Robin Hobb Die Zauberschiffe 3 + 4

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(8)
(9)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Zauberschiffe 3 + 4“ von Robin Hobb

Endlich hält Althea, die junge Tochter des Vestrit-Clans, ihr heißbegehrtes Schiffszeugnis in den Händen. Damit steigen die Möglichkeiten, die Viviace, das Hexenholz-Zauberschiff ihrer Familie, den Fängen des Piraten Kennit zu entreißen. Doch es bedeutet auch, dass Althea ihre Heimatstadt Bingtown verlassen muss – gerade als sich dort ein großes Unheil anbahnt …

Wunderschöne Geschichte

— cat10367

Teil 3 ist sehr enttaueschend

— JanineT

Endlich hält Althea, die junge Tochter des Vestrit-Clans, ihr heißbegehrtes Schiffszeugnis in den Händen. Damit steigen die Möglichkeiten, d

— Hypochrisy

Stöbern in Fantasy

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Nach einem schweren Einstieg , absolute Begeisterung.Es lohnt sich drannzubleiben.Am Ende warten einige Überraschungen

Inkedbooknerd

Coldworth City

So, so gut! Unbedingt lesen!

symphonie_forever

Rosen & Knochen

Tolle düstere Verflechtung von zwei Märchen, super geschrieben!

Skyhawksister

Bitterfrost

Ich liebe die Bücher der Autorin einfach!

Lesenlieben

Götterblut

skurriles, völlig schräges Götterupdate 2.0 des 21. Jahrhunderts

Chrissey22

Gwendys Wunschkasten

GWENDYS WUNSCHKASTEN ist kein Horror im üblichen Sinne, jedoch eine absolut lesenswerte Novelle mit Tiefgang.

Fascination

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Es wird nicht spannender, sondern noch langatmiger

    Die Zauberschiffe 3 + 4

    JanineT

    01. March 2017 um 20:25

    Die Zauberschiffe 3 – Der blinde KriegerIch fand dieses Buch recht enttäuschend. Wie sich die Geschichte im ersten und zweiten Teil in die Länge zieht, wird in diesem Teil fast unerträglich. Die Dialoge sind elend lang, es wird viel zu viel gelabbert und kaum gehandelt. Außerdem ärgern mich so manche Figuren, weil ich ihre Handlungs- und Denkensweise nicht so recht nachvollziehen kann. Besonders der Charakter des Wintrow. Seine ständige konstruierte Moral, das weise Getue und Gelaber passen so überhaupt nicht zu einem Kind bzw. Teenager. Und erst die Art wie er redet! So gestelzt redet doch kein vierzehnjähriger! Ich fand seinen Charakter sehr unglaubwürdig, mehr wie ein alter weiser Greis als wie ein verzweifeltes Kind. Auch, wie sich Althea manchmal benimmt, fand ich nervend. Auch wurde ich aus dem Pirat Kenneth nie richtig schlau. Anfangs wird er einem als egoistischer, skrupelloser Bastard hingestellt, der sich überhaupt nicht um das Wohlergehen anderer Menschen schert. Dann fängt er plötzlich an, Sklaven zu befreien, seine Mannschaft ist ihm treu ergeben und liebt ihn abgöttisch. Äußerlich zeigt er sich als fürsorgend, vertrauenswürdig und als starker Führer, während seine Gedankengänge und Gefühle völlig gegensätzlich dazu sind.Ich weiß zu diesem Zeitpunkt nicht, ob ich mir den vierten Teil antun will. Zwar nimmt es mich wunder, wie die Geschichte ausgeht, aber nachdem die drei ersten Teiel nur mittelmäßig waren, hege ich keine große Hoffnung, dass der vierte Teil viel besser sein wird. Schade, denn ansonsten bin ich ein riesiger Robin Hobb – Fan. Aber man kann ja von Künstlern nicht immer ein Meisterwerk erwarten.

    Mehr
  • Rezension von "Die Zauberschiffe 2"

    Die Zauberschiffe 3 + 4

    JanineT

    30. January 2017 um 18:52

    Rezension von "Die Zauberschiffe 2" Als erstes möchte ich hier erwähnen, dass ich den Untertitel „Viviaces Erwachen“ unpassend finde. Das Schiff ist ja bereits im ersten Teil erwacht. Vielleicht wäre „Viviaces Leiden“ oder so was besser gewesen?  ;-) Wie ich bereits denselben Eindruck vom ersten Buch hatte, ging es ähnlich im zweiten Buch weiter – die Handlung dehnt sie zwar in die Länge, aber ich finde es dennoch interessant, den Geschichten der einzelnen Figuren zu folgen. Auch hier sind wieder viele Dialoge länger als nötig. Jedoch steigert sich die Handlung doch mal etwas. Sehr bedrückend und erschütternd finde ich die Beschreibungen der Sklaven, wie sie behandelt werden und wie sie leben. Auch, was mit dem Sohn der Kapitäns der Viviace geschieht finde ich schrecklich, aber es passt zur Geschichte. Und die Viviace tut mir richtig Leid. Ich habe schon eine Ahnung, wohin es mit ihr führen wird mit solch einem kalten, selbstsüchtigen Kapitän. Mir gefällt die Geschichte des verrückt gewordenen Zauberschiffs Paragon super. Ein toller Charakter! Auch hier gab es ein paar Stellen, wo ich die Handlungsweisen, Denkweisen und das Gesagte von manchen Figuren nicht recht nachvollziehen konnte, aber dennoch warte ich auch hier gespannt auf den dritten Teil.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Zauberschiffe 3 + 4" von Robin Hobb

    Die Zauberschiffe 3 + 4

    tischo

    08. November 2009 um 10:42

    Gute und glaubwürdige Charaktere, gute Geschichte. Nur die Lebensschiffe überzeugen mich nicht ganz.

  • Rezension zu "Die Zauberschiffe 3 + 4" von Robin Hobb

    Die Zauberschiffe 3 + 4

    rallus

    26. October 2009 um 11:39

    Die SAGA um die Zauberschiffe geht in das dritte Buch und die Dichte und Spannung bleibt erhalten. Hier treten die Zauberschiffe mehr in den Vordergrund und es "schält" sich ein neuer Spieler in der Phantastischen Welt heraus! Sehr hohes spannendes Niveua!

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks