Robin Hobb Der goldene Narr

(30)

Lovelybooks Bewertung

  • 33 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(17)
(12)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der goldene Narr“ von Robin Hobb

Fitz hat Prinz Pflichtgetreu aus den Fängen der Gegner befreit und ist mit ihm nach Bocksburg zurückgekehrt. Die Königin kann nun wieder ihren Plan verfolgen, den Prinzen mit der Prinzessin Elliania zu verheiraten. Aber da die Anspannung im Volk der Sechs Provinzen stetig wächst, ist selbst Bocksburg nicht mehr sicher. Widerstrebend willigt Fitz ein, den Prinzen zu beschützen und ihm die Gabe beizubringen. Eines Tages aber trifft er in Bocksburg auf jemanden, der die Gabe vielleicht sogar noch besser beherrscht als er selbst und eine schreckliche Gefahr für die Weitseher sein könnte ...Zweiter Band der packenden Fantasy-Serie von der Autorin der erfolgreichen Weitseher-Legende

Wunderschöne Geschichte

— cat10367
cat10367

Packend, emotional, tief eintauchen in diese Welt.

— zickzack
zickzack

Stöbern in Fantasy

Coldworth City

Sehr schöne, flüssige wenn auch etwas kurze Fantasygeschichte über Mutanten, leider hat mir das gewisse etwas gefehlt. Trz. zu empfehlen!

SophieMueller

Der Galgen von Tyburn

Klasse, spannend und fantastisch.

Elfenblume

Fehjan - Verbundene Seelen

Spannend aber auch machmal vorhersehbar. Trotzdem gut!

ButterflyEffekt24

Die Magie der Lüge

Eine detailreiche fantastische Geschichte, die ich kaum aus der Hand legen konnte.

jaylinn

Nevernight

Ab der Hälfte stand fest: Mein Jahreshighlight!

CallaHeart

The Chosen One - Die Ausersehene: Band 1

Der Schreibstil ist flüssig, es fehlt aber leider der Spannungsbogen. Ansonsten eine nette Geschichte.

SteffiVS

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Fitz und der goldene Narr

    Der goldene Narr
    zickzack

    zickzack

    04. December 2016 um 13:57

    Im zweiten Band der zweiten Chronik von Fitz dem Weitseher wird man immer tiefer in die Intrigen der Bocksburg verwickelt. Man fühlt sich an die ersten Bände zurückerinnert, nur war Fitz damals ein Junge, jetzt ist er ein gestandener Mann mit eigenen Willen... nun ja, das eher weniger. Er lässt sich wieder als Marionette benutzen, auch wenn er sich dagegen auflehnt und seine eigenen Ansichten  versucht zu übermitteln, gelingt es ihm nur mäßig. Denn wenn er seinen Sturnischel die Führung überlässt, endet das zu 90% in einer Katastrophe.Viele Plotstränge werden eröffnet, dass man teilweise die Befürchtung hat, dass die Autorin sich darin verliert und dies alles gar nicht aufgeklärt werden kann. Doch auch wenn es unmöglich scheint, es werden Lösungen gezeigt, Ziele erreicht für den Moment und wenn der eine Plotstrang fast schon in Vergessenheit gerät, wird er genau im richtigen Moment wieder aufgegriffen.In diesem Buch geht es vor allem wieder mehr um die Gabe, die Alte Macht spielt zwar ebenfalls eine Rolle, aber eher eine untergeordnete. Fitz bringt den Prinzen als Gabenmeister die Gabe bei, dabei stellt sich heraus, dass der dümmliche Dick ihnen zur Hilfe stehen muss und auch Chade seine tiefvergrabene Gabe neuentdeckt, damit sie eine Kordiale für den Prinzen bilden können. Ich frage mich dabei, ob es wirklich klug war den Willen des Narren zu akzeptieren nicht an der Kordiale mit teilzunehmen. Am Ende wird er der Schlüssel sein, dass es richtig funktioniert. Im Moment ist es doch noch ein ziemlich wackliges Konstrukt. Ich bin schon gespannt auf den nächsten Band, wo es um die Quest von Prinz Pflichtgetreu gehen wird und er sicher die Kordiale benötigen wird.Es gab Plotstränge, da habe ich den Atem angehalten, andere haben mich dabei weniger gepackt. Was mich nicht gepackt hatte, war die Geschichte um Harm. Dieser dumme Junge... wenn er nicht auf Fitz hört, dann muss er eben seine eigenen Fehler machen. Auch Jinna ging mir ziemlich auf den Keks, auch wenn man zugeben muss, dass sich Fitz ihr gegenüber nicht richtig verhält. Andererseits finde ich nicht, dass sie gut zu ihm passt. Als Freundin ja... aber nicht mehr.Gepackt hat mich stattdessen die Beziehung zwischen Fitz und den Narren. Ich habe deren Streit tief bedauert, ihre emotionalen Gespräche begrüßt und war immer traurig, wenn der Narr längere Zeit nicht aufgetaucht ist. Er ist einfach einer meiner Lieblingsfiguren in diesem Epos. Das Ende lässt zwar hoffen auf eine neue gute Beziehung zwischen Fitz und den Narren, aber da schon angedeutet wurde, dass er eigentlich nicht mit zur Quest soll (ich denke und hoffe, dass sich der Narr trotzdem reinmogelt), wird es ihre Freundschaft auf eine neue harte Probe stellen.Auch hat mich die Geschichte gepackt, als Fitz schwer verletzt wurde und man ihm fast zu lange im Stich ließ, dass er fast gestorben wäre. Da hat sich wieder einmal gezeigt, warum Chade einer meiner unbeliebsten Charakter ist. Er ist ein sturer, alter Dickschädel. Er behauptet Fitz zu lieben, aber in den entscheidenden Momenten, wenn er Chade wirklich braucht, stellt er die Interessen der Weitseher über ihn und das hat er schon immer gemacht.Auch hatte ich mich über den kurzen Auftritt von Burrich gefreut und wie er über Fitz gesprochen hat. Er ist zwar... ein alter Griesgram und sehr uneinsichtig, aber irgendwie schon wieder liebenswert. Ich hätte da Fitz erwürgen können, dass er sich nicht zu erkennen gab. Burrich ist ja mehr oder weniger sein Ziehvater.Ansonsten fand ich es irgenwie schade, dass Fitz kein Geschwistertier mehr hat. Klar, er kann sich nach Nachtauges Tod jetzt nicht an ein neues Binden, das wäre viel zu früh und würde der besonderen Beziehung zu dem Wolf nicht gerecht werden, aber irgendwie vermisste ich es, wie Fitz mit einem Tier kommuniziert. Auch mag ich einfach Wölfe, weshalb ich mir einen neuen Wolf für ihn wünschen würde, dass würde Fitz auch guttun. Aber die Hoffnung ist da, dass er sich wieder an ein Tier binden wird. Irgendwann muss ihm ja auch etwas Gutes wiederfahren.Obwohl ich bemerken muss, jedes Mal wenn sich Fitz an seinen Wolf erinnert, dass auf eine Art geschieht, die mich packt. Ich leide mit ihm und freue mich zugleich für ihn, wenn er sich für den kurzen Moment Nachtauge wieder so nah fühlt. Hach, da bin ich wirklich zwiegespalten, denn ein neues Geschwistertier könnte Nachtauge niemals ersetzen, nur eine neue, tolle Bindung schaffen.Fazit: Ein sehr Schönes Buch. Teilweise mit Längen, aber irgendwie ist das schon typisch für diese Reihe, dass manche Themen weitmehr ausgeschlachtet werden, als es sein musss. Dieser tiefe Einblick in den Protagonisten macht das immer wieder weg.Ansonsten habe ich den Bezug zum Titel etwas vermisst. Der goldene Narr... ja, das beschrieb den Narren - Fürst Leuenfarb - und dessen goldene Haut wurde ja angedeutet, aber ich hätte mir eine bessere Verbindung zum Buchtitel gewüscht. Beim ersten Band von der zweiten Chronik war das besser gegeben. Daher "nur" vier Sterne.

    Mehr
  • Frage zu "Der goldene Narr" von Robin Hobb

    Der goldene Narr
    Peter Nicodem

    Peter Nicodem

    Ich hab die Bücher des Weitseher Zyklus von Hobb gelesen und würde nun auch den zweiten Zyklus von Fitz dem Weitseher gerne lesen. Leider sind die Bücher in den einschlägigen Geschäften, wie z. B. Amazon nichtmehr lieferbar.
    Warum gibt es die Bücher nichtmehr und kann ich die woanders bekommen?

    • 2
  • Rezension zu "Der goldene Narr" von Robin Hobb

    Der goldene Narr
    Renrew

    Renrew

    16. December 2009 um 21:33

    Band 5 der siebenbändigen Legende.