Robin Hobb Der Schattenbote

(80)

Lovelybooks Bewertung

  • 90 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 7 Leser
  • 4 Rezensionen
(46)
(24)
(10)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Schattenbote“ von Robin Hobb

Ein Fantasy-Held, den man nie mehr vergisst

Mit ihrem Epos um den jungen Fitz hat Robin Hobb ein Meisterwerk der Fantasy geschaffen. Als Erbe der legendären Weitseher und ausgesandt im Auftrag des Königs hat Fitz seine Bewährungsprobe überstanden – wenn auch nicht ohne Leid und Schmerz. Er ist zerrissen zwischen dem Zorn auf sein Schicksal und seinem Eid für den König. Doch dieser liegt im Sterben, und nur Fitz kann Rettung bringen …

Wunderschöne Geschichte

— cat10367

Toll und spannend, aber manchmal zu viel blablabla.

— JanineT

Gelungene Fortsetzung mit Tempo, aber auch mit einigen Durchhängern. Das offene Ende lässt einen voller Spannung auf Band 3 blicken.

— Nightfox

unbedingt beim Vertreter bestellen. Ich will wissen wie es weiter geht... Sagas... ich wollte doch eigentlich nu noh abgeschlossen Saga lesen, weil warten immer so nervt...

— nickido

Stöbern in Fantasy

Gwendys Wunschkasten

Ein anderer aber dennoch sehr guter Stephen King Roman!

Brixia

Götterblut

Ich LIEBE es !!!♡

Kyda

Biss und Bissigkeit

Sehr schöner (vorläufiger?) Abschluss dieser Reihe mit einer weiteren unterhaltsamen Lovestory samt Spannung und einem sehr berührendem Ende

Betsy

Bird and Sword

wunderschöner Lesegenuss!

MrsBraineater

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wuerdiger Nachfolger

    Der Schattenbote

    JanineT

    11. May 2016 um 02:47

    Ein wuerdiger Nachfolger des ersten Buches. Tiefgruendige Charaktere, Hofintrigen und Verschwoerungen ohne Ende... Robin Hobb laesst das Fantasy-Herz hoeher schlagen, ohne dabei vom Teppich abzuheben. Eine gesunde Brise aus Fantastik und Magie, so dass die Geschichte dennoch sehr realistisch daher kommt. Das einzige, was mich hier gestoert hat (genauso wie im ersten Buch) ist, dass es manchmal zu viel des Blablabla ist. Ich mag zwar detailgetreue, authentische Geschichten, aber manchmal waren die Beschreibungen, Erzaehlungen und Dialoge manchmal zu viel des Guten. An manchen Stellen waere mehr weniger gewesen, um die Geschichte voran zu treiben. Deshalb 4 Sterne anstelle von 5.

    Mehr
  • Traumhafter Schreibstil

    Der Schattenbote

    Elwen

    19. March 2014 um 16:58

    Teil 2 der Weitseher-Reihe kommt mit ein paar Länger daher, aber Robin Hobbs wunderbarer Schreibstil bügelt diese aus und zieht einen magisch in das zerrüttete Land der sechs Provinzen und die Irrungen und Wirrungen in Bocksburg. Besonders gelungen auch das Ende.. kein Cliffhanger aber trotzdem kann ich es nach dieser Wendung kaum erwarten Teil 3 zu beginnen!

