatar

Eine sehr gute Idee, die Umsetzung ist aber nicht gelungen.

Alle 7 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Porträt einer Ehe"

Augusta und Owen sind von der Großstadt Philadelphia aufs Land gezogen, wo sie ein ruhiges Leben führen, wo sie Raum für sich und ihre Kunst haben, Gus als Malerin, Owen als Schriftsteller. Doch ihre Verletzungen konnten sie nicht zurücklassen: Gus hatte eine Affäre, und nun versuchen die beiden, ihre Ehe zu retten. Als ins nächstgelegene Haus eine neue Mieterin einzieht, ändert sich das stille, isolierte, vorsichtige Leben des Paars grundlegend ... Ein kluger, intensiver Roman über die Liebe, vor allem über die Liebe in der Ehe, über das, was sie zerstören und was sie erhalten kann.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783442715893
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:320 Seiten
Verlag:btb
Erscheinungsdatum:09.01.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne3
  • 4 Sterne2
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    CoffeeToGos avatar
    CoffeeToGovor 15 Tagen
    der Anfang war einfach zu anstrengend

    Inhalt
    Gus hat vor einiger Zeit ihren Ehemann Owen betrogen. Daraufhin suchen sie die Einsamkeit und ziehen aufs Land. Als jedoch Alison neben ihnen einzieht, müssen beide von neuem um ihre Ehe kämpfen.

    Eigene Meinung
    Ich habe mich mit dem Einstieg ziemlich schwer getan. Der Schluss wird schon vorweg genommen, was ich nicht als negativ empfunden habe. Danach zieht es sich nur leider wie Kaugummi. Es passiert nicht viel, da der Fokus sehr auf Emotionen und kleine Details gelegt ist. Es gibt Menschen, die das mögen, ich gehöre wohl nicht dazu.

    Für mich wurde das Buch erst nach zwei Dritteln richtig gut. Dann so gut, dass ich enttäuscht war, wie schnell es doch vorbei war.

    Leider wurde ich mit Gus und Owen (aber besonders Gus) nicht richtig warm. Trotz der vielen Emotionen die im Buch verarbeitet werden, blieben mir die beiden fremd. Auch die Nachbarin fand ich sehr schwammig.
    Viel mehr Charaktere kommen auch kaum vor. Gus' Vater und Schwester sind noch zwei weitere, allerdings kommen sie so wenig vor, bzw. sind so unwichtig für die Handlung, dass man sie kaum zu erwähnen brauch.

    Insgesamt war mir die Geschichte zu anstrengend. Ein guter letzter Teil reicht einfach nicht aus, um es zu einem (in meinen Augen) guten Buch zu machen.

    Fazit
    "Porträt einer Ehe" konnte mich leider erst in der zweiten Hälfte packen, dann aber dafür richtig.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    xotils avatar
    xotilvor 6 Monaten
    schöne Lesemomente

    Die Authentizität der Geschichte ist einfach toll , viele Paare werden sich wiedererkennen.
    Die Autorin bedient sich der einfachen aber klaren Erzählung ohne viel drum schnick schnack.
    In diesem Roman wird alles geboten Missverständnisse , Lug , Betrug ,Eifersucht ,Versuchung. 
    Ein Roman, der  Stärken und Schwächen einer Partnerschaft gut einfängt. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    MimisLandbuechereis avatar
    MimisLandbuechereivor 7 Monaten
    Wandern auf den Spuren einer Ehe

    Zum Inhalt (Klappentext)

     

    Augusta und Owen sind von der Großstadt Philadelphia aufs Land gezogen, wo sie ein ruhiges Leben führen, wo sie Raum für sich und ihre Kunst haben, Gus als Malerin, Owen als Schriftsteller. Doch ihre Verletzungen konnten sie nicht zurücklassen: Gus hatte eine Affäre, und nun versuchen die beiden, ihre Ehe zu retten. Als ins nächstgelegene Haus eine neue Mieterin einzieht, ändert sich das stille, isolierte, vorsichtige Leben des Paars grundlegend ... Ein kluger, intensiver Roman über die Liebe, vor allem über die Liebe in der Ehe, über das, was sie zerstören und was sie erhalten kann.

