Robin Cook Todesengel

(33)

Lovelybooks Bewertung

  • 49 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 1 Rezensionen
(7)
(18)
(8)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Todesengel“ von Robin Cook

Vom Großmeister des Medizinthrillers!

Angela und David Wilson glauben ihr Glück gefunden zu haben, als sie sich im beschaulichen Barlet in Vermont niederlassen und beide eine Anstellung finden: im örtlichen Klinikum, als Pathologin und Internist. Doch der schöne Schein der ländlichen Idylle trügt: Ein Todesengel schleicht durch die Korridore ihrer Klinik und macht bald nicht einmal mehr vor ihrer eigenen Haustür Halt ...

Stöbern in Krimi & Thriller

Der Kreidemann

Dichter Thriller mit überraschenden Wendungen

lizlemon

Madame le Commissaire und die tote Nonne

Ein Krimi mit typisch französischem Flair, einer gehörigen Portion laissez faire und einem verzwickten Todesfall!

Hennie

Kluftinger

Kluftingers Grab .

1Goldfisch49

Ostfriesenfluch

Diesmal jagt Klaasen einen Psychopathen, der Frauen aus ihren Familien entführt. Oder sind die Frauen abgehauen? Spannend, humorvoll, SUPER

Dagmar_Urban

NACHTWILD

Vielversprechender Anfang, lässt leider nach.

MarleneMaikind

Wahrheit gegen Wahrheit

Sehr guter Schreibstil und hohe Spannung ! Ich freue mich schon jetzt, mehr von Karen Cleveland zu lesen.

Martins_Buecherbox

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Todesengel" von Robin Cook

    Todesengel

    mabuerele

    29. June 2011 um 16:25

    Barlet ist eine Kleinstadt in Vermont. Angela und David Wilson haben bisher in Boston gelebt. Als die Klinik in Barlet Stellen ausschreibt, bewerben sich beide. Angela wird als Pathologin von der Klinik, David als Arzt vom Versicherungskonzern CMV. Vor allem für ihre Tochter Nikki bringt der Umzug aus dem verdreckten Boston ins idyllische Barlet viele Vorteile, denn Nikki leidet an Mukoviszidose. Die Bank finanziert dem Ehepaar den Kauf eines Hauses, dass Dr. Hodges gehörte. Er war früher Chef des Krankenhauses und ist seit einiger Zeit verschwunden. Doch die Idylle trügt… Wieder ist Robin Cook ein spannender Medizinthriller gelungen. Man merkt, dass er sich auf dem Gebiet der Medizin auskennt. Mehrere Handlungsstränge werden zu einem fesselnden Roman verknüpft. Anschaulich gelingt es dem Autor, die Verhältnisse in einer amerikanischen (nur dort?) Kleinstadt zu beschreiben. Verdrängen geht vor Aufklärung. Man will ja keinem zu nahe treten! Und wer neu im Ort ist, sollte bitte nicht ins Wespennest stochern. Er könnte sich die Finger verbrennen, wobei die Polizei aus Unlust oder Inkompetenz tatenlos zusieht… Auch die Probleme des amerikanischen Gesundheitswesens werden thematisiert. Der Mensch spielt keine Rolle mehr. Es geht nur noch um die Kosten. Werden im Krankenhaus Entscheidungen gefällt, ist nicht ein Arzt daran beteiligt. Dafür bekommen die Ärzte vorgeschrieben, was sie zu tun oder zu lassen haben. Und das geht teilweise an die Substanz. Der Roman liest sich zügig. Ich habe ihn ungern zwischendurch aus der Hand gelegt, da ich wissen wollte, wie es weiter geht. Interessant war, wie die beruflichen Probleme auch auf die private ebene von Angela und David durchschlugen. Sie haben völlig neue Seiten an sich entdeckt. Doch ohne ihre Hartnäckigkeit wäre es zur privaten Katastrophe gekommen…

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks