Robin Cook , Bärbel Arnold (Übers.) Das Experiment.

(44)

Lovelybooks Bewertung

  • 67 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(4)
(24)
(13)
(1)
(2)

Inhaltsangabe zu „Das Experiment.“ von Robin Cook

Kim Stewart, eine junge Frau aus guten Verhältnissen, gerät in den Bann eines dunklen Familiengeheimnisses: Als sie zwei Häuser in Salem, Massachusetts erbt, macht sie sich daran, den Tod ihrer Vorfahrin Elizabeth Stewart zu untersuchen, die 1692 bei den Salemer Hexenprozessen verurteilt und hingerichtet worden war. Zusammen mit dem Hirnforscher und renommierten Biochemieprofessor Dr. Edward Armstrong versucht sie, die Hintergründe der damaligen Hysterie aufzudecken und ihre Familie von dem Schandfleck der "Hexerei" zu befreien. Sowohl Kim als auch Edward vermuten bald, dass ein Pilz, der damals den Roggen befallen hatte, Verhaltensveränderungen und Halluzination herbei geführt hat, die man als Anzeichen von Verhexung und Zauberei interpretierte. Als es dem Wissenschaftler gelingt, winzige Mengen dieses Pilzes zu isolieren, nimmt das Verhängnis seinen Lauf: Er ist überzeugt, dass eine medizinische Sensation - und damit auch eine Menge Geld - zum Greifen nah ist und testet die Wirkung des Pilzes sogar im Selbstversuch. Experimente mit der neuen Wunderdroge führen bei Edward und seinen Mitarbeitern allerdings zu grauenvollen Veränderungen: Sie fallen nachts wie ein Rudel Wölfe über Tiere und Menschen her, ohne sich am nächsten Tag an etwas erinnern zu können. Es kommt zur blutigen Katastrophe ... [ ] (Quelle:'Flexibler Einband')

spannendes Thema, gut zu lesen => 4 Sterne

— Amy_de_la_Soleil
Amy_de_la_Soleil

Liest sich ganz gut, aber andere Bücher von Robin Cook sind deutlich spannender

— StVictoria
StVictoria

Ich habe das Buch gestern angefangen und es bereits zur Hälfte durch. Ist also recht spannend, aber wohl eher ein Mädchen-Buch. ;o)

— Belle410
Belle410

Stöbern in Krimi & Thriller

Geständnisse

Leider nicht mein Fall...

TuffyDrops

Küstenfluch

spannender und düster angehauchter Krimi

Kelo24

Kreuzschnitt

Sympathischer Ermittler, tolles Setting, gut geschrieben,aber die Rückblenden sind etwas zu ausführlich geraten.

Barbara62

Ermordung des Glücks

Wie die Ermordung eines Kindes die Familie verändert - emotionaler Roman.

Maria135

Fiona

Fiona ist Fiona oder doch Fiona? – Schräge Undercover-Ermittlerin im Kampf um ihre Identität

Nisnis

Das Porzellanmädchen

Spannung von Anfang bis Ende

gedankenbuecherei

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das Experiment." von Robin Cook

    Das Experiment.
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    09. July 2010 um 11:06

    Also, das Buch war nicht so sehr mein Geschmack. Die Hexengeschichte um Salem wirkte an die medizinische Geschichte angeleimt und am Ende hatte ich kaum noch das Gefühl, dass die beiden Handlungfen zusammen hingen. Was mir sehr gut gefallen hat, waren die vielen medizinischen Gedanken, die anderen, die sich für sowas nicht interessieren, sicher sauer aufstoßen könnten. Die Charaktere fand ich zu flach und das Ende vorhersehbar. Die 3 Sterne bekommt das Buch von mir nur aufgrund des medizinischen Hintergrunds.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Experiment." von Robin Cook

    Das Experiment.
    Belle410

    Belle410

    29. July 2009 um 16:52

    Kim Stewart lernt den Hirnforscher Dr. Edward Armstrong bei einem von ihrem Cousin inszenierten Dinner kennen. Schnell entwickelt sich eine Freundschaft zwischen beiden und sie beginnen gemeinsam mit der Suche nach Hinweisen auf den Tod von Kims Vorfahrin Elizabeth, die 1692 bei einem Hexenprozess hingerichtet worden war. Als sie den vor kurzem ererbten Familiensitz der Familie Stewart in Salem besuchen, nimmt Edward an einer Kellerwand eine Schmutzprobe, von der sich bald herausstellt, dass sie Pilzsporen enthält, die Halluzinationen hervorrufen können. Edward schließt sich schnell der Theorie an, dass einige der jungen Frauen aus Salem, die damals von seltsamen Anfällen heimgesucht wurden und die die hingerichteten Frauen der Hexerei beschuldigt hatten, in Wahrheit dem Gift des Schimmelpilzes zum Opfer gefallen sind, welches sie aufgrund der Ähnlichkeit der Pilzsporen mit Roggenkörnern mit der Nahrung aufgenommen hatten. Die Hexenhysterie 1692 in Salem wurde also von einem giftigen Schimmelpilz ausgelöst! Nachdem das inzwischen verliebte Paar in das Cottage auf dem Familiensitz gezogen ist, widmet sich Edward immer mehr und später ausschließlich der Erforschung der Substanz aus den Pilzsporen, weil er in einem Selbstversuch festgestellt hat, dass diese auch eine beruhigende und stärkende Wirkung hat. Er will mit Hilfe von 5 weiteren überaus fähigen Wissenschaftlern das neue „Prozac“ auf den Markt bringen. Hierzu scheuen sie auch nicht davor zurück, das Präparat an sich selbst zu testen, was entsetzliche Folgen hat. Von Edward vernachlässigt, stürzt sich Kim mit wechselnder Begeisterung in die Suche nach Hinweisen auf den Hexenprozess gegen ihre Vorfahrin Elizabeth und stößt dabei ab und an auf Korrespondenz, in der immer von einem „offenkundigen Beweismittel“ die Rede ist, weswegen man Elizabeth einfach verurteilen musste. Ohne jedoch, dass je erwähnt wird, was dieses „offenkundige Beweismittel“ war. Als Elizabeth dem Rätsel endlich auf die Spur kommt, ist es für sie schon fast zu spät. Der 33seitige Prolog führt durch die Erzählung der Begebenheiten im Jahr 1692 gut in die Geschichte ein. Auch die Geschichte selbst, getragen durch ihre gut charakterisierten Hauptdarsteller, nimmt schnell Gestalt an und zieht den Leser in seinen Bann. Obwohl ich persönlich ein ums andere Mal das Gefühl hatte, die Geschichte könnte kürzer sein, wüsste ich nicht zu sagen, wo Cook hätte straffen können. Vielleicht weniger Details wenn es um die Erforschung der Substanz aus den Pilzsporen geht?! Man merkt doch sehr, dass Cook jahrelang in der medizinischen Forschung tätig war. Andererseits sind seine Ausführungen informativ und tragen zum besseren Verständnis der Geschichte bei. Ich war also bei der Anzahl der zu vergebenden Sterne hin und her gerissen und habe mich dann dafür entschieden, die ausführlichen medizinischen Ausführungen doch positiv zu werten und vier Sterne zu vergeben.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Experiment" von Robin Cook

    Das Experiment.
    Jens65

    Jens65

    14. September 2008 um 20:41

    Sehr gelungen sind die 2 Handlungsstränge: Im einen die Krankenschwester Kim Stewart und ihr Freund Dr. Edward Armstrong, die die Hinrichtung von Kims Vorfahrin Elisabeth enträtseln wollen, und im anderen das Leben von Elisabeth selbst, welches Kim durch das Lesen ihrer damaligen Tagebücher kennenlernt. Man fiebert regelrecht auf die Enthüllung, was nun genau als Beweis angesehen wurde, der Elisabeth schließlich als Hexe das Leben kostete. Dieser Roman fesselte mich einerseits wie immer wegen der medizinischen Seite, aber auch ganz besonders durch den gekonnten Wechsel und das Eintauchen in die Vergangenheit... unbedingt lesen!!!!!

    Mehr