Robin Hobb Dragon Keeper

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Dragon Keeper“ von Robin Hobb

Return to the world of the Liveships Traders and journey along the Rain Wild River in this standalone adventure from the author of the internationally acclaimed Farseer trilogy. (Quelle:'Audio CD/25.06.2009')

Wer Drachen liebt, wird dieses Buch verschlingen. Ic h war von der ersten Seite an süchtig.

— JanineT
JanineT

Stöbern in Fantasy

Ewigkeitsgefüge

Ein düsterer und spannender Roman, der sein Potenzial leider nicht ganz ausschöpft

EmelyAurora

Nordische Mythen und Sagen

Eine wunderbare Nacherzählung der nordischen Mythen. Sehr lesenswert.

sechmet

Cainsville - Dunkles Omen

Spannende Story mit vielschichtigen Charakteren und einem guten, psychologischen Spannungsaufbau

Nisnis

Schwarzer Horizont

Zwar viele Wendungen und keine uninteressante Welt, aber oberflächliche Charaktere und gewollt vorangetriebene storyline.

kornmuhme

Secrets - Das Geheimnis der Feentochter

Düster, spannend, romantisch, absolut genialllll

clauditweety

Der Große Zoo von China

wahnsinnig fesselnd und obwohl man weiss, das es von Jurassic Park inspiriert wurde richtig gut

MellieJo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wieder ein ganz Großer von Robin Hobb

    Dragon Keeper
    JanineT

    JanineT

    25. April 2017 um 02:14

    Ich habe, nachdem ich das Buch gelesen habe, viele Rezensionen zu diesem Buch gelesen und ich fand es sehr interessant, wie verschieden die Meinungen sind.Also ich persönlich fand es von vorne bis hinten toll. So manche Leute haben sich beschwert, dass das Buch zu langatmig ist, dass nie was aufregendes passiert, dass die Geschichte nur so vor sich hinplätschert. Ich fand die Geschichte von der ersten Seite an sehr aufregend, Robin Hobb kam gleich zur Sache. Ok, es stimmt, dass sie sich sehr viele Seiten Zeit gelassen hat, bis die Drachenhüter endlich mal aufbrechen, aber die Vorgeschichten der einzelnen Figuren fand ich spannend und mitreissend und sie gehörten einfach dazu. Ohne sie wäre die Geschichte viel ärmer gewesen. Robin Hobb schreibt eben keine halbe Sachen, wenn es um ihre Figuren geht. Und weil alle Figuren in diesem Roman so interessant, authentisch und dramatisch sind, fand ich die Geschichte ja auch so gut. Es ist vor allem die Gefühlswelt und die Gedankengänge der Protagonisten, die dieser Geschichte so viel Leben einhauchen. Und daher kann ich nicht mit jenen Lesern übereinstimmen, die meinen, dass die Figuren zu oberflächlich, zu langweilig oder zu facettenreich sind. Auch gab es mir davon nicht zu viele. In einem Fantasy-Roman sind viele Figuren halt eher die Norm.Und die Idee mit den missgebildeten Drachen fand ich sehr erfrischend und sehr dramatisch dargestellt. In allen anderen Drachen-Romanen, die ich bis hierher gelesen habe, sind die Drachen immer ach-so -toll und stark und schön und edel und erfuhrchtgebietend und blablabla. Robin Hobb stellt ihre Drachen einmal anders dar. Ich freue mich schon riesig auf den zweiten Teil.

    Mehr