     

    Meine Gedanken zum Buch

     

    Das Cover:

     

    Auf dem Cover ist das Bild einer Mohnblume zu sehen. Das Kunstwerk ist zerrissen und wurde wieder zusammengefügt, aber die Stellen an denen es gerissen ist, sind deutlich zu erkennen. Diese Coverversion stellt für mich die Zerrissenheit zwischen Owen und Gus dar, aber auch die Zerrissenheit die Augusta in ihrem Inneren fühlt - ihr Leben - ihre Affäre - ihre Ehe - ihre Kunst - ihre Familie.  

     

    Es gibt ein weiteres Cover (Gebundene Ausgabe / E-Book) das eine ländliche Gegend zeigt.

    Dieses Cover finde ich auch sehr schön, da es das Umfeld zeigt in dem Gus und Owen leben. Die Abgeschiedenheit des Landlebens.


    Inhalt:


    Augusta und Owen leben sehr zurückgezogen auf dem Land. Der Umzug war eine Flucht vor ihren Problemen, der Untreue von Augusta. Zwischen den beiden gibt es noch Vieles das ungesagt geblieben ist und der Vertrauensbruch hat Owen tief verletzt. Das Paar lebt in den Tag hinein und kümmert sich wenig um die Außenwelt. Als im Nachbarhaus Alison einzieht, wird das Leben der beiden gestört. Eigentlich möchten die beiden Künstler keinen Kontakt zu der aufgeschlossenen Frau, lassen sich dann aber doch nach und nach auf eine Freundschaft mit ihr ein. Vor allem Gus findet in Alison eine Freundin, der sie schnell ihre Probleme anvertraut. Als dann Alisons Tochter dazukommt gerät die Situation immer mehr aus den Fugen...


    Die Charaktere:


    Augusta ist eine talentierte und introvertierte Malerin. Der frühe Tod ihrer Mutter und ihrer Schwester sowie der strenge Erziehungsstil ihres Vaters haben sie geprägt. 

    Sie ist eher die chaotische Künstlerin und es fällt ihr schwer zu organisieren. Die Demenzkrankheit ihres Vaters macht ihr schwer zu schaffen. Auch die kinderlose Ehe mit Owen sorgt bei ihr für Unzufriedenheit.


    Owen ist ein eher erfolgloser vielleicht verkannter Schriftsteller, der unter einer Schreibblockade leidet. Der Ehebruch seiner Frau hat ihn völlig aus der Bahn geworfen und seine Welt auf den Kopf gestellt. 

    Owen sucht Sicherheit indem er alles im Kopf katalogisiert. Er misst die Entfernung vom Haus zur Scheune, läuft Wege ab und kennt die genauen Entfernungen, hält an sturen täglichen Routinen fest.


    Alison ist eine offene und redselige Frau, die auf der Flucht vor ihrem alten Leben und ihrem zu Wutausbrüchen neigenden und aggressiven Ex-Mann im Nachbarhaus von Owen und Gus einzieht. Sie sucht den Kontakt zu den beiden Eheleuten und macht es Augusta leicht, sich mit ihr anzufreunden. Alison ist auch Malerin, allerdings Hobbymalerin, aber die gemeinsame Leidenschaft vereint die beiden Frauen.


    Der Schreibstil:


    Robin Black erzählt die Geschichte aus der Sicht von Augusta. Anfangs hat mich die Geschichte nicht gleich erreicht aber durch den tiefsinnigen Schreibstil bekam ich schnell den Eindruck, ganz nah bei Gus zu sein. Einfühlsam wird man in die Geschichte hineingezogen und man versinkt in Augustas Gedanken. Obwohl das Ende schon auf den ersten Seiten zum Teil preisgegeben wird, war dies während der gesamten Geschichte nicht präsent und so war das Ende für mich so überraschend, dass es mich fast sprachlos zurückgelassen hat.


     Lieblingslesezeichen:


     "Wir sind eine Lebensaufgabe, nicht wahr? hatte Owen gesagt. Eine Lebensaufgabe tatsächlich. Die Aufgabe des Lebens."

     Seite 303

     

    Fazit:


    Eine Ehe ist etwas an dem man ständig arbeiten muss, unausgesprochene Dinge, Geheimnisse und Lügen belasten, können aber auch schützen. Dieses Buch hat mich im Verlauf tief bewegt und bekommt von mir


     4 Sterne

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    Booklove91s avatar
    Booklove91vor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Fantastischer Schreibstil und ein toller Roman
    Augusta und Owen

    Inhalt:
    Augusta und Owen sind von der Großstadt Philadelphia aufs Land gezogen, wo sie ein ruhiges Leben führen, wo sie Raum für sich und ihre Kunst haben, Gus als Malerin, Owen als Schriftsteller. Doch ihre Verletzungen konnten sie nicht zurücklassen: Gus hatte eine Affäre, und nun versuchen die beiden, ihre Ehe zu retten. Als ins nächstgelegene Haus eine neue Mieterin einzieht, ändert sich das stille, isolierte, vorsichtige Leben des Paars grundlegend ..

    Meine Meinung:
    Zuallererst möchte ich den wunderschönen poetischen Schreibstil der Autorin gesondert hervorheben, denn schon alleine deswegen lohnt es sich absolut dieses Buch zu lesen.

    Es geht um Gus und Owen, die sich, um ihre Ehe zu retten für ein Leben auf dem Land in völliger Abgeschiedenheit entschieden haben.
    Gus ist Malerin und Owen Schriftstellen, welcher jedoch seit längerem mit einer Schreibblokade kämpft.
    Eine Nachbarin - die einzige - sorgt dafür, dass sich das Leben der beiden verändert. Sie ist nicht nur Nachbarin sonder auch zugleich Freundin und  Gesprächspartnerin.

    Die Autorin zeigt die Höhen und Tiefen einer Ehe auf ehrliche und erschreckende aber ebenso unglaublich liebenswürdie Art und Weise.

    "...und weil das Universum hin und wieder einfach darauf besteht,
    dein Leben auf eine Art und Weise aus dem Gleichgewicht zu bringen, um die du nie gebeten hast." (ZITAT)

    Ich liebe Mohnblumen, gerade auch deshalb gefällt mir diesese Buchcover wahnsinnig gut. Wenn man die Beudeutung der Mohnblume kennt / nachliest, merkt man auch nachdem man den Roman gelesen hat, wie passend das Cover gewählt ist. Eine Blume, die zerissen ist, aber trotzdem zusammengehalten wird.

    "In einer Ehe laufen oft zwei Gespräche nebeneinander ab.
    Das, das man gerade führt, und das, das man gerade nicht führt.
    Manchmal weiß man nicht einmal, wann dieses weite, stillschweigende, begonnen hat." (ZITAT)

    Nachdem ich das Buch beendet hatte, musste ich sofort an das Lied von der Sängering Pink (Just give me a Reason) denken - es umschreibt das Buch in meinen Augen fantastisch.
    "… Just give me a reason, just a little bit's enough
    Just a second we're not broken just bent, and we can learn to love again
    It's in the stars, it's been written in the scars on our hearts
    We're not broken just bent, and we can learn to love again..."

    Die Protagonisten sind absolut großartig und charakterstark. Jeden für sich mit seiner Art habe ich Seite für Seite in mein Herz schließen können.

    "Und du bist diejenige, die mir das gesagt hat: dass das Leben einem manchmal etwas abverlangt, dass allein die Tatsache, am Leben zu sein, Möglichkeiten in sich birgt, die bei weitem alles übersteigen, was man je für sich geplant oder erhofft hat."(ZITAT)

    Absolute Leseempfehlung meinerseits!



    Kommentieren0
    4
    Teilen
    NeriFees avatar
    NeriFeevor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Eine sehr gute Idee, die Umsetzung ist aber nicht gelungen.
    Gute Ansätze, mangelnde Umsetzung.

    Viele Bücher, das erwähnte ich schon oft, finden den Weg zu mir auch und vor allem deshalb, weil mich ihr Cover beeindruckt, mir der Klappentext zusagt. Ich gebe wenig darauf, ob besagtes Buch gehyped oder von seinen Kritikern zerfleischt wird. Mir ist es wichtig, selbst einen unbeeinflussten Eindruck zu gewinnen. Gerade habe ich Porträt einer Ehe von Robin Black zu Ende gelesen und kann vorweg sagen, dass ich viel mehr erwartet habe.


    Klappentext
    Augusta und Owen sind von der Großstadt Philadelphia aufs Land gezogen, wo sie ein ruhiges Leben führen, wo sie Raum für sich und ihre Kunst haben, Gus als Malerin, Owen als Schriftsteller. Doch ihre Verletzungen konnten sie nicht zurücklassen: Gus hatte eine Affäre, und nun versuchen die beiden, ihre Ehe zu retten. Als ins nächstgelegene Haus eine neue Mieterin einzieht, ändert sich das stille, isolierte, vorsichtige Leben des Paars grundlegend . 