  • Rezension zu "Der Schattenbote" von Robin Hobb

    Der Schattenbote

    Feuerfluegel

    09. April 2011 um 00:05

    Das erste Drittel des Buches ist deutlich langatmiger, als man es aus dem ersten Teil gewohnt ist. Viele Szenen scheinen nur Hintergrundmaterial zu sein und die vielen Wiederholungen machen es dem Leser schwer, sich sofort in das Buch hineinfallen zu lassen. Man erwartet hier zu Unrecht heroische Schlachten, spannende Action oder magisches Feuerwerk. Nach und nach taucht man in Fitz' Alltag ein, erlebt seinen Tagesablauf mit und erfährt immer wieder Neues. Auch der Alltag anderer Charakter (auch den von Nebencharakteren) wird dem Leser durch Fitz' Augen näher gebracht. Im Nachhinein hat mir gerade das an dem Buch sehr sehr gut gefallen. Fitz' große Liebe, Molly, zum Beispiel ist eine von ihnen. Auch sie wird als Figur deutlich näher beleuchtet und tiefgehend charakterisiert. Mir persönlich war sie unsympatisch, aber weder blass noch gestaltlos. Gerade das ist eine große Fähigkeit von Robin Hobb. Allen ihren Charakteren, facettenreiche Eigenschaften zuzugestehen, ob sie nun positiv auffallen sollen, oder negativ. Molly ist also, wie so viele andere auch, ein sehr glaubwürdiger Charakter, wenn auch launenhaft und wankelmütig. Dennoch war ich wenig begeistert, dass sich Hobb sehr auf diesen Charakter versteift. Am Anfang habe ich mich nur über sie geärgert, später war ich ihrer schnell über. An manchen Stellen habe ich mir doch sehr gewünscht, dass die Geschichte andere Wendungen nimmt, als sie es dann tat. Aber auch das ist nur zugunsten der Autorin zu verstehen. Sie schafft es immer wieder den Leser zu überraschen ohne dabei ihre Glaubwürdigkeit zu verlieren. Im Verlauf der Geschichte zeigt sich dann aber, dass Hobb nicht nur begnadet schreibt, wenn es um ruhige Szenen geht, sondern dass sie ihr Handwerk auch bei spannungsgeladenen und actionreichen Szenen versteht. Die Kampfszenen gegen die roten Korsaren gefielen mir ausgenommen gut. Sie wirkten überaus authentisch. Auch begeht die Autorin hier nicht den Fehler Fitz als einen Überhelden darzustellen, oder ihm übermächtige Fähigkeiten zuzuschreiben. Er hat seine Stärken, das ist wahr, aber im Großen und Ganzen zeigen sich hier auch die ersten Anzeichen seiner Schwäche, die ihm später noch zum Verhängnis werden sollen. Dennoch hätte ich mir hier etwas mehr Ausführlichkeit gewünscht. Einige Details wurden leider nur angerissen und nicht ordnungsgemäß zu Ende durchdacht. Hier kann man nur hoffen, dass sie auch im dritten Teil eine größere Rolle spielen werden. Doch solche Momente kamen nur sehr selten vor und hinterlassen beim Leser nur ein geringes Gefühl von Unvollständigkeit. Dieses Ausbrechen aus Fitz' Alltag ist also sehr sehr gut gelungen, macht die Geschichte insgesamt stimmig und bildet mit den vielen Andeutungen sicher eine großartige Gesamtkomposition. Fitz' „Magie“ steht natürlich auch immer mal wieder im Vordergrund. Anders als in einigen anderen gängigen Romanen jedoch ist seine Magie nicht die Erklärung für Alles und Jeden sondern birgt mehr Schwierigkeiten als Annehmlichkeiten. In diesem Zusammenhang steht dann natürlich eine weitere Figur, die essentiell für den Roman ist. Nachtauge, der Wolf. Am Anfang nicht unbedingt der größte Sympatieträger, aber mit der Zeit eine Figur, die aus dem Buch nicht mehr wegzudenken ist. Seine Eigenschaften und sein Wesen fesseln den Leser und tragen einen Großteil der Handlung. Vorallem für das Ende ist er mehr als wichtig. Viele Dinge bleiben überraschend, andere werden quasi herbeigesehnt. Durch Hobbs Fähigkeit Hintergründe und emotionale Szenen einzustreuen bleibt jedoch der Spannungsbogen bis zum Ende erhalten, ohne den Leser zu langweilen. Und das Ende ist dann noch mal der Höhepunkt des ganzen Werks. Es ist spannend, überraschend, ruhig aber auch actiongeladen und vorallem emotional. Das Werk endet mit einem Cliffhangar. Weiter zu lesen ist also fast schon ein Muss. Alles in Allem kann ich nur sagen, vereint das Buch meisterhaft alles was man sich nur wünschen kann. Es gewinnt immer mehr an Tiefe, die Figuren werden restlos alle bis ins Detail ausgearbeitet, es gibt Überraschungen, viele Wendungen und wunderschöne Details. Dialoge und Weltengestaltung sind authentisch. Ebenso wie der Protagonist und Ich-Erzähler Fitz Chivalric Weitseher.

    Mehr
  • Rezension zu "Des Königs Meuchelmörder" von Robin Hobb

    Der Schattenbote

    Renrew

    16. December 2009 um 21:32

    Band 2 der insgesamt 7 Bände der Legende des Weitsehers. Die Gedankengänge des Helden (Antihelden) sind mit allen Zweifeln und Überlegungen breit dargestellt. Das gefällt mir.

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks