Robin Hobb Die Stunde des Piraten (Zauberschiffe 4)

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Stunde des Piraten (Zauberschiffe 4)“ von Robin Hobb

Althea Vestrit sticht mit ihren Gefährten in See, um nach dem verschollenen Zauberschiff ihrer Familie zu suchen. Doch die »Viviace« befindet sich in der Gewalt des Piraten Kennit, der es geschickt versteht, um ihr Vertrauen zu werben. Während Althea auf ihrer gefahrvollen Suche nach Anderland kommt, der Insel des mysteriösen Orakels, überschlagen sich in ihrer Heimatstadt Bingtown die Ereignisse: Söldner aus dem seit jeher verfeindeten Chalced greifen die Handelsmetropole an, und die Familie Vestrit kann nur mit Hilfe des Regenwildmannes Reyn entkommen. Er bringt sie zu seinem Clan in die Wildnis, wo Malta Vestrit das große Geheimnis des Hexenholzes erfährt.

Wieder eher enttäuschend

— JanineT
JanineT

Stöbern in Fantasy

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Innovative High-Fantasy für Mädels mit fabelhaften Plottwists

wunder_buch

Die unsichtbare Bibliothek

War nicht mein Fall....

Bergbaron

Der Große Zoo von China

Matthew Reilly: »Mein absolutes Lieblingsbuch ist Jurassic Park, und das hat mich inspiriert.« So steht es auf der Seite des Festa Verlages

LukeDanes

Engelssturm - Samael

Das Buch ist einfach empfehlenswert und ein muss für Fantasy-Liebhaber.

nickypaula

Fairies 3: Diamantweiß

So ein spannendes Zwischenfinale..wo soll das nur im letzten Band enden?

lehmas

Fenrir

Nordische Mythologie - witzig, arglos, frech, erfrischen und spannend.

Avirem

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Robin Hobb kann es viel besser

    Die Stunde des Piraten (Zauberschiffe 4)
    JanineT

    JanineT

    25. April 2017 um 02:16

    Der Titel ist irreführend, denn die Geschichte handelt in diesem Teil kaum auf See und Schiff, sondern an Land. ich habe mich darauf gefreut, endlich mit Paragon in See zu stechen, denn das versprach, lustig und interessant zu werden, zudem das verrückte Zauberschiff meine Lieblingsfigur ist. Leider aber wurden Paragon, Althea und Co. hier kaum die Bühne zur Verfügung gestellt, die sie verdient hätten. so folgt man die meiste Zeit über den Geschehnissen von Bingtown, Mortas und Co. , Reyn und den Regen Wild Leuten. Positiv überrascht hat mich Mortas Entwicklung. Bis hierher war sie dieses​ nervende, arrogante, verwöhnte, naive und hinterlistige Biest gewesen, doch die Realität macht aus ihr endlich eine vernünftige, geerdete Person. Auch ist es spannend, mehr über das Hexenholz, die Drachen und über die Geheimnisse des Regen Wild Volkes zu erfahren. Aber alles im Allen fand ich auch diesen Teil langweilig, langatmig und die Handlungen der Figuren nicht immer nachvollziehbar. Und der Sprecher ist mir manchmal zu übertrieben und dramatisch. ich wünsche mir, dass​ diese Geschichte endlich zu einem Ende kommt. Wie viele Teile braucht sie denn noch? Also viel mehr Geld will ich dafür nicht mehr ausgeben, nur um zu erfahren, wie es ausgeht.

    Mehr