    Aufmerksam auf das Buch bin ich durch das Bloggerportal von Randomhouse geworden. Das Cover spricht für sich: Eine rote Blüte, umgeben von Rissen. Letztere stehen für die Ehe der Protagonisten Augusta und Owen. Die Beiden sind Ende vierzig und seit Jahren verheiratet. Um ihre Beziehung zu kitten und die schmerzliche Vergangenheit hinter sich zu lassen, ziehen die Großstädter aus Philadelphia aufs Land. Dort leben sie zunächst in einsamer Umgebung in einem Farmhaus. Nur umgeben von Natur und einem leerstehenden Nachbarhaus.

    Der Schreibstil sagte mir sofort zu. Black schreibt sehr einfühlsam, dennoch tough und ehrlich. Die vorsichtigen Formulierungen, welche die Risse in der Ehe von Augusta und Owen beschreiben, scheinen den Leser schonen zu wollen. Die Figuren werden nur unzulänglich gezeichnet. Owen blieb mir bis zum Ende ein kleines Rätsel. Mir war lange nicht ganz klar, was genau denn nun „den Riss“ verursacht hat. Denn obwohl sehr schnell zur Sprache kommt, das Augusta Owen betrogen hat, liegt dieser Vertrauensbruch Jahre zurück und beide scheinen verliebt und glücklich.

    Die Idylle, in der das Ehepaar gegenwärtig lebt, wird durch die neue Nachbarin Allison zunächst nicht getrübt. Die geien Frauen freunden sich an, verbringen viel Zeit miteinander und laden sich gegenseitig zum Essen ein. Owen ist meist dabei. Die Figur der Allison nervte mich schon nach kurzer Zeit und mir war nicht klar, welche Rolle sie in den Geschehnissen spielen sollte. Auch ihre Vergangenheit wird für meine Begriffe viel zu sehr ausgeschmückt und bekommt eine Wichtigkeit, die sie nicht verdient.

    Die eigentlich tragende Rolle spielt im Laufe der Geschichte die Tochter von Allison. Die zweiundzwanzigjährige verliebt sich in Owen. Getragen wird die Story hauptsächlich von den vermeintlichen Eheproblemen des Paares. Die Verletzungen durch die Affäre von Augusta konnte ich als Leserin wahrnehmen, eine zerrüttete Ehe, konnte ich jedoch zu keiner Zeit erkennen.

    Der Tod der Schwester von Augusta und der schlechte Gesundheitszustand ihres Vaters werden immer wieder zum Thema, spielen für den Handlungsverlauf aber keine entscheidende Rolle. Die Unzufriedenheit Owens bezüglich seiner stagnierenden Schriftstellerkarriere, ging mir zunehmen auf den Geist und ich war gegen Ende froh, dass das Buch endete. Mir erschloss sich nicht genau, wohin die Autorin den Leser führen wollte. Die Idee ist interessant, die Umsetzung verliert sich zu sehr in Nebensächlichkeiten und das Ende ist vorhersehbar und absurd.

    Ich danke dem btb-Verlag für das Rezensionsexemplar. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Gudrun67s avatar
    Gudrun67vor 7 Monaten
    Kurzmeinung: gelungenes feinsinniges Debüt
    gelungenes feinsinniges Debüt

    Das Cover weist bereits gelungen auf die Stimmung des Inhaltes hin. Die Blüte mit seiner intensiven Farbgebung auf einem zerrissenen Stück Papier, das wieder etwas zusammengefügt wurde, wirkt sehr feinsinnig.



    Genauso feinsinnig wie das Cover gehalten ist, ist auch der Schreibstil. Hier wird mit ruhigem Erzählton auf die feinsten Nuancen, die eine langjährige Beziehung so mit sich bringen kann, hingewiesen. Die Vorgänge werden von der Protagonistin Augusta, genannt Gus, erzählt. Dabei gibt sie schonungslos alle Höhen und Tiefen preis.



    Die geschilderten Charaktere wirken authentisch und vollauf verständlich und weisen extreme Sensibilität für die kleinsten Dinge auf.



    Die Idee dieses Buches hat mich neugierig gemacht und ich wurde nicht enttäuscht. Lediglich der veränderte Stil zum Schluss hat mich etwas gestört, da dieser so garnicht zum Rest des Buches passen will.



    Mein Fazit: gelungenes feinsinniges Debüt

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Tatjana_Otulaks avatar
    Tatjana_Otulakvor 8 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks